Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Schnelle Heilung

Schnelle Heilung

Foto: LPA/ pexels.com)

In Deutschland und Österreich gelten bereits über die Hälfte der Corona-Patienten als geheilt. Weil man nicht alle testet und mit Schätzungen arbeitet.

Von Matthias Kofler

Bislang haben sich in Italien – statistisch gesehen – gerade einmal 20 Prozent aller Corona-Patienten von der Krankheit erholen können. Mit ein Grund für den niedrigeren Wert sind die strengen Zählkriterien, die im Stiefelstaat gelten: Als geheilt wird ein Infizierter nur dann angegeben, wenn er zwei negative Testergebnisse nach einem positiven Testergebnis aufweist. Die vielen Italiener, die ihre Krankheit daheim auskurieren und auf das Coronavirus nie getestet wurden, scheinen in der Statistik folglich nicht auf, wodurch ein verfälschtes Bild vom tatsächlichen Ist-Zustand entsteht.

In Deutschland und Österreich gelten im Vergleich zu Italien weniger strenge Kriterien, um als „genesen“ eingestuft zu werden, was sich freilich auch auf das Gesamtbild auswirkt: In den beiden Staaten gelten bereits über die Hälfte aller Corona-Patienten als geheilt. Laut dem Robert-Koch-Institut ist man frühestens 14 Tage, nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind, geheilt. Darüber hinaus darf der Patient 48 Stunden lang keine Symptome mehr aufweisen, die für Covid-19 stehen, also kein Fieber, keinen Husten und keine Beeinträchtigung der Geschmacks- und Geruchssinne. Erst danach kann er als geheilt eingestuft werden. Nur bei jenen Patienten, die einen schweren Verlauf hatten und wegen einer Coronavirus-Infektion im Krankenhaus waren, müssen außerdem noch zwei Tests innerhalb von 24 Stunden durchgeführt werden. Und sind beide negativ, dann gilt man als geheilt.

Das renommierte Robert-Koch-Institut weist allerdings darauf hin, dass die Angaben zu den Menschen in Deutschland, welche die Krankheit überstanden haben, auf Schätzungen basieren. Der Grund: Anders als die bestätigten Fälle und die Zahl der Toten sind die Genesenen nicht meldepflichtig. Mit anderen Worten: Patienten müssen sich nicht wieder gesund melden, wenn sie Covid-19 überstanden haben. Da verlässliche Daten nicht verfügbar sind, schätzt das RKI die Zahl der Genesenen auf Basis eines Algorithmus, der jüngst noch einmal verändert wurde, was einen hohen Anstieg der Genesenen-Zahl zur Folge hatte.

Nach denselben Kriterien zählt auch Österreich seine Genesenen: Nur Patienten, die als schwere Fälle im Krankenhaus behandelt wurden, müssen binnen 24 Stunden zwei Mal negativ auf das Virus getestet werden. Für Patienten in Heimquarantäne gilt: Die Aufhebung der häuslichen Isolation erfolgt nach ärztlicher Absprache frühestens 14 Tage nach Auftreten der ersten Symptome und bei mindestens 48 Stunden langer Symptomfreiheit. Eine Testung ist nicht notwendig.

Mit einer ganz eigenen Art der Zählung hat der Südtiroler Sanitätsbetrieb lange Zeit gearbeitet. Dort wurden in der Geheilten-Liste wochenlang auch Personen mitgezählt, die nie positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Es handelte sich dabei um Patienten mit zweifelhaftem/unklarem Testergebnis. Sie sind nachweislich mit dem Virus in Kontakt gekommen und werden demnach in Quarantäne versetzt. Auch sie müssen zweimal negativ getestet werden, um als „geheilt“ zu gelten und die Quarantäne zu verlassen. Als „geheilt“ im Sinne des Gesundheitsministeriums gelten aber nur Personen mit zweifacher negativer Testung nach einer positiven, weshalb der Sanitätsbetrieb seine Zählweise abändern musste.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (22)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • free15567

    Sehr gute Methode, die Geheilten zu schätzen?!?!?
    Dann ist es ja kein Problem sehr viele Geheilte zu haben.
    Aber sie sind ja doch immer die Besten und Schlauesten.

    • covid

      Kannst du vielleicht genau lesen? Wie würdest du es machen? Menschen welche mit Infizierten in Kontakt waren (z.B. Familienmitglieder) gelten als infiziert. Warum sollten sie sonst in Quarantäne bleiben? Die Wahrscheinlichkeit dass sie tatsächlich infiziert waren ist mindestens 50%. Sicher, man hätte sie in der Quarantäne 2x testen können (am Anfang und am Ende). In Wirklichkeit werden sie nur am Ende 1x getestet.
      Aber bisher war die Test-Kapazität einfach nicht ausreichend. In Zukunft will man ja mehr testen anscheinend.
      Immer nur alles kritisieren und ins Lächerliche ziehen, ohne zu verstehen das alles nicht so einfach und im Grunde relativ ist. Am Ende zählen immer noch die Infizierten und nicht die Geheilten!!!

      • free15567

        Das stimmt ganz und gar nicht, dass am Ende nur die Infizierten und nicht die Geheilten gelten.
        Anhand der Geheilten errechnet sich die Prozentzahl der Neuinfizierten, und die ist in Deutschland ja bekanntlich sehr niedrig.
        Und hier wird ja immer gelästert, dass in Italien die Zahl der Geheilten so niedrig ist.

        • covid

          Diese Formel würde mich interessieren, wie sich anhand der Geheilten der Prozentsatz der Neuinfizierten errechnet???
          Das kannst anscheinen nur du?

          Es ist wohl klar, dass jene Covid-19 Erkrankte, welche nicht im Krankenhaus liegen und auch nicht gestorben sind, nach 3 Wochen als geheilt gelten. So wird in D vermutlich gerechnet/geschätzt. Deshalb ist diese Zahl auch relativ unwichtig.

          Es zählen die Infizierten und die Toten. Da bedarf es keiner komplizierten Berechnungen!

          • free15567

            Schreiben nicht die gscheiden Deutschen, dass bei ihnen die Zahl der Genesenen höher ist als die Zahl der Neuinfizierten, und dass deshalb die Infizierungsrate kleiner als 1 Prozent ist??????

        • hobel

          Was?
          Die Zahl der Geheilten spielt in keiner Ueberlegung eine Rolle.
          Deswegen muss die auch nicht gemeldet werden in Deutschland, weil sie voellig belanglos ist. Wer nach ein paar Wochen nicht mehr im Krankenhaus oder tot ist ist gesund, das ist gut genug als Naeherung.

          Es rechnet niemand mit Prozentzahlen von Neuinfizierten, was soll das sein?
          Was soll das fuer eine Zahl sein die in Deutschland niedrig ist?
          Interessant die taegliche Zahl der Neuinfizierten, und aus der laesst sich die Reproduktionsrate abschaetzen. Ich weiss wieviele vor ca einer Woche krank wurden oder waren, ich weiss wieviele heute krank wurden oder waren. Sind es weniger geworden, ist R < 1, sind es mehr ist es groesser als 1.
          Kann man wenn man ein paar Parameter kennt abschaetzen.
          Da braucht man aber nichts als die Zahl der Neuinfizierten.

          Da taucht nirgend die Zahl der geheilten auf.
          Die Zahl wird nicht erfasst, seit einger Zeit werden Schaetzungen veroeffntlicht weil Journalisten danach fragen, aber die Zahl ist voellig egal fuers Geschehen,
          und deshalb auch nicht Meldepflichtig fuer die Gesundheitsaemter.

          Wenn die Zahl mal richtig gross wird wird sie mal interessant, denn falls (!) es eine Immunitaet gibt nach durchstandener Erkrankung wird sich damit irgendwann der Grad der Herdenimmunitaet bestimmen lassen.
          Das muss man aber nicht zaehlen, das kann man dann problemlos messen mit Tests an Blutspenden, representativen Studien, und man wird es auch einfach am Reproduktionsfaktor sehen wenn es soweit ist.

          Bei 3000 Erkrankungen am Tag dauert das in Deutschland aber ca 50 Jahre, insofern muessen wir uns da jetzt nicht den Kopf zerbrechen, sondern sollten
          mal lieber die Daumen fuer einen Impfstoff druecken.

          Was in Deutschland nieder war war die Sterblichkeit unter den Infizierten,
          das aendert sich aber gerade. Warum war das so? Vermutlich mehrere Gruende:
          Die Infizierten waren Anfangs jung und fit, Skifahrer die in den Alpen waren.
          Dann leben in Deutschen Haushalten sehr selten 3 Generationen zusammen,
          das heisst die Alten haben sich nicht schnell infiziert.
          Das aendert sich gerade, weil es Ausbrueche in Alten- und Pflegeheimen gab.
          Und dann kam noch dazu dass es frueh entdeckt wurde und relativ viele Tests gemacht wurden, dadurch ist die Dunkelziffer etwas geringer. Wenn ich mehr Kranke finde die keine Symptome haben sinkt die Todesrate, weil die Zahl zu der die Toten ins Verhaeltnis gesetzt wird groesser ist.
          Alles keine Magie, einfach nur Glueck gehabt.
          Frueh entdeckt, weniger Kontakte (eh mehr Abstand als Italien und Spanien und weniger 3 Generationen Haushalte), massive Testkapazitaeten weil private Labore testen duerften wie sie wollten ohne grosse Buerokratische Huerden.
          Und das Klinik-System wurde bsiang nie ueberlastet, also weniger Kollateralschaeden weil die Kliniken ueberlastet sind. Und das gelang wieder weil es frueh genug entdeckt wurde, deshalb koennen Patienten aus Frankreich, Italien und Niederlande eingeschoben werden, weil es gelang rechtzeitig die Bremse einzulegen bevor es eng wurde, Einzelne Kliniken mussten Patienten in Nachbarkliniken verlegen bislang, aber im grossen und ganzen sind ueberall Betten frei.
          https://www.intensivregister.de/#/intensivregister

          Ob die Lockerungen jetzt eine gute Idee sind… ich habe Zweifel, wir werden es in 2 Wochen wissen.

  • emma

    na sell sein de deitschen sùdtiroler

  • postfackisch

    Danke für die Aufklärung. Das kam mir schon seit längerem sehr komisch vor.

  • kurt

    Vielleicht werden in Deutschland die Patienten mit schätzen gesund ????.

  • batman

    Mit ID 2020 geht laut Gates das dann genauer!

  • andreas

    Das RKI und da speziell Wieler, ist sehr flexibel in seiner Meinung.
    Mal sieht er es so, dann halt wieder anders. Seine Fehleinschätzungen waren teilweise eklatant.
    Er war so lange gegen Masken, bis auch Deutschland ein paar aufgetrieben hatte.

    Dass auch Deutschland eine Mortalität von ca. 2,5 – 3% hat, verschweigt er, er brüstet sich lieber mit der Ansteckungsrate, welche eine theoretische und geschätzte Zahl ist.

    Die stochern genau so wie alle anderen Ländern im Dunkeln, sie verkaufen es nur besser.

    Der Grundsatz, dass alle die nicht sterben, auch wieder genesen, gilt auch bei dieser Krankheit, große Relevanz, außer für manche eine psychologische, hat die Zahl deshalb nicht.

  • sougeatsnet

    All diese Zahlendrehereien sind purer Unfug, da sie nicht vergleichbar sind. In der Statistik benötigt man dazu eine valide Stichprobe, so etwas gibt es bei uns aber nicht. Daher ist die absolute Anzahl der Toten die einzige vergleichbare Zahl, und selbst diese ist so eine Sache. Dass Ö und D verhältnismaßig zur Gesamtbevölkerung wesentlich weniger Tote haben spricht eindeutig für ihr geordnetes Gesundheitssystem. Dass die USA mehr Tote haben als Italien ist gemessen an der Gesamtbevökerung auch klar. Italien und auch Südtirol machen dabei keine gut Figur. Altro che, wir sind die Besten!

  • sepp

    Dey hobmo lei insre super gscheiden widmann zerzer zu verdonken hof lei die staatsanwaltschaft findet obans aussa wegen dei masken habas ihn nett gestern ba die rai nochrichten gsechen den typ ober oans wissense itz schung eingsperrt werd man wegen dem

  • covid

    @free15567 .. hätten wir nur so Gscheide in Rom anstelle der Hysteriker und Chaoten mit irrsinnigen und willkürlichen Maßnahmen.

    Nein, zur Berechnung des R0 Wertes oder Basisreproduktionszahl benötigt man die durchschnittliche Dauer wie lange ein Infizierter andere anstecken kann und die Anzahl der Infizierten am Anfang und am Ende eines Zeitraums. Die Anzahl der Genesenen hat keinen Einfluss!

  • george

    Na, tut ihr doch fast alle hier so „gescheit“! Gebt euch als Fachleute pur und spekuliert selber nur herum. Großteils Geschreibsel für den „Schreibmülleimer“.

  • roger

    Traue keiner Statistik, die du nicht selbst manipuliert hast… 🙂

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen