Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Unter die Arme greifen“

„Unter die Arme greifen“

Die Oberalp Gruppe nimmt zum Masken-GAU Stellung: Man könne kein Urteil darüber abgeben, ob die Schutzmaterialien den medizinischen Anforderungen entsprechen.

Die Geschichte mit den mit viel medialem Pomp aus China eingeführten Schutzmasken hat viel Staub aufgewirbelt.

Die Oberalp Group nimmt nun in einer Aussendung Stellung und erklärt, dass es der Sanitätsbetrieb gewesen sei, der an die Firma herangetreten sei:

Die Oberalp Gruppe wurde von der Südtiroler Sanitätseinheit kontaktiert, ob es möglich wäre, dass wir medizinische Schutzausrüstung, welche von den normalen Lieferanten nicht mehr geliefert werden konnte, über unsere internationalen Kontakte in Asien vermitteln könnten. Angefragt wurden eine Million chirurgische Masken, 500.000 Masken der Typologien FFP2 und FFP3 (je 250.000), normale Schutzmäntel (400.000) sowie aseptische Schutzkleidung (30.000).

Uns wurde klargemacht, dass es sich um eine absolute Dringlichkeit handelte und die Reserven der Sanität für diese Produkte in Südtirol in wenigen Tagen zur Neige gehen würden.

Das Unternehmen Oberalp hat sich deshalb innerhalb weniger Stunden dazu entschieden, einen Versuch der Hilfestellung zu starten. Deshalb wurde über Nacht unser Asienteam mit Recherchen aktiviert, um zu ermitteln, ob es eine Möglichkeit gäbe, diese Hilfsgüter zu besorgen.

Über unseren Lizenzpartner TuTwo in Xiamen konnten wir innert eines Tages zu den gestellten Anforderungen eine Produktliste, inklusive Preisen frei Flughafen Xiamen, erstellen.“

Und weiter heißt es in der Aussendung der Oberalp Group:

Diese Produktliste zeigte klar auf, dass es nicht bei allen Punkten möglich wäre, die auf Europa abgestellten Standards zu erfüllen: weder konnten die Produkte, die üblicherweise für Europa geforderte CE- Zertifizierung, noch die in Europa üblichen Maskenstandards FFP2 und FFP3 ausfolgen.

Für diese beiden Produktkategorien konnte ein für Asien standardisiertes und ähnliches Produkt mit dem Zertifizierungsstandard KN95 (GB2626-2006) angeboten werden, allerdings mit allen für China geforderten Zertifikaten und Prüflaborberichten.

Die Güte dieser Dokumente wurde von der Universitätsklinik Innsbruck geprüft und die Produkte nachfolgend für die Verwendung freigegeben. Nachfolgend erreichten uns Anfragen mit gleichen Anforderungen der SABES Südtirol auch aus Nordtirol, von der Protezione Civile Rom, vom Österreichischen Roten Kreuz und anderen. An diese alle wurde die Produktaufstellung inklusive Preisliste übermittelt, welche auch für die SABES Südtirol die Entscheidungsgrundlage darstellte.

Die Oberalp Gruppe ist kein Experte für Sanitärgüter und Zertifizierungen in diesem Bereich. Deshalb können wir kein Urteil darüber abgeben, ob die angebotenen Schutzmaterialien den teilweise medizinischen Anforderungen trotz unterschiedlicher Standardisierungen entsprechen oder nicht. Wir können auch nicht urteilen, inwieweit in den entstandenen Notlagen der Materialbeschaffung Abweichungen von üblichen Standards vertretbar sind.

Fakt sei, dass die Empfehlung der EU-Kommission von 13. März 2020/403 einen Import aller Sanitätsgüter auch ohne CE-Zertifikat zulässt, sofern diese in den jeweiligen Produktionsländern die dort notwendigen Zertifikate besitzen, übrigens zollfrei.

Diese Regelung gilt für die Zeit der Corona-Krise, so die Oberalp Group. „Zudem sind alle unsere Lieferanten der Schutzmaterialien im seit dem 1. April eingeführten Verzeichnis der chinesischen Regierung wiederzufinden, welches nach bestandenen Qualitätskontrollen für den Export nach Europa berechtigt.“

Abschließend heißt es in der Aussendung der Oberalp Group:

„Was wir sagen können: In der geforderten Geschwindigkeit und der erforderlichen Menge sanitäres Material am Weltmarkt zu besorgen, ist zuerst einmal eine Frage der sofortigen Vorauszahlung der gesamten Ware, zum zweiten eine Frage der gesicherten Lieferung und zum Dritten eine Frage der Transportmöglichkeiten von Xiamen/China nach Europa.

Wir konnten bisher alle diese kritischen Punkte überwinden und alle Bestellungen fristgerecht ausliefern; dies bestärkt uns in unserem Willen, den öffentlichen Institutionen mit unüberwindbaren Beschaffungsproblemen unter die Arme zu greifen und dafür zu sorgen, dass es dringend benötigtes Schutzmaterial gibt – anstatt keines. Dieser Alternative, die leider in vielen anderen Orten Europas Realität geworden ist, wollten wir uns entgegensetzen.“

Die Botschaft:

Besser Masken mit minderer Qualität als gar keine.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (41)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • silverdarkline

    Aha, man ist kein Experte aber man macht es halt doch, ein bisschen Presse schadet ja nie. Für meine nächste Tischlerarbeit werde ich auch einer Maurer anstellen. Besser etwas als nichts.

  • hoi_du

    … und wieder mal sind jene die dummen di versuchen zu helfen und handeln, und von jenen kritisiert die nur hintennach alles besser wissen …

  • hoi_du

    @silverdarkline und was war und ist dein Beitrag um die „Corona“ Krise zu bewältigen?

  • hoi_du

    @silverdarkline und wem nützt dein Verhalten … „lieber wegschauen“, erstmal nichts sehen und hinterher schlau sein … wer ist durch diese Masken in Gefahr gekommen? bitte konkrete Fälle … mir ist diesbezüglich noch nichts bekannt …

    • silverdarkline

      Informieren Sie sich beim mittlerweile einzig seriösen Medium in Südtirol. Werde hier Nichtwissenden nicht alles erklären müssen. Vertuschung=Gefahr, das war schon immer so. Bestes Beispiel, die Allesfresser die monateweis die Welt verarscht haben.

      • hoi_du

        Fasse zusammen: Ich gehöre Ihrer Meinung allso zu den Nichtwissenden und Sie zu den Wissenden … und als Wissender ist es nicht Ihre Aufgabe Ihr Wissen weiterzugeben … können keinen einzigen konkreten Fall angeben, sondern verweisen nur wage auf andere Quellen … nicht gerade das was ich als seriöse kompetentes Verhalten verstehe … aber bitte, wenn Sie mit sich und dem was Sie zum Wohle der Menschheit leisten zufrieden sind, von mir aus gerne …

      • leser

        Silverdarkline
        Welches ist denn das einzig seriöse medium?

      • alsobi

        @silvrdarkline, raus mit der Sprache. Von welchem Medium sprichst du?

  • kritiker

    unfaire Kritik von Neunmalgescheitem

  • nendaz

    Die richtigen Masken wären vor einem Jahr billiger gewesen und erst noch jahrelang haltbar. Kaufe im Voraus ; nie in der Not, dann hast du nämlich schon verloren ! Die WC-Rollen Hamsterer lassen grüssen….

  • kleinlaut

    Diese verdammten Lugenbeitl! Genau wie in Ischgl vom Bürgermeister bis hin zum Gemeindearzt alle lügen, dass sich die Balken biegen, die Tiroler Landesregierung mit einbezogen, geht es bei uns munter weite nur um ihren gut dotierten Arsch zu retten! Mieses Pack,mieses.

  • manfred.gius

    Eines der herausragendsten Merkmale von Dummheit ist Beratungsresistenz, man erklärt etwas bis ins kleinste Detail und es wird immer noch nicht verstanden. Im wahrsten Sinne des Wortes. Zum Glück kann ich hier schreiben was ich will ohne auf Anfeindungen hoffen zu dürfen, die Adressaten verstehen meinen Text sowieso nicht…
    Die Leserantworten sind zudem ein Paradebeispiel für Krisenverhalten in der Gesellschaft, wahrhaft faszinierend… und einer der Gründe warum ich mich weigere in die Kirche zu gehen. Dort sitzen lauter Arschlöcher, die glauben sich und der Welt beweisen zu müssen, dass sie etwas besseres sind. Und dies auch jedem ungefragt auf die Nase binden müssen. Aber, die Masken die hier zu hohen Preisen auf dem Weltmarkt weggekauft werden, fehlen anderswo… spricht für sich, das bisher nicht einmal zur Diskussion zu bringen… in der Not ist sich jeder selbst der Nächste.

  • leser

    Ich bin der meinung diese stellungnahme ist lasch und nicht ausreichend
    Natürlich ist es eine pflicht in einer sondersituation wie dieser nach möglichkeiten zur hilfe zu suchen und diese auch durchzuführen
    Aber mit dieser rechtfertigung sollte die oberalpgroup nicht so leicht wegkommen
    Grundsätzlich erkenne ich auch wieder das mit dieser aktion sich als volksnaher und selbstloser retter zu plazieren was ja natürlich nicht der fall ist
    Ihr entschuldigt euch ja mit der aussage dass ihr nucht experten seid um die qualitätsstandards solche produkte zu beurteilen aber trotzdem habt ihrs gemacht vielleicht wäre das ausforschen der wege dank eurem arrangement in asien im rahmen der kompetenz gewesen mehr aber nicht
    Nun sei es wie es ist es ist so gelaufen dumm für eure werbeabsicht in eigener sache
    Was man aber nicht abschütteln kann ist der umstand
    Nehmen wir einmal an alles wäre professionell und super gelaufen dass hätte man das dich so verkauft dass die christliche und von sozialkompetenz strotzende oberalpgruppe unsere sanität gerettet wurde und ich möchte mir nicht ausmalen welche lorbeeren und wieviel rosen man verteilt hätte
    Nun viele werden mir wieder neid und missgunst vorwerfen aber auch ich helfe anderen in dueser zeit so wie viele andere due sich aber nicht in die ersten seiten unserer blätter drängen und das noch mit gruppenfotos zusammengepfercht und ohne maske
    Beim besten willen ich erkenne da nicht selbstlosigkeit und schon gar nicht nur nächstenliebe sondern eben wirtschaftlichen werbehintergrund
    Übrigens gleich jetzt lästerern vorzugreifen ich für mich bin froh dass ich mein geld welches ich auch mit anderen teile ohne viel aufsehen nicht in abhängigkeit von solchen strukturen ich zu verdienen in der lage bin

  • alibaba

    Wenn es die Schutzmasken beim Österreichischen Roten Kreuz schon am Flughafen nicht einmal durch die Sichtkontrolle schafften, hätte die Ware gar nicht angenommen werden dürfen.
    Oder zumindest gleich schon nur für den niedrigriskanten Bereich zuzuteilen.

  • roadrunner

    Schick diesen „Brief“ an die Oberalbgruppe, ich hab den ersten Absatz gelesen, danach wurde es mir zu anstrengend. Was haben sie dir angetan, dass du es nicht mal schaffst einen einfachen Punkt zu setzen???? Was für schlimme Dinge mussten dir wohl widerfahren sein?

    • roadrunner

      An „leser“ gerichtet

    • leser

      Hast also doch gelesen

    • leser

      Roadrunner
      Mach dir keine sorgen
      Diese geschichte wird spurlos vorûbergehen

    • leser

      Roadrunner mir ist nichts schlimmes Wiederwahlen ausser wenn du das meinst dass ich nicht damit leben kann wenn sich immer die gleichen selber ins Spiel bringen und als die selbstlosen gutgemachten darstellen
      Das ist zwar kein Brief den ich geschrieben habe aber Wurscht
      Und den Brauch ich nicht in die Oberalp schicken ich gehe davon aus dass auch in der Oberalp die meisten Zeit haben hier herumzustöbern und lesen das
      Wenn du darauf anspielst dass ich nicht den Mumm habe das auch dem Herrn Oberbauch zu sagen kann ich dich beruhigen da liegst du falsch ich hätte sogar noch ein paar brennende Fragen die ich ihm stellen würde aber da würde ich mir wünschen dass er das in einem Umfeld machen würde wo er seine selbstlosen Aktionen am liebsten darstellt nämlich bei öffentlich zugänglichen presseaussendungen wo unzensierte Frager auch hindürfen

  • insider84

    Dann soll die OberAlp die Masken zurücknehmen und uns unser Steuergeld wieder geben

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen