Du befindest dich hier: Home » Chronik » Warten auf offene Grenzen

Warten auf offene Grenzen

Foto: 123RF.com

In Kaltern werden viele Hotels erst aufsperren, wenn auch die Grenzen öffnen: „Es macht wenig Sinn, die Betriebe aufzusperren, wenn die Gäste nicht einreisen dürfen“, sagt HGV-Ortsobmann Karl Morandell. 

von Lisi Lang

Mit 25. Mai können Beherbergungsbetriebe in ganz Südtirol theoretisch wieder öffnen. So sieht es das Corona-Landesgesetz vor, welches letzte Woche vom Landtag verabschiedet wurde. Praktisch sieht die Situation allerdings anders aus: In Kaltern geht man derzeit beispielsweise nicht davon aus, dass am 25. Mai viele Betriebe aufsperren werden – vor allem nicht, wenn die Grenzen zu diesem Zeitpunkt noch dicht sind. „Vor allem größere Betriebe werden eine Wiedereröffnung nicht von diesem Datum sondern von den Grenzöffnungen abhängig machen“, weiß Sighard Rainer, Präsident des Tourismusvereins Kaltern. Kleinere Betriebe, die mit weniger Personal arbeiten oder Betriebe, die ihr Restaurant bereits geöffnet haben, könnten hingegen schon mit dem 25. Mai aufsperren. „Es macht aber wenig Sinn, die Betriebe aufzusperren, wenn die Gäste nicht einreisen dürfen“, sagt Karl Morandell, HGV-Ortsobmann von Kaltern. 

Mehr als 90 Prozent der Gäste im Überetsch kommen aus dem deutschsprachigen Raum, aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Öffnung der Grenzen, damit diese Gäste auch einreisen können, ist daher ein wesentliches Kriterium für die Beherbergungsbetriebe im Überetsch. „Die einheimischen Gäste kommen tendenziell in den Randsaisonen, aber insgesamt ist diese Summe an Übernachtungen marginal – das sind zu wenige, um kostendeckend arbeiten zu können“, erklärt Karl Morandell. Sicher werde man heuer versuchen, mehr Einheimische auszusprechen, allerdings brauche der lokale Tourismus die Gäste aus dem deutschsprachigen Raum. 

Wann diese allerdings wieder einreisen dürfen und unter welchen Bedingungen, ist aktuell noch nicht klar. Gestern Nachmittag hat der deutsche Innenminister Horst Seehofer verkündet, dass die Grenzkontrollen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz ab Samstag schrittweise gelockert werden. „Ab Mitte Juni streben wir eine Reisefreiheit an, sofern es die Zahlen zulassen“, erklärte Seehofer. Ob diese aber auch für Reisen nach Italien gilt, ist noch unklar. 

Die letzten Monate waren für die Betriebe keine leichte Zeit, weiß der HGV-Ortsobmann. „Wir haben mit Ostern und Pfingsten zwei starke Ferienzeiten und noch einige weitere Feiertage verloren“, erklärt Karl Morandell, „und wenn die Grenzen jetzt noch länger geschlossen bleiben, wird es für einige Betriebe sicher schwierig werden“. 

Die meisten Beherbergungsbetriebe in Kaltern haben laut Morandell seit Ende November geschlossen. „Wir haben hier im Überetsch nur eine Saison und keine Chance auf eine Wintersaison – erschwerend kommt dann einfach hinzu, wenn der Start dieser Saison immer weiter nach hinten verschoben wird“, sagt der HGV-Ortsobmann von Kaltern. 

Zwischen Jahresbeginn und Ende Mai haben die Betriebe in Kaltern schätzungsweise rund 150.000 Übernachtungen verloren. Da die drei Sommermonate Juni, Juli und August allerdings zu den buchungsstärksten Monaten gehören, hoffen die Touristiker so wenigstens einen Teil der Saison retten zu können. „Wenn sich die Gäste wohl und sicher fühlen, werden sie ganz sicher kommen“, ist Sighard Rainer überzeugt. 

Die Touristiker im ganzen Land hoffen, dass schon in den nächsten Wochen die Grenzen wieder geöffnet und die Reisefreiheit ohne zu große Einschränkungen hergestellt wird. Auch in Kaltern bleibt man zuversichtlich und hofft, dass man möglichst bald wieder Gäste begrüßen kann. „Wir brauchen aber klare Angaben, damit sich die Betriebe vorbereiten und die Gäste ihren Urlaub buchen können“, betont Karl Morandell.  

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    Schadenersatzklagen GEGEN österreich. Einfach nur lächerlich was SICH DIESE engstirnigen bergler gesetzeswidrig heuer MIT grenzschliessung GEGEN süden ausgedacht haben und voriges jahr MIT dem verbot ALLER durchreisenden die Autobahn Zu verlassen. EU muss ein machtwort sprechen oder WIR müssen una FREIKAUFEN UND sua der ei austreten und EIN teil der SCHWEIZ WERDEN!

  • goggile

    ..aus der EU austreten…

    • owl

      Lt. einigen Medien, war die Bedingung (von Seehofer) für die Öffnung der Grenze zu Österreich, dass Österreich die Grenze zu Italien geschlossen hält.

      Die Bedingung für die Grenzöffnung nach Frankreich war, dass Frankreich die Grenze zu Spanien geschlossen hält.

      Wir brauchen weniger Seehofers (= Nationalisten) und mehr EU!

  • yannis

    >>>>>>wenn die Gäste sich wohl und sicher fühlen werden sie kommen………..

    Zum Wohlbefinden dieser Klientel gehört aber auch dass sie ihr Einkommen und Arbeitsplatz gesichert sehen,, desweitern keine massiv steigende „Staatsquote“ (Steuern und Sozialabgaben) zu erwarten haben.
    Damit sieht es in den Herkunftsländern der Touristen gar nicht so rosig aus, wenn man bedenkt dass die schon weit über einer Billion €uro die allein die BRD zur Bekämpfung der Corona-Wirtschaftschäden bereitstellt, auch mal wieder eingetrieben werden MÜSSEND.
    Die Folge wird sein dass so mancher der sich Urlaub noch leisten will/kann auf deutlich preisgünstigere Möglichkeiten zurrückgreifen wird als es ihn Südtirol bietet.

  • unterlandler

    Innerhalb Italien, sprich zwischen den italienischen Regionen, besteht Reiseverbot. Dadurch wird ein bestimmtes Risiko ausgedrückt. Somit ist es mehr als schlüssig, dass Drittländer die Grenzen zu Italien nicht öffnen. Der Ball liegt also bei Italien.

  • besserwisser

    ich sehe da nur zwei möglichkeiten: entweder reisefreiheit für alle – oder nicht.
    sonst gibt es keine eu mehr, und die betriebe bleiben zu. was soll das bringen mit den auflagen einen verstümmelten service und wohlbefinden anbieten zu wollen. dafür gibt kein mensch sein geld aus, da bleibt er lieber zu hause.
    die betriebe werden halt nach und nach, je nach situation irgendwann am ende ihrer ressourcen anlagen und dann noch mit den banken reden, und irgendwann ist es halt aus.
    da bringen die flotten debattierrunden auf facebook gar nix.

  • joachim

    Es wird so kommen, das Österreicher und deutsche in Italien einreisen dürfen, aber umgekehrt Italiener (somit auch Südtiroler) in Österreich und Deutschland ein Einreise Verbot haben! Das ist die neue EU!

  • iluap

    Die EU hat auf allen Ebenen versagt. Der Virus ist auf der ganzen Welt
    der selbe und idem die Ansteckungsgefahr! Wieso macht jedes Land seine
    eigenen Regeln und in Deutschland sogar jedes Bundesland???

    Eigentlich sollte doch in diesem Fall die EU darüber stehen und für alle
    Staaten selbe Regeln und Bestimmungen erlassen. In jeder Branche (ob
    Industrie, Handwerk, Gastronomie usw) sollten über alle die selben
    Regeln und Bestimmungen angewandt werden. Wieso ist z.B. in einem Staat
    1Meter Abstand in Ordnung und im Anderen Staast 2Meter notwendig?? und
    so gäbe es genug weitere Beispiele. Oder es kommt eine gleiche
    Verordnung für alle Sektoren in anbetracht des Riskos in Europa zur
    Anwendung oder die EU kann schließen.
    Wie viele Gäste, sei es Inland wie Ausland werden letztendlich heuer in den Urlaub fahren? Etliche mussten einen teil des Urlaubes jetzt schon aufbrauchen, einige haben ihren Job verloren, einige haben weniger verdient. Wie viele wollen in den Urlaub fahren wenn im Hinterkopf immer noch die Angst einer Ansteckungsgefahr besteht und man sich mit Mundschuntz usw. bewegen muss. Welche Urlaubsfreuden entstehen denn da überhaupt noch???

    • owl

      Wenn Sie sagen „Die EU hat auf allen Ebenen versagt“, dann können Sie damit nur meinen „die europäischen Nationalstaaten haben auf allen Ebenen versagt“.

      Die EU ist nicht das Problem. Die nationalistischen Politiker sind das Problem.
      Die schauen nur auf sich (aktuelles Beispiel Seehofer) und benutzen die EU als Fußabstreifer für ihr eigenes Versagen.

      Wir brauchen MEHR und nicht weniger EU!

  • gerhard

    Der Kurz öffnet die Grenze von Deutschland nach Österreich
    BRAVO
    Die Grenze nach Italien bleibt zu.
    Es könnten ja Hunderttausende Deutsche nach Südtirol und dem Gardasee fahren.
    FRECHHEIT, die sollen gefälligst im gelobten Land Österreich bleiben!

    In Italien lauert GEFAHR, ANSTECKUNG und TOD!!!

    Äääh, Herr Kurz, wo genau liegt eigentlich dieses ISCHGL, der Höllerort, der die Seuche nachgewiesenermaßen so beschleunigt hat???

    Ich sitz im Unterallgäu in Deutschland und warte SEHNLICHST, bis ich wieder ins gelobte Land Südtirol fahren kann.
    Wenns sein muss, dann halt eben über die Schweiz.
    Das geht.
    Auch ohne die bitterböse Österreichische Blockadepolitik.

    • cicero

      Italien öffnet seine Grenzen auch nicht wieso sollte es umgekehrt sein.

    • ille

      Gerhard du kommst auch durch die Schweiz nicht legal nach Südtirol weil du nicht in Italien einreisen darfst. Du darfst nur mit beruflich oder mit dringenden Gründen einreisen, italienisches Gesetz nicht österreichisches. Österreich hindert aber leider Italiener und Südtiroler nach Österreich einzureisen.
      Das selbe gilt übrigens für die Schweiz.

      • mannik

        Nö, Entscheidung Österreichs. Es ist unglaublich wie hartnäckig die Patrioten versuchen Italien den schwarzen Peter zuzuschieben, obwohl Kurz höchstpersönlich mehrmals betont hat, dass die Grenzen ZU Italien zubleiebn, also nicht VON Italien.

    • alsobi

      @gerhard, vielleicht solltest du in deiner nächsten emotionalen Ansprache auch mal die Fakten berücktsichtigen! Das einzige wirliche Problem ist nun mal die Situation in Italien – speziell die Lombardei.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen