Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Schlimmer als 2008″

„Schlimmer als 2008″

Foto: 123RF.com

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Südtiroler Wirtschaft sind stärker als die Effekte der großen Finanzkrise von 2008. Die Unternehmen haben im März mehr als ein Drittel des Umsatzes verloren.

Das zeigt die Sonderbefragung des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen, die in Zusammenarbeit mit Eurac Research durchgeführt wurde. Die Krise betrifft fast alle Wirtschaftsbranchen und viele Aspekte der betrieblichen Tätigkeit. Trotzdem haben einige Unternehmen den Notstand auch als Chance genutzt und Innovationen angestoßen und umgesetzt.

Fast alle Südtiroler Unternehmen geben an, dass sich der Covid-19-Notstand sehr negativ auf Umsatz und Rentabilität ausgewirkt hat. Neben dem Tourismus sind die Automobilzulieferer, die Weinwirtschaft, die persönlichen Dienstleistungen sowie der Einzel- und Großhandel am stärksten betroffenen. Die Krise berührt alle Aspekte der betrieblichen Tätigkeit, von der Finanz- bis zur Personalverwaltung, von den Beziehungen mit den Lieferanten bis zur Logistik. Ganz besonders aber beklagen sich rund drei Viertel der Unternehmen über finanzielle Schwierigkeiten. Zumeist hängen diese Probleme mit mangelnder kurzfristiger Liquidität zusammen. Darüber hinaus belastet die Unternehmen die große Unsicherheit über die zukünftige Entwicklung: Fast zwei Drittel der Betreiber und Betreiberinnen können nicht abschätzen, wann ihre Tätigkeit wieder ein normales Niveau erreichen wird. Nur 22 Prozent erwarten, dass dies bereits bis Ende des Jahres geschehen wird.

Die Reaktionen der Unternehmen auf die Krise sind je nach Größe und Tätigkeitsbereich sehr unterschiedlich. In dieser ersten Phase überwiegen aber kurzfristige Maßnahmen zur Bewältigung des plötzlichen Schocks. In jenen Sektoren, die offen halten konnten, reagierten Betreiber oft mit organisatorischen Neuerungen, wie z.B. Online-Handel und Hauszustellung. Die Krise veranlasste viele Unternehmen auch dazu, im Homeoffice zu arbeiten. Obwohl es nicht für alle Tätigkeiten anwendbar ist, kann man damit die Betriebskosten senken und den Bedürfnissen der Mitarbeiter entgegenkommen. In vielen Fällen wird sich dieses neue Arbeitsmodell auch dauerhaft durchsetzen können.

In den kommenden Monaten wird es notwendig sein, vor allem die kleinsten Unternehmen zu schützen, wie Handwerker und Einzelhändler. Einerseits meldeten nämlich diese Betriebe die größten finanziellen Schwierigkeiten, anderseits sind sie die Basis der Wertschöpfungskette, weil sie sowohl Lieferanten als auch Kunden größerer Unternehmen sind.

„Nach dem ersten Schock hat sich die Südtiroler Wirtschaft jetzt an die neuen Gegebenheiten angepasst und startet neu. In dieser Phase geht es vordringlich darum, den Unternehmen die notwendige Liquidität zu sichern. Langfristig ist wichtig, dass sowohl Unternehmen als auch der öffentliche Sektor weiter in die Digitalisierung investieren. Eine leistungsfähige digitale Infrastruktur ist entscheidend, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben“, so Handelskammerpräsident Michl Ebner.

Im Zuge der Umfrage wurden auch die Bedeutung der Globalisierung für Südtiroler Unternehmen sowie die möglichen Auswirkungen der aktuellen Covid-19-Krise auf Globalisierung und Digitalisierung genauer untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Globalisierung in erster Linie mit dem Zugang zu neuen Märkten, mit der Abnahme von Handelsbarrieren und einem besseren und schnelleren Austausch von Informationen in Verbindung gesetzt wird.

87 Prozent der Unternehmen erwarten, dass die aktuelle Situation den Prozess der Globalisierung vorantreiben dürfte, insbesondere bezüglich technologischer Aspekte, wie etwa der Digitalisierung. Rund ein Viertel der Unternehmen setzen aufgrund der aktuellen Notsituation bereits jetzt verstärkt auf neue Technologien und Verfahren. Dazu gehören die Nutzung von Internetkommunikationstools, Onlinevertrieb und Hauszustellung oder der sozialen Netzwerke.

Was die Handelsglobalisierung anbelangt, rechnen Südtiroler Unternehmen mit einem geringen Einfluss der Krise. Lediglich 16 Prozent erwarten eine Dezentralisierung der Märkte.

„Zwei Reaktionen stechen also deutlich hervor. Zum einen der Wille, regionale Kooperationen stärker auszubauen, zum anderen die Beschleunigung der Digitalisierung durch die Übernahme neuer Technologien“, fasst Harald Pechlaner, Leiter des Center for Advanced Studies von Eurac Research, zusammen.

Die Südtiroler Unternehmen gehen außerdem davon aus, dass die Krise Auswirkungen auf die gesellschaftliche und politische Dimension der Globalisierung haben dürfte. Fast ein Viertel gab an, dass die aktuelle Situation zu einer Neuordnung der Zivilgesellschaft führen könnte. Zudem gehen die Unternehmen davon aus, dass die Krise eher zu einer Schwächung als zu einer Stärkung der europäischen Integration beitragen dürfte.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Das ist erst der Anfang, da brauchts nichteinmal eine Studie. Zur Zeit ist die Gastronomie und der Tourismus am meisten betroffen, im Laufe des Jahres und vor allem nächstes Jahr kommt der Hammer. Die Bauwirtschaft wird wohl um die Hälfte schrumpfen. Die im Bau befindlichen Projekte werden ja zu Ende gestellt. Neue Projekte, vor allem in der Hotelbranche wird es 2021 kaum gebem.

    • martasophia

      Eine resiliente Wirtschaft – und wir brauchen nur so eine Wirtschaft – plant wie sie sich aus der Krise erholt, ist kreativ, widerstandsfähig und entwickelte neue Ideen, um den Verlust wieder einzufahren, ist auch mal bereit den Gürtel etwas enger zu schnellen und mit weniger Gewinn auszukommen, Und das ist es was wir brauchen und kein Gejammere, Gejaule und Geplärre.
      Krisen die auf höhere Gewalt zurückzuführen sind wird es immer wieder mal eben: mal ein Erdbeben, mal eine Klimakatastrophe, mal ein gefährliches Virus.

      • reinhold

        es wird die schlimmste Wirtschaftskrise aller Zeiten werden!
        die öffentlichen Kassen sind leer, der Schuldenberg riesig!
        Viele Hundert Millionen Euro wurden verbrannt und in sinnlose Projekte gesteckt
        dieses Geld wird uns jetzt fehlen!

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – Wählertäuschung Doppelpass
        – Farce Vorwahlen 2020
        – Covid19 Masken und Ausrüstung Skandal
        – Solland Sanierung Skandal (Millionengrab)
        – uvm.

  • tirolersepp

    Na,na soo schlimm wirds nicht kommen, Südtirol wird wie immer mit einem blauen Auge davonkommen. Wir sind im Verhältnis zu kleinstrukturiert und können dadurch viel besser und schneller auf Kriesen reagieren – wird schon schiefgehen !

  • watschi

    wie schon gesagt, der satz “ ci vogliono coglioni per governare”, wurde offensichtlich falsch verstanden

  • george

    Interessant, was alles dahergeredet wird. Kaum sind sie zwei Monate ohne Produktion und schon ist ein Drittel vom Jahresumsatz verloren. Ich hatte immer geglaubt, das Jahr hat 12 Monate und 4 wären ein Drittel davon. Aber die Mathematik von Adam Ries und Michael Stifel werden schon nicht mehr gelten. 😀

    • andreas

      Im März ein Drittel, lerne lesen und verstehen, für Betriebs- und Volkswirtschaft bist sowieso zu alt und es fehlt dir der Hausverstand.

      • yannis

        Also gut wenn dem George der Hausverstand tatsächlich fehlen sollte, wäre er sicher SVP Politiker mindesten jedoch deren Ghostwriter geworden und wenn nur junge Lebensuneefahrene von Volkswirtschaft etwas verstehen würden dann müssten sie diese wohl mit der Muttermilch gesoffen haben.

  • george

    @andreas
    Habe 60 Jahre durch meine Tätigkeit neben meiner Kompetenz auch Hausverstand und Einsatzvermögen bewiesen. Dann kommst gerade du um mir diesen abzusprechen. Dir fehlt wohl der Hausverstand und die Kompetenz meinen Hausverstand zu beurteilen. Abgesehen davon, weißt du ja gar nicht, wer ich bin. Tölpelhaft oder lümmelhaft nennt man so etwas.

  • emma

    i habs ja gewust, durch des crondl offentheater und dessen politischem stress sind viele an verschiedenen geisteskrankheiten erlegen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen