Du befindest dich hier: Home » Chronik » Weniger Intensivpatienten

Weniger Intensivpatienten

Die Zahl der Intensivpatienten in Italien ist erstmals seit 10. März unter 1.000 gesunken. In den vergangenen 24 Stunden sind 179 Corona-Infizierte verstorben.

Die Zahl der Corona-Infizierten, die in Italien sterben, bleibt zwar noch immer hoch – in den vergangenen 24 Stunden waren es 179 –, doch der Druck auf die Sanitätsstrukturen lässt Tag für Tag nach.

Erstmals seit 10. März ist am Montag die Zahl der Intensivpatienten auf unter 1.000 gesunken.

Am höchsten war die Zahl der Intensivpatienten Anfang April mit 4.068!

Derzeit werden auf den Intensivstationen 999 Patienten betreut – in Südtirol sind es deren 5 (plus 2, die im Ausland betreut werden.

In den italienischen Spitälern werden 13.539 Patienten betreut – 79 weniger als noch am Sonntag.

Die Zahl der Neuinfektionen lag mit 744 erneut klar unter 1.000 (wobei 364 Neuinfektionen in der Lombardei registriert wurden).

Die Zahl der aktuell Positiven ist auf 82.488 gesunken. 1.401 Patienten wurden in den vergangenen 24 Stunden als geheilt erklärt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Langsam wird auch klar, dass die enorme Todesrate in der Lombardei nicht nur auf das Virus zurückzuführen ist.
    Jetzt braucht es dringend ein Gesetz um Primare und Politiker vor Strafverfolgung zu schützen…..

  • titti

    Genau, und die leider verstorbenen in Österreich wären auch mal zu kontrollieren: Sieht man sich die Sterbe-Anzeigen (Trauerhilfe) in Tirol an, so wird einem kalr, warum die so wenige Corona-Tote haben.

  • n.g.

    Na, seit ner Wiche versuch ich hier zu erklären das die Todesraten erstens Unsinn sind und zweitens auch mit anderen Begleiterscheinungen wie wir sie in Italien haben zu tun haben.
    Kommt Zeit kommt Rat… es wird sich mehr und mehr herausstellen was wirklich los war und IST. Studien, Forschungen werden beweisen das alles harmloser war als dargestellt.. erst dann werden hier einige Leute vielleicht glauben was kritisxhwrr Mensxhdn wie ich schin länger sehen. Denn es ist zu sehdn das was nicht stimmt aber ss laufen zu viel Blinde rum!
    Eben deutsche Nachrichten geguckt… wie kanns sein das in einem Landkreis die 50 Infizierten überschritten werden und 40 davon sind Personal in einer einzigen Klinik! Soweit wir alle wissen, sind die um einiges besser geschützt als wir, Handschue, besseren Mundschutz bis hin zu Ganzkörperschutz. Also wenn die sich angesteckt haben… wozu müssen wir dann unnütze Maulkörbe tragen, die meisten haben ja nichts besseres und Abstand halten? Oder glaubt jemand das sich da jeder einzeln zu hause angesteckt hat und es Zufall ist das sie alle da arbeiten! Wenns Klinikpersonal nicht hin bekommt, genau wie unsere Fälle an Ärzten… was erwarten sie dann von den normalen Leuten.
    Das ist alles AUSGEMACHTER QUATSCH!

  • n.g.

    Die ewig gestrigen und die ewig ängslichen.. hier in den Foren ist Vollversammlung!

  • heinz

    Über 30.000 Tote, davon die Hälfte in Italiens wirtschaftlich stärkster Region, der Lombardei! Wir befinden uns in der stärksten Krise seit dem Ende des zweiten Weltkrieges. Und dabei ist die Pandemie noch lange nicht vorbei. Die Schutzmaßnahmen und Abstandsregeln werden wir noch lange befolgen müssen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen