Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die neuen Fälle

Die neuen Fälle

Foto: Weißes Kreuz

In Bruneck wurden in den letzten 24 Stunden 13 Neuinfektionen gemeldet. In diesen Gemeinden hat es zahlenmäßig Veränderungen gegeben.

In Bruneck wurden seit Samstag 13 Neuinfektionen gemeldet.

Somit steigt die Zahl der Infizierten in der Rienzstadt von 60 auf 73!

In Eppan wurden in den letzten 24 Stunden fünf Neuinfektionen gemeldet.

Die Zahl der Corona-Positiven steigt somit auf 142.

In Abtei steigt die Zahl der positiv Getesteten von 31 auf 32.

Zehn Neuinfektionen meldet Bozen, wo nun 445 Personen positiv getestet wurden.

Weitere Gemeinden, in denen es in den letzten 24 Stunden Veränderungen gegeben hat:

In Branzoll stieg die Zahl der Infizierten von 9 auf 10, in Freienfeld von 8 auf 9, in Kiens von 11 auf 12, in Toblach von 7 auf 8, in Gais ebenfalls von 7 auf 8, in Wengen von 10 auf 11, in Leifers von 88 auf 90, in Meran von 90 auf 91, in Montan von 15 auf 17, in Nals von 3 auf 4.

Ein neuer Fall wird auch aus St. Leonhard in Passeier gemeldet, wo somit die Gesamtzahl der Infizierten auf 36 steigt.

Ein neuer Fall wird aus Wolkenstein gemeldet, wo nun 45 Personen positiv sind. In Tisens ist die Zahl der Fälle von 6 auf 7 gestiegen, in Gsies von 8 auf 9, in Vahrn von 19 auf 20, in Sterzing von 21 auf 22.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Darf man wissen ob da auch welche aus dem Altersheim dabei sind ?????.

  • elmex

    Wie so oft, die Pusterer können sich halt nicht an Regeln halten! Das sind die Folgen …

    • george

      Kennst du überhaupt Pusterer, die sich nicht an die Regeln halten? Dann nenne sie doch und spinne dich nicht über bestimmte Landesteile aus.

      • elmex

        Na endlich wacht jemand auf und schreibt etwas gegen meinen Kommentar!!!

        Ich gebe es ehrlich zu, ich habe diesen Post zur Provokation geschrieben, weil mir diese täglichen Presseaussendungen sowas auf den Geist gehen. Einmal ist es Bruneck, dann Eppan, dann Kastelruth, dann das Passeiertal, dann Brixen die sich mit den meisten Zuwächsen abwechseln!!! Alles Blödsinn. Die Behörden sollen endlich Klartext reden und sagen woher die Infektionen stammen: aus geschlossenen Kreisen wie Heime und Sanitätseinrichtungen nämlich.

        Deshalb mein Aufruf an alle Panikmacher, Hosenscheisser, an jene die Blind den hirnrissigen Regeln der Regierung vertrauen und nicht zuletzt an alle Denunziaten: liest den Gastkommentar von Barbara Maria Dirhold auf einem Südtiroler Internetportal nur mal googeln …

        • elmex

          Noch einige Zahlen: laut offizieller Mitteilung sind von den 210 Corona-Toten Südtirols, 76 in Altenheimen verstorben. Ich denke mal von den restlichen 134 die in Krankenhäusern verstorben sind, stammen mindestens weitere 30% also 40 aus den Altenheimen die erkrankt und ins Krankenhaus gebracht wurden.
          Demzufolge kämen weit mehr als die Hälfte (76+40=116) aller Toten in Südtirol aus Alten-und Pflegeheim. Aber solange uns die Behörden die genauen Zahlen auf den Tisch legen, ist alles nur Humbug und Spekulation.

    • kurt

      @elmex
      Wie kannst du so etwas behaupten wenn du es nicht wissen kannst und deine Gehirn Gespinste kannst du dir behalten !!!!.

  • flottebiene

    I denk bei 60 neuinfizierten seins net la di puschtra, de sich et an die Regeln holtn…

  • emma

    relaxing time,
    ist olles wies wetter,
    heut hat der wind alle viren fortgeblasen
    und i hon honse voll von der cron platz werbung.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen