Du befindest dich hier: Home » Chronik » 669 Neuinfektionen

669 Neuinfektionen

Foto:123RF.com

In Italien sind in den letzten 24 Stunden 119 Personen in Zusammenhang mit Corona gestorben. Es wurden aber wieder 669 Neuinfektionen gemeldet.

Auch am Samstag hat de Zivilschutz wieder die neuen Corona-Zahlen für Italien bekanntgegeben.

Die positive Nachricht gleich zu Beginn: In sieben Regionen wurden keine neuen Todesfälle gemeldet, in vier keine Neuinfektionen.

In den letzten 24 Stunden sind allerdings wieder 119 Personen in Verbindung mit dem neuartigen Coronavirus verstorben. Das sind 11 weniger als gestern (130 Todesfälle). Insgesamt sind in Italien 32.735 Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Die Zahl der Neuinfektionen hat sich im Vergleich zu Freitag hingegen leicht erhöht.

 

In den letzten 24 Stunden wurden 669 Neuinfektionen registriert, am Freitag waren es 652 Neuinfektionen. Corona-Hotspot in Italien bleibt weiterhin die Lombardei: Alleine dort wurden 441 Neuinfektionen gemeldet.

Insgesamt werden noch 8.695 Covid-Patienten stationär betreut, das sind 262 weniger als am Freitag. Die Zahl der Intensivpatienten ist auf 572 gesunken.

Insgesamt 48.485 Personen befinden sich in amtlich verordneter Quarantäne.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    An alle Beführworter des Lockdowns, der ach so guten Maßnahmen…. Brasilien sterben ja so viel Leute und ein deutsches Bundesland will alle Maßnahmen bald komplett abschaffen. Sogar Maskenpflicht und Abstand. Soviel dazu, wie wichtig das Alles war! Wie dumm muss man sein den Unsinn zu glauben.! Nach 2 Monaten solls vorbei sein? Die Dummis hier, die an diesen Quatsch von Lockdown geglaubt haben werden jetzt eines Besseren belehrt!

    • yannis

      welches deutsches Bundesland will es bald abschaffen ? mir ist davon nichts bekannt !

      • mannik

        Thüringen will die Abstandsregeln und die Mundschutz-Pflicht mit anderen Regeln ersetzen. Allerdings hat Thüringens Ministerpräsident Ramelow auch klar signalisiert, dass der Lockdown noch härter wird, sollten sich die Lockerungen negativ auswirken.

    • mannik

      Ja, es sterben viele Leute. Die Übersterblichkeit beträgt mancherorts 400%! Ich verstehe nicht weshalb Sie das andauernd leugnen? Welchen persönlichen Vorteil erwarten Sie sich von der Abschaffung der Maßnahmen, darum geht es doch letztlich, um irgendeinen persönlichen Vorteil, denn vernünftig ist Ihre Einstellung nicht.
      Die Maßnahmen Thüringens müssen Sie nebenbei vollständig zitieren, Sie reduzieren diese auf den Teil, der Ihnen passt.

      • n.g.

        Thüringen schaft die Regeln ab und setzt auf das Schwedische Model der Freiwillikeit. Ich hab weder ein Problem mit Masnahmen noch hab ich persönliche Vorteile. Mir gehts um Grundrechte und Thüringen stellt sie damit wieder her.
        Das sie dann eventuelle Ausbrüche bekämpfen ist doch ok, kein Problem damit.
        Beaagte Übersterblichkeit hat viele verschiedene Gründe, das müsstest du dann schon auch dazu schreiben! Und Rechnungen stellst du auch wrnn genüvend Antikörper Tests gemacht worden sind… dann reden wir darüber!

        • n.g.

          Und wenn ich persönliche Gründe habe, dann nur, Einen, meine persönliche Freiheit soll hergestellt werden! Da muss man sich von nem Alpini auf der Straße kontrollieren lassen…! Ist das ok? Werder in normalen Zeiten nkch in Krisenzeiten hat Militär auf der Straße nichts zu suchen. Das, unter anderem nenne ich Freiheitsberaubung… Bananenstaat und Südtirol läßts auch noch zu! Da gehts nicht um oder gegen Italien… da gehts um Grundrechte und Relikte vergangener Tage

  • n.g.

    Der Virus ist unter uns, das bestreitet keiner… warum dann alles abschaffen, wie jenes Bundesland… weil nie hätte sein müssen ausser Überlastung zu verhindern!

  • yannis

    Man wird jetzt wohl dem störrischen Wastl aus Wien dies Zahlenwerk mitteilen, vielleicht lässt er sich milde stimmen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen