Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Politik » „Das haben wir befürchtet“

„Das haben wir befürchtet“

Die Grünen sind enttäuscht, dass die Landesregierung dem Schutz der Autos höher stellt als den Schutz der Gesundheit.

Brigitte Foppa ist enttäuscht:

„Lange Jahre hatte es gebraucht, bis die Gefahr, die von Stickoxiden ausgeht, an die Öffentlichkeit dringen konnte. Stickoxide (NOx), hauptsächlich ausgehend vom Straßenverkehr, belasten bekanntlich die Gesundheit, insbesondere die der Atemwege.

In den letzten Jahren war gerade die Brennerachse im Visier, da die Grenzwerte entlang der Brennerautobahn immer wieder überschritten wurden. Die Gefahr für die Gesundheit der AnwohnerInnen war das Eine, die Androhung von Strafzahlungen seitens der EU wohl der Hauptgrund, dass die Landesregierung aktiv wurde und 2018 das „Programm zur Reduzierung der NO2-Belastung 2018-2023″genehmigte. Damit sollte eine Senkung der Stickstoffdioxid-Emissionen und die Einhaltung des gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresdurchschnitt innerhalb 2023 erreicht werden.

Nun passiert das, was wir Grüne befürchtet haben, nämlich dass die Coronakrise die umwelt- und klimapolitischen Zielsetzungen hintanstellt und einseitig der Wirtschaft der Vorrang gegeben wird.“

Der Hintergrund:

Die Landesregierung hat beschlossen, dass das 2018 beschlossene Programm überarbeitet wird und Einschränkungen jener Anteile des Verkehrs, die am meisten belasten, vorerst aufgeschoben werden.

„In den 2 Monaten Stillstands sind die Stickoxidwerte stark gesunken, zeitweise fast auf Null. Luft, Natur und Gesundheit der AnwohnerInnen hatten in diesem Sinne eine Art Verschnaufpause. Über die Jahresmittelwerte braucht man sich momentan deshalb mal keine Sorgen zu machen. Ein zwar bequemer Ansatz, aber halt ganz und gar nicht nachhaltig“, kommentiert die Landtagsabgeordnete Brigitte Foppa.

„Umwelt“-Landesrat Vettorato sagte zu den Medien, man müsse nach Corona „den Menschen helfen“.

„Dass dazu der Schutz ihrer Autos gehört, nicht aber der Schutz der Gesundheit, sollte ehrlichkeitshalber dazugesagt werden“, so die Grüne Foppa.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (31)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • nix.nuis

    Es wird nicht nur der Wirtschaft der Vorrang gegeben.
    Es wird dabei auch an jene Menschen gedacht, welche sich gerade mal vor 7-8 Jahren ein neues Auto der Klasse Euro4 (ja, die gab es bis etwa 2013) angeschafft haben und welche jetzt nicht die finanziellen Mittel haben, dieses – noch für Jahre – funktionierende Fahrzeug zu ersetzen, da sie leider nicht über ein Einkommen von z.B. 5.400 Euro netto pro Monat verfügen.
    Danke!

    • leser

      Nix nuies
      Euro4 wurde 2001/2 eingeführt und wird nächstes jahr 20 jahre
      Da kannst du dann dein auto als auto d epoca einstufen dann kannst du sogar mit euro 0 fahren
      Aber due foppa hat es genauso wie du nich nucht begriffen die autos sind nicht das hauptpribkem zur umweltbelastung sondern lediglich 7 bis 8% dh. Andere probleme wären wichtiger anzygehen

  • paul1

    Bravo Nix.nuis…, wir sind keine Politiker die sich jedes Jahr ein neues Auto leisten können und ausserdem warum die Revisionen, denn jetzt schon laut „Grüne“ ein Euro 4 Auto mit 8 Jahren die Umwelt verpestet? Welchen Sinn haben diese Revisionen?. Ausländer kaufen bei uns die Schrottautos und fahren in ihrem Heimatland umher und niemand spricht von einer Umweltverschmutzung durch die Abgase..

  • george

    @nix.nuis
    Das ist einfach viel zu kurz gedacht! Neben dem Auto gibt es viele andere Möglichkeiten der Fortbewegung, die uns viel mehr helfen würden und zwar in jeder Hinsicht des Lebens. Das materialistische Denken allein hilft uns nicht weiter, sondern führt uns in eine Sackgasse. Es braucht vernetztes Denken und vernetztes Handeln, erst dann werden neue Lösungsansätze oder alt bewährte Dinge Vorrang erhalten und uns weiter helfen.

    • nix.nuis

      Sei beruhigt, dass ich die meisten Wege mit Zug, Rad und Beinen bewältige und das Auto (ein Euro4) nur für die notwendigen Fahrten nutze, welche anderweitig nicht möglich sind.
      Jetzt dieses Fahrzeug zu wechseln wäre gesamtwirtschaftlich-gesamtökologisch gesehen absolut falsch, jedes neue auch noch so saubere Auto verschlingt wesentlich mehr Ressourcen als wenn das bestehende Fahrzeug noch weiter verwendet wird.
      Was denkst du passiert denn eigentlich, wenn ich bei einem Neukauf das Fahrzeug beim Händler „eingebe“? Er verkauft es ins Ausland, wo weniger scharfe Regeln gelten, und dort fährt es genauso lange weiter, wie ich es hier auch verwenden würde… wenn nicht noch länger!
      Wem ist also geholfen, wenn ein funktionierendes Fahrzeug vorzeitig ersetzt wird? Auf diesem Planeten (und wir haben ja gesehen, dass wir EIN Planet sind, wo nationalstaatliche Grenzen vielfach lediglich auf dem Papier ihren Wert haben) gibt es nur eine Luft und wir alle atmen nur diese ein!

      • yannis

        @nix.nuis,

        absolut richtig ! man kann nein man muss Deinen Beitrag mit unterschreiben !

        aber grüne Kurzdenker unterstützen wohl lieber die Resourcen-Verschwendung der Auto-Lobby..

        • george

          ‚Yannis‘,du interpretierst einfach etwas hinein ohne es belegen zu können. Dein starrer Tunnelblick lässt dich nicht über deine einseitigkeit hinauskommen.

          • leser

            Jergile
            Warum es ist dich klar dass due argumente der grünen vollkommener quatsch ist und jeder fundierten grundlage wiederspricht
            Ein wenig wissen wäre gut

          • yannis

            also die Resourcen-Verschwendung durch das wegwerfen noch sehr guter / gebrauchsfähiger Güter, belegt sich von selbst.

          • george

            ‚leserle‘
            „Warum es ist dich klar dass due nicht verständlich schreiben kannst und des leserle vollkommener quatsch und jeder Schreib-grundlage wiederspricht“.
            Nun ‚leserle‘, das ist deine Schreibweise.
            „Ein wenig wissen wäre gut“ und des korrekten Schreibens und Argumentierens fähig zu sein, jedenfalls bevor du über die „Grünen“ herfährst. Sonst ist es nur ein Schlag ins Wasser.

      • leser

        Nix nuis
        Du verstehst an cavolo
        Due mibilität schlagt etwa mit 7% an belastung zu
        Du mysst wie due politiker dein verständnis zur umwelttechnik bzw elastung erweitern

      • mwald

        Genau richtig erkannt. Ob die Abgase in Rumänien entstehen oder Südtirol macht global keinen Unterschied.

    • ronvale

      „vernetztes Denken und vernetztes Handeln“

      Da fallen mir spontan die 90000 Pendler ein, welche jeden Tag nach Bozen kommen. Dies zu einem grossen Teil im eigenen PKW.

      Wie viele davon von daheim aus arbeiten könnten? Das wäre doch ein interessantes Forschungsgebiet für die EURAC.

      • gestiefelterkater

        EURAC und die ganzen Wichtigtueranstalten, Brutstätten für Sinnlosberufler. Wie viele Wälder mussten wohl schon dafür abgeholzt werden, um als Papier für allerlei nutzloses Geschreibe, Papierkram für Sinnlosberufler her zu halten.

        • nix.nuis

          Du musst uns jetzt endlich mal genau erklären, wen du mit Sinnlosberufler eigentlich meinst.
          Du verwendest diese Bezeichnung so inflationär, ohne sie zu beschreiben…

          • yannis

            Da würden mir aber schon einige einfallen, z.B. mindestens zwei Drittel der Politiker, wie sich zur Zeit zeigt entscheiden nur eine HANDVOLL davon über Sinn, oder Unsinn.
            Wann wird wohl das Referendum bezüglich der Parkaments-Verkleinerung statt finden ?

      • leser

        Ronvake
        Kannst du dur virstellen was die 90.000 pendker an abwasserbelastung verursachen
        Oder allein was die gastronimie anstellt
        Feinstaub ist zu 80% ein batürliches phänomen
        Übrigens leicht nachzuweisen
        Es werden mehr strassenarbeiten oder bauarbeiter mit lungenprobkemen durch einatmung des silikisephänomens erkranken als durch die autoabgasbelastung
        Das sind fakten

  • rainerzufall

    Liebe Grüne,
    veröffentlicht doch mal die Zahlen wieviel Prozent der Umweltverschmutzung durch Autos, Industrie usw von Südtirol bzw Italien ausgehen? Weltweit betrachtet so gut wie gar nichts. (vgl China, Indien,…).
    Eure Themen sind für Südtirol total uninteressant.

  • stanislaus

    Als umweltbewusste Stanislaus fahre ich viel mit Zug und Bahn. Mein Euro 4 Diesel steht meist in der Garage…für den Notfall und wenns unbedingt sein muss. Frau Foppa ist es wirklich im Intetesse der Grünen bzw. Umweltschützer dass ich mir ein neues Auto kaufe, dessen Herstellung oder Batterieerzeugung ein Vielfaches an Umweltschäden verursacht? Ich glaube nicht… Nebenbei kann ich mir ein neues Auto als einfacher Arbeitnehmer gar nicht leisten…

  • stanislaus

    Als umweltbewusster Stanislaus fahre ich viel mit Zug und Bus. Mein Euro 4 Diesel steht meist in der Garage…für den Notfall und wenns unbedingt sein muss. Frau Foppa ist es wirklich im Interesse der Grünen bzw. Umweltschützer dass ich mir ein neues Auto kaufe, dessen Herstellung oder Batterieerzeugung ein Vielfaches an Umweltschäden verursacht? Ich glaube nicht… Nebenbei kann ich mir ein neues Auto als einfacher Arbeitnehmer gar nicht leisten…

    • leser

      Den neuen 509er fiat zum beuspuel kruegst für 150 pro monat finanziert wie statistisch ca. 70% der autokäufer machen
      Lügt da vielleicht jemand?
      Ein autihaus zum beispiel verdient mehr am verkauf der finanzierung als am autoverkauf
      Kann man auch nachweisen
      Lügt da auch jemand

      • yannis

        so läuft es halt bei einer ALLES auf Pump-Gesellschaft, manche nennen es Konsum-Gesellschaft, wie dem auch sei, bei der kleinsten Verwerfung fällt das Kartenhaus zusammen wie ein Hefeteig wenn man an dessen Schüssel rüttelt.

  • george

    Wieder einmal so ein Thema, wo die meisten hier total am Eigentlichen vorbeischreiben, weil sie nur ihre Egomanie leben und darin nur ihre Meinung gelten lassen und dazu noch in der niederträchtigsten Art und Weise sich gegen jemand äußern, der die andere Seite der Angelegenheit anspricht.

    • nix.nuis

      Vielleicht kommt es manchmal auch darauf an, wie die „andere“ Seite die „ihre“ Meinung kategorisch ablehnt, anstatt auch persönliche Bedürfnisse in Betracht zu ziehen…
      Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen