Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Dunkelziffer-Test

Der Dunkelziffer-Test

Foto: Lpa/pixabax

Ein Stichprobentest hat ergeben, dass in Österreich Anfang April bis zu 67.400 Personen mit dem Coronavirus infiziert gewesen sein könnten.

Am Freitag wurde das Ergebnis der mit Spannung erwarteten repräsentativen SORA-Studie veröffentlich. 1544 Personen wurden auf das Coronavirus getestet, 0,32 Prozent waren positiv.

In Österreich gab es Anfang April zusätzlich zu den Erkrankten in Spitälern zwischen 10.200 und 67.400 mit dem Coroanvirus SARS-Cov-2 Infizierte, der wahrscheinlichste Wert liegt bei 28.500 Infizierten.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Stichprobenuntersuchung von 1544 Österreichern, wie Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Freitag bekannt gab.

Mit den Tests wollte man überprüfen, wie groß die Dunkelziffer bei den Corona-Infektionen ist, berichtet die Nachrichtenagentur APA.

Unter den 1544 Personen, die für die Stichprobe getestet wurden, waren 0,32 Prozent positiv.

Umgelegt auf die Bevölkerung seien das rund 28.500 Personen. Berücksichtigt man die Schwankungsbreite waren in der Periode 1. bis 6. April mit einer 95-prozentigen Wahrscheinlichkeit zwischen 0,12 und 0,76 der Österreicher mit SARS-Cov-2 infiziert, bzw. in absoluten Zahlen zwischen 10.200 und 67.400, so hieß es am Freitag.

Den offiziellen Zahlen zufolge gab zwischen 1. und 6. April zwischen 10.500 und 12.200 Infizierte.

Die Auswahl der Teilnehmer für die Stichprobenuntersuchung erfolgte rein zufällig aus öffentlichen Telefonverzeichnissen. Zusätzlich wurden vom Computer zufällig generierte Nummern angerufen und in die Stichprobe einbezogen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • covid

    Wenn man die 0,32% auf Südtirol übertragen könnte, dann wäre unsere aktuelle Zahl der Infizierten sogar realistisch. 0,32% von 530.000 = 1696. Das würde heißen, dass wir tatsächlich viele Test machen – mehr als nur jene mit Symptomen??
    Oder in Österreich sind effektiv weniger Menschen infiziert??

    Eine solche Studie wäre auch für Südtirol sehr interessant. Ob man so etwas auch bei uns auf die Beine bringen kann? Genug Leute im Eurac oder im Land hätten wir ja …

  • hallihallo

    dann waren von den getesteten personen nur 5 personen positiv??

  • hansmaulwurf

    Die einzige Studie die man heranziehn kann, ist jene aus Heinsberg/Gangelt
    https://youtu.be/VnrHamW8OXQ?t=632

    Dort sind 15% bereits mit Sars 2 in Berührung gekommen. Sterblichkeit liegt dort bei 0,37%. Dunkelziffer war dort 3 mal so hoch, obwohl massiv getestet wurde !
    Eigentlich ein gutes Zeichen!
    die Sterblichkeit hochgerechnet auf Südtirol, ergibt 49000 Infizierte. Land muss sich jetzt mal stark machen das in Hotspots wie Gröden schnellst möglich Antikörpertests gemacht werden, dann kann man zumindest dort teilweise zur normalität zurückkehren, da ohnehin schon das ganze Tal die Seuche durchgemacht hat

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen