Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Regeln sind klar“

„Regeln sind klar“

Foto: 123RF.com

Das Arbeitsinspektorat zieht eine erste positive Bilanz: Während die Ordnungskräfte in den letzten Wochen immer wieder Verletzungen der Corona-Bestimmungen festgestellt haben, halten sich die meisten Betriebe an die Corona-Auflagen. 

von Lisi Lang

Nach dem Corona-Lockdown hat Südtirol einen Sonderweg für die sog. Phase 2 gewählt. Mit dem Inkrafttreten des neuen Landesgesetzes am 8. Mai konnten der Einzelhandel, alle Produktionstätigkeiten von Industrie, Handwerk und Handel sowie die Sozialdienste ihre Tätigkeit wieder aufnehmen. Am 11. Mai folgten sämtliche Dienstleistungen, der Bereich Körperpflege mit Friseuren und Schönheitspflegern sowie die Gastronomie. Seit gestern können nun auch Beherbergungsbetriebe wieder öffnen. 

Allerdings gelten nach wie vor strenge Auflagen und deren Einhaltung wird auch genau kontrolliert – von den Polizeikräften und vom Arbeitsinspektorat. 

Seit dem 11. Mai hat das Arbeitsinspektorat mehr als 100 Kontrollen in ganz Südtirol durchgeführt. Aber während die Ordnungskräfte bereits mehrfach Verstöße gegen die geltenden Corona-Bestimmungen in Bars und Restaurants sowie in Handelsbetrieben festgestellt haben und auch Strafen an Einzelpersonen ausstellen mussten, kann das Arbeitsinspektorat eine positive erste Bilanz ziehen. „In manchen Fällen ist es notwendig ein paar Mahnungen auszusprechen, im Große und Ganzen halten sich die Betriebe aber gut an die geltenden Regeln“, sagt Sieghart Flader, Direktor des Arbeitsinspektorats. 

Die Aufgaben sind klar verteilt: Während das Arbeitsinspektorat vorwiegend Betriebe ohne Publikumszugang und Baustellen kontrolliert, überwachen die Behörden und Polizeikräfte bei Betrieben und Tätigkeiten mit Publikumsverkehr die Einhaltung der Regeln. „Ich kann weder von Metzgereien sprechen, die wie in Deutschland große Infektionsherde darstellen, noch von einer Vielzahl an Verstößen“, erklärt Flader. Ernsthafte Probleme gab es bislang nur in zwei Betrieben.

LESEN SIE MEHR IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Der Hammer ist, dass in Betrieben die Widmann-Schlauchtücher nicht erlaubt sind und sofort vom Landesarbeitsinspektorat Strafen verhängt wereen, sollten diese verwendet werdem. Ebenso sind selbstgemachte oder auch im Handel erworbene Stoffmasken verboten. Schon interessant. Das Land kauft um 700.000 Euro Schlauchtücher aus Abfälken von Sporttrikots, gleichzeitig wird in Handwerksbetrieben voom selben Land(Arbeitsinspektorat) gestraft, wenn man diese verwendet. Zugelassen sind nur CE-zertifizierte chirurgische oder FFP2 Masken. Aber auch hier sind die vom Land bei Oberalp um 20 millionen euro gekauften Masken verboten, weil sie eben micht zertifiziert sind.

    NOCHMAL: da wird vom Land um x millionen schutzausrüstung gekauft. Verwendet man diese, werden vom selben Land( Atbeitsinspektorat) Strafen verhängt und Betriebsschliessungen verfügt.

    Danke SVP!

    • covid

      es wird nicht vom Land und auch nicht vom Arbeitsinspektorat, sondern vom INAIL gestraft!
      Das INAIL hat ja das ganze Theater ins Laufen gebracht. Für das Idioteninstitut ist Covid-19 ein Arbeitsunfall, worauf bei bewusster Infizierung das Strafrecht angewandt wird. Ich glaube das haben sie bei Kim Jong-Un abgeschaut.

      • tiroler

        ‚Seit dem 11. Mai hat das Arbeitsinspektorat mehr als 100 Kontrollen in ganz Südtirol durchgeführt.,

        Eben nicht dad Inail straft sondern das landeseigene Arbeitsinspektorat straft wenn man vom Land abgekaufteb eben nicht zertifizierte Schutzausrüstung verwendet.

        Perverser gehts nimmer

        • covid

          Pervers aber einfach zu verstehen:
          – das Arbeitsinspektorat muß die Vorgaben vom INAIL kontrollieren
          – die Schutzausrüstung vom Land ist eben nicht INAIL zertifiziert (was im Grunde ein Witz ist, denn KN95 wird auf der ganzen Welt anerkannt nur vom INAIL nicht) und auch nicht abkaufbar!!!! – ich wollte 1.000 St. für Eigenbedarf kaufen, das hat man mir verweigert!
          Wegen der fehlenden INAIL Zertifizierung wurde die 2. Lieferung von Oberalp blockiert.

  • vagabund

    Stellt sich halt die Frage ob die Kontrollen vorher angemeldet sind, oder nicht….
    ….. So nach dem Motto: Achtung Masken auf, jetzt kommt das Arbeitsinspektorat 🙂

  • nix.nuis

    Covid-19 ist für mich eine Krankheit!
    Warum das INAIL dafür zuständig sein soll, kann wohl niemand so recht verstehen außer, außer jene – vielleicht – die es so entschieden haben…

    Wenn ein Arbeiter während der Arbeit plötzlich Symptome aufweist, kann doch der Betrieb oder sein Arbeitgeber nichts dafür. Wer kann denn genau sagen, wo der Arbeiter sich angesteckt hat?
    Um das zu kapieren, muss man wahrscheinlich genau so lange studiert haben wie so mancher Politiker (obwohl…:D)…

  • tiroler

    Covid: im artikel steht: Seit dem 11. Mai hat das Arbeitsinspektorat mehr als 100 Kontrollen in ganz Südtirol durchgeführt.,

    also bitte lese zuerst den artikel bevor du urteilst

    Eben nicht das Inail straft sondern das landeseigene Arbeitsinspektorat straft wenn man vom Land abgekaufteb eben nicht zertifizierte Schutzausrüstung verwendet.

    Perverser gehts nimmer

  • nochasupergscheiter

    Covid du hast auch etwas nicht verstanden glaub ich? Es ist mehr als schwierig zertifizierte Masken zu bekommen… Angeboten werden den betrieben im Moment kn95 Masken zum 5x überteuerten Preis die sie nicht benutzen können… Und viel schlechtere tüchlein mit nem Stempel drauf die man vielleicht verwenden kann, die das 15 fache kosten als normal, und nicht mehr bringen als irgendwelche schlauchtücher…
    Das arbeitsinspektorat kann sagen besorgt euch diese Tücher bitte, oder strafen und die eigentlich schlechteren Tücher verlangen.. ist halt anscheinend sinnvoller…
    Hin oder her hier wird mal wieder mit südtiroler Gründlichkeit eine eigentliche Dummheit verzapft obwohl jede normal denkende versteht dass es falsch ist…
    Ich wundere mich nicht wenn die Leute hier sich aufregen… Und die ganzen landesbeamten sitzen seit Monaten im home Office und alles funktioniert normal… Ein Schelm wer hier böses denkt… Das sagt eigentlich nur etwas darüber aus was an arbeitspensum hier geschafft wird wenn das im home office geht weil in der privatwirtschaft geht so was nicht das kann euch jeder betrieb sagen, und die sind von der EDV besser aufgestellt als das Land teilweise

    • covid

      Ich weiß dass KN95 Masken im Grunde ausreichen (wollte ja selbst welche abkaufen), was ich aber tatsächlich nicht weiß, ob das Arbeitsinspektorat sagen kann „besorgt euch die Tücher“ ohne vom INAIL zur Rechenschaft gezogen zu werden im Falle von Coronafällen. Wir sind in Walschland und laut den Idioten ist Covid Thema der Arbeitssicherheit und als Arbeitsunfall zu betrachten – heißt im Rückkehrschluss das das INAIL blechen muss bei einem schweren Fall mit nachfolgender Arbeitsunfähigkeit!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen