Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Halbes Heer“ bei Widmann

„Halbes Heer“ bei Widmann

Foto: VB33

Wie LR Thomas Widmann auf die Carabinieri-Razzia im Sanitätsressort reagiert. Und wie es in den Seniorenwohnheimen weitergeht.

Gesundheitslandesrat Thomas Widmann reagiert mit Empörung auf die Carabinieri-Razzia in der Schlauchtücher-Affäre. „Ich bin der Überzeugung, dass der Staatsanwalt bei gründlicher Recherche sofort hätte verstehen müssen, dass dieser Vorhaltung nichts zugrunde liegt. Vielmehr, dass es sich mittlerweile um eine Maßnahme mit europaweitem Vorzeigecharakter handelt.“

„Ein halbes Heer“ sei im Ressort angelaufen, um die Kontrollen durchzuführen. Der enorme Aufwand seitens der Sicherheitskräfte sei „befremdlich und für die Mitarbeiter des Assessorats geradezu erschreckend“ gewesen.

Der SVP-Politiker ist überzeugt, dass die Ermittlungen ins Leere gehen werden. „Man hätte somit auch vermeiden können, dass – zusätzlich zum bereits weitgehend blockierten Justizsystem – auch noch die unter äußerstem Druck stehende Gesundheitsbehörde in ihrer Arbeit behindert wird. Das war, wie sich herausstellen wird, nicht notwendig“, so Widmann.

Er selbst habe leider schon öfter negative Erfahrungen mit den staatlichen Behörden machen müssen: „Kaum Hilfe, wenn man sie braucht, bürokratische Schwierigkeiten, wenn schnelle Lösungen gesucht werden. Der Aufwand ist – das wird sich bald zeigen – umsonst. Er wäre anderswo besser eingesetzt“, ärgert sich Widmann.

Indes kündigt Soziallandesrätin Waltraud Deeg an, die 75 Seniorenwohnheime in Südtirol ab Ende Mai „schrittweise“ zu öffnen. Ein entsprechender Plan des Landes sei dem Obersten Gesundheitsinstitut (ISS) in Rom zur Prüfung vorgelegt worden. „Die Einsamkeit ist eine der schlimmsten Folgen dieser Krise“, so Deeg.

Unklar ist, ob die Öffnung der Heime nur für neue Bewohner, oder auch für Besucher gilt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (37)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • steve

    das fällt wohl wiedermal unters Motto: „wir wollen auch ein bisschen Politik machen“ und der Autonomie schaden..
    Den Kauf der Masken hat sicher nicht Widmann angeordnet und die Vorgaben bzgl. Ausschreibungen waren wegen der Krise ausgesetzt…

  • criticus

    Schon sonderlich, da kontrolliert man penibel und In Süditalien bekommen hunderte Mafiosi Urlaub vom Gefängnis. Was weitaus schlimmer ist. Und in einigen Punkten hat Herr Widmann recht.

    • yannis

      Mag sein dass es den Unterschied zu Südtitalien gibt, aber NUR was die Kontrollen betrifft, das zu Kontrollierende „gedeiht“ der nördlichsten Provinz des Stiefelstaates zuweilen nicht schlechter als in der südlichsten Provinz.
      Roberto Saviano beschreibt so manches von dort unten, wie auch über die Lombardei recht gut, allerdings fände er im Alto Adige auch reichlich Ansätze für ein dickes Buch.
      Als Inspiration dazu könnte er Reinhold’s Liste zu Hilfe nehmen.

      • covid

        Südtirol mit der Lombardei zu vergleichen oder Reinholds Liste als Inspiration zu nehmen ist wirklich zum Lachen und beschämend auch nur im Weitesten daran zu denken!! Gib mal in deinen Browser Formigoni Roberto ein und denk mal nach bevor du so einen Blödsinn schreibst.

    • noando

      @criticus: https://www.tageszeitung.it/2020/05/21/akt-der-propaganda/

      Auszug: „… Außerdem stimmt es nicht, dass unzählige Mafiabosse in den Hausarrest entlassen worden seien, es waren lediglich 3, die schwerkrank und über 80 Jahre alt sind …“

    • noando

      auszug aus dem tageszeitungsartikel „akt der propaganda“ vom 21.05.: „… Außerdem stimmt es nicht, dass unzählige Mafiabosse in den Hausarrest entlassen worden seien, es waren lediglich 3, die schwerkrank und über 80 Jahre alt sind …“

      warum ein artikel aus der tageszeitung „auf freischaltung wartet“ verstehe ich nicht – oder liegt frau unterberger falsch???

  • fronz

    Erbärmlicher Staat, los von Rom!

  • joachim

    Die Rache eines alles kontrollierenden wollenden Staates, an deren Spitze „Herr“ Conte! Kommunistisch und diktatorisch!

  • andreas

    Man hätte ihm das ganze Heer schicken sollen….
    Auch Widmann hat nicht Narrenfreiheit und trotz der Eile hat der ganze Beamtenapparat z.B. bei Masken und Schutzanzügen eine etwas erbärmliche Figur gemacht, mal schauen, was bei den Schlauchtüchern rauskommt.

  • pingoballino1955

    Widmann ist empört,fragt sich nur „WER“ hier empört sein muss,wenn man die ganze Angelegenheit bei Tageslicht betrachtet.Aber die Staatsanwaltschaft wir das hoffentlich aufdecken,was da abgelaufen zu sein scheint!! Natürlich kann man immer hoffen,dass da „NICHTS“ rauskommt.Die Hoffnung stirbt zuletzt!!!

  • watschi

    wenn jemand eine eingabe macht, dann muss die staatsanwaltschaft ermitteln. das ist ihre pflicht, deswegen braucht sich hier niemand aufregen. ermitteln heisst ja nicht verurteilen. ermitteln bedeutet, den sachverhalt lùckenlos aufzuklàren. im namen des volkes und der gerechtigkeit

  • goggile

    Südtirol wird unterghen in Italia. WIR machen weniger als 0,5% als Deutsche aus. Unsere heutigen fetten südtiroler rentner hatten niemals den MUT und verkauften SICH AN Italia.

    Der militärhubschrauber zieht immer noch tagtäglich seiner spazierfahrten Fort und die unfähigen POLITIKER haben kein wort darüber verlohren. So wie über die italianisierung aus dem süden und DEN immigranntenwellen, die die gestante bevölkerungsstruktur unwiederuflich verändern. Es wird der tag können ei Deutsche bei den wahlen in sûdtirol die minderheit sind und dann wird es Nie mehr eine rettung geben.

  • george

    Immer wieder dasselbe Publikum hier in diesem Forum und mit Ausnahme Weniger äußerst niveaulose Schreiberlinge.

    • alsobi

      @george. Ich denke dass einige der niveaulosen Beiträge ala goggile z.B. im Kern sehr gut durchdacht sind und bewusst so gehalten werden. Vermutlich wäre er auch imstande die Formulierung etwas seröser zu gestalten….die Frage aber ist ob er es will. Südtirol besteht großteils aus Trittbrettfahreren – speziell in der Wirtschaft und Politik also irgendwann wird man Farbe bekennen müssen.

  • susi

    Es ist gut, daß die Staatsanwaltschaft ab und zu den Südtiroler Politikern auf die Finger sieht und Aktionen wie die „Schlauchaffäre“ von Herrn Widmann untersucht. Dass Herr Widmann darüber nicht erfreut ist, versteht sich eh, das müßte man eigentlich nicht erwähnen.

    Mal sehen, was nun ans Licht kommt.

    • freitag

      ich sehe das genauso.
      Wie heiß das, wo es keine Gewaltenteilung gibt, ach ja Diktatur.

    • covid

      Was wird da wohl ans Licht kommen? Glaubst du wirklich, dass Widmann es notwendig hat, wegen einiger Euros, mit den Schlauchtücher etwas zu drehen? Um das festzustellen edarf es kein Heer von Carabinieri. Es reichen die Rechnung, ein Gegenangebot und ein Bericht/Beweis dass es zum damaligen Zeitpunkt so kurzfristig nichts Geeigneteres gab.
      Aber typisch Italien, mit Panzer auffahren und Zeitungsbilder schießen, aber nichts dahinter.

      • susi

        Notwendig wird er und/oder seine Familienangehörigen/Bekannten vielleicht nicht haben. Doch „Wer das kleine nicht ehrt, ist des Großen nicht Wert“, gell?
        Und dabei ging es schon um 6stellige EuroBereiche, oder?
        Bei solchen Beträgen hat es Herr Widmann sicher nicht versäumt, eine Ausschreibung auszuführen und das beste Angebot einzuholen? Das wird die Staatsanwalt halt wissen wollen.
        Wenn alles in Ordnung ist, dann passt es ja eh. Ansonsten wird es geahndet werden eventuell, „la legge é uguale per tutti, per qualcuno in pìú“, gell?

      • freitag

        Diese Schlauchtücher hätten NIE und NIMMER gekauft werden sollen.
        Jeder hat zuhause ein Schal, Tuch oder gar ein Schlauchtuch.
        Der Hinweis dieses zu verwenden, und zwar verpflichtend hätte genügt.
        Ich hoffe die Verantwortlichen müssen die Kosten rückerstatten.

      • andreas

        @covid
        Die Schlauchtücher sind kein medizinisches Produkt, also war eine Ausschreibung notwendig und ja, es gab schon vor dem Kauf andere Angebote.
        Die krempeln da den Laden nicht grundlos um.

  • tirolersepp

    Richtig so – Schleierfahndung – Geheimdienst einschalten – V Männer aktivieren – Satelliten und Diensthändyüberwachung – Kanaldeckel versiegeln – Mäuselöcher zustopfen – das volle Programm bitte !!

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Herr Oberhofer. All diese sezinisstische Hetze wird kommentarlos gebilligt. Ihr niveauloser Hirni

  • ohnehirnlebtmanbesser

    „seziionisstische“

  • josef.t

    Widmann reagiert mit Empörung ?
    Nach den ganzen Polemiken in der Presse und Öffentlichkeit müsste
    der Landesrat eigentlich selber am meisten interessiert sein, dass
    alles so schnell wie möglich aufgeklärt wird, „außer er hat was zu
    verbergen“ ?

  • fronz

    …geschied ihnen recht, ab mit dem Militär nach Roma!!!

  • sepp

    oans kennts enk die zwoa Herrn hoben leichen in keller deswegen reg er sich auf wos isch mit die den emails in der Masken Affäre du und vetternwirtschaft isch va dia pagage woll üblich

  • lillli80

    Vielleicht, herr widmann, können sie nun erahnen, wie wir uns gefühlt haben, als wir von carabinieri, polizei, militär und forstwache kontrolliert wurden….umd wir haben eigentlich nichts verbrochen…bei ihnen bin ich mir da nicht so sicher.

  • sepp

    Lilli bravo gell bisch do a nett sicher hahaha mit nehmen hTtens ihn sollen

  • opaknack

    Das klingt ein bisschen wie bei Donald Trump.
    „Die Ermittlungen sind sinnlos.
    Alles ist in Ordnung.
    Wir haben einen fantastischen Job gemacht.
    Einen wirklich unglaublichen Job.
    Man sollte uns dafür die Füße küssen.
    Niemand auf der Welt hat jemals so einen Super Job gemacht!“ 😉

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen