Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Unterlassene Hilfeleistung

Unterlassene Hilfeleistung

Foto: Bergrettung Ahrntal

Ein 46-jähriger Wanderer ist Sonntag Vormittag am Wolfskofel im Ahrntal an einem Kreislaufstillstand verstorben. Reanimationsversuche der Bergrettung und des Notarztes blieben erfolglos.

Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus würden auch das Wandern eigentlich verbieten. Trotzdem wurde die Bergrettung Ahrnatl Sonntag Vormittag zu einem Einsatz am Wolfkofel mit tragischem Ausgang gerufen.

Kurz vor 9 Uhr wurde die Bergrettung alarmiert, weil ein Mann auf rund 1.800 Metern Höhe einen Kreislaufstillstand erlitten hatte. Der Mann war gemeinsam mit seinem Sohn unterwegs.

Zeitgleich mit dem Rettungshubschrauber Pelikan 1 erreichte auch eine Bodenmannschaft den Unfallort. Die Reanimationsversuche von Bergrettung und Notarztteam blieben jedoch erfolglos. Der Leichnam des 46-jährigen Ahrntalers wurde nach St. Johann geflogen.

Die Bergrettung begleitete den Sohn des Mannes, der auch selbst  Erste Hilfe leistete, ins Tal. Den Rettern berichtete der Sohn, dass ein anderer, unbekannter Wanderer, der direkter Beobachter des Ereignisses war und den er um Hilfe bat, dies verweigerte und sich einfach entfernte.

Auch die Carabinieri standen im Einsatz und haben im Tal die Ermittlungen zum Tod des Mannes aufgenommen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (59)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • pfendtpeter

    net auirenn war gschaida awio in ondre di schuld gebn

    • free15567

      @pfendtpeter
      Ganz genau.

      • criticus

        @pfendtpeter und @free
        Werte Kommentarschreiber, meine Frau arbeitet in der Sanität, wenn Sie wüssten was da für Fehler gemacht wurden, dann würden Sie ihre Kritik sofort löschen. Einfach Pietätlos ihre Kommentare!! Ein Bravo der Bergrettung Ahrntal!!!!!

        • free15567

          @criticus
          Meine Frau arbeitet auch in der Sanität, also Ruhe.

          • elmex

            @ free15567 Wenn ich ein Familienmitglied von dir wäre wie deine Frau als Krankenschwester, dann würde ich mich sowas von schämen für deine saublöde Beklatschung des dummen Kommentars von pfendpeter!!

            Mir kommt es vor wie zu Nazizeiten, da wurden auch die Feiglinge und kleinsten Würmer zu Denunzianten und Regimeanbeter.

          • elmex

            @ free15567 ich find edeine Beklatschung des Kommentars von pfendpeter sowas von verwerflich, noch dazu mit der Frau als Krankenschwester (damit gibts du noch an!!).

            Es kommt mir vor wie vor 90 Jahren in Deutschland, da wurden auch die Feiglinge und kleinsten Würmer zu Denunzianten und Regimeanbeter.

    • zusagen

      Dann dürften die meisten auch nicht mit dem Auto fahren

    • andimaxi

      Du verpflichtest Dich also nie mehr wandern zu gehen, nie mehr auf den Berg zu gehen und nie mehr mit dem Auto zu fahren, und überhaupt nie mehr irgendetwas zu tun, mit dem Du anderen auf den Sack gehen könntest? Das ist ok. Deine Entscheidung.

      • mannik

        Es geht hier aber darum, dass es zurzeit verboten ist wandern zu gehen. Wenn es in nächster Zukunft wieder erlaubt ist, ist die Sachlage anders. Es geht nur um das. Die tatsache, dass sich Menschen in Gefahr bringen, könnte, wenn sie wie in diesem Fall Hilfe benötigen, Auswirkungen auf die Leistungen des Gesundheitssystems haben. Die Ärzte und Pfleger bitten seit Wochen solche Sachen zu unterlassen und sogar die Begrettung hat eindrücklich gewarnt Touren zu unternehmen.

    • owl

      Zunächst wollen wir einmal festhalten, dass Vater und Sohn niemandem etwas getan haben!

      Im Gegensatz zu euch @pfendtpeter und @free15567, die Südtirol in ein Land von Denunzianten verwandeln. Einfach nur widerlich!

      • sorgenfrei

        Das stimmt so meiner meinung nicht: sie haben eine rettungsaktion ausgelöst, die man momentan vermeiden möchte und die wahrscheinlich unter erschwerten bedingungen mit schutzkleidung etc. Stattfinden musste… ganz abgesehen davon, dass bei solchen rettungsaktionen vermutlich auch nicht immer die vorgegebenen abstände ei gehslten werden können… und was, wenn die wanderer asymptomatisch wären und etwa die rettungskräfte infizierten… hier sieht man erst wieder, warum die vorschriften so rigoros sind…

        • owl

          @sorgenfrei & Co.: sorry wenn ich es mal frei heraus sage: ihr seid doch asymthomatisch im Hirn. Ohne irgendein Gefühl für Verhältnismäßigkeiten. Selbstgerecht, dass es nur so trieft.

          Ihr versteht noch nicht mal, dass es hier nicht darum geht wer Recht hat. In so einem Fall macht man prinzipiell keine Anschuldigungen. Aber so viel Anstand habt ihr bei all eurer „G’scheidheit“ nicht.

          Und ich bleibe dabei: Vater und Sohn haben niemandem etwas getan!

          • kurt

            @owl
            Stimmt ,aber vor dem Gesetz sind wir alle gleich und das müsste einer mit ein bissl Gscheidheit verstehen !!!!!.

          • owl

            @kurt
            „vor dem Gesetz sind wir alle gleich“

            Daran glaubst du? Wirklich?

          • elmex

            @owl kann dir nur zustimmen!
            Wenn ich so Antworten lese wie von Kurt „vor dem Gesetz sind wir alle gleich“ bei derartigem Hintergrund, dann macht mir das mehr Angst als das blöde Corona Virus. Hier sieht man mal wieder wie schnell es gehen kann und eine Demokratie umfallen kann. Hauptsache sturheil dem Regime nachlaufen und Querschiesser denunzieren!

        • zusagen

          Warum dürfen weiterhin Motorräder fahre? Die können genausogut einen Unfall bauen, stürzen oder gar einen Fußgänger überfahren. Der Pizzazulieferer zB, der eine kommt, der andere fährt, den ganzen Abend. Da würd ich erst mal bei denen anfangen

          • mannik

            Motorrad dürfen Sie auch nicht fahren, wenn nicht aus Grüdenn der Arbeit. Dürfte schon klar sein worin der Unterschied zwischen Freizeitvergnügen und Arbeit besteht, oder?

          • zusagen

            @mannik
            und warum wird dem Pizzaservice das Fahren erlaubt? Zur jetztigen Zeit kann ebensogut auf eine Pizza verzichtet werden wie auch auf eine Wanderung verzichtet werden kann

    • jennylein

      Lieber keine Erste Hilfe leisten, als 280 € Strafe kassieren. So weit sind wir gekommen…

      • mannik

        Ja das Verhalten ist natürlich krass, allerdings hätten Vater und Sohn einfach nicht dort sein sollen, bzw. dürfen. Das sollte nach Wochen, dass Ärzte und Pfleger geradezu betteln, die Menschen sollen vernünftig sein, schon klar sein.

  • axolottl

    Ma holtit decht omo di pappe moasch net sowos isch schu schlimm genug,se wissmo olla daß man eigentlich net gien terfat,trotzdem muß man des net anprangern des sat olls pietätlose populistn!

  • criticus

    Wie blöd müssen die sein, die glauben, dass Wanderer oder Bergsteiger die Epidemie verschlimmern. Ja, die Politik kann die Menschen so schön blenden und von ihren Fehlern die sie gemacht hat ablenken. Mein herzliches Beileid den Hinterbliebenen!

  • thefirestarter

    Hoffe sehr der andere Wanderer wird ausgeforscht und angezeigt.

  • sorgenfrei

    Es ist natürlich tragisch, wenn man beim wandern umkommt… aber: wir alle wissen, das dies zur zeit nicht erlaubt ist, eben um unsere krankenhäuser und rettungskräfte in die lage zu setzen, sich auf die wesentliche coronaarbeit zu konzentrieren… wieso also frag ich mich, halten sich nicht alle daran?!! Das mag pietätlos klingen, aber was hatten die wanderer da zu suchen? Und in anderen zeiten hätte der andere wanderer wahrscheinlich geholfen…. aber so hatte er wohl angst vor konsequenzen, die ihm wohl erwartet hätten… so greift ein rad ins andere und deswegen: ich bleibe zuhause

    • jennylein

      Wenn sie wüssten wie langweilig es den ganzen Rettungshelfern im Moment ist…

    • elmex

      @sorgenfrei … halt doch den Mund und bleib du zu Hause am Besten bis 2022. Hast du immer noch nicht verstanden dass wir mittlerweile in einer Diktatur leben mit beginnendem Denunziantentum usw. Wenn die Regierung als nächsten Schritt die Häuser versiegelt und jeden in den Knast wirft der vor die Tür tritt inklusive Bauern usw. wärst du natürlich der erste der mitspielt weil es ja sein muss. Von vernünftigen Maßnahmen hast du wohl noch nie etwas gehört??? Was soll an wandern so gefährlich sein. Der Herzinfarkt hätte ihn vermutlich auch 200 m vor der Haustür ereilt! … ja ja die wesentliche Coronaarbeit vor allem 85-90 jährige auf Intensiv kurieren und wichtige Behandlungen für junge Menschen verschieben.

  • sorgenfrei

    Wieso nie mehr? Wenns wieder erlaubt ist, kann man ja all das wieder tun? Was hat das mit auf den sack gegen zu tun?

  • bohemian

    Ihr solltet euch alle schämen mit diesen Kommentaren. Was würdet ihr schreiben, wenn der Mann bei sich im Garten oder in der Nähe seines Hauses gestorben wäre?

    • mannik

      Dann hätte niemand etwas geschriebn, weil es nicht verboten ist. Ist es wirklich so schwer den Unterschied zu verstehen?

      • bohemian

        Welcher Unterschied? Ein Mann ist gestorben als er zu Fuß unterwegs war.

        • mannik

          Tun Sie so oder sind Sie so? Der Wanderer war auf einer Tour unterwegs, nicht in der Nähe seines Hauses. Verstehen Sie den Unterschied wirklich nicht?

          • bohemian

            Was wäre der Unterschied, wenn der Mann in der Nähe seines Hauses gestorben wäre? Können Sie mir das bitte erläutern!
            Kennen Sie den Wolfskofel? Das ist kein Dreitausender, viele gehen nach der Arbeit auf diesen Berg. Ein besserer Spaziergang sozusagen.

    • axolottl

      Gonz genau @bohemian i bin dou gonz ba dir ,ba dei kommentare stiehn mir di hou zi berge der orme Bui,wos muß des zusätzlich wella beloschtung sein wenn man jemand um hilfe bittet und des orschloch donna oafoch obhaut!und donna no dei gonzn sautummen kommentare !schamp enk !

  • mannik

    @zusagen – Pizzaservice = Arbeit. Verstehen Sie das? Der Lieferdienst von gastronomischen Erzeugnissen ist erlaubt. Aus Spaß mit dem Motorrad in der gegend herumzufahren, oder auf die Berge zu steigen ist nicht erlaubt.

    • zusagen

      @mannik
      Meine Frage ist, warum ist das erlaubt. Mir geht es um den Sinn und Unsinn was erlaubt ist und was nicht, verstehen Sie?

      • mannik

        ARBEIT! A-R-B-E-I-T!!!! Pizzalieferdienste gehören wie alle anderen Unternehmen, die Lebensmittel produzieren und zustellen zu den Tätigkeiten, die nie geschlossen halten mussten.
        Was ist daran so schwer zu verstehen? Macht es für Sie keinen Unterschied, ob jemand einen Dienst versieht, d.h. Menschen die es wollen mit Lebensmitteln zu versorgen, oder ob jemand aus Spaß durch die Gegend düst? Wenn Sie darin keinen Unterschied sehen, dann weiß ich auch nicht.
        Wenn Sie sagen Sie verstehen nicht weshalb ab morgen Buchhandlugnen öffnen dürfen, könnte ich es verstehen.

        • 2xnachgedacht

          zudem hatte obgenannter wanderer im zuge seines verbotenen tuns wahrscheinlich weniger soziale kontakte als ihr pizzabote… und blos weil das gesetz bestimmte arbeiten zulässt heist das noch lange nicht, dass dabei keine übertragung des virus möglich ist… wäre beim wanderer noch unwahrscheinlicher… also wär besser sich ein bisschen mehr an fakten,logischem denken zu orientieren, als am paragraphenreiten-hätte vor dieser wahnsinnssituation allerdings auch schon vorteile gehabt.

          • mannik

            Ich glaub’s nicht. Es gibt Bestimmungen, Verordnungen, die festlegen was erlaubt ist und was nicht. Eine Pizza zu liefern ist erlaubt, wandern war es bis gestern nicht. Das sind die einzigen Fakten, die zählen.
            Ist für Sie jeder ein Paragraphenreiter, der unterstreicht, dass es eben bestimmte Regelungen gibt, die bestimmte Tätigkeiten erlauben und andere nicht? Sie gehören genau zu der Kategorie Menschen wegen der soclhe Bestimmungen erlassen werden müssen und das logischer Denken nicht reicht.

    • 2xnachgedacht

      @ mannik
      also laut ihrer einschätzung befällt das virus wanderer und jene die sich nicht an den buchstaben des gesetzes halten? (wobei das schon schwer genug ist) und die pizzaboten, amazonauslieferer usw. und deren kunden werden somit automatisch verschont? ma…tram weitr…

  • mannik

    @Bohemian – Der gravierendste Unterschied ist, dass es verboten ist auf den Berg zu gehen. Wenn der arme Mann in der Nähe seines Hauses verstorben wäre, wäre der Rettungseinsatz vielleicht ein adnerer gewesen. Aber es geht ja – so zynisch das jetzt klingt – nicht um Verstorbene sondern um Menschen, die Touren unternehmen und sich verletzen und dann ärztliche Hilfe brauchen, bzw, ein Krankenhausbett besetzen, das vielleicht anderweitig gebraucht wird.
    Da aber nicht davon auszugehen ist, dass alle Tourengeher, wenn ihnen etwas zustößt, gleich sterben (was absurderweise weniger Probleme verursachen würde), ist eben die Tätigkeit von vorne herein für alle verboten. Ist jetzt nicht wirklich schwer zu verstehen.

    • criticus

      @mannik
      Sie gehören zu den Kommentarschreiberlingen die diese Foren niveaulos machen. Schreiben Sie bitte höchstens 3 Kommentare und nehmen die anderen zur Kenntnis.
      Zu solchen rechthaberischen Schreiberlingen kann man nur sagen: Dem Einen hat`s der Herr im Schlafe gegeben, der Andere muss mit seiner D…heit leben!

      • mannik

        Einem Beschränkten sollte man zwar nicht antworten aber ich versuch es dennoch, vielleicht verstehen Sie es ja: Es ist mir vollkommen wurst, was jeder aus seinem Leben macht. Ich stehe auch nicht am Fenster und rufe die Polizei wenn sich jemand 300 m statt 200 m von seinem Wohnsicht entfernt. Es geht darum, dass Egoismus besonders zurzeit keinen Platz in der Gesellschaft hat.
        Es geht nicht ums Recht haben wollen, sondern darum, dass die Gesetzeslage tatsächlich so ist bzw. so war und dass verschiedene Individualisten das nicht wahr haben wollen, oder wollen Sie das bestreiten?

    • elmex

      Ich kann es immer nur wiederholen, nieder mit den Regierungsleckern und Denunziaten!

  • cesco76

    Und was ist mit De gonzen afrikaner wos unkemmen, grod for 3 stuunden. 80 stuck. Wieso legen de un? Besser isch boll an einheimischen bei spazierenhelfen. Oder? Was denken sie das die net das Gesundheit system durcheinander bringen. Und um klar zu sein das gesundheitssystem ist schon seit jahren durcheinander

  • franzribery

    Es geht doch nur darum alle Aktivitäten auf das notwendigste zu reduzieren! Logisch müssen bestimmte Versorgungsleistungen gewährleistet bleiben damit nicht alles zusammenbricht. Deshalb macht es auch Sinn dass Betriebe in den Bereichen Lebensmitteln, Pharmazie oder Finanzen offen sind.

    Dass Ärzte und Pfleger aufrufen zu Hause zu bleiben wird schon einen Grund haben!

    Für mich sind alle die jetzt ihren Outdoor-Freizeitaktivitäten nachgehen müssen, einfach nur Egoisten, die im Notfall darauf pfeifen wie ausgelastet die Notaufnahmen zurzeit sind!

  • prof

    Natürlich hätten Vater und Sohn nicht Wandern gehen dürfen, aber hier geht es vorwiegend um unterlassene Hilfeleistung,was äusserst schwerwiegend ist.
    Hoffentlich wird diese Person ausfindig gemacht und bestraft, nicht die 280 Euro sondern wegen unterlassener Hilfeleistung. Ich kann mir vorstellen ,daß der Sohn noch ziemlich jung ist und ihn diese Hilfeverweigerung noch länger Zeit beschäftigen wird.

  • prof

    Nachdem hier einige schreiben die Wanderer hätten laut Gesetz zuhause beleiben müssen,so kann ich es nur bestätigen,aber jetzt frage ich was wiegt schwerwiegender?? Das Gesetz mißachten oder unterlassene Hilfeleistung wo es um Leben oder Tod geht?

  • cliktrip

    @diemeistenkommentare
    Ich schäme mich, dieselbe Luft mit Euch zu teilen.

    Mein Beileid den Angehörigen.

  • george

    Mindestens Dreiviertel dieser Kommentare hier sind höchst überflüssing und überbordend. Wenn doch einige Wenige eine ganz normale und plausible Erklärung darbringen, dann werden genau diese von den Dreiviertel als total daneben abgetan. Was seid ihr denn so langsam völlig hirnverbrannt, dass ihr so überdreht reagiert?

  • elmex

    @ mannik, sorgenfrei und vielle andere Regimelecker … ab morgen ist es erlaubt auf den Wolfskogel zu wandern! Zufrieden? Wohl nicht … jetzt gibs nichts mehr zu denunzieren und zu verteufeln!

  • kurt

    @elmex
    Was habe ich geschrieben ???:Vor dem Gesetz sind wir alle gleich OK,das stimmt schon lange nicht mehr ,wer einmal in einer Gerichtsverhandlung war der weiß das .
    Das war halt die Verordnung nicht auf den Berg zu gehen und das gilt für alle wieso für immer die gleichen nicht ????.Da geht es um die Verletzungsgefahr und nicht so sehr um Ansteckung!!!
    Das habe ich gemeint ,wieso riskieren nur weil ich glaubt, nein mir passiert nichts und Ansteckungsgefahr ist da oben auch keine !!!!!!!.
    Es gibt einige und das sind immer die gleichen denen der Haus Verstand und die Vernunft fehlt und immer die „gscheidern“ sind !!!!.

    • elmex

      Was redest du für einen absoluten Schwachsinn. Dieser Mann war wandern und nicht bergsteigen. Also nochmals: spazieren gehen in der frischen Luft wenn du das besser verstehst – oder ist er etwa abgestürzt??? Was hat er riskiert? Einen Herzinfarkt? Sieh nur zu dass nicht du einen beim Schreiben bekommst!

      Wie kann man so pietätlos, blöd und saudumm sein das nicht zu verstehen.

      Wie schon an anderer Stelle von so manchem Kommentator geschrieben: pfuiteufl mit dem Denunziantenvolk und den Regimeleckern mit Realitätsverlust.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen