Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Das Radl-Geld

Das Radl-Geld

Die römische Regierung sieht Corona-Zuschüsse für den Kauf von E-Bikes und Fahrrädern vor. Das Land will nachziehen. Doch es gibt noch viele Fragezeichen.

von Karin Gamper

Wer sich ohnehin ein neues Fahrrad oder E-Bike zulegen wollte, für den stehen die Zeichen günstig. Auf dem Papier zumindest. 

Da gibt es zunächst den staatlichen Bonus. Die Regierung Conte hat im „decreto lancio“ für den Neustart nach Corona einen Zuschuss für den Ankauf von Fahrrädern, E-Bikes, hoverboards, segways usw. vorgesehen. Das Ziel: eine Überfüllung der öffentlichen Verkehrsmittel und der massive Umstieg auf das Privatauto sollen nach dem Lockdown-Ende verhindert werden. Der Bonus umfasst 60 Prozent des Kaufpreises bis zu einem Maximalbetrag von 500 Euro. Er gilt rückwirkend ab 4. Mai und bis 31. Dezember dieses Jahres. 120 Mio. Euro sind im Dekret dafür vorgesehen. Beansprucht werden kann der einmalige Zuschuss von allen volljährigen Personen, er hat aber für Südtirol einen entscheidenden Haken. Der Bonus gilt nur für Bürger von Gemeinden mit über 50.000 Einwohnern. Also hierzulande nur Bozen. Wie funktioniert die Einlösung? Es braucht die Rechnung (der Kassazettel reicht nicht). Sobald das Umweltministerium die angekündigte Homepage aktiviert, kann man sich über SPID einloggen und die Rückvergütung beantragen. Kunden und Händler warten derzeit auf die Aktivierung der Internet-Seite. Das kann dauern.

Dann gibt es da noch den von Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider angekündigten Landes-Bonus für Bürger in Orten über 50.000 Einwohner. 500 Euro soll auch er umfassen. Doch wann, für wen genau und in welcher Form er kommt, ist noch völlig offen. Auch ob er mit dem Staatsbonus kumulierbar ist, weiß man im Assessorat noch nicht. Selbst die Geldsumme, die dafür bereit gestellt werden kann, ist noch nicht klar. Es gibt Radhändler, die wegen dieser Ankündigungspolitik sauer sind, weil sie den Verkauf zum Stillstand gebracht hat (siehe dazu auch untenstehende Umfrage). In Alfreiders Büro laufen derzeit die Telefone heiß. Ingo Dejaco, die rechte Hand des Landesrats, kann aber nur versichern: „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung der Verordnung“. Und: „Die Aktivierung wird ab Juni auf unbürokratischem Weg möglich sein“. 

Übrigens: Im Trentino können die Bürger die provinzeigenen Landesboni bereits seit Montag beantragen. Die bereitgestellte Million Euro war allerdings bereits nach wenigen Stunden ausgeschöpft. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (31)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Und so geht sie weiter die erziehung zum bettler
    Und das schönste die raufen sich noch darum

  • andreas

    Super Idee den Chinesen ihren Krempel noch zusätzlich zu subventionieren.

    • susi

      Bau es selber besser und günstiger statt hier rumzumeckern.

      • leser

        Susi
        Das anderle baut nicht er setzt auf findige rechtanwälte und vorausschauende wirtschaftsberater die die welt retten

      • yannis

        Leider hat „Andreas“ recht ! dies kann ich als einer der sich 2 solcher Dinger schon vor einiger Zeit angelacht absolut sagen. die Accu“s halten so ungefähr von 12 bis Mittag, die Ladegeräte in etwa auch.
        Ein defektes Ladegreät habe ich gerade mit meinen Freund in Arbeit. Wir staunten nicht schlecht als wir darin logischerweise auf Alu-Kühlkörpern aufgebaute Teile schauten aber das Gehäuse keinen einzigen Luftschlitz zur Abfuhr der Wärme hat, noch Fragen ??
        Ja und wer sich die Accu’s komplett als Ersatz kaufen muss, ist arm dran, es sei denn er verfügt über genügend Geld für etwas zu kaufen was im Grunde recht wenig wert ist.
        Hingegen die Einzelnen Zellen im Accu- die man zum Austausch benötig, sind, natürlich aus China, recht günstig.
        Spätestens bei Versuch den alten Accu einen E-Fahrradhändler los zu werden, stellt man fest dass dieser überhaupt nicht weis wo er damit hin soll.
        So Schaut die moderne (Chinesische) Welt aus !
        Italien hätte viel wichtiger zu tun (Gesundheitswesen) als den Chinesen als Folge der Scheisse die sie uns eingebrockt haben wieder Geld in den Rachen zu werfen, oder Andrés ausgedrückt sich erneut übern Tisch ziehen zu lassen !

  • franz1

    .. für Bürger in Orten mit über 50.000 Einwohnern..
    Das geht nicht , entweder alle oder keiner!
    Denn dieser Bonus wird mit Steuergeldern finanziert, deshalb gleiches Recht für alle….
    Dei Großkopfatn in do Londesregierung,en wormen Sessl wlln sui beholtn…

  • batman

    DIE RÖMISCHE REGIERUNG SIEHT CORONA-ZUSCHÜSSE FÜR DEN KAUF VON E- BIKES UND FAHRRÄDERN
    VOR?

    BEI WEM PUMPEN SICH DIE POLITIKER DAS GELD FÜR DIE ZUSCHÜSSE?
    UND WER SOLL DAS GELIEHENE GELD DANN WIEDER ZURÜCKZAHLEN UND DIE RESTLICHEN 1.400.000.000.000 (TAUSENDVIERHUNDERT MILLIARDEN)?

  • batman

    Es gab mal Zeiten da hatten die Leute ein Einkommen und waren nicht abhängig von Beiträgen.

  • batman

    Was ist eigentlich 1 Euro?

  • itler

    Warum nur über 50.000 Einwohner?
    Steuern zaheln wir doch auch (fast) alle.
    Das ist doch diskriminierend!

    • leser

      Itler
      Weil auf dem land ja schon jeder ein fahrrad hat und dieser es trotzdem kauft weil er es dort braucht darum wozu bezuschussen

    • leser

      Itler
      Macht dir einen wonsitz in bozen
      Dann kannst dur ein e bike für mind. 4000 euro kaufen und hast 500 verdient die händler bieten dir eine ratenzahlung für 70 euro/monat dann kannst mit dem fördergeld in urlaub auch nich fahren

      • yannis

        Ha, ha,
        Und keiner merkt dabei dass er bei einer Ausgabe von 4000 €uro sich die schäbige Subvention mit der Mehrwertsteuer mehr als selbst bezahlt.
        Wieder mal so ein Bluff der Regierung, mehr einkassieren als ausgeben.

  • huwe

    Mittlerweilen wird diese Art von Sport und Weiterbewegungsmethode viel Geld ausgegeben, Radwege werden zu ganze Strassen, sauber asphaltiert gebaut, auf den Almen werden ganze Mautenradwege angelegt u.s.w.
    Es wäre auch mal Zeit diesbezüglich eine Fahrradsteuer zu verlangen.
    Alle andere Fahrzeuge zahlen auch eine Steuer, sogar die,die zum Arbeiten benötigt werden.

  • hansmaulwurf

    Ich bin dagegen !

    Beim Land sollte man mal zusehen, dass man Geld für ordentliche Ausrüstung fürs Sanitätspersonal organisieren kann!
    Achja, und bitte auch gleich E-Auto und EE Subventionen streichen… EE Subventionen werden bei anhaltend niedrigen Energiepreisen sowieso zum Fass ohne Boden. Sinnlose Subventionspolitik wird in wirtschafltich schlechten Zeiten hart bestraft. Ich will gar nicht darüber nachdenken, wieviel diese Grüne Politik jetzt schon kostet.

  • covid

    Wer sie ein E-Bike um 3000 Euro und mehr leisten kann, brauch keinen Beitrag in Höhe vomn Euro 500,00 von meinem Steuergeld. Was soll das ganze Theater mit der Geldverprasserei!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Soll Alfreider von seinem Geld etwas spenden. Wenn ein privater Geschäftsmann so haushalten würde, wäre er nach 2 Woche bankrott.

  • covid

    wieso ohne Mwst. ist ja ein Privatkauf – egal, auch ohne Mwst. Subvention ist bescheuert. sollen das Geld für die Lohnausgleichskasse verwenden ist vernünftiger. Es gibt Arbeiter die seit 3 Monaten keinen Cent bekommen haben und dann wollen die Vollidioten in Rom und scheinbar auch bei uns E-Bikes subventionieren. Hausverstand fehl am Platz!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen