Du befindest dich hier: Home » News » Corona zum Trotz

Corona zum Trotz

In Bozen wurde das Ende der muslimischen Fastenzeit Ramadan gefeiert. Es gab Anrainerproteste.

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair hatte ein Verbot der Feiern zum Ende der muslimischen Fastenzeit Ramadan in der Öffentlichkeit gefordert.

Das Argument:  „Es besteht die Gefahr dem Coronavirus damit wieder einen neuen Nährboden zu geben.“

Es gab am Ende kein Verbot. Die Feierlichkeiten fanden statt.

Der TAGESZEITUNG sind am Sonntag mehrere Protestmails von Anrainern des Bozner Europastadions zugegangen.

Der Tenor: Es sei verwunderlich, dass in Corona-Zeiten solche Menschenansammlungen erlaubt würden.

Mehrere Anrainer beanstandeten die Lautstärke bei den Feierlichkeiten ab 07.00 Uhr morgens.

Auch die Ex-Landtagsabgeordnete Elena Artioli hat sich zu Wort gemeldet:

„Via resia fine Ramadan dove è il sindaco sceriffo? Più facile multare i ragazzini.“

Anders Grünen-Chef Felix von Wohlgemuth: Er postet dieses Foto und schreibt:

Scheinen sich recht vorbildlich an die Regeln zu halten.“

 

Auch die Muslimische Gemeinde hat am Abend Fotos in Netz gestellt.

Darauf ist beispielsweise zu sehen, wie den einzelnen Besuchern vor dem Stadion Fieber gemessen wird.

In dem Posting ist von „Lügen der Rechten“ die Rede.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (91)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Ulli
    Due strammen brauchen kein ramadamende um sich in den bozner kneipen kollektiv und ohne maske vollaufen zu lassen
    Und das noch vor laufenden kameras

  • joachim

    Und die Südtirol wurden bestraft wenn sie sich alleine im Wald aufhielten! Unglaublich so etwas!

    • mannik

      Das war vor den Lockerungen, vermischen Sie nicht Dinge.

      • besserwisser

        pustertal: zwei lokale : 16.000 euro strafe wegen ein paar zentimeter = ruiniert.
        diese woche eine tischlerei: zugesperrt wegen der masken!
        hier wird mit zweierlei mass gemessen.
        man sieht: wir sind gute gastgeber!

        • mannik

          Es ist unglaublich, dass Sie den Unterschied nicht verstehen. Bei den von ihnen zitierten Fällen wurde offensichtlich eine Übertretung festgestellt, bei der hier angeprangerten Veranstaltung eben nicht (Polizei war scheinbar dauernd vor Ort). Was heiß also „zweierlei Maß“?

          Abgesehen von der Tatsache, dass das mit den 16.000 Euro kaum glaubhaft ist. Für die Nichteinhaltung der Abstandsregeln weren 206 Euro berappt. Es ist also wahrscheinlich, dass da schon mehr war als „ein paar Zentimeter“…

      • besserwisser

        gestern montiggl (kannst du auf rai südtirol nachrichten naschschauen): die leute wurde kontrolliert (schikaniert darf man ja nicht sagen) weil sie im wald sich frischer energie holen ….

      • joachim

        Ja und? Die Lockerung gibt immer noch 2 Meter Abstand vor, bzw Mundschutz, und verbietet Menschenansammlungen! Gilt dass nur für Südtiroler? Gelten für Muslime andere Gesetze? Ich nenne dass Rassismus der Südtiroler Bevölkerung gegenüber!

      • tiroler

        Warst wohl selbst dabei mannik. Du als islamverfechter

        • mannik

          Sie verstehen da etwas falsch. Ich bin kein „Islamverfechter“, sondern ich verabscheue den braun-schwarzen Geist, den einige – besonders auch Sie – hier laufend ausschütten und dabei vollkommen daneben liegen. Wie in diesem Fall. Die Polizeikräfte (Quästur) waren die ganze Zeit über anwesend und haben kein Fehlverhalten festgestellt. Aber, da Sie ja nicht lesen können, ist diese Erklärung wohl an ihnen vorübergegangen.

          • summer

            @mannik
            Sehr gut, wenn Sie den braun-schwarzen Stumpfsinn verabscheuen (wobei schwarz als politische Farbe nur konservativ ist, wohlgemerkt!)
            Dann sind Sie aber so seriös, dass Sie aber auch den braunen Shit aus dem Islam ablehnen, denn wer versteckt seine Frauen unter Schleier und Burkini, wer hält Homosexualität für eine heilbare Krankheit, wer hält die Religionsgesetze höher als die Grundrechte, wer spuckt auf die Menschenrechte?
            Ich bin so konsequent und ehrlich dass ich beide braunen Schwarten sehe und ablehne. Gleiches Maß für beides.

          • tiroler

            Manfred Klotz(mannik)
            Auf salto über die TZ schimpfen. Gehts noch???

          • cicero

            @Summer
            Perfekt auf den Punkt gebracht.
            Auf Grundrechte wird „verzichtet“.

      • yannis

        >>>>>sie sich alleine im Wald aufhielten…………. !!!!!!

        noch mal: ALLEINE im WALD……….. wer vermischt hier was ?????

  • johnwhite

    Um 7 Uhr Morgens muss ich mir kein Gejodle und Geschrei irgendeiner Religion anhören. Religion ist etwas privates und soll auch Privat praktiziert werden ohne Anderen auf die Nerven zu gehen. Sollen sie sich ein Raum mieten, würde mich wundern ob man für der Besetzung öffentlichen Grundes etwas gezahlt hat…

    • iceman

      ja johnwithe, wie recht du hast. Jeden Sonntag dieses Glockengeläute, die Tscheppermusik bei der Fronleichnams- und HerzJesu Prozession, immer genau dann wenn ich meine Ruhe haben möchte. Zum Glück ist Weihnachten kein religiöses Fest, sonst würde ich mich über das monatelange Jinglebellsgedudle auch noch ärgern müssen.

    • mannik

      „Raum mieten“… merken Sie was?
      Ich wohne 20 Meter von einer Kirche entfernt. Sollte ich mich über das Glockengeläut aufregen, das jeden Tag stattfindet und nicht nur ein Mal im Jahr?
      Ist es ihnen nicht zu blöd so ein fadenscheiniges Argument anzuführen?

  • bernhart

    Mir soll ja kein Dorfpolizist zunahe kommen.
    gestern war im Fernseher Tageschau RAI zusehen wie Herr, Carli in Eppan am Montigglersee auf Kontrolle war.einfach nur lachhaft. LH sie sind ein Heuchler.

  • tiroler

    Warst wohl selbst dabei mannik. Du als islamverfechter

  • nochasupergscheiter

    Wissat gearn wos do passiert isch pa 16.000 euro strofe… Des isch olls total ibozogn… I vosteh net dass die wirtschoftsvobande do net gemeinsom protestieren… I moan heit zi toge gets nimma drum in ordnung zu sein sondon di net dowischn zu lossn weil in Ordnung konsch gor net sein… A jede vosichrung baut sich ihr hintotirl ein, a bam darf nimma stien weil wenna fault edo do wind umwirft und schauga a no so gsund aus bische dron, an orbata darfsch nimma onstell weil den missasch innan schutzonzug steckn in bessan als de in die viren Labore in Wuhan ghob hobm, fehla darfsch nindoscht koa ma mochn als Chef edo ongstellto weil na hüpft glei die inail ausa und drahnt do die Schuld umme… Tolla vosicherung konn I la sogn… weile koan zettl ausgfillt hosch vor dein gilearnta orbat Tusch… Usw usw usw… Do gibs lame leit de wos gsetze und strofn dofin Stott wos konstruktives zi tien… Aso gets sicho nimma long weita in dem heiligenond Europa i will net wissen wieviel di Chinesn ibo ins lochn weilmo Iman itz no mea glumb okafn wie dovor wos ins gegn virus hilft den wos sie ins geschickt hobm

  • ronvale

    Bemerkenswert

    Zwei Fotos, zwei unterschiedliche Informationsgehalte

    Das erste suggeriert einen Ameisenhaufen, das letzte das Gegenteil

    Welches gibt die Wahrheit besser wieder?

    • mannik

      Hängt vom Winkel ab. So eine Polemik hat es vor ein paar Tagen schon gegeben, also ein Foto von den Navigli in Mailand veröffentlicht wurde, wo es auch so aussah, als ob da viele Menschen auf wenigen Quadratmetern zusammenstehen würden. Eine Aufnahme von der Seite ließ das Ganze ganz anders aussehen.
      Da aber die Polizei scheinbar die ganze Zeit über vor Ort war, gehe ich davon aus, dass das Foto mit dem korrekten Abstand das richtige ist.

  • nochasupergscheiter

    Mir gleich wos de fotos wido geben…
    do fliegen de mitn hubschrauba umanondo und strofn leit af do olm her…
    Und af do ondon Seite dolabmse sowos… Des wur in südtirola gleich ob italienisch edo Deutsch net dolab…
    Do Sieg man oanfoch dass is oanfoch koa Mitte gib… de mochn di leit und Firmen narrisch mit sella strofn af do oan Seite…
    und na gleichzeitig a dolaubnis fir a sea onsommlung…

  • summer

    Liebe Grün*innen,
    das ist eure kulturelle Bereicherung: Die Frau unter dem Schleier und im Burkini, Homosexualität als heilbare Krankheit und im tiefsitzenden, hartnäckigen Falle im Heimatland der Todesstrafe würdig, und jetzt das!
    Während bei uns alle Christen aus rationalen Gründen keinen Gottesdienst feiern durften, gibts nun das. Welchen Beweis für die Integrationsunwilligkeit und -unfähigkeit braucht ihr denn noch? Das ist nicht mehr eine Frage der liberalen Gesellschaft, sondern ein Beleg dafür, dass Religion und alles damit Zusammenhängende wichtiger ist als Staat und Gesellschaft.
    Im Extremfall wird hier deutlich klar, was dann wichtiger ist: das Grundgesetz im Sinne der Verfassung oder die Sharia. Ich kenne die Antwort schon lange, wann öffnet ihr endlich die Augen vor der Wirklichkeit?

  • yannis

    Das Bild zeigt wieder wie es so in diesen Kulturkreisen läuft, deren weibliche Sklaven dürfen derweil zu Hause die Küche schmeißen, damit die Herren anschließend sich dann an den „gebogenen“ Tischplatten setzen können, zur üblichen Völlerei …………………..

    • ronvale

      Da überlegt Mann sich doch glatt ob er diesem Club beitreten soll, wenn es solche Aussichten aufs verwöhnt werden gibt.

      • yannis

        ich weis ja nicht wie viel oder wenig Du mit dieser Kultur kontakt hattest, aber eines kann ich Dir versichern, ich war selbst oft genug zu solchen „Tischplatten“ eingeladen, bzw. habe daran teilnehmen dürfen, die Frauen dürfen nur zum auftragen und abräumen der Tische in den Raum, sie haben grundsätzlich in der Küche zu essen / trinken.
        Man fühlt sich als nicht Moslem dabei als ein echter „Pascha“ .

  • novo

    Der Unterschied zwischen beiden Bilder lässt sich ganz einfach erklären!
    Die beiden ersten beiden Bilder wurden mit einem Teleobjektiv auf genommen,
    das dritte mit einem Handy direkt auf dem Platz, also einem Weitwinkel.
    Da ein Teleobjektiv die Perspektive verdichtet (wie länger die Brennweite, desto mehr), suggerieren
    die ersten beiden Bilder, die Gläubigen knieten alle auf einem Haufen, was aber nicht stimmt, wie vom dritten Bild bewiesen wird.
    Wer’s nicht glaubt, möge einen Fotografen konsultieren, im Netz regerschieren, oder einen Selbstversuch mit einem Fernglas unternehmen. Die Elena, oder Ulli fragen, wird euch da wenig weiterbringen.
    Ich finde, dass auch die Redaktion etwas zur Aufklärung hätte beitragen können.

  • summer

    An diesem Vorgang sieht man die Gleichberechtigung der Religionen in Italien:
    Nun mag das Fastenende ein sehr hoher oder meinetwegen auch der höchste Feiertag der Moslems sein, so ist jedenfalls Ostern und auch die Karwoche der höchste Feiertag der Christen. Hat man da irgendwelche Feiern im Mindestabstand von 2 Metern ausnahmsweise genehmigt? In ganz Italien nicht, und selbst im Vatikan nicht. Das sollte Herrn von Wohlgemuth scheinen, und nichts anderes.
    Soviel zur Gleichberechtigung und Gleichbehandlung der Religionen. Das sogenannte Abendland ist längst schon untergegangen, auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen. Allen voran Priester und Bischöfe bis hinauf zum Papst.

    • george

      ’summer‘, du vergisst wohlwissend und willentlich, dass Ostern vor der Phase 2 war. Das ist verrucht.

      • summer

        @george
        Ihre Unterstellungen sind verrucht.

        • mannik

          George hat aber recht. Ostern war vor den Lockerungen. Also ist Ihre Behauptung Müll.

          • summer

            @mannik
            Ihre Behauptung ist Müll. Entweder sind alle Religionen in Italien frei oder keine. Wenn Sie nun frei sind, dann sind alle frei und der Staat hat keine etwas vorzuschreiben.
            Also gilt die Ausgangssperre nicht als Argument und Ihre Äußerung ist nicht nur Müll, sondern Schrott.

        • george

          ’summer‘, Sie sind einer der unguten Geister, die immer Recht behaupten wollen, sogar noch hinter der Höllentür. Und immer das letzte Wort haben zu wollen, ist auch so eine Untugend von Ihnen.

          • summer

            @george
            Offensichtlich macht das mit Ihnen etwas, wenn Sie ohne Argumente nicht das letzte Wort haben können.
            Das sollten Sie sich mal anschauen lassen. Es gibt nämlich gute Psychologen.

        • george

          Sie sind sicher kein guter, als dass Sie sich selbst therapieren könnten. Sie hätten es jedenfalls weit vor mir notwendig therapiert zu werden.

          • summer

            @JERGILE vom BERGILE
            Wer Höllentore sieht wie Sie, braucht mit Sicherheit dringender einen Psychologen. Aber gut, Ihre Krankheit scheint schon so weit fortgeschritten, dass selbst diese dringende Maßnahme zu verkennen scheinen.

          • george

            @SUMPRALE vom TALILE
            Nicht einmal die Aussprüche unserer Vorfahren kennen Sie (Recht bis zur Hölltür und hinto do Hölltür ano a bissl), die sie gebraucht haben, wenn jemand ganz stur auf etwa beharrt hat. Da müssten die wohl alle psychisch krank gewesen sein, was sicher nicht der Fall ist. Viel eher sind Sie es und das nicht wenig. Dazu beleidigen Sie mit solchen Vergleichen auch noch unsere Ahnen, die sicher standfester waren als Sie.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Hetze. Nichts als kulturelle. egoistische Hetze. Mein armes, kleines , schònes Sùdtirol. Hirni

  • issy

    Die kognitive Dissonanz bei bestimmten Grün*innen ist schon faszinierend. Wie kann man als Grüner nur auf die Idee kommen Bilder von dem Fest in Bozen mit Lob zur Distanz zu posten, ohne dass man das Auffälligste, nähmlich, das komplette Fehlen von Frauen damit dokumentiert und der Anschein gegeben wird, dass man das wohlwollend akzeptiert.
    Und 2-3 Posts vorher hält man noch ein #stophomphobia hoch.

    Manche Grüne machen sich schon selbst zu einer Karikatur…

    #Fassungslos #Kopfschüttel

    Nebenbei, die Distanzen/Vorschriften einzuhalten wenn in der Nähe die Polizei kontrolliert kann dann auch nicht unbedingt als leuchtendes Beispiel für Selbstdisziplin herhalten…

    • george

      ‚issy‘, du hast mit deinem Kommentar komplett das Thema verfehlt.

      • issy

        @george
        mag durchaus sein, dass ich das Thema verfehlt habe, aber wenn das Ihre einzige Kritik ist, dann bestätigt dies ja, dass ich inhaltlich recht habe 😉

        Danke, dass Sie endlich Ihre ideologische Verblendung abgelegt haben!

        Sie sind mir übrigens immer noch den Beweis schuldig, dass Rösch das Militär nicht gerufen hat!

        Ah, sorry, noch eine Themenverfehlung…

        • george

          @issy
          Sie sind mir den Beweis schuldig geblieben, zu welchem Zweck und von wem das Militär während der Coronazeiten als Hilfspolizei gerufen und eingesetzt wurde. War das nicht primär das Regierungskommissariat? Dass sich dann die Verwalter im Lande dessen bedienen, wann Mangel herrscht und Einsätze notwendig sind, liegt wohl auf der Hand. Und das hat nicht nur P. Rösch allein getan. Und auch den Vorwurf der „ideologischen Verblendung“ mir gegenüber können Sie sich abschminken.

          • issy

            @george
            „…schuldig geblieben…“, wo und wann haben Sie diesen Beweis bereits einmal von mir verlangt?

            In den Medien stands so:
            “ Bürgermeister Paul Rösch hat sich nun an das Regierungskommissariat gewandt, um eventuell Unterstützung vom Militär zu erhalten.“
            Wieso wurde dies allein über Rösch geschrieben?

            Belegen Sie bitte ihre Behauptung, dass auch andere Bürgermeister das Militär zu Hilfe gerufen haben!

        • george

          @issy
          In vielen Gemeinden und an vielen Plätzen haben Militärs während der Coronazeit Kontrollen ausgeführt. Wer hat sie dort angefordert. Sicher nicht BM Paul Rösch!

          • issy

            @george
            Ich stelle fest, Sie schwafeln gerne ohne Ihre Behauptungen belegen zu können

          • george

            Nein, ich „schwafle“ nicht, wurde selber und nicht nur ich von den Militärs aufgehalten und kontrolliert und das sicher nicht in Meran! Ist das Beleg genug oder wollen Sie weiter Lügen verbreiten und Tatsachen verdrehen?
            Übrigens, Sie könnten die Kopie von ’summer‘ sein.

      • yannis

        Oh nein hat issy nicht, aber es geht halt nicht in links/grüne Schädel rein.

        • mannik

          Hat sie schon, denn die Klagen betreffen die Nichteinhaltung der Regeln (Abstand, Genehmigung der Veranstaltung) und damit die (falsche) Behauptung es würde mit zweierlei Maß gemessen. Das hat mit der verschiedenen Behandlung der Geschlechter (die in der Tat rückständig ist, aber im Katholizismus auch lange Zeit galt) nichts zu tun.

          • summer

            @mannik
            Was wir im Katholizismus nicht mehr haben, brauchen wir nicht als Argument zu bringen. Denn der Islam war auch mal liberaler und aufgeklärter als der Katholizismus.
            Ergo: Ihr Argument ist Müll.

          • issy

            @mannik
            Mit allem Respekt (weil, immerhin scheinen Sie rationaler als viele andere hier zu sein), ich habe nicht die verschiedene Behandlung der Geschlechter kritisiert (wie überhaupt meine Kritik selten den Migranten gilt, denn die tun nur was ihnen ermöglicht wird), sondern die Wirkung wenn man das Verhalten _unter Polizeikontrolle_ stehender Muslime als korrekt darstellt und sie mit Bilder verteidigt, wo ein Konflikt mit europäischen Werten offensichtlich ist.

            Meine Kritik gilt denjenigen Grünen, die dadurch entweder provozieren wollen, oder. sich eigentlich selbst lächerlich machen indem sie einerseits bei Europäern auf Gleichbereichtigung pochen, aber andererseits eine Minderheit unterstützen, die einer Religion ausübt, die großteils diesen „Grünen“ Werten widerspricht.

            Das wirkt schizophren, oder treffender: Heuchlerisch

            Letzthin habe ich einen schwedischen Film („the square“) gesehen, in welchem sehr feinsinnig solche Heucheleien dargestellt werden… und ich musste dabei an solche Leute wie „george“ oder so manchem Grünen denken.

            Diese Tragikkomödie (Gewinner der goldenen Palme 2017 in Cannes) ist übrigens sehr empfehlenswert!

        • george

          ‚yannis‘
          es geht halt nicht in Schädel rein, die an einer „links/grünen“ Phobie leiden.

          • george

            Dasselbe gilt auch für ‚issy‘ und dann erfinden sie auch noch Vorgaben wie “ Heuchelei“. Vielleicht hat er im schwedischen Film sich selber verwechselt?

  • annamaria

    Interessant ist, dass in Marokko heuer die Ramadanfeiern verboten wurden!
    Wieso werden hier in einem christlichen Land diese Feiern zugelassen???

    • george

      Hängt davon ab, in welcher Coronaentwicklung die dort gerade sind. Ganz einfach etwas schreiben, ohne die Situation und die Grundlagen zu kennen, darin seid ihr immer übereifrig.

      • yannis

        Was die Corana-Entwickelung betrifft ist man in Marokko eher besser dran, als hierzulande, also taugt dem Schorsch sein Ablenkungsmanöver nichts und null.

        • george

          Dir noch weniger, weil du sie gar nicht kennst.

          • hahaha

            In Marokko gibt es 7.584 bestätigte Corona Fälle (Davon 4969 Genesen;202 Todesfälle). Hingegen in Italien gibt es 231.397 bestätigte Fälle. Am 25.05. gab es in Marokko 99 Neuinfektionen und in Italien 300. Also könnten Sie mir bitte erklären, inwiefern Marokko schlechter dasteht (in Bezug auf Corona) als Italien?? Informieren Sie sich bitte bevor Sie meinen den Intelligenten zu spielen!!

  • novo

    Es gilt zur Zeit die 2m Regel. Für alle, auch für Moslems natürlich. Wurde die eingehalten, was soll man meckern? Wurde die Regel missachtet, muß man natürlich eingreifen.
    Was bei den Fotos zu beachten ist, habe ich weiter oben bereits erwähnt (da geht‘s um Optik, also Naturwissenschaft). Außerdem wurden gestern auch Messen gefeiert, habe selbst Gläubige in die Kirche gehen gesehen. Da ich selbst nicht drinnen war, weiß ich jetzt nicht, ob die Abstände eingehalten wurden, vermute aber schon. Das mit Ostern ist wahr, aber das haben wir Christen am 12.4.2020 gefeiert. Und meine lieben Freunde, wenn ich in diesem Forum immer wieder lese, wie Hass und Häme über die Kirche und ihre Priester, ja schon fast gekotzt wird, dann wundern mich jetzt doch gewisse Solidaritätsbekundungen.

    • summer

      @novo
      Hören Sie aber mal auf mit Ihrem einseitigen Gesülze. Solange es gegen Gott im christlichen Sinne geht proklamieren die Grün*innen Religions- und Glaubensfreiheit. Geht es gegen den Islam, unterscheiden diese Grün*innen dann schnell zwischen Islam und Islamismus, fordern Respekt und Toleranz bei Schleier, Homophobie als Teil der fremden Kultur, damit man nicht gleich im Fremdenhass und Rassismus geboxt wird.
      Eine liberale Gesellschaft lebt davon, dass gleiches Maß für alle gilt. Entweder gelten die Menschenrechte für alle oder niemand.
      Und was haben die Grün*innen seit den 70erjahren bis zur Zuwanderung verschleierter Muslima über die Nonnen gespottet und gemault, dass der Schleier Ausdruck der Unterdrückung der patriarchalen Kirche sei, um hier nur ein paar leichte Andeutungen zu bringen.
      Was wird heute von diesen Grün*innen Alice Schwazer gegeißelt, weil sie den Schleier ablehnt, als eine der wenigen konsequenten Frauen, die den Nonnenschleier und den islamischen Schleier zurückweisen.
      Ein einziger Haufen von blinden Heuchler*innen mit grüner Farbe.

      • novo

        Was soll das jetzt?

        Einerseits,
        antwortest mir auf Fragen die ich nicht gestellt habe,
        unterstellst mir Thesen die nie vertreten habe,
        tauchst mich in eine (politische) Farbe die du nicht kennen kannst.

        Andererseits,
        gehst du nicht auf eines meiner Argumente ein.

        Also was soll dieser verbale Gewaltausbruch?

        • summer

          @novo
          Zuerst sülzen und dann einen verbalen Gewaltausbruch verorten. So zart beseitet? Dann sind die Ramadan feiernden Männer nichts für Sie.
          Aber egal, Frauen sind eh daheim und richten das Essen für ihre heimkehrenden Paschas her. Denn der islamische Gott mag keine Gebete der Frauen. Da muss schon ein Mann beten. Schöner Gott, so ein patriarchaler Macho oder Pascha, dass ihm dasselbe Gebet aus Frauenmunde nicht gefällt, aus dem Mund eines Mannes aber schon.

          • issy

            @summer
            Komm, geben Sie es doch zu, dass Sie auf muslimische Männer neidisch sind!
            Ich muss ehrlich sagen, ich bin neidisch auf hier in Europa lebende männliche Muslime:
            Die können sich das für sie Beste aus 2 Kulturen aussuchen.

            Wer sollte diese Möglichkeit als Mann nicht wollen?

          • summer

            @issy
            Irgendwie haben Soe ja Recht, aber nein, das beste aus deren Kultur lehne ich dankend ab. Der Islam war einmal weltweit die aufgeklärteste Gesellschaft. Wie man danach in ein solch finsteres Mittelalter zurückfallen konnte, ist mir bis heute fremd.
            Aber nein, ich liebe die liberale demokratische Gesellschaft, eine aufgeklärte Religion haben wir auch. Polygamie, Homophobie und die verschleierte Frau brauche ich nicht.
            Nein, ich neide diesen Paschas nichts, im Grunde sind sie blind und gefangen in einem Denken, das gerne im Iran oder Saudi-Arabien gelebt werden kann, aber ich brauche das nicht.

          • norbert.s

            Summer……is dein Gott denn anders? Is doch der gleiche Müll, wenn nich sogar noch abartiger…..

        • cicero

          @novo
          Um auf Ihre Argumente einzugehen: Schauen wir mal ob es eine Fronleichnamsprozession gibt .Natürlich mit Abstand. Bin gespannt.

      • george

        ’summer,
        du gehörst zum „einzigen Haufen von blinden Hetzern“. Und du wetterst auch nur über die „Grün*innen“. Also, wo bleibt deine „liberale Gesellschaft“, wo gleiches Maß für allle gilt und die Menschenrechte für alle anerkannt werden?

        • summer

          @george
          Statt Argumente Einseitigkeiten, das zeigt wie Recht ich bei den Grün*innen und beim Jergile hab.
          Mit keinem einzigen Wort geht er auf meine Argumente ein, sondern drischt leeres Korn.
          Das ist hetzerisch und xenophob obendrein, und entspricht dem unliberalen Konzepten seiner muslimischen Glaubensbrüdern, die Homosexualität für therapierbar halten, weil eine Krankheit, und wenn sie tiefsitzend ist, dann herrscht in deren Herkunftsstaaten die Todesstrafe.
          Aber egal: wenn sich solch frauenfeindliche Paschas zum Gebet treffen (ein komischer Gott, der das Gebet von Frauen minder schätzt oder gar nicht mag), während Frauen verschleiert für ihr Fressen arbeiten müssen, sagt eigentlich alles.
          Stimmt JERGILE vom BERGILE?

          • george

            @summer
            Stimmt nun mal nicht, SUMPRALE vom HÜGILE; denn was soll man aus einem leeren Sack schon herausdreschen?

        • issy

          Bravo george, wenn summer gleiches Recht für alle fordert, dann ist er blinder Hetzer.

          Wenn Sie aber einseitig Toleranz für Muslimische Bräuche einfordern aber uns Europäern Frauenquoten (auch in Bereich wo Frauen schlicht deswegen unterräpresentiert sind, weil sie die Thematik nicht interessiert) aufzwingen, dann dürfen Sie sich nicht wundern, dass so mancher Europäer, gelinde gesagt, verärgert ist…

          Mich z.B. ärgert das Verhalten der Migranten weit weniger als die ideologische Verblendung der sogenannten progressiven Europäer.
          Denn ich würde genauso handeln wie die Migranten, da wär ich kein deut besser.

          Das Problem seit doch hauptsächlich Ihr, die ihr anderen Hetze vorwerft und jede Diskussion, die nicht eurer Ideologie entspricht, diskreditiert!

          Und so mancher von Euch ist nicht mal ideologisch verblendet, sondern verdient z.B. als Anwalt mit den Problemen, die Migranten überdurchschnittlich oft mit der Justiz haben, auch noch ihr Geld…

          • summer

            @issy
            Ein großes Lob für Ihren Kommentar.
            In der Tat sind Sie weit liberaler als diese Heuchler in grüner Farbe.
            Wie kann ein Felix von Wohlgemuth zum Welttag gegen Homophobie entblödet ein Blatt in die Kamera halte mit #stophomophobie und dazu schreiben, dass Homosexualität keine Krankheit sei und deshalb auch nicht therapierbar ist, wenn die größten Schwulenfeinde bei den neuen Mitbürgern herrscht, die extrem homophob sind, und sogar der Meinung sind, dass diese sexuelle Orientierung als Krankheit therapierbar sei, und wenn nicht, dann sitze sie so hartnäckig tief, dass darauf zurecht in ihren Herkunftsländern die Strafe der Lebensvernichtung gerechtfertigt sei.
            Also bigotter geht’s bei einem solchen Grünensprecher echt nicht mehr: denkt er nicht so weit, was er da tut, oder meint er, alle anderen sind so strohdumm, dass sie diese Heuchelei nicht durchschauen?

          • george

            Nein ‚issy‘, erfordert es eben nur bei bestimmten ein, tun tut er dann das Gegenteil. Das ist es nun einmal, wo ich ihm diese Frage der Gleichberechtigung gestellt habe. Und noch einmal, welche Ideologie willst du mir bei Anmahnung von Menschenrechten, Gerechtigkeit und Solidarität unter den Geschöpfen dieser Erde mir vorwerfen? Für dich scheint wohl jede Abweichung von deiner Meinung eine Ideologie zu sein.

          • summer

            @george
            Gleiches Recht für alle, bedeutet gleiches Recht für alle. Wenn Sie lesen können, ok, andernfalls sind Sie der bewusste Täuscher, Hetzer und Verdreher.
            Außerdem bin ich gegen diese Männer- oder besser gesagt Paschaveranstaltungen, denn so wie sie die Frau unterm Schleier verstecken, so verstecken sie die Frau im Haus vor jeder religiösen Zeremonie, weil in deren Augen nur Männer richtig beten können. Deren Gott mag das Gebet der Frau nicht.
            Dies ist das Gleichheitsverständnis der beiden Geschlechter von JERGILE vom BERGILE
            Ein ausgesprochener Tschöggl, der es offenbar gutheißt, wenn die Frau im Islam zu einem menschenähnlichen Lebewesen degradiert wird. Pfui Teufel!

          • george

            @summer
            Pfui Teufel! Sie haben sich wohl auf mich eingeschworen, weil ich ihnen entgege. Dabei vergessen Sie mein Inhalte schon während des Lesens vorlauter Vorurteilen. Ich verteidige nirgendwo die Islamisten und auch nicht die Christen oder Buddhisten, oder welche Religionsgmenschaften es auch immer sein mögen. Ich führe Menschen an, die bestimmte Kulturen sich angeeignet haben, die ich alle respektiere, soweit sie nicht gegen andere Menschen und Kulturen destruktiv wirken und handeln.
            Verwickeln Sie sich doch nicht in Widersprüchlichkeiten, in Vorurteile, Verunglimpfungen usw., nur weil ihnen hier jemand widerspricht, den Sie gar nicht erst kennen und von dem Sie völlig falsche Vorstellungen entwickelt haben, nur weil Sie meine vielseitigen Gedankengänge nicht zu begreifen imstande sind, aber in ihrer Präpotenz diese ganz einfach nicht sein kann und darf. Sie meinen einfach der Beste zu sein.

      • yannis

        Bravo @summer, punktgenau beschrieben.

    • summer

      @iceman
      Sagen Sie aber auch dazu, dass dies eine Sekte ist. Und was solche oft von solchen Krankheiten halten, ist grenzwertig bis zur Verschwörungstheorie.
      Nach Ihrem dümmlichen Verweis, könnte ich hier auf selber Linie anhängen: was treffen sich denn diese Muslime, es werden nach den Zeugen Jehovas eh 144.000 gerettet.
      Diese Zahl ist längst erreicht, also schaffen wir alle Religionen ab.

      • mannik

        Baptisten sind doch keine Sekte.

        • summer

          @mannik
          Wenn Sie meinen. Ich bezeichne sie als Sekte, und bei diesen fragwürdigen religiösen oder pseudoreligiösen Gruppen bin ich in jede Richtung kritisch, denn in so mancher pseudoreligiösen Gruppierung halten sich gewisse Verschwörungstheorien hartnäckig oder sind gar manches Mal Ausgangspunkt von solchen. Man denke nur daran, wie oft schon der Weltuntergang von solchen prophezeit wurde.

  • mannik

    @summer – Das Argument ist nicht Müll, denn es geht um das Konzept „Weiterentwicklung“. Der Islam hat bisher noch keine Renaiassance und besonders keine Zeit der Aufklärung durchgemacht wie die so genannte westliche Kultur.
    Dass der Islam auf wissenschaftlichem Gebiet der westlichen Kultur lange Zeit voraus war stimmt, aber eben auf wissenschaftlichem. Gesellschaftlich-religiös war er immer ein mehr oder weniger stark ausgebildetes Patriarchat.

    • summer

      @ mannik
      Sie scheinen keine Ahnung zu haben, welche geistige Blüte der Islam im Mittelalter hatte, und glauben Sie mir, der Islam war nicht nur führend in den (Natur)Wissenschaften, sondern in allen Wissenschaften, genauso in Sprache, Philosophie, Technik usw.
      Die islamische Toleranz und auch die Religionsfreiheit war bezeichnend. Wussten Sie, dass Jerusalem mit seinen orthodoxen Christen integriert im byzantinischen Reich lieber in das arabische Reich integriert und damit aus dem byzantinischen Reich ausgegliedert wurden, weil religiöse Freiheit herrschte und die Steuer für Andersgläubige mit den restlichen Steuern weniger ausmachten als die Steuern für Byzanz?
      Wenn der Islam ohne Zweifel heute in unvorstellbarer Kultur zurückgefallen ist und wie richtig behauptet, erst eine neue Aufklärung erleben muss, dann tun wir unseren islamischen Mitbürger*innen keine Gefallen, wenn wir vor deren inakzeptablen kulturellen Werten, die mit einer liberalen, demokratischen Gesellschaft unvereinbar sind, einen Kniefall machen.
      Da verraten wir selbst alle guten liberalen Werte, für die unsere Eltern gekämpft haben.

      • mannik

        Sie können offensichtlich nicht lesen, es ist einfach unglaublich.
        Sind Sprache, Philosophie und Technik etwa keine wissenschaftlichen Disziplinen? Muss man bei Ihnen alles aufzählen, damit Sie einen Sinn erfassen?

        Es ging in meinem Kommentar darum aufzuzeigen, dass der Islam der abendländischen Kultur zwar lange voraus war, aber sozial immer auf patriarchalen Strukturen beruhte. Das war ja das Argument der Diskussion zwischen uns.

        Es geht auch nicht um einen Kniefall, vor allem dann nicht wenn Sie alle in einen Topf werfen. Die Fundamentalisten im Islam sind bei weitem nicht in der Mehrzahl.

  • mannik

    @issy – Bei allem Respekt, Sie täuschen sich. Ich zitiere aus Ihrem Kommentar (auf den ich mich bezog): „Wie kann man als Grüner nur auf die Idee kommen Bilder von dem Fest in Bozen mit Lob zur Distanz zu posten, ohne dass man das Auffälligste, nähmlich, das komplette Fehlen von Frauen damit dokumentiert und der Anschein gegeben wird, dass man das wohlwollend akzeptiert.“

    Um diesen Aspekt geht es in dieser Diskussion nicht, sondern um die unberechtigte Kritik der Veranstaltung bei der die Regeln nicht eingehalten worden seien. Es ist eine Unart in eine Debatte immer themenfremde Argumente einzuflechten, um die Oberhand zu erhalten und die Debatte auf andere Ebenen zu verlagern. Daraus eine Kritik der Grünen zu konstruieren, die eines Ihrer Feindbilder sind, ist nicht besonders intelligent, da eben nicht konsistent mit dem Thema.

    • summer

      @mannik
      Wieder Müll und Schrott: eine religiöse Feier, der Frauen auf Grund ihres Geschlechtes ist als religiöse und als soziale Veranstaltung zu verbieten, denn es ist diskriminierend und verstößt genau gegen jene Verfassung jenes Landes, in welchem sie freiwillig und gerne leben wollen.
      Damit ist erneut bewiesen, was ich oben bereits festgehalten habe: bei jenen steht Religion und Sharia weit über dem Grundgesetz, und das ist eindeutig gegen unsere freiheitliche, liberale, demokratische und westliche Kultur.
      @mannik Sie sind und bleiben ein linker Hetzer, der sich liberal gibt, aber etwas verteidigt, was ihm zutiefst zuwider sein müsste, wenn er wirklich in Linker sein wollte.
      Was Lob ich mir da eine Sarah Wagenknecht, die ganz deutlich ausspricht, was Sache ist.

    • issy

      @mannik
      ok, kann ich akzeptieren.
      Die Themenverfehlung war für mich deshalb nicht so gegeben, weil ich auch auf der Facebook-Seite der Tageszeitung die Kommentare zu diesem Artikel durgegangen bin, schauen Sie sich dort die Kommentare an, dann können Sie es vielleicht nachvollziehen…
      @summer
      „linker Hetzer“ ist für mannik falsch, da er meistens seine Argumente belegt und nicht nur dahinschwafelt. Er gibt einem wenigstens die Chance Nutzen aus der Diskussion zu ziehen, einen Erkenntnisgewinn zu haben.
      Für mich zumindest geht es nicht darum die Diskussion zu gewinnen, sondern zu verstehen, dazuzulernen.
      @mannik
      ich hasse die Grünen nicht, ich bin nur ein enttäuschter und desillusionierte ex-Grünen-Wähler
      Es gibt durchaus Grüne die ich achte, z.B. Christina Kury war für mich eine echte Grüne und keine Alternative, die sich nur grün angestrichen hat. Sie hat mich durch ihre Arbeit überzeugt. Leider gibt es in der Grünen Partei heute zu viele Leute (nicht alle) die keine Prioritäten mehr setzen können und eher Grünen – Darsteller als echte Grüne sind.
      Die grüne Partei Österreichs ist in den letzten Jahren das krasseste negative Beispiel, welche Charaktere inzwischen in dieser Partei den Ton angeben.
      Leute wie Georg Willi sind damit ausdrücklich nicht gemeint.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen