Du befindest dich hier: Home » Sport » Sportlich durch die Krise

Sportlich durch die Krise

Aktiv bleiben und sich täglich bewegen: So lautet der Aufruf von Stefan Resnyak, Primar des Dienstes für Sportmedizin des Südtiroler Sanitätsbetriebes.

Wer in Bewegung bleibt, bleibt fit, heißt es vom Dienst für Sportmedizin des Südtiroler Sanitätsbetriebes: Bewegung hilft aber auch dabei, Stress und mögliche Frustrationen abzubauen und damit die aktuelle Situation besser zu überstehen. Aktiv bleiben und sich jeden Tag bewegen ist – besonders in der derzeitigen Covid-19-Ausnahmesituation – ein einfaches und effizientes Mittel, um Stress und Frustration entgegenzuwirken. Durch regelmäßige Bewegung werden einerseits angestaute Spannungen abgebaut – indem Erregungs- und Konfliktzustände reduziert werden – und andererseits trägt Bewegung generell zum allgemeinen Wohlbefinden bei, mobilisiert Energien, verbessert die Schlafqualität und erhöht das Selbstbewusstsein sowie das Selbstwertgefühl.

Aus diesem Grund hat die oberste staatliche Gesundheitsbehörde, das das Istituto Superiore di Sanità ISS – aufbauend auf Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation WHO – eine Reihe von nach Altersgruppen gegliederten Informationsblätter zur Verfügung gestellt, auf denen Ratschläge gegeben werden, wie und wie viel man sich zu Hause körperlich betätigen sollte.

Die Informationsblätter in italienischer Sprache sowie eine Reihe weiterer ausführlicher Informationen mit nützlichen Links zur körperlichen Betätigung zu Hause sind unter auf der Homepage des ISS abrufbar.

Informationsblätter

Der Dienst für Sportmedizin des Südtiroler Sanitätsbetriebes unterstützt die Aktion des Istituto Superiore di Sanità und hat für die Übersetzung der Informationsblätter ins Deutsche gesorgt. Auf der Webseite des Südtiroler Sanitätsbetriebes www.sabes.it können diese im Bereich Publikationen heruntergeladen werden und finden sich auch im Anhang.

„Anhand dieser Informationsblätter“, erklärt Primar Stefan Resnyak, „können die Bürgerinnen und Bürger sehen, wie viel körperliche Aktivität je nach Alter erforderlich ist, um gesund zu bleiben. Eine Person über 65 Jahre sollte beispielsweise mindestens 150 Minuten pro Woche ein moderates aerobes Training absolvieren. Dabei sollten die einzelnen Bewegungseinheiten mindestens eine Dauer von zehn Minuten haben. Für Kinder zwischen fünf und elf Jahren beträgt die empfohlene Zeit für körperliche Aktivität mindestens 60 Minuten pro Einheit und dreimal wöchentlich. Auf den Informationsblättern für jüngere Kinder gibt es auch Tipps für Eltern.“

Zusätzlich hat der Dienst für Sportmedizin eine telefonische Beratung freigeschaltet: Unter der Telefonnummer 0471 435642 (täglich von Montag bis Freitag von 9 – 11 Uhr) steht das Personal des Dienstes für Sportmedizin für Fragen zur Verfügung, wie man am besten zuhause aktiv bleibt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • george

    Wäre schon richtig was hier gesagt wird. Allerdings sind es dieselben Herren, die uns vorschreiben zu Hause zu bleiben und uns regelrecht in den engen vier Wänden einsperren um ja nicht das machen zu können, was wichtig wäre: Bewegung, Bewegung, Bewegung im Freien und vor allem in gesunder Luft.

  • pingoballino1955

    Ohne Maske,ohne Abstand ,schönes Foto!!!! und das vom Widmann-SUPER!!!

  • cesco76

    Wwie gesagt widmann achte die regel nicht, ihn gehts ja gut. Was wird als neachstes kommen.. Wo sind die was strafen, er ist ohne halstuch. Neulich wurden auch leute best raft was ein video gepoztet haben. Also strafen

    • kurt

      @cesco76
      In Bruneck und Umgebung fühlt man sich eh schon wie in einem Polizeistaat ,das ist ja nicht mehr normal ,das ist Schikane pur ,zwischen Stadtpolizei ,Finanzer ,Staatspolizei,Förster, Carabinieri die nur aus sind zu Strafen und Strafen und nochmal Strafen und Bildung könnten sie sich auch zulegen sie brauchen den Frust nicht auf die Bürger auslassen weil sie an einem Sonntag Dienst haben .
      Was sollten da die Sanitätsbediensteten sagen ??
      Das was der Herr Landeshauptmann diesen Leuten vorgegeben hat ,hat anders geklungen ,mit Maß und Ziel nämlich aber nicht so !!!!!.

  • norbert234

    Ja was jetzt? Sportln oder zu Hause bleiben????

  • waldhexe

    Leute eines muss uns schon langsam klar sein,wir werden an der Nase herumgeführt.
    Wenn das jemand noch nicht merkt,dann sieht man ,dass die Panikmache ,die uns in den letzten vier Wochen eingedrillt wurde von Erfolg gekrönt ist.
    Conte will es genau wissen,bevor nicht ein grosser Teil der Bevölkerung durchdreht wird er von uns nicht ablassen.
    Allen Frohe Ostern.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen