Du befindest dich hier: Home » News » „Herr LH, vertrauen Sie den Leuten“

„Herr LH, vertrauen Sie den Leuten“

Klaus Peter Dissinger

Der Chef des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz, Klauspeter Dissinger, tritt in einem Offenen Brief dafür ein, dass die kleinen und mittleren Betriebe wieder aufsperren können.

Klauspeter Dissinger, der Vorsitzende des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz, hat sich einem Offenen Brief an die Landesregierung gewandt.

Dissinger hofft, dass die Corona-Krise sich positiv auf die Umwelt auswirkt. Dass sie ein generelles Umdenken hervorruft.

Gleichzeitig warnt der Dachverbands-Chef vor den gravierenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen. Dissinger regt in seinem Offenen Brief eine langsame Rückkehr in die Normalität an.

Der Brief im Wortlaut:

S.g. Herr Landeshauptmann und Landesregierung

Ich wende mich an Sie als Vorsitzender des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz und als Kleinunternehmer und bedanke mich im Voraus für Ihre Aufmerksamkeit.

Generell hoffe ich, dass die Corona Krise zumindest langfristig positive Auswirkungen auf die Umwelt  hat  und sowohl  bei der Bevölkerung als auch bei der Politikern ein Umdenken hervorruft , indem dem Naturschutz mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird und die regionalen Kreisläufe gestärkt werden .

Dies wäre ein wertvoller Beitrag um die nahende Klimaerwärmung, mit ihren dramatischen Folgen, doch noch in den Griff zu bekommen.

Allerdings muss man feststellen, dass der jetzige Lockdown gravierende wirtschaftliche und soziale Auswirkungen hat und noch haben wird.

Nachdem sich gottseidank aber auch bei uns die Kurve der Neuinfektionen abgeflacht ist, wären aus meiner Sichtweise folgende Erleichterungen erstrebenswert:

  • Kleinen – und mittleren Betrieben  sollte nach Ostern, mit den erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen, die Arbeit wieder ermöglicht werden.
  • Kleinen- und mittleren Einzelhandelsbetrieben sollten, mit den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen ( Maskenpflicht, Einhaltung der Abstandsregeln, begrenzte Anzahl von Kunden je nach Größe des Geschäftes) die Möglichkeit gegeben werden,  wieder zu öffnen
  • Die sportlichen Aktivitäten im Freien ( sprich Wanderungen und nicht Bergtouren ) mit den vorgeschriebenen Abstandsregeln zu erlauben. Dadurch würde das Immunsystem der Menschen gestärkt und folglich deren Gesundheit.

Vertrauen  Sie auf das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung, die durch den einmonatigen Lockdown genügend aufgeklärt ist und ein Gemeinschaftsbewusstsein entwickelt hat.

Die genannten Erleichterungen würden folglich wohl kaum zusätzliche, bedauernswerte Todesfälle zur Folge haben.

Im Gegenteil sie würden sich sowohl wirtschaftlich als auch  sozial und gesundheitlich positiv auswirken.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (28)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    ich würde noch ein bisschen warten. dann haben alle experten, verbandspräsidenten, virusspezialisten usw. die gelegenheit im „offenenbriefverfahren“ mitzuteilen wie sie die situation gerade betrachten und die gelegenheit nutzen dem lh in den rücken zu fallen.
    als ob der nicht sonst genug zu tun hätte (inkl. sein eigenes personal). Das hat Bozner Rechtsanwalt gestern gepostet:
    Provincia Bolzano governata da giovani cialtroni. Affaristi e incompetenti. Dov’è l’SVP – Südtiroler Volkspartei di Magnago e #Durnwalder? Ma specialmente dove cazzo sono le mascherine?

  • watschi

    leider haben nicht alle das glück einen politiker wie sebastian kurz zu haben. mir kommt vor, er ist der einzige der kapiert hat wie der hase läuft und die „goggelen“ unter hat die richtigen entscheidungen zu treffen, die für alle gut sind. kranke, risikogruppen und gesunde. kompliment herr bundeskanzler

    • mannik

      Sie haben da einige Dinge nicht verstanden. Erstens ist Kurz Bundeskanzler, Kompatscher nicht. Zweitens werden Sie doch nicht wirklich glauben, dass Kurz nicht auf Druck der Wirtschaftsverbände gehandelt hat?

      • wolweg

        Naturschutz ist wichtig, darf aber nicht solchen Pseudoumweltschützern mit großem Mitteilungsbedürfnis und geringen Sachverstand überlassen werden.

      • watschi

        mannik, sie haben nichts verstanden. ich sagte einen politiker wie kurz..verstehst du? wie kurz.

        • kurt

          @watschi
          Nein ,das kannst du nicht verlangen,mannik versteht nur das was er denkt und sich einbildet der Rest ist Mist , weil er sich mit Leuten herumärgern muss die nichts verstehen ,blöd und dumm sind!!!!.
          Aber es haben eben nicht alle Oberlehrer Niveau !!!!.

          • mannik

            Kurt, wenn der Begriff „Verstehen“ fällt sollten Sie sich immer raushalten.
            Wenn Sie den Kommentar wieder nicht verstanden haben, was angesichts Ihrer dürftigen kognitiven Fähigkeiten ja kein Wunder ist, dann sollten Sie ihn sich erklären lassen. Kindergartenkinder sind ja jetzt alle zuhause, da finden Sie bestimmt jemand.

        • mannik

          Nein Sie haben nicht verstanden. Kurz hat als Bundeskanzler (gleichzusetzen mit Conte, falls Sie es nicht verstehen) andere Möglichkeiten und einen unvergleichlich größeren Handlungsspielraum als Kompatscher, Sie Trantüte.
          Abgesehn von der Tatsache, aber darauf gehen Sie nicht ein, hat er auf Druck reagiert und nicht weil er schlauer ist als andere.

  • sepp

    Wos will en dia gscheider pappen und liebe LB vosprechen und vosprechen und holten an kavolo lei gsetze aussa bringen und suscht nix wen oano heint nett a maske auf hot strofen und suscht nix sem seinse pronto mit strofen mehr kennde jo nett i hoff herr LB du hosch dir den brief von masten gut gilesen der hot vollkommen recht

  • cif

    Lugenbeitlverteiler werden zu Bittsteller, wie sich die Zeiten ändern.

  • goggile

    SKANDALÖSE POLITIKER: ZU ERST WAR DIE REDE VON 2 WOCHEN ZU HAUSE DANN WURDE ALLES VERLÄNGERT: ERMITTLUNGEN WEGEN SCHWERSTER FREIHEITSBERAUBUNG UND ANDERES MÜSSEN HER!

  • politikverdrossener

    An Chef Dissinger vor nicht langer Zeit haben Sie noch in Rai BZ gegen Überfüllung durch Tourismus gewettert ,jetzt haben Sie es ein bischen mehr wie gewünscht, Sie geben sich als Kleinunternehmer(wegen der Grösse?) aus ,dann wundert mich Ihr Verhalten umso mehr.

  • novo

    Wenn jetzt ein jeder der keine Ahnung hat, dem Landeshauptmann einen offenen Brief schreibt, dann ist uns schon sehr geholfen!
    @besserwisser
    Und ob ein jeder Rechtsanwalt, nur weil er wenig Bildung hat, der richtige Fachmann ist? Er wird glauben.

  • heiliger

    Dissinger ist jetzt auch Fachmann in Virologie. Schauen wir mal, wer jetzt aus Langeweile sich auch noch als Experte outet. Ich jedenfalls bedanke mich beim LH für seinen unermüdlichen Einsatz!

  • hallihallo

    ach der dissinger, wir hatten doch immer von allem zuviel. zu viele lifte, zu viele hotels, zu viele gäste, welche ja noch zu viel mit dem auto anreisen, zu viele leute in der stadt, zu viele …
    und jetzt wo er 3 wochen sein geschäft zu machen mußte, will er schon wieder öffnen. warum nur die kleinen und mittleren? und warum nicht die großen? oder warum nicht alle mit halber belegschaft??.
    wenn’s ans eigene einkommen geht, dann ändern die meinungen schnell.
    über die existenzgrundlage der anderen ist immer leicht zu schimpfen. die anderen sollen immer mit weniger auskommen.
    keine angst herr dissinger: wir haben alle noch schuhe genug im schrank und vor dem sofa nutzen sich die schuhe eh wenig ab.
    ich würde vorschlagen, daß nur jene geschäfte aufsperren dürfen, wessen waren per bahn angeliefert werden.

  • treter

    Der Herr Dissinger hofft dass die coronakrise positive Auswirkungen auf die Umwelt hat bzw. dem Naturschutz mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird….
    Da hätte ich einen Vorschlag für ihn persönlich: „treten Sie doch endlich für den bedingungslosen schutz des brixner Auwaldes ein und lassen Sie sich nicht mit billigen Ausgleichsmassnahmen abspeisen“.
    Danke!!

  • prof

    @fronz
    Der Hamburger Prof.Dr.Lohse plädiert für Herdenimmunität!!!
    Einfach unverschämt,denn er selbst glaubt sicher,sollte er Infiziert werden und die Intensivstation benötigen so bekommt er einen Platz, da er selbst eine Persönlichkeit ist ,andere müssen sterben da bei einer Herdenpandemie viel zu wenig Intensivbetten vorhanden sind.

  • franz1

    Naturschutz ist wichtich, deshalb solte auch ein Dissinger auf den „Akku“ ban Radl vozichtn….

  • ostern

    Ich zweifle daß die Politiker sich die Statistiken anschauen.
    Es wird von Tag zu Tag schlimmer , und doch spricht man
    progressiv die Verbote zu lockern. Nicht schlimmer sind die
    Wirtschaftsbosse unseres Landes. Den meisten ist es „Wurst“ ob
    der Angestellte erkrankt oder nicht.

  • george

    Geht es hier um Dissinger oder um Naturschutz oder um Interessenskonflikte? Alle, mit Ausnahme weniger, schimpfen sie über Dissinger. Naturschutz ist weit mehr als Dissinger und Corona wird unsere Umwelt weit mehr umkrempeln als ein paar Zeterer und Schimpfer hier. Würde unser Wirtschaftssystem, würde unsere Gesellschaft weit mehr mit den Umweltvernetzungen und den gemäß den Naturvorgaben leben, so wären wir nicht von SARS-CoV-2 und nicht von manch anderen Krankheiten überrascht worden und wir müssten nicht immer versuchen im letzten Moment mit enormen Aufwand entgegen zu steuern. Ein kleiner Molekülhaufen hat euch wieder einmal gezeigt, wo es lang gehen sollte. Lernt endlich daraus und lebt danach. Aber solange ihr an der Natur nach euerem menschlichen Gutdünken und nach reiner Willkür herumbastelt, wird euch diese immer wieder einmal auf den Kopf fallen.

  • mannik

    @ohnehirnlebtmanbesser – Trantüte ist ein Ausdruck für einen (geistig) trägen Menschen. Entstammt ursprünglich aus dem Milieu der Walfänger.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen