Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Linke Angstmacherei“

„Linke Angstmacherei“

Ulli Mair

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair übt harsche Kritik an all jenen „linken Kräften, Sonntagsgrünen und Systemprofessoren, die Angst vor einem Südtiroler Sonderweg schüren“.

„Wenn jedes Argument gegen eine vernünftige Lösung zur Wahrung der Lebensgrundlage unserer Bürger ausgeht, dann wird im Elfenbeinturm der Linken die Angst hervorgekramt, um damit in dieser Krise noch mehr Verunsicherung zu verbreiten“, schreibt die F-Landtagsabgeordnete Ulli Mair am Mittwoch in einer Aussendung.

„Südtirols Familien, Unternehmen und jeder Bürger war in den vergangenen Wochen mit Angst um die Zukunft konfrontiert. Die Menschen brauchen jetzt eine Perspektive, um diese Krise zu bewältigen und es ist absolut der falsche Weg, wenn nun von der politischen Linken neue Angst gegen den Südtiroler Sonderweg geschürt wird. Südtirol muss jetzt über alle Gräben hinweg zusammenhalten, Mut beweisen und der herrschenden Angst Einhalt gebieten. Nichts tun und auf Rom zu warten ist genau das gleiche Risiko“, so Ulli Mair.

„Es ist absolut nicht nachvollziehbar, wie sich nun Luxuslinke, die trotz der Krise finanziell abgesichert sind, mit Angst die Bürger weiter verunsichern, die um ihre Existenz bangen müssen. Dies ist vollkommen realitätsfremd und zeigt wie viel Ahnung die sogenannte „Linke“ über die Probleme der Leute im Land hat. Schon das linke Experiment mit der illegalen Masseneinwanderung hat bewiesen, wie viel Chaos, Unsicherheit und Angst erzeugt werden“, kritisiert Mair.

„Als gewählte Volksvertreter haben wir unabhängig der Parteizugehörigkeit oder Volksgruppe die Pflicht für unsere Bürger und unser Land gegenüber den nicht mehr nachvollziehbaren Entscheidungen des Staates einzustehen. Wir alle haben eine Verantwortung gegenüber den Wirtschaftskreisläufen, die die Lebensgrundlage der Bürger und Familien bilden“, so Mair. „Es müsste auch den Linken einleuchten, dass sich in Südtirol die Chance auftut ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl, unabhängig ob Deutscher, Italiener oder Ladiner, zu entwickeln. Wenn wir wollen, dann können wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen!“, gibt Ulli Mair zu bedenken.

„Weshalb setzten sich die Feministinnen und Linken nicht mit den tatsächlichen Problemen der Frauen auseinander, die als Friseurinnen oder Schönheitspflegerinnen ihren Lebensunterhalt bestreiten? Die Frauen wollen keine Arbeitskreise oder Räucherstäbchensitzungen, sondern Taten, die es ihnen wieder ermöglicht frei arbeiten zu können. Die linke Angstmacherei ist ein schlechter Ratgeber und führt zu keiner Verbesserung der Situation“, so Ulli Mair.

„Wir haben die Pflicht in dieser Zeit zusammenzustehen. Wer jetzt auf die Bremse drückt, macht sich mitverantwortlich, dass nicht rechtzeitig unsere Bürger vor dem finanziellen Ruin gerettet werden. Wenn selbst Präsident Luca Zaia der Region Veneto, die kein Sonderstatut besitzt, angekündigt hat einen eigenen Weg beschreiten zu wollen, so darf Südtirol nicht nachstehen. Wenn es Österreich, die Schweiz und Deutschland schaffen, schaffen wir es auch! Südtirol hat das Potential“, so Mair.

„Es ergeht jedoch an alle im Land der Appell und die ausdrückliche Bitte, sich korrekt an die Sicherheitsauflagen zu halten und die Schutzmaßnahmen zu befolgen. Nur so kann der Südtiroler Sonderweg zum Erfolg führen und mit der Sensibilität aller können wir dem Staat zeigen, dass wir mit Eigenverantwortung diszipliniert und reif sind. Wenn wir uns alle daran halten, können alle Branchen wieder durchstarten“, hält Ulli Mair abschließend fest.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (69)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    Ja die Wirtschaft geht vor!
    Ihre lieben Bürger/Arbeiter/Angestellte opfert euch für die Wirtschaft!
    Hört auf Wolfgang Schäuble:
    Wenn er höre, „alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten“, dann müsse er konstatieren, dass dies „in dieser Absolutheit“ nicht richtig sei. Die Grundrechte würden sich gegenseitig beschränken. Falls man von einem „absoluten Wert“ im Grundgesetz sprechen könne, dann nur von der Würde des Menschen, die unantastbar sei, meinte Schäuble. Die Aufrechterhaltung der schäublerischen Menschenwürde könnte aber leider auch den Umstand einschließen, „dass wir sterben müssen“, so Schäuble. Implizit bedeutet dies: Lebensumstände könnten dermaßen unwürdig sein, dass der Tod als ein Schutz der Menschenwürde fungiert – das kleinere Übel darstellt.

    • yannis

      Herr Schäuble einer der WENIGEN die noch mit den Füßen auf dem Boden der Realität geblieben sind.

      • thefirestarter

        Ich würde sagen er ist einer der Ersten die vor Gericht gestellt weden sollten und zu lebenslangen Briefmarken lecken verurteilt gehört!
        Schon allein für das was er den Griechen angetan hat…

        • leser

          Bravo thefirestarter
          Grösseren soldaten und lobbysten für grossfinanz 7nd grossindustrie als schäuble gibts wohl nicht
          Sein wirken hat die entmachtung des kleinen bürgers um deren schuldenlast am allermeisten zu verantworten
          Er ist wie ein pilzgeschwür und es ist verwunderlich dass es keinemöglichkeiten gibt sich solcher leute zu entledigen

          • osterhase

            gebe euch vollkommen recht, mann müßte ihn wegfahren, ganz weit weg. Vielleicht würde ihn die Uli wegschieben dann wären schon zwei weniger.

  • george

    Frau Mair, machen Sie sich doch nicht lächerlich damit, dass für jede Panikmache links und grün und von Systemprofessoren sei. Diese Panikmache kommt genauso von rechts, von eurer Radikalität des gleich weiter fahrenwollens wie vorher, des nicht sich Eingestehenwollens, dass Änderungen in unserer Lebenshaltung und Lebensführung notwendig sind. Und diese ist auf breiter Ebene, unabhängig von den politischen Farben, herbei zu führen. Von einer Vernetzung vieler Faktoren und folglich von einer Vernetzung vieler Maßnahmen und sensibler Begleitungsbeobachtungen haben Sie wohl noch nie etwas wahrhaben wollen. Sie kennen anscheinend nur schwarz-weiß in der Anschauung und grünlinks als ihre Vorstellungswand, gegen die Sie glauben ständig anrennen zu müssen. Und genau dieser Weg schürt und macht Vielen angst und bange vor der Zukunft.

    • yannis

      >>>>dass Änderungen in unserer Lebenshaltung und Lebensführung notwendig sind. Und diese ist auf breiter Ebene, unabhängig von den politischen Farben, herbei zu führen.

      genau einer der vielen Punkte die z.B. die bisherige Links/grüne Masseneinwanderungs-Politik als überflüssigster Kropf aller Zeiten demaskieren.

    • kurt

      @george
      Natürlich das dunkelgrüne Oberlehrer und Direktoren- Kollegium lässt sich wieder über die böse Rechte aus !!!!!!!!.
      Als es wirklich schlimm war mit dem Virus ist keinem von euch etwas eingefallen ,aber nachher schon und genau eure Obergrüne muss es ja vormachen damit die sich die anderen auch mit ihren „Weisheiten “ hervor getrauen !!!!!
      Oberschlaue Wichtigtuer seid ihr und von einer Realität keine Ahnung !!!!!!.
      Schlussendlich kommt es auf die Vernunft aller drauf an aber das kann man von euch ja nicht erwarten ihr Egoisten !!!!!!!!.

      • stefan2

        Sag kurt, spinnst du ?
        Egoisten ? Welche Deppen wollten in Mitten der Pandemie einen öffentlichen Protest starten ? Tipp: Es waren Salvini, Meloni und Forza Nuova, eure Geschwister im Geiste.
        Von den Weisheiten kommt doch jeden Tag neuer Schwachsinn von Ulli und Sven, da kannst dich nicht beschweren !

        • kurt

          @stefan2
          Wenn du so blöd bist sowas einfaches zu verstehen kann ich nicht dafür, kein Wunder denn blöd sind bei den Grünen immer andere nur nie sie selber weil sie nicht gewohnt sind in den Spiegel zu schauen

          • stefan2

            Sag mal kurti, wie wäre es eigentlich mal wenn du Argumente statt 5 Rufezeichen benutzt ?
            Letzteres kann mir egal sein, bin nicht bei den Grünen im Gegensatz zu dir als Fascholeghista !

      • george

        Der „braungrüne“ Oberlehrer- und Direktoren-Kollegium belehrenwollende Tropf ‚kurt‘ meint wohl alle Lehrenden und Südtiroler Pädagogen der „Obergrünen“ zuordnen zu können. Welch ein Trugschluss! Und welche Blamage, dass trotzdem niemand von denen dir Beifall zollt? Kannst du dir vorstellen, es noch blöder anstellen zu können, als du es bereits mit diesem Kommentar schon getan hast?

    • emma

      obr genannten dùnger hot se a net unter die haare, weil keine wachsen.

  • kirke

    Schaut alle mal nach Schweden, die haben NICHTS gemacht und die Zahlen sinken trotzdem rapide! Es wird immer klarer dass alles ein großer Betrug ist.
    Aber in Italien nutzt man die Gelegenheit um schwerst kriminelle Mafiosi aus dem Gefängnis zu entlassen und uns einzusperren!

  • andimaxi

    Wochenlang geschlafen die gesamte Südtiroler Opposition, die Freiheitlichen haben sich sogar klar auf die Seite der SVP gestellt. Jetzt wenn sie merken, dass in der Bevölkerung der Unmut wächst, kommen sie aus den Löchern. Unglaubwürdig. Versagt.

    • heinz

      Zuerst einen Monat lang nicht wissen, was auf die aktuelle Situation zu sagen sei und jetzt, wo sich die Zahlen gerade infolge des Lockdowns langsam beruhigen, haben plötzlich Linksgrüne an der wirtschaftlichen Rezession Schuld. So schaut anscheinend ein konstruktiver Beitrag einer Rechtspolitikerin aus.
      Sie könnte sich ja an ihren Kollegen im Geiste jenseits des großen Teiches wenden und sich gemeinsam mit diesem eine ordendliche Ladung Infektionsmittel ins Blut spritzen lassen.
      So kann sie dann ohne Angst für unser Land arbeiten.

    • george

      ‚andimaxi‘, wenn du das so siehst, dann hat auch die Mehrheit der SVP geschlafen, denn nur wenige davon gehören zur Regierung. Und gearbeitet hat nach deiner Aussage nur die SVP-Regierung. Schrecklich, welch beschränkten Blickwinkel du hast!

      • kurt

        @george
        Dann erkläre uns mal was die Grünen im März und April gemacht haben ,da bin ich gespannt.
        Außer ein ausgedehntes Nickerchen ist wohl gar nichts gewesen !!!!!!.

        • stefan2

          Wo ist eigentlich die Fascholega, die ja an der Landesregierung ist ?
          Jetzt wo es nicht mehr ausreicht gegen Ausländer zu hetzen, sind sie schnell leise geworden…

        • george

          Und ‚kurt‘ „erkläre uns mal was die anderen“ im März und April getan haben? Oder gibt es im Landtag für dich nur Grüne? Und wieso fragst du mich, das dir zu erklären? Bin ich etwa dafür zuständig als unabhängiger Bürger?

  • george

    Ja, dann leitet ihr „rechtsgrünen“ Denker in verschiedenen Ländern der Welt, woher Leute nach Europa und Nordamerika strömen, nur endlich einmal eine andere Lebensgrundlage ein, anstatt dort die Diktatoren zu unterstützen und die Länder auszubeuten.
    Denkt einmal nach wer und was vielfach die Ursache und die Auslösung dieser Massenwanderungen ist.

    • wolweg

      @georg
      grün heißt nicht Umweltschutz sondern dummer Umweltschutz.
      Die Rechten haben mehr Grips.

      • stefan2

        Den Eindruck muss man ja haben, wenn man sich Salvini, Strache, Trump und Le Pen ansieht oder ?
        Eine gescheiterte Existenz nach der anderen

      • george

        ‚wolweg‘
        würde dann also „dümmster Umweltschutz“ bedeuten. ‚wolweg‘, es gibt keinen „dummen“ Umweltschutz. Entweder wird eine Maßnahme zum Schutz der Umwelt getroffen oder es nicht. Eine „dumme“ Maßnahme gibt es auch nicht, höchstens eine unwirksame.
        Bist du so dumm, dass du solche blöde Aussagen bringst und willst du weiterhin so dumm bleiben? Das nennt man dann lernresistent, was wiederum nur dich selbst schädigt.

        • kurt

          @george
          Du hast aber viel von mannik gelernt ,bist wohl sein Musterschüler !!!!!!.

          • george

            Ich habe es nicht notwendig von euch hier etwas zu lernen, schon gar nicht von solch hirnverwaschenen und degraden Typen, wie ‚kurt‘. Das kannst du dir in deinem doch schon fortgeschrittenem Alter hinter deine „grünen“ Ohren schreiben.

      • mannik

        Wolweg, da irren Sie sich. Dass Rechte einen geringeren IQ haben ist wissenschaftlich erwiesen. Sie gehören also zur Gruppe mit dem geringeren IQ.

  • mannik

    Ist schon blöd, wenn man täglich eine bescheuerte PM aussenden muss, damit man wahrgenommen wird. Wenn ich dann diese Parolen wie „Systemprofessoren“ lese, dann muss ich wirklich lachen.
    UM, die Angst vor Covid 19 ist keine linke Domäne, die ist quer durch die Bevölkerung verteilt.
    Macht euch mal an die Arbeit, dann sieht man ja, wie weit ihr kommt. Ohne Kompromiss mit der Regierung geht gar nichts, von wegen Sonderweg.

  • stefan2

    Man muss wirklich krank im Kopf sein um so einen absurden Stuss von sich zu geben.
    Wir hätten also die rechtsextreme Taktik von Salvini anwenden sollen, alles zu, dann wieder auf, dann zu, wieder auf, zu und jetzt wieder offen.

  • gerhard

    Lieber Kirke
    Also, da hätten Sie sich schon etwas genauer informieren können.
    Den Schweden fliegt ihr Konzept gerade gewaltig um die Ohren.
    Eine Sterblichkeitsrate von 12 % ist wirklich überproportional und sollte nicht als Vorbild genannt werden.
    Die Verbreitungsquote wird, gemutmaßt, auch deutlich ansteigen.

    Es ist jetzt halt so. Den Mist können wir nicht ändern. Und wenn wir nicht wollen, dass die Vorerkrankten und Alten massenhaft sterben wie die Fliegen
    müssen wir das System schützen.

    In Bayern haben wir trotz erheblich höherer Fallzahlen nur eine Verbreitungsquote von 0,6 (im Vergleich Gesamtdeutschland 0,9).
    Grund hierfür ist eine strikte Vorgehensweise bezüglich Kontakten mit Anderen.

    Dass Frau Mayer jetzt wieder lautstark die Trennung von Italien fordert ist der Mitgliedschaft in der Partei geschuldet.
    Wenn Sie aber sagt, alle müssen sich an die Vorgaben und Verbote strikt halten, dann hat sie Recht. Hier können die Südtiroler wie die Bayern dafür sorgen, dass die Gemeinsamkeit und Verantwortung für die Kranken und Schwachen vorbildlich und erfolgreich sein wird.

    Gott sei Dank habt Ihr und haben wir vernünftige Politiker und nicht nur Salvinis.
    Aber auch Salvinis sind gut, um unsere Asylantenflut zu stoppen.
    Demokratie eben!

    • ronvale

      Diese 12% sind ein Mythos! Jeder, der nur eine kleine Ahnung von Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik hat wird sich hüten, zu viel an dieser Zahl festzumachen.

      Denn dazu müssten man zufällige Tests in der Bevölkerung durchführen um auf eine Schätzung der tatsächlichen Anzahl der Infizierten zu kommen. Das einzige Land deren Zahlen man trauen kann ist Island und die Untersuchungen der Passagiere auf der Daimond Princess, weil dort alle getestet wurden.

      Es ist schon bezeichnend, welchen Ankereffekt solche Ziffern haben können. Einer setzt so was in die Luft und alle Halbwissenden plappern sie fleissig nach, ohne sich zu fragen wie denn so eine Zahl entsteht, geschweige wie verlässlich sie ist.

      *case fatality rate is the number of reported deaths per number of reported cases

      Und die case fatality ist für Italien, Belgien, Frankreich und UK höher als jene Schwedens.

      Quelle: https://www.cebm.net/covid-19/global-covid-19-case-fatality-rates/

      Sie können die case fatality, also Sternblichkeitsrate, noch so genau berechnen: wenn sie die Anzahl der Wirklichen Fälle nicht kennen, und zudem jedes Land diese anders erfasst, ist diese Zahl fast nutzlos.

  • gestiefelterkater

    Corona war und ist die größte Verarsche aller Zeiten, nur die Wenigsten haben was gemerkt.
    Das Geilste ist wie sie sich mit den Masken, die aussehn wie vors Maul gehängte abgetragene Unterhosen noch wichtig vor kommen. Coronaslip tragende Vollpfosten, die Welt wird sich noch in tausend Jahren über euch lustig machen.

  • leser

    Liebe ulli
    Eine der grössten gefahren für die gesellschaft ist eure hörigkeit noch oben und eure unfähigkeit probleme zu erkennen und lösungen dafür zu bringen
    Für das es noch dazu kein heilmittel gibt

    • kurt

      @leser
      Das würde für die Frau Foppa am besten passen !!!!.
      Liebe Frau Foppa ……………………….!

      • stefan2

        Warum, die Grünen bekennen sich zu Vermögenssteuer für Superreiche, Austrocknung von Steuerparadisen, Umvorteilung von oben nach unten ?
        Die Lega, Freiheitliche und Co sind ja Marionetten der Lobbies und kriegen ihre Befehle von ihren kranken Sponsoren siehe Ibiza und Legamillionen !

  • fritz5

    Kann mir mal jemand erklären, weshalb die Hotels jetzt unbedingt aufmachen müssen, wenn die Deutschen bis Mitte Juni nicht raus dürfen und die Italiener wohl andere Sorgen haben dürften

    • emma

      wegen den afrikanischen gàsten, die kemmen sicher

    • drago

      Die Hotels wollen sicher nicht sofort aufmachen, sondern einen Termin kennen, auf den sie sich vorbereiten können. Und das ist der größte Kritikpunkt der Touristiker an der italienischen Phase 2. Ein Hotel sperre ich nicht von heute auf morgen wieder auf.
      Aber es gibt nicht nur die Touristiker, sondern auch die kleinen Detailgeschäfte, die Körperdienstleister, die Schwimmbäder, die Fitnesscenter (ich zähle nur einige auf). All diese brauchen neben der Planungssicherheit noch viel mehr die Möglichkeit so schnell als möglich wieder arbeiten zu können.
      Aber bei der anerkannten Wirtschaftskompetenz gewisser (Links)politiker (und da schließe ich die Greens mit ein), ist so etwas schwer zu verstehen; die gehen lieber nach der Devise vor: Operation gelungen, Patient tot. 🙁

  • guenter

    Genau diese Panikmache schüren die rechten Parteien und
    Frau Mair und alle anderen Patrioten: wenn sie auch nur ansatzweise ihr Hirn einschalten würden,
    müßte Ihnen klar sein, dass a:) geöffnete Hotels allein noch keine Gäste bringen werden,
    b:) der Verkehr in Europa frühestens Anfang Juni wieder ansatzweise fließen wird,
    (wer soll eigentlich in der Zwischenteit dann die Hotels fluten?), das Gesetz, wenn überhaupt,
    im Sommer zu tragen kommt, alles andere sind Wunschträume liebe Patrioten
    Aber es macht schon was her mit Titel Schlagzeile „Linke Angstmacherei“ und kurz
    geschorenen Kopf.

  • gerhard

    Wer heute noch die Zahl der Toten und die Gefährlichkeit dieses Virus anzweifelt hat wohl nur Matsch in der Birne.
    Ich arbeite im Rettungsdienst und letzte Woche ist uns ein Radsportler, der noch keine 40 Jahre alt war auf der Verlegungsfahrt in eine Uniklinik verstorben.
    Keine Vorerkrankung, keine Ankündigung, dieser verdammte Virus und vorbei war es.
    Die Idioten, die heute noch diese Gefahr leugnen und von Angst- und Panikmache sprechen sind einfach der Prozentsatz in unserer Bevölkerung, der Dumm gebohren wurde und leider in seinem bemittleidenswerten Leben nichts dazugelent hat.
    Seid besser still und outet Euch nicht noch als Dummköpfe!

  • kurtduschek

    ….der Virus hat auch in Südtirol eingeschlagen wie ein Blitz und, abgesehen von den Toten, in der Wirtschaft, im besonderen im Tourismussektor, Ratlosig- und Hilflosigkeit hinterlassen.
    Folgt man den Aussagen diverser Fach- und Verbandsleute, hört man hauptsächlich nur Forderungen nach Unterstützung und Öffnung der Betriebe.
    M.M.nach wird es den bis noch vor kurzer Zeit üblichen Touristen nie mehr geben!
    Warum? Wenn wir uns selbst ehrlich fragen, auch unser Verhalten wird sich ab jetzt im Urlaub radikal ändern. Wir werden nicht mehr Urlaub machen wie früher.
    Der Tourismussektor wird neue Wege suchen und das geänderte Urlaubsverhalten der Gäste in den Mittelpunkt seiner Überlegungen stellen müssen.
    Allein öffnen der Betriebe bringt nichts, die „schönen alten Zeiten“ sind vorbei!
    Unternehmerisches und Kunden orientiertes Denken ist jetzt gefragt!

  • gerhard

    Herr Duschek,
    Ich bin absolut Ihrer Meinung.
    Denken ist jetzt gefragt.
    Vor allem POSITIVES DENKEN
    Nach Vorn schauen.
    Alle zusammen. Füreinander und Miteinander.
    Über alle Parteigrenzen hinweg.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen