Du befindest dich hier: Home » News » „Unbequeme Wahrheit“

„Unbequeme Wahrheit“

Foto: 123rf

Laut dem Physiker Alessandro Vespignani sei es eine Illusion zu glauben, dass wir im Juni oder Juli in die Normalität zurückkehren können.
Alessandro Vespignani ist einer bekanntesten Experten für die Anwendung der rechnergestützten Epidemiologie. Der aus Rom stammende Physiker ist Direktor des Network Science Institute an der Northeastern University in Boston.

In einem Interview mit dem CorSera am Sonntag sagte der 55-jährige Wissenschaftler:

„Italien nähert sich einem Punkt der Inversion, aber wir müssen noch Geduld haben und diese Wochen nutzen, um die Zukunft zu planen, wobei eine Notsituation bestehen bleiben wird.“

Italien, so schien es, hat den Peak erreicht, aber die Zahl der Neuinfektionen nimmt noch immer zu. Nur die Ausbreitung der Corona-Infektionen hat sich verlangsamt. Vespignani sagt, man solle nicht die täglichen Zahlen miteinander vergleichen, sondern wennschon die wöchentlichen Werte. „Positive Nachrichten kommen aus den Spitälern, wo Plätze frei werden“, sagt Vespignani.

Allerdings warnt der Physiker davor, die Maßnahmen zu lockern. Und er dämpft die Hoffnung jener Menschen, die glauben, dass die Coronakrise bald ausgestanden sei.
Vespignani im Corriere della Sera:
„Ich habe die Bilder der überfüllten Städte gesehen, das ist falsch, es ist nicht der Moment, sich jetzt auszuruhen, im Gegenteil, wir müssen den Italienern die unangenehme Wahrheit sagen, auch wenn dies in einem Augenblick, wo der Staat praktisch auf den Knien ist, schwierig ist: Aber wir dürfen uns keine Illusionen machen, dass wir im Juni oder Juli zur Normalität zurückkehren können.“

Indes hat auch Gesundheitsminister Roberto Speranza die Bevölkerung davor gewarnt, an eine schnelle Lösung der Coronakrise zu glauben. Laut Speranza stünden Italien  schwierige Monate bevor. Der Minister sagte wörtlich: „Wir müssen lernen so lange mit dem Virus zu leben, bis es eine Impfung oder ein Heilverfahren gibt.“

Speranza legte einen Fünf-Punkte-Plan vor.

Diese sieht eine Aufrechterhaltung der Schutzmaßnahmen (Gesichtsschutz und Abstandsregel) vor. Weiter sollen Covid19-Patienten mit keinen oder geringen Symptomen  zuhause kontrolliert und behandelt werden, um die Spitäler zu entlasten. Speranza denkt auch an eigenen Corona-Spitäler.

Auch soll durch eine verstärkte Testtätigkeit erhoben werden, wie massiv das Virus in Italien tatsächlich verbreitet ist. Auch sollen mit Apps die Kontakte von Erkrankten festgestellt werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • billy31

    Ich fürchte der gute Mann hat recht.

  • criticus

    Herr Vespignani hat recht, bevor wir keinen Impfstoff oder Gegenmittel haben werden wir mit dieser Epidemie leben müssen. Nur sollte man mit der Panikmache aufhören.
    Was doch solch eine Epidemie alles verursachen kann!
    Neulich im Wald fragt mich ein Mann, ob ich die Männer vom GröFFaZ gesehen habe. Auf meine Frage hin was das sei antwortete er: Die Männer des „Größten Förster-Feldherrn aller Zeiten“, damit sei der Schuler gemeint. Ich konnte den Herrn trösten, weil ich keinen Förster gesehen habe. Die sieht man überhaupt sehr selten in den Wäldern. Und der arme Herr Schuler will ja auch nur das Seine beitragen. Auf dem Nachhauseweg dachte ich mir, fehlt nur noch, dass dieser ängstliche Mann die SVP mit „Südtiroler Volks-Polizei“ betitelt. Ja, diese ewige Panikmache verursacht komisches Verhalten. Unsere Schweizer Nachbarn nehmen alles gelassener. Die haben die Sanität nicht so heruntergespart, dass sie jetzt die Bevölkerung dafür strafen müssen. Wen man bedenkt, am Anfang der Epidemie wollte man sogar das Robert-Koch-Institut anzeigen. Nur keine Panik hat man gesagt. Und heute?

  • steve

    @criticus ja der Schweizer lebt gut mit unseren Schwazgeldern!

  • sabine

    Diese ewige Panikmache und anderseits Wichtigmacherei bestimmter Experten geht mir so langsam auf den Nerv, genauso wie diese bald öden Aufrufe zum Zusammenhalt und Durchhalten. Das haben wir nun schon seit Wochen. Wenn die Brieftasche ba all denen de net arbeiten terfen laar isch nir isch nor isch mitn sem a nix geholfen. Anstelle von Wichtigmacherei und endlosem Gerede brauchen dieses Land nun konkrete Maßnahmen um den Wirtschaftsmotor und das normale Leben der Menschen wieder anzukurberln.

  • prof

    Sobald es einen Impfstoff gibt,in welcher Zeit sollen dann über 7.5 Milliarden Menschen geimpft werden,und in welcher Zeit wird der der Corona Virus überhaupt verschwinden?

  • hells_bells

    Sehr geehrter Herr Alessandro Vespignani!

    Es gab noch nie so viele „Experten“ und Hellseher wie in der gegenwärtigen Corona Krise, welche alle eines gemeinsam haben; eine grosse Unwissenheit und Hilflosigkeit! Diese versuchen z.B. Sie, mit dieser Presseaussendung, oder etwa die Politik durch tägliche neue, u.a. sinnfreie Dekrete, Stellungnahmen und Pressekonferenzen zu kaschieren und möchten dem Bürger eine nicht vorhandene Souveränität und Sicherheit vermitteln!
    In der Zwischenzeit brodelt es aber bereits unter dem von aussen so friedlich anmutenden Vulkan!

  • mannik

    @waldhexe – Nein Sie haben nichts von Aluhut geschrieben, Sie haben aber geschrieben ohne den Aluhut aufzusetzen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen