Du befindest dich hier: Home » News » Die Test-Strategie

Die Test-Strategie

Thomas Widmann

Am Wochenende werden 2.000 freiwillige und hauptamtliche Rettungskräfte durchgetestet. Die Daten und Fakten.

LH Arno Kompatscher hat sich am Freitag mit Regionenminister Francesco Boccia und Vizeministerin Laura Castelli über die Finanzbeziehungen zwischen Staat und Land in Zeiten der Corona-Krise ausgetauscht. Ziel Südtirols ist es, eine Sonderregelung zu erarbeiten, die vorsieht, dass die Zahlungen an den Staat vorübergehend ausgesetzt werden und das Land durch die Aufnahme von Krediten seinen Haushalt flexibler gestalten kann. Die Vertreter der römischen Regierung haben sich Bedenkzeit bis kommende Woche erbeten.

Gleichzeitig arbeitet das Land daran, die Testungen weiter auszubauen. Laut Gesundheitslandesrat Thomas Widmann wird in Südtirol italienweit am meisten getestet. Bislang wurden 27.000 Tests an 13.000 Personen durchgeführt. Das entspricht 4,6 Prozent der Bevölkerung. Zum Vergleich: Im Trentino sind es 3,5%, in Tirol 4,8%, in Bayern 2,4%, im Veneto 4,3%, in der Lombardei 2,1%, in Italien und Österreich 1,8%, in Deutschland 2,1%, in der Schweiz 2,3%. In Südkorea wurden 5.200 pro einer Million Einwohner durchgeführt, in Südtirol 24.000 auf 500.000 Einwohner.

Bislang wurden in Südtirol durchschnittlich 1.000 PCR-Tests am Tag durchgeführt. Allerdings fehlt es an Reagenzien. Deshalb will das Land serologische Tests speziell an Mitarbeitern im Sanitätsbetrieb sowie im Altersheim und – sobald im Sanitätsbetrieb der Normalzustand wieder einkehrt – auch an den stationär aufgenommenen Patienten durchführen. Bestellt wurden 15.000 Antigen- und Antikörpertests, die in den kommenden Tagen eintreffen sollen, sowie Schnelltests, die aber erst zu einem späteren Zeitpunkt kommen. „Wir wollen möglichst breit testen“, sagt Widmann. Ab dem Wochenende sollen 2.000 freiwillige und hauptamtliche Rettungskräfte durchgetestet werden.

Das Land will die PCR-Tests in Kombination mit Schnelltests durchführen, bei denen das Ergebnis bereits nach 15 Minuten vorliegt, sagt Dagmar Regele, Direktorin des Departments für Gesundheitsvorsorge. Auch bei den Antikörpertests, die zeigen, ob eine Person die Krankheit schon durchgemacht hat, sind gleichzeitige PCR-Tests zu empfehlen. Man erhofft sich durch die Antikörper einen „Schutz von einigen Monaten“. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • prof

    In Mathe war ich schon immer schlecht,trotzdem versuche ich zu rechnen
    27.000 Tests an 13.000 Personen will heißen,daß bei allen mindestens 2 mal getestet wurde. Bei 530 Tausend Einwohner in Südtirol ergibt für mich daß 2.5 %
    der Bevölkerung wurde getestet.

    • kurt

      @kater
      Sowas habe ich auch mal gesehen ,dass sie von Flugzeugen Aluminium Streifen fallen lassen ,damals mit der Begründung die Erderwärmung einzudämmen und wegen dem Ozonloch !!!!.
      Was wirklich dahinter steckt ?????,ob es die zu hohe Erdbevölkerung ist, die eine Tages nicht mehr zu ernähren ist nach den ganzen Wetterkatastrophen ??????
      Alles Verschwöhrungstheorien ??.
      War es wirklich ein Unfall in einem der Laboratorien in China oder ganz einfach nur ein Unfall ???.

  • sougeatsnet

    Wenn man schon bei solch einfachen Sachen scheitert, wie wird man da ein planvolles Vorgehen steuern? Wo sind da beratende Experten? Der Unterschied zu unserem nördlichen Nachbarn wird jetzt immer deutlicher. Dort erledigt das Ausforschen von Infizierenden teilweise die Polizei, nicht wie bei uns eine Deeg.

  • sepp

    Haint hot er bei die nochrichten in zerzer vergteidigt herr du die staatsanwaltschaft ermitelt wegen die masken do gehören boade ob und sell schnellstens

  • kurt

    @sepp
    Hast wohl gehört ,dem passiert gar nichts höchstens eine Geldstrafe und die Zahlt das Land wie üblich und damit hat sichs .Das was er gemacht hat ist kein Delikt hat es geheißen ,ja dann kann man es nennen und drehe wie man will Hauptsache man hat einen „klingenden“ Namen.
    Ja mein lieber in gewissen Kreisen haltet man schon zusammen !!!!!.
    Das Zerzer und Widmann die Gesundheit der Sanitätspersonals und das der Altersheime und deren Familien spielt keine Rolle !!!
    Wenn dem Otto Normalverbraucher versehentlich einmal eine Schokolade in die Tasche rutscht sitzt er im Loch das ist sicher !!!!.

  • rota

    mit den Prozenten ist es so eine Sache:
    50 + 100% = 100
    100 – 100% = 0
    100 + 10% = 110
    110 – 10% = 99

    Es sind nicht nur Politiker/innen die dafür einen Taschenrechner bräuchten, vorausgesetzt man kommt auch damit auch zurecht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen