Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Bilanz mit Mängeln

Bilanz mit Mängeln

Die Sparkasse-Gesellschafter haben die Bilanz mit dem 27-Millionen-Gewinn genehmigt. Der Verbund der Kleinaktionäre spricht von einem durchwachsenen Ergebnis.

Die Gesellschafterversammlung der Südtiroler Sparkasse genehmigte am Donnerstag die Bilanz des Geschäftsjahres 2019, die einen gesteigerten Reingewinn von 29,3 Millionen Euro auf Gruppenebene und von 27 Millionen Euro auf Bankebene aufweist. Weiters wurde die gänzliche Zuweisung des Gewinnes auf Vermögensrücklagen beschlossen. Auf Empfehlung der „Banca d’Italia“ werden den Aktionären keine Dividenden ausgeschüttet. Im Oktober wird aber nochmal darüber diskutiert.

Außerdem hat die Gesellschafterversammlung einen Fonds zum Ankauf eigener Aktien in Höhe von neun Millionen Euro beschlossen.

Sparkasse-Präsident Gerhard Brandstätter spricht von einer „soliden und leistungsfähigen Bank“. Sie verfüge dank ihrer Kapitalstärke und des geringen Risikoniveaus über die besten Voraussetzungen, um dieser unerwarteten Krise bestmöglich zu begegnen.

Der Verbund der Kleinaktionäre der Sparkasse äußerte sich am Donnerstag zur Bilanz: „Das Ergebnis ist zwar insgesamt besser als jenes im Vorjahr, aber bei genauer Betrachtung sehr durchwachsen, denn die Ergebnisse im Kerngeschäft sind völlig überraschend gesunken: Die Effizienz der Bank im Kerngeschäft hat sich leider deutlich verschlechtert und ist klar hinter den Wert der Volksbank zurückgefallen. Auch das Ergebnis der ordentlichen Tätigkeit, das laut Strategieplan kräftig hätte wachsen müssen, hat sich klar vermindert.“

Positiv seien der weitere Abbau der faulen Kredite und die erhöhten Rückstellungen darauf.

„Der Abwärtstrend beim Aktienpreis“, so der Verbund, „hat sich leider fortgesetzt und enttäuscht wieder einmal die Aktionäre: Der Preis der Sparkassen-Aktien sank gegenüber Ende 2018 um 7,7 Prozent von 9,80 auf 9,05 Euro. Erfreulich ist, dass der Handel mit Sparkasse-Aktien im Gegensatz zu anderen Banken nun recht flüssig läuft. Wer seine Sparkasse-Aktien verkaufen will und 9,05 Euro pro Aktie akzeptiert, kann ohne längere Wartezeiten verkaufen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen