Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Italien öffnet die Grenzen

Italien öffnet die Grenzen

Premier Giuseppe Conte

Italien öffnet am 3. Juni seine Grenzen. Und ab Montag können italienweit Restaurants, Bars und Geschäfte öffnen. 

Es war am Freitag kurz nach 21.00 Uhr, als der Präsident der Region Venetien Luca Zaia die Einigung verkündete: Mit Montag, 18. Mai, dürfen in Italien die Restaurants, Bar und Geschäfte wieder öffnen.

Es gelten – wie in Südtirol seit Beginn dieser Woche – restriktive Abstands- und Hygieneregeln.

Und: Mit 3. Juni öffnet Italien seine Grenzen.

Bürger aus dem Schengenraum können nach Italien einreisen, ohne vorher in Quarantäne zu gehen.

Italien hofft, dass andere Staaten nachziehen.

Die Grenzöffnung zur Sommersaison ist vor allem für die Tourismusbranche wichtig.

Auch die italienischen Staatsbürger können ab 3. Juni (also ab dem Staatsfeiertag am 2. Juni) wieder über Regionengrenzen hinaus und frei und ohne Angabe von Gründen durch das ganze Land reisen.

Die einzelnen Regionen haben allerdings die Möglichkeit, die Bewegungsfreiheit einzuschränken, sollte sich das Infektionsgeschehen verschlechtern.

Im neuen Dekret sind auch die Regeln für die Strandbäder enthalten.

Das ist der TEXT des neuen Dekrets von Premier Conte.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (60)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tiroler

      Italien ist ein Pleitestaat mit katastrophalem gesundheitssystem und einer unfähigen regierung. Wahnsinn

      • mannik

        Italien hat zwei Mal Pech:
        1. Versuchskaninchen spielen zu müssen (sagt auch der Osttiroler Virologe)
        2. Die Lombardei zu haben, wo sich die Regionalregierung als nicht nur vollkommen unfähig – bisweilen sogar kriminell – erwiesen hat, sondern wo sich auch die ganzen Fehlentscheidungen der letzten Jahre rächten. Und wer regiert dei Lombardei seit Jahrzehnten? Genau die rechten Tölpel.
        Ansonsten haben viele europäische Staaten die Entscheidungen Italiens kopiert, also so katastrophal ist das insgesamt auch nicht gewesen. Das Problem Italiens sind die Egoisten, wie auch bei uns.

        • franz

          Und wer regiert Italien seit 6 Jahren ( mit Unterbrechung 2018 ), die linken Tölpel mit Unterstützung von SVP. ( unfähig zu regieren )

          • mannik

            Der gute Kopier-Franz hat wieder nichts verstanden. Sanität = Region = Lega/FI. Seit Jahren fördert man die private Sanität zum Schaden der öffentlichen und das hat sich jetzt gerächt.
            Da können Sie noch so giften, das ist Realität.

        • cicero

          Italien hat es sicher als erstes getroffen aber unverschuldet kann man nicht sagen. Da hat es viel Versagen gegeben. Trotz Warnung der WHO wurden Chinesen auch über das Ausland kommend ungeprüft ins Land gelassen. Dann
          hat man von einer STUNDE auf die andere einen Lockdown gemacht OHNE Vorkehrungen zu treffen. Folge : Viele Mütter im Sanitätsdienst blieben zu Hause bei den Kindern, da diese plötzlich nicht mehr betreut waren, viele osteuropäische Pflegerinnen haben fluchtartig das Land verlassen mit der Folge dass viele alte Leute ins Spital kamen wo sie sich mit dem Virus angesteckt haben. Auch das ärztliche Personal könnte man nicht genügend schützen, von den Altersheimen gar nicht zu reden mit der Folge dass jetzt die Staatsanwaltschaft ermittelt. Das marode Gesundheitssystem tat sein Übriges, was auch in Spanien und England auffällt. Diese Bilder wurden nach Europa geschickt wo alle in Panik verfielen. Jetzt kommt zum Vorschein dass der übereilte Lockdown noch mehr Kollatetalschäden im Gedundheitdbereich ausgelöst hat ,als das Virus selbst, von der Wirtschaft ganz zu schweigen. Dazu gibt es bereits rennomierte Studien in Deutschland.
          Trotzdem ist es gut dass Italien die Grenzen öffnen wird. Hoffentlich zieht ganz Europa nach. Evtl. auftretende Herde müssten sich lokal eingrenzen lassen.

        • wolweg

          @mannik
          das war nicht Pech sondern Unfähigkeit. Der PD wäre in der Lombardei noch unfähiger als die Lega gewesen….die dümmsten Gesetze kommen immer von links.

          • mannik

            Hätte hätte Fahradkette. Ist aber nicht so. Die Fehlentscheidungen der Regionalregierung haben sich gerächt. Dass ihnen das als rechtes Schoßhündchen sauer aufstößt ist klar. Maalox heißt die Lösung.

        • lori

          du sprichst mir aus der Seele..

      • heinz

        Der Kinderkanzler und seine Getreuen können nun am Beispiel Rom lernen, wie europäische Politik geht.

        • watschi

          Heinz, kinder an die macht heisst es immer. ja, da ist was wahres dran.

        • cicero

          @heinz
          Bis jetzt warst du es der immer gegen jede Lockerung angeschrieben hat. Jetzt auf einmal begrüßt du die 180 Grad Wendung Italiens.

          • heinz

            @cicero
            Im Unterschied zu Regionen wie der Lombardei oder auch Südtirol, verfolgt Italien eine geradlinige, durchdachte Politik und wird in ganz Europa respektiert und kopiert.
            In diesem Sinne ist das keine 180-Grad-Wende sondern wennschon vollführen gewisse, vorwiegend von Mitterechtskoalitionen regierte Regionen oder Kleinstaaten wie Lombardei, Venetien oder Österreich nervöse Hauruckaktionen, welche nicht viel mit seriöser, verantwortungsvoller Politik zu tun haben.

        • wolweg

          @heinz
          Sebastian Kurz ist einer der besten Politiker Europas. In Italien gibt es nicht einen guten Politiker. Die Guten (z. B. Monti) wurden rausgeekelt.
          Was will man von Rom lernen? Wie man den anderen auf die Eier geht?

          • cicero

            @heinz
            Also von geplant und durchdacht ist in dieser Aktion wieder einmal nichts zu sehen. Zuerst dürfen die Bürger die Regionen nicht verlassen und einige Stunden später steht Italien für ganz Europa offen. Beim überstürzten Lockdown war es genauso. Wie wäre es mit schrittweise gewesen , zuerst die Regionen mit guter Entwicklung öffnen, schauen wir es geht und dann für Europa aufmachen. So machen es halt jene die wirklich Verantwortung tragen und nicht bloß den Lobbies „auflosen“. Trotzdem finde ich die Öffnung grundsätzlich gut und hoffen wir auf keine zweite Welle die mit den Lombarden in Südtirol anrollen könnte, wo der Laden anscheinend immer noch nicht im Griff ist.

    • wolweg

      Besser wäre es, die Grenze bei Salurn dicht zu halten.

    • ille

      Dank Slowenien ist auch Italien endlich aufgewacht, hat wohl eingesehen dass das Spiel auf Zeit auch nicht mehr Geld aus der EU Kasse bringt.

    • emma

      genau
      donnengott mit tricolore

  • lillli80

    Na hetzig wos den olm um 10a af nocht infollt

    • mannik

      Selnte dummer Kommentar.

        • lillli80

          @mannik. Ich weiss…aber wichtig ist, dass du immer was schlaues schreibst…oder beleidigendes, denn das lässt dich dann schlauer erscheinen….

          • mannik

            Nicht erscheinen, ich bin schlauer. So ein dämlicher Kommentar würde mir nicht einmal bei totaler geistiger Umnachtung einfallen.

          • lillli80

            @mannik. Ich glaub langsam du brauchst das…andere niedermachen…das macht dir spass…ich hab da jetzt so ein bild im kopf…uiuiui….kopfkino

      • pigalle

        Nicht selten dumm, lilli80 hat recht! Wenn man diese Inkompetenz in Rom betrachtet, dann fällt einem tatsächlich nichts anderes ein, als ob sie abends bei einem Glas Wein irgendeinen Blödsinn verkünden müssen. Noch vor einer Woche haben Sie uns als unverantwortliche Krauti abgestempelt und jetzt öffnen sie eine Woche später alles und verkünden am 3. Juni sogar die Grenzen zu öffnen als ob sie zu entscheiden hätten, ob ein Deutscher nach der Rückkehr aus Italien in Quarantäne muss oder nicht. Für Rom ist Italien immer noch ein Vorreiterteam mit beispiellosem Erfolg. In Wirklichkeit sind es elendige Würmer und ein inkompetentes Pack.

      • yannis

        mannik,
        wenn Beleidigungen und Selbstbeweihräucherungen, Argumente ersetzen würden, ja dann wärst Du einsame Spitze.
        @lilli80 bringt es auf den Punkt !!!

  • bernhart

    Endlich eine gute Nachricht,bin froh, dass die Grenzen geöffnet werden. Liebe Kommentarschreiber hört endlich auf alles schlecht zu reden und zu schimpfen. Italien hatte es schwerer als die restlichen Staaten in Europa. Am Anfang war Italien überfordert,wer hat Italien von den EUStaaten geholfen?? Niemand, Italien war für alle der Schuldige,obwohl der Virus über Deutschland nach Italien kam. Mit der Zeit hat Italien die ganze Situation zimlich gut gemeistert, jetzt ist das Schlimmste überstanden und langsam geht es wieder Bergauf.
    Annemarie Guter Beitrag.

    • asoet

      @bernhart: Das mag schon stimmen dass es Italien schwerer hatte als der Rest in Europa; aber was da die letzte Nacht in einer sog. „Nacht- und Nebelaktion“ beschlossen wurde ist schon etwas kurios oder nicht? Noch in den letzten Tagen wurde immer wieder berichtet dass die Neuinfektionen in der Lombardei noch immer hoch sind, und auch dass es noch immer viele Tote gibt, wenn man den Statistiken glaubt und dass diesen Sommer wohl gar nicht mehr viel gehen wird in Italien. Jetzt von einem Tag auf den anderen ist alles anders? Ich denke die Herren in Rom sind alle vor dem Druck der Lobbys, allen voran vor den Touristikern umgekugelt!

    • pigalle

      Man hat es immer schwer, wenn man nicht organisiert ist und keine ordentliche Führung hat. Vergleicht mal die Situation in Italien mit Kroatien oder Portugal. Kroatien hat 4 Mio Einwohner und 2500 Infizierte. Kroatien hat aber noch vor Italien die Grenzen geschlossen.
      Was macht Italien? Da wird verboten und gestraft ohne ordentliches Konzept. Man verspricht und hält nicht. Wie viele haben die versprochene Unterstützung bereits erhalten? Ich jedenfalls noch nicht.

    • joachim

      Aha, über Deutschland kam der Virus? Nicht über die 2.500 Chinesen die ohne Abstrich wieder in Italien einreisen durften? 2.500 Chinesen, von denen 800 aus Wuhan! Und 80% von den Chinesen arbeiten in der der Lombardei, sprich Mailand, in den Textilfabriken! Ja wirklich, es gibt ja so viele deutsche Turisten in der Lombardei!

      • mannik

        Offensichtlich nicht. Man hat das Genom der Virenstämme untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass das Virus aus Deutschland kommt. Ist aber auch egal, verbockt hat man es dennoch in der Lombardei.

    • ille

      Bernhart, wo das Virus herkam dürfte inzwischen jedem Italia anbeter klar sein und warum das Virus so gewütet hat auch.
      Danke an die Länder die Unsere und die Kranken aus Italien aufgenommen und gerettet haben, die Ärzteteams und Ausrüstung geschickt haben!
      Nein sie haben es nicht gut gemeistert, sie haben ein Land ruiniert anstatt die betroffenen Gebiete zu isolieren, sei es zu Anfang als auch im letzten Abschnitt.

    • pluto

      Zu bernhart: Natürlich hatte es Italien schwerer als erstes Land total unvorbereitet betroffen zu sein u. dazu die total heruntergewirtschaftete Sanität. Bei letzteren hat Italien selber Schuld, das sieht man schon bei der geringen Anzahl von Intensivbetten im Verhältnis zu anderen Ländern. (Italien 5000, Deutschland. 28000 u. wurden schnell auf 35000 erhöht. Übrigens, wenn man als Südtiroler etwas am ital. System kritisiert heist es gleich „verzieht euch nach Norden“ wo sollen die Italiener dann hinziehen die das Gleiche kritisieren?

    • wolweg

      @bernhart
      das Virus kam schon 2019 in die Lombardei….aber die italienischen Politiker haben mit Lügen versucht, das Virus Deutschland in die Schuhe zu schieben.
      Die Italiener lügen fast wie die Chinesen.

      • mannik

        Beim Vergleich der Virenstämme hat sich scheinbar eindeutig ergeben, dass der Virus aus Deutschland kommt. Verbockt hat es aber dennoch die Lega in der Lombardei.
        Dass Sie es immer wieder schaffen sich selbst als Vollkoffer zu positionieren ist schon fast rekordverdächtig. Da bekommt Yannis als Präsident der Liga der außergewöhnlich Beschränkten aber mächtig Konkurrenz.

        • yannis

          ja, die Schuldigen findet der mannik sehr zuverlässig und täglich mehrmals, aber zur Lösung des Problems fällt ihn noch weniger ein als der Lega, die übrigens mit dem Kasperltheater aus Rom wenig zu tun hat.

    • yannis

      >>>>wer hat Italien von den EUStaaten geholfen?? Niemand, Italien war für alle der Schuldige,obwohl der Virus über Deutschland nach Italien kam….

      Oh doch Deutschland hat sehr wohl geholfen ! z.B.- schon die schwer erkrankten Südtiroler vergessen die in DE gesund gepflegt wurden ???
      Und dass das Virus von Deutschland nach Italien, speziell in die Lombardei gekommen sein soll, ist wohl ein Gerücht.
      Eigentlich kein Wunder dass es in einer der stärksten Wirtschaftsregionen wie der Lombardei es am schlimmsten wurde, liegt vielleicht daran das solche Regionen am stärksten mit China verflechtet sind.
      Wieviele Flugzeuge aus China/Asien kommend flogen bevor die Misere bekannt wurde täglich Milano Malpensa an ?

  • schumi

    In Südtirol wieder mal deutlich strenger als Italien:
    In Bars und Restaurants genügt 1 m Abstand
    In den Geschäften keine Maximalanzahl von Leuten
    Fitnesstudios wieder offen.

  • pigalle

    ach ja ich habe vergessen, man hat ja aus Sicherheitsgründen die Gefängnisse evakuiert damit die Mafiabosse nicht tot umfallen vom Corona. Das war sehr wichtig … tolle Amtshandlung!

  • pigalle

    ach ja ich habe vergessen, man hat ja aus Sicherheitsgründen die Gefängnisse evakuiert damit die M****bosse nicht tot umfallen vom Corona. Das war sehr wichtig … tolle Amtshandlung!

  • olle3xgscheid

    Italien hat nicht eine schlechte Regierung , sondern eine Regierung die es sich verdient!!!! Wäre das Volk anders ,hätte man eine andere Regierung, Punkt

  • bernhart

    Was Haben unsere Landespolitiker gemacht?? Jeden Tag den das selbe Gedicht heruntergeleiert und angst gemacht, wie ein Papagei haben sie die Bestimmungen von Rom weitergegeben. Hinterher sind alle gescheider, immer wenn das ist auch keine Lösung.

  • tirolersepp

    Bravo Conte und wenn die Zahlen zuviel steigen regional zusperren, Bravo Conte !!

  • sabine

    Seit Corona hab ich mir geschworen nie mehr Chinesisch essen zu gehen. Man hätte schon vorher aufmerksam werden müssen, darauf dass immer wieder Krankheiten kursierten, die aus China kamen, wie zb sars im Jahre 2003. Einfach la grausig de Chinesen!!!!

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Conte. Bravo. Mit deiner Politik hast du uns im Moment vor diesem ordinàren Populismus verschont. Taten statt billige Worte stehen auf der Tagesordnung. Salvinis Stimme ist leisser. Meloni schreit wie immer in die Menge…….aber die meisten zeigen ihr den Rùcken.Die beiden merken langsam , dass Italien sie nicht braucht.Danke Conte. Hirni

  • emma

    ist „rassist“ was schlimmes? eine eine krankheit oder gar eine logik.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen