Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Politisches Kleingeld“

„Politisches Kleingeld“

In der Masken-Affäre warnt Andreas Leiter Reber davor, das Kind mit dem Bade auszuschütten: Das INAIL habe die Schutzausrüstung noch gar nicht getestet.

Was ist, wenn sich herausstellen sollte, dass die von der Firma Oberalp aus China importierte Schutzausrichtung in weniger sensiblen Bereichen verwendet werden kann?

Diese Frage stellt F-Obmann Andreas Leiter Reber. Er warnt in einem Facebook-Post davor, das Kind mit dem Bade auszuschütten.

Ihm, so schreibt Leiter Reber, sei es egal, ob Florian Zerzer jetzt, in zwei Monaten oder überhaupt nicht gehen müsse. Entscheidend sei, dass das Gesundheitspersonal in der derzeitigen Situation über Schutzausrüstung verfüge.

Andreas Leiter Reber schreibt auf Facebook:

„Im Vordergrund steht für mich, dass unser Land so schnell wie möglich gesundheitlich und wirtschaftlich auf die Beine kommt.

Sehr, sehr vieles an der derzeitigen Situation macht mir große Sorgen. Aber ob Zerzer jetzt gehen muss oder in zwei Monaten oder vielleicht auch gar nicht – ist für mich im Moment zweitrangig.

Es steht außer Frage, dass die Vorgehensweise des Sanitätsbetriebes und der Landesregierung rund um die mangelhafte Schutzausrüstung lückenlos aufgeklärt werden und Konsequenzen haben muss – dafür gibt es auch den Untersuchungsausschuss.

Wichtig ist jetzt, dass wir es schaffen unsere Krankenhausmitarbeiter, aber auch uns alle ausreichend mit Schutzausrüstung zu versorgen.

Dass sich nun einige aufgrund des negativen Gutachtens des INAIL erneut auf Zerzer und Co. einschießen, um politisches Kleingeld daraus zu schlagen, ist nicht nur voreilig, sondern einfach nur billig. Wir können es uns in der derzeitigen Situation doch nicht leisten dringend notwendige Schutzausrüstung ohne eine fachmännische Prüfung komplett aus dem Verkehr zu ziehen und einzustampfen. Das römische INAIL hat die Schutzausrüstung bis jetzt noch gar nicht getestet, sondern lediglich deren Dokumentation und Zertifikate beanstandet.

Wenn sich bewahrheiten sollte, dass aufgrund dieses Gutachtens nun die Schutzausrüstung auch nicht in den weniger sensiblen Bereichen oder von der Wirtschaft verwendet werden darf, obwohl sie eigentlich dafür geeignet wäre, dann würde uns das INAIL erst recht einen völligen Notstand an Schutzausrüstung bescheren, was übrigens einer Bankrotterklärung des staatlichen Arbeitssicherheitsinstitutes gleich käme.

Die Schutzausrüstung muss jetzt korrekt und fachgerecht überprüft und getestet werden. Entsprechend der Ergebnisse kann sie dann den verschiedenen Einsatzbereichen und Risikoebenen zugeteilt werden.

Und erst dann und nur dann, wenn die Prüfung wirklich ergeben sollte, dass die Schutzausrüstung nicht einmal dafür reichen sollte, um damit geschützt Brötchen kaufen zu gehen, darf sie aus dem Verkehr gezogen werden.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz1

    Diese Masken wurden 2x getestet……….. und entsprachen nicht der Kennzeichnung!!!
    Die Anforderungen in den Abteilungen “ Intensiv“ sind andere und zum Schutz der Ärzte und Pfleger!
    Also Ramsch… für 20000km Reise!

    • besserwisser

      mit dem politischen kleingeld hat er recht.
      dass die sache schiefgelaufen ist und dass wir in der eile unachtsam waren und über den tisch gezogen wurden ist ein fakt.
      es wäre ganz einfach möglich gewesen in aller transparenz das zu sagen und zu versuchen das beste draus zu machen. die verantwortlichen haben es nur mit dem beharren schlimmer gemacht.
      es wäre nicht so schlimm gewesen.

      • kirke

        Warum haben die nicht die gesetzlich vorgeschriebene EU weite Ausschreibung gemacht?
        Jeder weiß, welchen Erfolg das gehabt hätte, wenn es auf der ganzen Welt KEINE Schutzkleidung zu kaufen gibt.
        Aber zumindest die Opposition währe glücklich und zufrieden, die GrünInnen könnten wieder in ihrem Biotop Froscheier zählen und dass es einen Sven noch gibt, wüsste auch niemand.

    • derrick

      Paradigmenwechsel bei den Freiheitlichen: Macht braucht keine Kontrolle

  • ollip

    Billig ist, wenn VERTUSCHT und GELOGEN wird!!!
    DAS IST BILLIG!!!!!!

  • george

    Leiter-Reber soll jetzt nicht um den Brei herum reden, sondern dazu stehen, was Fakt ist. Solche Leute, die nie zur richtigen Zeit am richtigen Platz ihren Einsatz versuchen, sind vorne dran in der Politik nicht brauchbar um endlich einmal eine korrekte und zielführende Sache für die Bevölkerung zu vertreten. Mogeln und an den Tatsachen herumdrehen bis sich fast keiner mehr auskennt, was Sache ist, tun schon die „Systemleute“ genug.

  • prof

    Fakt ist daß um diese Masken und Schutzanzüge „herumgeeiert „.Wir bin mir sicher daß sie in der Lombardei vom Anfang an froh gewesen wären um dies Ausrüstung und es wären sicherlich weniger Ärzte gestorben.Was ist wenn am Ende heraus kommt,daß sie doch verwendbar sind? Bis jetzt wurden von der INPS ja nur die Chinesischen Papiere geprüft und diese sind Mangelhaft.

    • freitag

      und wenn genau diese Ausrüstung verantwortlich ist bei der Weiterverbreitung?
      Es gibt immer noch ca 50 neue Infektionen pro Tag in Südtirol. Es müsste leicht kontrollierbar sein
      wie sich diese Personen sich geschützt oder eben nicht geschützt haben.
      Altersheime?

  • sepp

    Noa sollen die gutachten va do DEKRA und vom österreichischen militär scheisse sein des losst enk fa dei herrn widmann und zerzer no obans vorliegen dei gehören schnell abgesetzt
    Schon amol weil sies vertuschen giwellt hoben

  • bettina75

    Die Prüfung von einem unabhängigem Labor wird darüber Aufschluss geben, welchen Schutz diese Artikel bieten.
    Aufgrund dessen und nur aufgrund dessen kann eine Verwendung in vielleicht weniger „sensiblen“ Bereichen erfolgen.
    Die Herren haben mit ihrem Vertuschen der Tatsachen schon viel zu viel Porzellan zerschlagen. Höchst unprofessionell an der Höhe ihrer Gehälter gemessen.

  • emma

    ist fasching? alle haben maskenprobleme

  • george

    Und du gehst das ganze Jahr maskiert, ‚emma‘. Nur kommt deine „Visage“ trotz allem immer wieder zum Vorschein.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen