Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Geht auf die Straße“

„Geht auf die Straße“

Bozen in Coronavirus-Zeiten (Foto: Karl Oberleiter)

Nach vier Wochen Quarantäne werden die Menschen auch in Südtirol immer ungeduldiger. Es gibt bereits Aufrufe zum zivilen Ungehorsam.

„Die Stimmung ist gekippt“, sagte Landesrat Philipp Achammer am Samstag gegenüber der TAGESZEITUNG. Nach vier Wochen Quarantäne würden die Menschen immer ungeduldiger.

In der Tat:

In den sozialen Netzwerken zirkulieren bereits die ersten Aufrufe zum zivilen Ungehorsam.

So wird in einem FB-Post zu einem Flashmob am Samstag um 18.00 Uhr aufgerufen.

Die Initiatoren schreiben:

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (83)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • postfackisch

    Ich hoffe die Initiatioren dieses Flashmobs bekommen eine deftige Strafe. Es ist für keinen leicht zu Hause zu bleiben, aber in einer Gemeinschaft muss man im Sinne des Allgemeinwohls auch bereit sein Opfer zu bringen. Auch wenn es vielen Individualisten schwer fallen wird.

  • asterix

    Am meisten ärgert mich diese Salamitaktik. Immer nächste Woche starten wir. Wenn der Lockdown noch so lange weitergeht, starten wir gar nicht mehr. Operation gelungen Patient (Wirtschaft) tot. In Südtirol hocken tausende Angestellte bei Lohnausgleichskasse zuhause. Bis jetzt hat keiner Geld gesehen. Das INPS kommt bei den vielen Anträgen nie nach. Aber man kann ja einstweilen einen Kredit aufnehmen, laut LH, wie in seiner PK – Märchensunde verkündet. Von dem PSA Skandal gar nicht zu reden. Diese ganze Corona Task Force ist zu grausen.

    • criticus

      „Die Stimmung ist gekippt“, sagte Landesrat Philipp Achammer am Samstag gegenüber der TAGESZEITUNG. Wir haben lange nichts von ihnen gehört Herr Achammer, dachte schon Sie wurden geputscht. Wissen Sie wann die Stimmung gekippt ist? Als die Sicherheitskräfte anfingen mit MPs und das Heer mit Schnellfeuergewehren die Autofahrer und Fußgänger zu kontrollieren. Von der 200m Zone und den Scheiß-Eigenermächtigungen in mehreren Ausgaben gar nicht zu sprechen. Carabinieri, Polizei, Finanzwache, Gemeindepolizei, Förster und das Heer. Und viele konnten kaum deutsch sprechen und legten die Verordnungen aus wie es ihnen beliebte. Sagen Sie mir doch einmal in welchem europäischen Staat so etwas vorkommt? So sieht das Vertrauen in uns Südtiroler aus, wofür der LH kürzlich gedankt hat? Den ganzen Scheiß haben wir hauptsächlich Ihnen und ihrer Partei zu verdanken! Wer hat die Sanität so runtergespart, dass man zu solchen primitiven Mitteln greifen muss? Auf der einen Seite habt ihr euch die Privilegien ganz schön hochgeschraubt. Warum habt ihr erst nach 10 Tagen die Gemeinden mit hohen Infektionsanteil bekanntgegeben. Da hätte sofort abgesperrt werden müssen! Vom Maskenskandal gar nicht zu sprechen. Als Landesrat für Schule könnten Sie in der Schule folgendes Lernthema vorgeben: Wie manipuliere ich mein Volk so weit, dass bei einer Virusgefahr der Spaziergänger, Wanderer oder Bergsteiger der Schuldige ist und nicht wir verantwortlichen Politiker die der Sanität das Geld abgezwackt haben? Hoffentlich sind bei den nächsten Wahlen die Wahlurnen in der 200m Zone, sonst kehren viele Wähler um! Übrigens noch was, als die Einbrüche und Gewalttaten in Südtirol immer mehr zunahmen, hat man nicht so viele Sicherheitskräfte gesehen!

      • kurt

        @criticus
        Respekt ,bin voll deiner Meinung .
        Ich hoffe das doch einmal Wahlen kommen dass man diese Politiker in die Wüste schicken kann !!!!

      • kawazx110

        criticus
        super weiter so hoffe bürger wachen auf
        zur imps warte schon seit juli 2019 auf mein familiengeld von meinen kinder bis dato märz 2020 noch nicht bekommen obwohl ich schon im juli 2019 angesucht habe 7 monate bis ich eine antwort bekommen habe und immer noch kein geld wird ja nachgezahlt hieß es aber dauert ja nicht mehr lange dann muß ich ja wieder ansuchen juli 2020 also wie zahlen die das wenn sie nichtmal familiengeld zahlen rechtzeitig

      • josef.t

        Etwas viel auf einmal ? Ob Amerika, Schweden, England,
        Türkei oder Russland besser reagiert haben ? Jetzt machen
        diese genau das, was bei uns schon seit einiger Zeit geschieht ?
        Vielleicht machen auch die jetzt das „alles“, um das Volk zu
        ärgern oder es zu schützen ?
        Siecher hat das Ausmaß in diesem Umfang, niemand im
        Voraus sehen können, die verantwortlichen konnten nur
        reagieren und agieren ?

  • sonne

    Vielleicht ist es an der Zeit der Bevölkerung das Alter der Patienten auf den Intensivstationen zu zeigen… dass dort Leute im Alter von 40-65 Jahren liegen, dass mit Vorerkrankungen zb. ein erhöhter Blutdruck und Übergewicht gemeint sind, dass die Intensivstationen an ihren Grenzen waren und dann 60 jährige versterben müssen, weil kein Intensivbett frei ist. Solche Vorstellungen sind für Nichtmediziner irreal, auch wenn man täglich in den Medien sieht was in der Lombardei, Madrid usw. passiert. Vielen Leuten ist nicht klar, dass wir nur aufgrund der Einschränkungen eine Situation wie wir sie aus Bergamo kennen verhindern konnten. Es gibt immer noch Leute die dieses Virus mit einer Grippe vergleichen und es gibt immer noch Leute die glauben, dass es nur für 80 jährige mit multiplen Vorerkrankungen gefährlich ist.

    • itler

      Ja dann raus mit den Zahlen und Tatsachen.
      Aber die Tageszeitung hat hier ja sogar bei einem Mann mit einer transplantierten Niere geschrieben dass er gesund war.
      Sowas zählt eindeutig zu einer starken Vorerkrankung (denn wahrscheinlich musste er Medikamte nehmen die das Immunsystem schwächen).
      Und bitte bei allen eine Autopsie vornehmen dass man weiß an was sie wirklich gestorben sind!

    • osterhase

      Ja vielleicht würde dass helfen. Glaube aber kaum, bei dem was ich hier in den Kommentaren so lese verstehen die Menschen diesen Zusammenhang nicht.
      Aber nochmal : Die Erkrankung nimmt in ca. 10 Prozent der Fälle einen schweren Verlauf der medizinisch betreut werden muss. Wenn ein größerer Teil der Südtiroler Bevölkerung infiziert ist sind das tausende oder zehntausende Patienten die betreut werden müssten aber keine Behandlung bekommen. Ohne Behandlung wird ein erheblicher Teil dieser Patienten sterben, Alte mit Vorerkrankungen genauso wie Jüngere ohne Vorerkrankungen.
      Tausende Tote helfen der Südtiroler Wirtschaft nicht, weder bei Angebot noch bei Nachfrage. Abgesehen davon macht tot sein auch nicht glücklich.
      Deshalb haben alle Regierungen auf der Welt die gleichen Maßnahmen getroffen (sogar Trump, der alles versuchen würde um die Wirtschaft nicht anzuhalten) und ich glaubt wenn es einen anderen Weg geben würde, hätte ihn ein Land gewählt.

    • hallihallo

      natürlich ist es leichter zu reden , wenn man nicht direkt betroffen ist. bei uns sind mehrere menschen gestorben, aber der jüngste mit 88 jahren. und auch in anderen jahren sind 40- 50 jährige gestorben ( herzstillstand, krebs, …)
      ich will nichts verharmlosen, aber man soll auch nicht übertreiben.
      die intensivbetten in der lombardei waren eindeutig überlastet , aber von bologna südwärts nirgends.

    • lillli80

      Eine einschränkung macht sin #zerocontatti. Aber warum darf ich mich auf keine bank setzen, warum muss ich in der freien natur mundschutz tragen, warum muss ich einen zettl mithaben wenn ich irgendwo hingehe, warum darf ich mich nur 200 m vom haus entfernen? DAS ist das problem…diese regeln gelten in dieser form nur in italien, teilweise nur in südtirol….niemand bezweifelt, dass das einschränken der sozialen kontakte sinnvoll war.

    • vogelweider

      Das heißt, dass die 40-65jährigen selbst schuld sind (zu alt? zu übergewichtig? warum auch haben sie Vorerkrankungen?) Dass man Jüngere retten sollte, weil die Alten selbst daran schuld sind? Lassen Sie doch dieses unethische Schwafeln! Menschenleben können und sollen nicht gegeneinander aufgerechnet werden!

  • asterix

    @sonne, bist du eine gut versorgte Landesangestellte? Was hilft uns Corona zu besiegen, wenn wir nach dem Lock Down nichts mehr zum Beissen, keine Arbeit und kein Dach über dem Kopf haben? Abgesehen davon dass wir Covid 19 ohne Impfung nie in den Griff bekommen werden. Wir werden lernen müssen damit zu leben.

    • ermelin

      Daran erkennt man, wie faul das (Wirtschafts-) System vor Corona war….

    • sonne

      Verhungern wird in Südtirol sicher niemand müssen!! Wir werden mit Corona leben, aber es braucht etwas Geduld, man muss vorher alles vorbereiten… das Gesundheitssystem aufstocken, in Ruhe überlegen was Sinn macht und wie man es macht, dass immer nur genau so viele Erkrankte dazu kommen, dass es das Gesundheitssystem grad so schafft… So etwas geht nicht von heute auf morgen. Vielleicht sollen wir den Politikern vertrauen anstatt zu glauben, dass sie nicht bis 5 zählen können. Hinterher ist jeder schlau!

      • asterix

        Vielleicht bräuchten wir einfach nur bei den Österreichern abzuschauen? Und von wegen Vertrauen: Nach dem was die so verbockt haben, wird Vertrauen ein frommer Wunsch bleiben. Weil einige von denen können glatt nicht bis 5 zählen.

        • sonne

          Die Österreicher sind auch seit fast 4 Wochen zuhause. Und ja sie wagen als 1. Land den Schritt, aber mit sehr viel Respekt… man darf nicht vergessen, dass sie im Vergleich zu Südtirol VIEL mehr freie Kapazitäten, sei es auf den Intensivstationen als auch auf den Normalstationen haben… dann hat man viel mehr Freiraum wenn dieser Versuch daneben geht…. sollten die Zahlen wieder steigen, wird auch in Österreich wieder die Notbremse gezogen…

          • asterix

            Natürlich wird Österreich jetzt so eine Art Stop und Go Taktik anwenden. Und wieso können wir das nicht? Weil unsere Politiker – Marionetten die Sanität zugrunde gespart haben. Und genau denen sollten wir vertrauen? Ich jedenfalls nicht.

          • lillli80

            Der lockdown in ö hat knapp eine woche nach uns stattgefunden. Die österreicher dürfen ausgiebige spaziergänge machen, sich auf parkbänke setzen (), und und und, und sie haben es durch einw gute strategie trotzdem geschafft, alles im griff zu behalten. Durch vertrauen in die bevölkerung und aufklärung.
            Bei ums waren die politiker und der sabes nichtmal in der lage, die altersheime zu schützen.

      • norbert234

        Jetzt auf einmal das Gesundheitssystem aufstocken??
        Nachdem es jahrelang kaputtgespart wurde, oder besser gesagt kaputtgestockert wurde.Wollt Ihr uns eigentlich alle verarschen?!!!!!

      • elmex

        Ja am meisten Sinn macht es Leute zu bestrafen, die auf einem einsamen Forstweg spazieren gehen (nicht gefährlichen Sport!), die in Feldern wandern, die mit dem Fahrrad 5 km auf dem Fahrradweg unterwegs sind, die vielleicht im Baumarkt einige Besorgungen tätigen. Aber dafür darf man ja in der Apotheke oder beim Metzger zu 5 vor der Türe stehen oder täglich 2x zur Trafik und Zigaretten und Zeitung kaufen. Ja das macht alles Sinn und wird das Virus über die Grenze verjagen.

      • kurt

        @sonne
        Das sind alles gute Ansätze nur ich habe das Vertrauen in die Politik schon lange verloren ,angesichts der jeweiligen Kompatscher ,Achammer ,Widmann ,Deeg usw .
        Die müssen erst einmal beweisen dass sie das halten können was sie versprochen haben.

      • leser

        Sonne
        Das offensichtlich schlecht funktionierende gesundheitssystem kostet uns jetzt schon ein viertel vom landeshaushalt
        wieviel willst du noch aufstocken?

      • hallihallo

        aber können sie mir erklären, warum conte dann die holzwirtschaft ab dienstag erlauben will. gerade die holzwirtschaft ist doch eine sehr gefährliche arbeit , wo leicht arbeitsunfälle passieren können.

  • prof

    Sicher könnte man das Alter der Patienten in den Intensivstationen auflisten.
    Zusätzlich genau angeben wieviele dort sterben,anscheinend 2 von 10.

  • prof

    ….umgekehrt 2 von 10 schaffen es wieder heruszukommen.

  • hansjoerg

    Hat das Achammer aufgerufen dann gehe ich auch auf die Straße?

  • abcd

    @asterix @Flashmobinitiatoren

    Wir sprechen von zwei verschiedenen Phasen:
    1) Hohe Fallzahlen runterdrücken -> Lockdown
    2) Fallzahlen niedrig halten -> Fallverfolgung

    (Besiegen werden wir das Virus vorerst kaum können. Das passiert wie du schreibst erst mit Impfstoff oder Herdenimmunität)

    Phase 2) KANN man nur dann mit Erfolg durchführen wenn:
    a) es wenig genug Fälle gibt um ihnen „nachzukommen“
    b) die Fallverfolgung effizient, also schnell genug ist.

    Das bedeutet, dass wir NACH einem Lockdown wieder zur Normalität zurück können,
    WENN wir eine effiziente Fallverfolgung machen.

    Es gibt weltweit ein Land welches von Anfang an – und in deren Fall aus Glück und den Erfahrungen mit Sars früh genug – eine sehr effiziente Fallverfolgung mittels vielen Festangestellten sowie per App am Handy hatte: Südkorea. Es ist das einzige Land welches einen Lockdown NICHT hatte und die Pandemie dennoch im Griff hat.

    Das Ziel von allen Ländern welche derzeit einen Lockdown durchstehen müssen ist es die Zahlen derart weit herunterzudrücken damit die Fallverfolgung wieder (mit Erfolg) möglich ist.

    Sofern wir keine effiziente Fallverfolgung auf die Beine gestellt haben, sobald wir den Lockdown beenden -> werden die Zahlen genau so wieder nach oben gehen und das Gesundheitssystem überlasten wie es zuvor passiert wäre. Wir benötigen dann einen zweiten Lockdown oder haben wahlweise Bergamo in Bozen, Meran, Brixen, Bruneck und Sterzing.

    Wir hätten uns dann auch den ersten Lockdown sparen können. Jeder möge für sich selbst kurz bedenken, dass bei einem Überlasteten Gesundheitssystem auch der 20 Jährige ohne Vorerkrankung an einen schlichten Fahrradunfall, oder an einer sonstigen Kleinigkeit Sterben oder bleibende Schäden haben könnte, schlicht weil das Gesundheitsystem für ihn keine Kapazität mehr übrig hat.

    Wenn ich das so sagen darf: ich würde mir für mich und die Gesellschaft an der ich Teilnehme weder wünschen, dass die wirtschaftlichen Opfer die wir bisher gebracht haben umsonst waren noch dass ich ein überlastetes Gesundheitssystem miterleben muss. Werder für die Helden die darin für UNS arbeiten noch für mich als potentiellen „Kunden“.

    Für diejenigen die es noch weiter in die Tiefe interessiert: https://medium.com/tomas-pueyo/coronavirus-der-hammer-und-der-tanz-abf9015cb2af sowie: https://podcasts.apple.com/it/podcast/das-coronavirus-update-mit-christian-drosten/id1500424869?l=en&i=1000470398327

    • roadrunner

      Das istvleider alles zu kompliziert für die Meisten hier. Und da liegt das Problem. Wenn „containment“ und „mitigation“. Das ist das einzige Realistische für die nächsten Monate.

  • prof

    @norber234
    Einfach genau lesen,ich habe geschrieben „anscheinend“
    Am Dienstag bei der Sendung von Markus Lanz hat dies ein Chefarzt von einem bekannten Hamburger Krankenhaus gesagt

    • norbert234

      @prof
      Nein ich bezog mich auf den anderer Ihrer Posts
      „…..umgekehrt 2 von 10 schaffen es wieder heruszukommen“
      Selber lesen 😉

    • asterix

      @prof, weiters sagte der Chefarzt, dass statistisch in Deutschland 2020 gleich viele Menschen sterben werden wie 2019 und 2018. Auf die Frage ob er bei seinen vielen Autopsien (er ist Rechtsmedizin Professor) schon einen Fall von Covid 19 als Todesursache hatte, sagte er: Noch keinen einzigen. Alle hatten eine oder mehrere schwere Vorerkrankungen, von dene nicht einmal alle Verstorbenen zT. gewusst hatten.

      • ermelin

        Solange es im Verhältnis zu den Erkrankten genügend Intensivbetten gibt, werden keine bis sehr sehr wenige junge Menschen bzw. Menschen ohne Vorerkrankung sterben….es gibt aber viel dazwischen, d.h. auch ein Intensivaufenthalt ohne zu sterben aber mit allen post-intensivmedizinischen Folgen oder z.B. mit bleibender Lungenschädigung ist möglich….sind dann halt Invaliden….es ist immer ein Abwägen….eine absolute Wahrheit gibt es da nicht…..

  • novo

    Wenn wir jetzt so einen Scheiß anfangen, war der Monat Hausarrest umsonst.
    Dann hätten wir gleich weiter machen können als wäre nichts,
    immer in der Hoffnung es krepieren deine Eltern und nicht meine.

    • waldhexe

      @ novo Länder ohne Ausgangs­beschränkungen und Kontaktverbote, wie z.B. Japan, Südkorea und Schweden, haben bisher keinen negativeren Verlauf als andere Länder erlebt. Dies könnte die Wirksamkeit solcher sehr weitgehenden Maßnahmen infrage stellen.
      Es gibt auch alternative Medien. Sich informieren nachdenken und sich dann eine Meinung bilden in solchen Zeiten höchstes Gebot
      Man trifft maximale Massnahmen auf Basis minimaler Gewissheit.

      • ermelin

        Ist in einer Notlage oft so….und in Norditalien war/ist man in einer Notlage…Wenn jeder in diesem Forum eine andere Meinung hat, welche ist dann die richtige…?? dies gilt übrigens auch unabhängig von Corona….welche Meinung ist z.B. zur Abtreibung die richtige…? Manche komplexen Fragen sind nicht so einfach zu beantworten….

  • waldhexe

    Herr Achammer in vier wochen wahrt ihr nicht in der Lage einen repräsentativen Test Quer durch die Bevölkerung dürchzuführen.
    Bei wahlen schafft ihr es in kürzester Zeit
    Nur ein solcher wäre aussagekräftig,oder will man uns etwas verschweigen?

  • ....

    Ich sitze seit einem Monat Zuhause, habe meine Partnerin seit einem Monat nicht mehr gesehen, beim Spazierengehen muss man Angst vor den Carabinieri haben, von den Geldhilfen können, wie man hört alle weiterträumen. Dann wird die Ausgangssperre wieder um einen Monat verlängert, aber Hauptsache Buchläden und Geschäfte für Kinderbekleidung dürfen öffnen. Ein Wunder dass es da plötzlich „Aufrufe zu Zivilem Ungehorsam“ gibt. Ja, die Stimmung ist gekippt. Warum wohl Herr Achammer?

  • kleinlaut

    Liebe @sonne! Lass, dass du nicht untergehest! Deine Beiträge sind eher für eine Kanzel geeignet als ernstzunehmende, praxistaugliche Vorschläge!

  • sonne

    Schweden musst du die nächsten Tage verfolgen, derzeit schießen die Infektionen nach oben… bin gespannt wie lange die noch warten mit den Ausgangssperren. Auch England wollte darauf verzichten… und was ist passiert?? Die alternativen Medien? Du meinst die Verschwörungstheoretiker?

    • novo

      Sonne so ist es! Zuerst haben sie geschmettert (Trump), dann Massengräber geschaufelt (New York).
      Oder das Beispiel Korea, Japan usw., will da wirklich jemand deren Disziplin mit der unseren vergleiche? Mit der furbizia wird man zwar imstande sein den Nachbar „beluxen“, aber keine Corona besiegen!

    • abcd

      Absolut korrekt.

      Schweden gilt zu beobachten.

      China, Japan, Thailand und Südkorea haben sie Situation NUR deshalb schnell oder von Anfang an gut im Griff weil sie 2003 SARS erlebt haben und daraus gelernt haben:

      a) schon bei sehr geringen Zahlen das ganze Ernst zu nehmen und radikal zu reagieren -> Wuhan hat bei insgesamt 100 Fällen den Lockdown begonnen, die restlichen Städte drumherum nur 2 Tage später.

      b) Südkorea hat in seinem Gesundheitssystem seit SARS Teams mit tausenden von Festangestellten, welche bei jedem (positiven) Fall massivste Fallverfolgung betreiben und sich dabei Handyortung, Apps, Soziale Medien (für Freundeskreise ecc) bedienen.

      c) Klarerweise gibt es in diesen Ländern teilweise auch eine ganz andere Art von „Disziplin“ zum teil ja totalitäre Regierungsformen (die in diesem Fall helfen) welche man mit unsern (gottseidank) freien und demokratischen Gesellschaftsfromen nicht zu vergleichen sind.

      d) ist es beispielsweise in China auch one Covid-19 weiterverbreiteter Alltag Masken zu tragen (Smog et al)

      In anderen Worten: Nein es ist kein Zufall und auch keine Zauberei wieso diese Länder – im Falle Südkorea sogar ohne Lockdown – die Situation im Griff haben und wir nicht.

  • sorgenfrei

    Ich gebe novo ganz recht… Und ich möchte folgendes gu bedenken geben: die sparmaßnahnem in der sanität sind ein produkt der austeritätspolitik, die sie eu italien in der finanzkrise 2008 aufgezwungen hat, um… richtig: die banken und somit die wirtschaft zu retten… wir sind gerade gut 1 monat im lockdown… ich muß sagen, dass ich aufgrund meiner lebensweise (spare in der zeit….) schon mal 2 x monate von meinem ersparten überleben kann… aber wir leben in einwm wirtschaftssystem, wo anscheinend firmen und privathaushalte gezwungen sind, aus welchen grund auch immer so zu wirtschaften, dass man sich keine 2 monate auszeit leisten kann…. dies ist bedenklich, vor allem. Wenn man bedenkt, dass in den letzten jahren von vielen der suv stets gewachsen ist. Also schon einiges auch am vermögen vorhanden sein muss… die, die in den letzten jahren an der gesellscahft verdient haben, sollen in irgendeinerweise der gesellschaft etwas zurückgeben…

  • kurt

    Das kann nur ein Aufruf von einem Blitz dummen Menschen sein der in eine Intensivstation bei den Corona Patienten geschickt werden sollten vielleicht ginge so einem Idioten ein Licht auf .
    Der gehört auf der Stelle verhaftet und eingesperrt .
    Bei solchen Ansichten braucht man sich nicht Wundern über die hohen Zahlen von Infizierten in Bozen !!!!!.

    • elmex

      Oh wieder so ein Angsthase und Denunziant der die hirnrissigen und weltweit einzigartigen Maßnahmen verteidigt (mal abgesehen von Diktaturen wie China)ohne Weitblick und Vernunft.
      Es gab schon mal Zeiten wo das Volk jeden Stumpfsinn mitgemacht hat.

  • sorgenfrei

    Ich gebe novo ganz recht… Und ich möchte folgendes zu bedenken geben: die sparmaßnahnem in der sanität sind ein produkt der austeritätspolitik, die die eu italien in der finanzkrise 2008 aufgezwungen hat, um… richtig: die banken und somit die wirtschaft zu retten… wir sind gerade gut 1 monat im lockdown… ich muß sagen, dass ich aufgrund meiner lebensweise (spare in der zeit….) schon mal 2 x monate von meinem ersparten überleben kann… aber wir leben in einwemwirtschaftssystem, wo anscheinend firmen und privathaushalte gezwungen sind, aus welchen grund auch immer so zu wirtschaften, dass man sich keine 2 monate auszeit leisten kann…. dies ist bedenklich, vor allem, wenn man bedenkt, dass in den letzten jahren der suv vieler stets gewachsen ist, also schon einiges auch an vermögen vorhanden sein muss… die, die in den letzten jahren an der gesellschaft verdient haben, sollten in irgendeinerweise der gesellschaft etwas zurückgeben…

  • super

    Den größten Profit scheint hier die Tageszeitung mit ihren inzwischen schon hezerischen Coronarepotagen a la Bild zu machen!

    Rafft es einfach… es ist nicht immer so einfach zu führen! Im großen und ganzen schlagen sich Conte und Kompatscher ausgezeichnet!

  • elmex

    Aber eine Frage an Hr. Achammer hätte ich schon:

    warum darf Governeur Zaia im Veneto am Dienstag mit Sonderdekret schon 60% der Firmen hochfahren? Kann das Kompatscher nicht auch machen?
    https://www.corriere.it/economia/aziende/20_aprile_11/coronavirus-mezzo-veneto-gia-lavoro-il-lockdown-non-c-piu-863ae716-7c01-11ea-8e38-cc2efdc210dd.shtml

  • heustadel

    warum nicht zu hause bleiben habt ihr probleme ihr idioten wollt ihr noch einmal von vorne anfangen ich habt keine probleme

  • morgenstern

    Nach Ostern geht’s los, ich wohne auf dem Land und werde gleich nach Ostern in die Stadt fahren um ein Buch zu kaufen welches dann doch nicht lagernd war. Soll ja erlaubt sein einen Buchladen zu besuchen.

  • gerhard

    ich kannmich nur wundern!
    Geht alle auf die Strasse, Steckt Euch an.
    Sorgt dafür daß Euer Sozialsystem entlastet wird.
    Sollen Sie alle verrecken, die nicht gesund sind!
    Die kosten nur ein Haufewn Geld in der Krankenkasse.
    Die kosten nur ein Haufen Rentenzahlungen.
    Wenn DIE alle weg sind, dann get es Euch schlagartig finanziell viel besser.
    Was jucken Euch die Alten, die Euren Wohlstand begründet haben.
    Was jucken Euch die Kranken – 2. Wahl?

    Finanziell würde es Euch beeser gehen.
    Aber könnt Ihr damit leben???

    wegen ein paar Wochen Enthaltsamkeit!

    Geht auf die Strasse und zeigt Euren wahren Charakter.
    Oder bleibt dahein und zeigt Charakter!

  • sara

    Das Appell zur Eigenverantwortung macht keinen Sinn, da zu viele Menschen diese nicht besitzen und sich egoistisch und assozial durchs Leben bewegen. Außerdem geht es hier nicht um Eigenverantwortung, sondern vor allem um Verantwortung gegenüber unseren Eltern, Großeltern und kranken Menschen und all jenen, die sich für deren Wohl einsetzen. Hiermit sollte der Aufruf jener zur SOLIDARITÄT sein und nicht zur Ich-bezogenen Eigenverantwortung. Schande.

    • hallihallo

      das thema ist nicht so einfach.
      ist es richtig, daß eine 30jährige mutter und krankenschwester täglich das risiko eingeht , sich zu infizieren, um deine 90 jährige oma vor dem virus zu heilen oder deine demente oma im altersheim pflegt, welche du schon seit monaten nicht besucht hast. denn auch darum geht das. vor einigen jahren hat hier ein 80jähriger gesagt, er würde so gerne an stelle seines 45jährigen sohnes sterben, der an krebs erkrankt war. er hatte ja sein leben gelebt ( er war aber auch jahrelange in russischer gefangenschaft).
      wer landes- oder staatsangestellter ist, bezieht ja weiterhin sein gehalt, genauso wie die rentner, aber wenn 2 berufstätige plötzlich ohne arbeit dastehen, aber trotzdem die kinder versorgen müssen , ändert das völlige an der situation. überhaupt , wenn das haus noch abzuzahlen ist.
      weder astat noch istat hat bisher mitgeteilt, wieviele menschen heuer im märz gestorben sind und wie viele in den vergangenen jahren. wobei dieser vergleich ja auf halbjahr oder sogar ganzjahr gemacht werden muß. denn viele über 90 jährige, die jetzt verstorben sind , waren ja schon sehr gebrechlich. ich will damit nicht sagen, daß es egal ist, daß sie jetzt früher gestorben sind. ( meine mutter ist im januar 86-jährig nach kurzer krankheit gestorben).
      alle haben ein recht lange zu leben. wenn das leben dann gesundheitlich nicht mehr lebenswert ist, soll man auch ein recht zu sterben haben.
      nach dieser pandemie werden hoffentlich alle die vielen alten menschen in den altersheimen besuchen.

      • vogelweider

        @hallihallo
        Sobald Sie von Ihrem Wutzustand herunterkommen, sollte Sie mit wachem Verstand Ihr -mit Verlaub-unsägliches Geschwafel lesen!
        Menschenleben dürfen nicht gegeneinander aufgerechnet werden!

        • vogelweider

          … „Der Mensch dagegen vergisst so schnell. Die Systemerhalter werden sich vermutlich wieder Gehör verschaffen, die Fortschrittsgutgläubigen, die Zyniker. Bereits jetzt sind bei uns Stimmen zu vernehmen, die den entstandenen wirtschaftlichen Schaden in Relation setzen zu den Menschenleben, die durch die ergriffenen Maßnahmen gerettet wurden. Eine Waage, die nicht nur einfach unmöglich austariert sein kann, sondern gar nicht existieren dürfte …“ (Christoph Linder, Ende des Zitats)

        • hallihallo

          hallo vogelweider,
          ich habe keine wut. aber man darf doch noch tatsachen auf den tisch legen. in italien sterben jährlich zwischen 600.000 und 650.000 personen. wenn jetzt fast 20.000 u. a. mit ( nicht an) coronavirus gestorben sind , dann kann es sein , das wir uns am ende des jahres eher bei 650.000 sind , vielleicht auch darüber.
          in südtirol sterben jährlich ca. 4300 personen, mal mehr mal weniger.
          mal sehen wieviele es am ende des jahres sind.
          von 530.000 südtirols sind jetzt 0.04% an corona-virus gestorben und 0,4 % infiziert.
          in italien sind 0.033% an corona-virus gestorben und 0.25% infiziert.
          es geht hier nicht um gesundheit gegen wirtschaft, sondern um hausverstand. es hilft nichts, daß du behaupten willst, wer noch arbeiten will , ist gegen die gesundheit und die alten menschen.
          das eine schließt da andere ja nicht aus.
          hoffentlich besucht ihr nachher alle fleißig die alten menschen im altenheim.

          • hallihallo

            und Frohe Ostern!

          • elmex

            Bravo hallihallo genau so ist es!

            Nur wenn seitens unserer Behörden ganz klar aufgezeigt würde, dass von den täglich 50-70 Infizierten X aus abgegrenzten Zonen (Heime, Sanität) kommen, dann wäre es für die Bürger vielleicht erträglicher oder wenigstens weniger frustrierend. Denn so ist trotz der strengen Regeln, keine Besserung in Sicht.
            Aber möglicherweise wäre es für die Behörden dann noch schwieriger das Volk zu bändigen, wenn man sieht dass wegen vielleicht 20 -30 Neuansteckungen außerhalb der genannten Zonen, die ganze Wirtschaft lahmgelegt wird (und möglicherweise von den 20-30 einige zudem noch Familienmitglieder der Bediensteten sind).

      • elmex

        @Gerhard soll mal seine Scheuklappen ablegen und diesen Bericht lesen!

        • elmex

          @Gerhard … den Bericht von halliahllo … das Thema ist nicht so einfach … meinte ich!

        • vogelweider

          @elmex Nicht alles, was von der Kanzel kommt, muss ungenießbar sein! Hier aber handelt es sich um einen Schriftsteller, nichts sonst, also eine andere Meinung …

          • elmex

            stimmt! Es handelt sich um einen Schriftsteller mit einer anderen Meinung! Die ich aber nicht als „unsägliches Geschwafel“ betitelt habe. Für mich wäre die Aussage von Lindher halt eher als Predigt passender (oder für eine absolut heile Welt – in der wir leider nicht leben und die nicht im Einklang mit unserem so sehr geschätzten Wohlstand steht – und da meine ich auch das horrend teure Sanitätswesen das irgendwie bezahlt werden muss) aber deshalb sind seine Worte nicht unsägliches Geschwafel, oder etwas was sich nicht sagen lässt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen