Du befindest dich hier: Home » News » Der Wert der Freiheit

Der Wert der Freiheit

Am Tag der Befreiung von Faschismus und Nationalsozialismus ruft Landeshauptmann Arno Kompatscher dazu auf, die Werte der Freiheit, Demokratie und Solidarität in einem gemeinsamen Europa aktiv zu leben.

Am heutigen Staatsfeiertag (25. April) hat Landeshauptmann Arno Kompatscher gemeinsam mit dem Regierungskommissär Vito Cusumano, dem Bürgermeister von Bozen Renzo Caramaschi und dem Südtiroler Präsidenten der Italienischen Vereinigung der Partisanen ANPI Guido Margheri an einer Gedenkfeier mit Kranzniederlegung an der Mauer des ehemaligen Lagers in der Reschenstraße in Bozen teilgenommen.

Der Staatsfeiertag am 25. April erinnert an die Befreiung von Faschismus und Nationalsozialismus sowie an die Opfer des Zweiten Weltkriegs, steht heuer aber in einem ganz besonderen Kontext, wie Landeshauptmann Kompatscher betont: „Viele Jahrzehnte galt Freiheit als eine Selbstverständlichkeit. In diesen Wochen allerdings schränken die Covid-19-bestimmten Maßnahmen unsere Freiheiten ein – und sie machen uns bewusst, welch enormen Wert die Freiheit hat.“

 

Der Landeshauptmann blickte aber auch zurück: „Das aus der Asche des Zweiten Weltkriegs entstandene Europa ist das größte Freiheits- und Friedensprojekt in unserer Geschichte. Obwohl – oder gerade weil die europäische Gemeinschaft durch die vom neuartigen Coronavirus verschärfte Tendenz zum nationalstaatlichen Denken derzeit auf eine harte Probe gestellt wird, müssen und wollen wir uns unserer gemeinsamen Ziele und Werte bewusst sein.“ Kompatschers Aufruf ist klar: „Geben wir gerade in schwierigen Zeiten dem Nationalismus, der Kleinstaaterei und dem Populismus keine Chance: Einzig ein gemeinsames Europa, das auf den Werten der Freiheit, Demokratie und Solidarität aufbaut, garantiert uns dauerhaft Frieden, Sicherheit und Wohlfahrt.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • rolandlang

    Auch Andere …

    Kranz am Grab von Widerstandskämpfer Hans Egarter

    Heimatbund ehrt Südtiroler Freiheitskämpfer gegen den Nazifaschismus

    Den Tag der Erinnerung an das Ende des Nazifaschismus auf italienischem Staatsgebiet, der in Italien auch Tag der Befreiung genannt wird, nahm der Südtiroler Heimatbund zum Anlass, stellvertretend auch für viele Andere, den Journalisten und Widerstandskämpfer gegen Nazismus und Faschismus Hans Egarter an seinem Grab mit einem Kranz zu ehren, so Obmann Roland Lang in einer Aussendung.

    Der aus dem Stundelhof in Niederdorf stammende Bauernsohn Hans Egarter war Mitbegründer der österreichisch und katholisch gesinnten Widerstandskämpfervereinigung „Andreas Hofer Bund“. Die meisten Mitglieder des AHB sahen ihren weltanschaulichen Bezugspunkt im aufgelösten Deutschen Verband, der Sammelbewegung der konservativ, katholisch und freiheitlich gesinnten Südtiroler.

    Der AHB war zu seiner Zeit – Mitte November 1939 – entstanden in der es in Italien und schon gar nicht in Südtirol einen einzigen „partigiano“ noch ein „Comitato Liberazione Nazionale“ (CNL) gab. Dieses „Nationale Brfeiungskomitee“ war erst am 9. September 1943 nach dem Abschluss eines lockeren „Aktionspaktes“ zwischen den italienischen Kommunisten; Christdemokraten, Sozialisten und Republikanern gebildet worden. Da standen bereits dreihundert Südtiroler Widerstandskämpfer, mit den von Rom und Berlin nach Bozen geschichten Funktionären Hitler und Mussolinis längst in harter Auseinandersetzung.

    Egarters Kampf galt dem italienischen Faschismus und dem Nationalsozialismus. Sein Ziel war die Wiedervereinigung Tirols. Dies hat er mehrmals durch sein Handeln bewiesen. Den AHB nannte Egarter „das Gewissen Tirols.“ In diesem Sinne sollte die Jugend im Sinne der Achtung der Tiroler Sitten und Gebräuche und der Einheit Tirols erzogen werden, wie sein Nachfolger an der Spitze des Bundes am 25. Jänner 1948, bei der Vollversammlung in Meran erklärte.

    Als am 2. Juni 1946 die italienische Tageszeitung „Alto Adige“ ein gefälschtes Telegramm widergab, mit dem die Lüge verbreitet wurde, dass Egarter als Obmann des „Andreas Hofer Bundes“ die Österreichischen Ansprüche auf Südtirol zurückwies, veröffentlichte der Südtiroler Widerstandskämpfer in den „Dolomiten“ umgehend eine scharfe und unmissverständliche Richtigstellung. Er entlarvte das Telegramm zu den Substituten der Außenminister nach Paris als Erfindung, dass er weder verfasst noch abgeschickt habe. In einem Telegramm nach Paris stellte er weiteres klar, dass er:

    „Als Leiter des Andreas Hofer Bundes erkläre ich obiges Telegramm für eine Fälschung. Der Andreas Hofer Bund als antifaschistische Widerstandsbewegung erbittet nach wie vor das Selbstbestimmungsrecht für ganz Südtirol.“ Gez. Hans Ehgarter“

    Als die alliierten Besatzungsbehörden nach dem Krieg den etwa 300 Mitgliedern des Andreas Hofer Bundes das „Alexander- Patent“ verleihen wollten, um sie für ihren Einsatz auszuzeichnen, lehnten dies Egarter und seine Mitkämpfer entschieden ab, da es in italienischer Sprache abgefasst war und damit der „Andreas Hofer Bund“ sich zu einer italienische Partisaneneinheit erklärt hätte.

    Der gebürtige Pusterer musste dafür dann im Dezember 1945 für 2 Tage in den Kerker und wurde dort zu seinen Auslandskontakten, besonders zu seinen Verbindungen zum Vaterland Österreich, verhört.

    Egarter hat sich durch seinen Einsatz im Kampf gegen den Nazifaschismus große Verdienste erworben. Ihm und vielen anderen ist es zu verdanken, wenn Ende November 1945 einer der ersten Forderungen der Südtiroler die Annullierung des menschenfeindlichen Optionsabkommens beziehungsweise des Umsiedlungsvertrages von 1939 war. Egarter war ein unermüdlicher Selbstbestimmungsbefürworter und Tiroler Patriot. Eine Vereinnahmung, so wie leider in diesem und im vergangenen Jahr geschehen, durch einen nationalistischen italienischen Partisanenverein, deren Anführer 13 Jahre nach Kriegsende geboren wurde, ist sicher nicht im Sinne des Freiheitskämpfers, so Roland Lang abschließend.

    Text der weissroten Kranzschleifen:

    „Dem Südtiroler Freiheitskämpfer gegen den Nazifaschismus/ In ehrendem Gedenken der Südtiroler Heimatbund“

  • huwe

    Herr Kompatscher Arno.
    Was bedeutet für dich das Siegesdenkmal und so manche andere Faschischtische Denkmäler in Süd-Tirol — FREIHEIT????

  • emma

    hihi, jo des passt! olle an maulkorb au und bessa nix sogn,
    WIR BRAUCHEN EUCH NICHT:

  • waldhexe

    Und solche Visagen sprechen von Freiheit
    Wer die Freiheit aufgibt um Sichertheit zu gewinnen,wird am Ende beides verlieren.

  • drago

    Die Lieblingsgelegenheiten unseres LH: er kann reden und es bringt keine Verantwortung mit sich.
    Unser LH, wie er leibt und lebt.

  • morgenstern

    Politiker reden, um nichts zu sagen.

  • hopasak

    „… Europa, das auf den Werten der Freiheit, Demokratie und Solidarität aufbaut, garantiert uns dauerhaft Frieden, Sicherheit und Wohlfahrt.“

    Ach so? Habe ich etwas verpasst?
    Zum Fremdschämen, meine Herren …
    Der Bumerang-Effekt wird eintreten und dann …

  • huggy

    Die Werte der Freiheit können wir nicht aktiv leben, da uns durch die Politiker sämtliche Rechte abhanden gekommen sind.

  • emma

    der mit do regenbogenschleife, isch des do obbofreiheitskàmpfer?

  • prof

    Ich wäre neugerig ob einige Kommentar -Schreiber auch „Bella Ciao Bella Ciao“ gesungen haben.

  • prof

    …….ich habe heute öfters Ciao bella gerufen,auch wenn man es unter der Maske
    nicht genau erkennen konnte.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen