Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Pipi auf dem Magnago-Platz

Pipi auf dem Magnago-Platz

Lega-Landesrat Massimo Bessone ärgert sich darüber, dass auch in Corona-Zeiten Flüchtlinge vor dem Landtag hausieren – und dort ungestraft ihre Notdurft verrichten dürfen.

Massimo Bessone gibt der Regierung in Rom die Schuld dafür.

„Wie kann es sein“, so fragt sich der Lega-Landesrat, „dass die Regierung die Italiener auffordert, zu Hause zu bleiben, aber die Häfen offen lässt?“

Bessone: „Wenn die Italiener ihre Nasen vor die Tür strecken, werden sie von Hubschraubern und Drohnen kontrolliert, sie müssen Masken und Handschuhe tragen, sie können nicht auf den Bänken sitzen, sie können sich nicht versammeln, während die illegalen Einwanderer ohne Dokumente und ohne Impfstoffe in Italien ankommen und nicht kontrolliert werden. Sie versammeln sich in Bozen im Bahnhofspark, sitzen eng beieinander auf den Bänken, hausieren vor dem Landtag und urinieren auf das Regierungsgebäude der Provinz. Aber wehe, wenn jemand Kritik übt.“

Der Landesrat fordert eine sofortige Schließung der Häfen. Die Migration sei staatliche Kompetenz, so Bessone.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (36)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • derrick

    Ist Bessone nicht Teil der Mehrheit??? Der kritisiert als ob er in Opposition wäre. Den geschilderten Sachverhalt kennen wir alle, Lösungen braucht das Land!

  • wichtigmacher

    Einfach Schuler fragen, der schickt die Förster……

  • jennewein

    die notdürfte der illegalen können die gutmenschen aufputzen,
    würde dies gesindel hinbringen wo sie her kommen.
    machen hier nur dreck und kriminalität und kosten uns geld und nerven.

  • watschi

    wenn i sie lei sieg……

  • homoerektus

    Ganz einfach Milität einsetzen. Migranten einsammel und für die säuberung der Städte einsetzen unter Militäraufsicht!!

  • meintag

    Ins Gefängnis und das mit Mehren un einem Raum. Für Wochen nur Wasser und Brot. Danach für Die Die sich nich gegenseitig umgebracht haben ein Fahrzeug oder Flugzeug zu Verfügung stellen.

  • treter

    Apropo: heint honn i sogor a frau gsegn dei am nommittog af der rampe dei in den innenhof des londhaus 2 führt, ihren hintern entblößt hott richtung zu mir und volle uriniert hott!!! Na prosit semm…. mir isch total der appetit vergongen…. koan witz des isch olles wohr bzw. do hott der Bessone recht!

  • andreasleitner

    Der Landesrat hat Recht!

  • criticus

    Bei solche Leuten verziehen sich die Sicherheitskräfte, aber bei den eigenen wird schikaniert und abgezockt. Ja, wo sind nun ihre Förster Herr Schuler?

  • sabine

    Mir ist heute dort in der Gegend auf dem Heimweg von der Arbeit ein Migrant mit einem Rad begegnet, er sagte zu mir -ohne jeglichen Grund – „Va van Culo italiani“ und spuckte vor meine Füsse. Als ich Ihn daraufhin schief anschaute rempelte er mich noch mit dem Rad an, und wiederholte seinen Spruch. Mir fehlen einfach nur die Worte, bin empört, so ein Pack!!!!

  • heinz

    Ich bin sprachlos bei so vielen rassistischen, menschenverachtenden Kommentaren. Wo bleibt das Mitgefühl mit den Schwächsten in unserer Gesellschaft?

  • jennewein

    Das sind kriminelle schmarotzer

  • heinz

    Herr Bessone, der Spuk mit den geschlossenen Häfen ist, Gott sei’s gedankt, vorbei. Wäre ja noch schöner, die Menschen einfach im Mittelmeer ertrinken zu lassen. So etwas ist weder im Sinne christlicher Nächstenliebe, noch im Sinne westeuropäischer Toleranz, sondern verkörpert die Handlungsweisen von faschistischen Regimes übelster Prägung.

  • silverdarkline

    Auf das „Regierungsgebäude“ urinieren?? Erstens steht das Regierungsgebäude in Rom, in Bozen regiert schon mal niemand und zweitens würd ich mich da glatt abschliessen.

  • silverdarkline

    ..anschliessen.

  • gerhard

    Ihr habt es in der Hand ob weiterhin Tausende und Abertausende dieser Sozialschmarotzer und Kriminellen in den Häfen reingelassen werden.
    Wenn dieses Packt merkt, dass sie hier nicht willkommen sind, wenn die merken, dass sie nicht gerettet werden, wenn die merken, dass es lebensgefährlich ist einfach über das Meer zu schippern weil ihnen niemand hilft, dann lassen die das sehr schnell.
    Und die WENIGEN, die wirklich Asyl brauchen, können wir dann optimal versorgen.
    Ihr habt es in der Hand ob weiterhin Tausende und Abertausende dieser Sozialschmarotzer und Kriminellen in den Häfen reingelassen werden.
    WANN SIND DIE NÄCHSTEN WAHLEN ???

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Redaktion. Schàmt Euch immer wieder , dass Ihr all diese braune Scheisse auf Euren Seiten kommentarlos erlaubt. Ich hab sie ausgedruckt…….Die schàmende Vergangenheit holt uns ein.Zensur? Arbeit fùr die Postpolizei!!! Gegen solches Gedankengut muss man kàmpfen. Mit allen demokratischen Mitteln.Oh Herr Tribus. Ich hoffe nur Sie wissen nicht was hier geschieht. Ein kleiner empòrter Sùdtiroler…..Hirni

      • gerhard

        Demokratische Mittel sollten dann aber auch für Sie gelten, sehr geehrter Herr Ohnehirn.
        Ich zähle mich nichr zu den „Gutmenschen“ und habe im Rettungsdienst TAGTÄGLICH mit diesen kriminellen Subjekten zu tun.
        Spätestens wenn mit Betonbrocken nach Ihnen geworfen wird, wenn Sie mit dem Messer attakiert werden, spätestens wenn 25 Neger auf Sie im Rettungswagen anmarschieren und einer dieser Neger die Meute anstachelt : KILL THEM ALL , spätestens dann reden wir noch einmal miteinander.
        Spätestens wenn die Gutmenschen an der Finanzierung dieser Brut ganz persönlich beteiligt werden und einen Teil der privaten Einkünfte abgeben müssen, spätestens dann reden wir noch einmal miteinander.
        Es geht NICHT um Menschen in Not.
        Es geht um Tausende junger Menschen, die ohne Not gemäß Asylrecht zu uns kommen weil es in Europa genügend Idioten gibt, die diesem Volk ein sorgenfreies Leben sichern.
        Dann werden Drogen verkauft, Frauen vergewaltigt, Bürger in Angst und schrecken versetzt, genötigt, nicht mehr durch (jetzt) Ihren Platz am Bahnhof zu laufen.
        NEIN , ohnehirn, ich schäme mich nicht.
        Ich erfahre es täglich am eigenen Leib.
        Und ich lebe in einer Demokratie.
        Das müssen Sie aushalten, ohnehirn.
        UND BEI DER NÄCHSTEN WAHL HABEN WIR DIE WAHL, OB WIR DAS WEITER SO WOLLEN.
        Auch das ist Demokratie, ohnehirn!!!

        • ohnehirnlebtmanbesser

          Oh Herr Gerhard. Kriminelle Subjekte? Hier spricht man von Menschen, Sie nenen sie Neger, di ihre Notdurft im Freien verrichten. , wie so mancher besoffene Sùdtiroler am Samstagabend.. Hier spricht man nicht von Drogenhàndlern, Mòrder oder Vergewaltiger. …hier spricht man von dunkelhàutigen Mònnern die pissen. Alles andere ist im Moment ein razzistisches Gedankengut vom schlimsten.Holen Sie tief Luft…..lesen Sie nochmals den Artikel……aber langsam. Bleiben Sie gesund. Ihr Hirni

  • watschi

    Gerhard, alles gut und recht, aber man darf nie alle in einen topf werfen. und man darf auch nicht beleidigende begriffe fùr menschen verwenden wie das wort mit „N“. es gibt mehr gute flùchtlnge als schlechte. ich selbst kenne da einige, die fallen nicht auf, weil sie sich eben benehmen, aber das schreibt niemand. die kritik hier ist gilt nur dieser gruppe von leuten, die sich nicht an die covid19 regeln halten und machen was sie wollen. dagegen muss etwas gesetzlich unternommen werden. aber immer mit demokratischen mitteln und nicht mit strafen (siehe beitràge oben) wie sie in diktaturen angewendet werden. das hatten wir schon

    • gerhard

      Lieber Watschi.
      Da gebe ich Dir unumwunden Recht. Es geht auch nicht um Asylanden, die aus wirklicher Not zu uns kommen. Es geht um die Masse, und das ist die Überzahl, die aus wirtschaftlicher Bequemlichkeit zu uns kommen.
      Wenn ich mir Flüchtlingslager in der Türkei anschaue, dann sind das 80 5 junge Männer aus Afrika, die kommen, weil sie hier ein einfacheres und beseres Leben haben.
      Und das geht nicht.
      Das schafft kein Land dieser Welt.

      Ich war nach dem Erdbeben in Haiti 8 Wochen dort im Hilfseinsatz.
      Dankbarkeit und Zufriedenheit in der Not herrschte dort vor. Und das erklärte Ziel der männlichen Halbstarken : weg hier nach Europa. Obwohl sie im eigenen Land für den Wiederaufbau dringen benötigt werden
      Meine Verbitterung rührt her aus persönlichen Erfahrungen.
      Wir haben mit diesem Klientel aus Afrika tagtäglich Ärger und persönliche Bedrohungssituationen.
      Und die gehören nicht hierher. Ab ins Flugzeug und weg aus diesem Staat, den sie nicht verdienen.
      Dann bleibt Zeit und Geld für die Hilfesuchenden, die wirklich Hilfe brauchen.

      Nur am Rande:
      Als bei uns in der Stadt mehrere Busse mit diesem Pack ankamen haben wir diese mit Hygieneartikeln und Essen versorgt.
      Ein junger Neger hat mir das Tablett mit dem Essen vor die Füsse geworfen, mich damit an der Kleidung beschmutzt und geschrieen“give me money, not food“ (Gib mir Geld und nicht zu essen)
      Über die schallende Ohrfeige, die ich diesem undankbaren Mistkerl verpasst habe bin ich heute noch stolz.
      Damit haben wir an der Front täglich zu kämpfen.
      Mit Ansteckungsgefahr Covid19 eher selten.
      Tagtäglich aber mit HIV, Tuberkulose, und Anderen.
      Weitaus gefährlicher für uns.
      Am Schlimmsten ist aber das Schmrotzerverhalten dieser Menschen, die Undankbarkeit und Rücksichtslosigkeit.

      Ich gebe Ihnen Recht, lieber Watschi. Es gibt genügend Menschen, die anständig sind, dankbar und integrationswillig.
      Um die geht as aber nicht in diesem Artikel, sondern um die, die herumlungern und tun, was sie wollen.
      UND BEI DER NÄCHSTEN WAHL HABEN WIR DIE MÖGLICHKEIT, DIES ZU ÄNDERN.

      • watschi

        ich bewundere leute wie dich, die solche arbeit verrichten. dass einzelnde oder auch mehrer ausflippen und sich daneben benehmen weiss man, aber das passiert auch bei nichtafrikaner. das musst du zugeben. ich selbst habe das immer wieder miterlebt. ja , auch viele südtiroler benehmen sich wie die schweine. deshalb solltest du bitte nicht das wort mit „N“ benutzen. dadurch wirst du unglaubwürdig, weil es einen rassistischen ton hat und du damit auch ordentliche dunkelhäutige beleidigst und das ist ungerecht.

        • ohnehirnlebtmanbesser

          Oh Watschi. Ich finde es grauenhaft , dass jemand der in einem Entwicklungsland Erfahrung gesammelt hat das Wort Neger benuzt. Ich war Jahre in Afrika…….und habe dort meine Seele vergessen. Ich schàme mich fùr den Kollegen.Hirni

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen