Du befindest dich hier: Home » News » „Prioritäten festlegen“

„Prioritäten festlegen“

Arno Kompatscher

In den nächsten Tagen werden die Regionen gemeinsam mit der Regierung einen Plan erarbeiten, wie eine stufenweise Rückkehr in den Alltag aussehen kann. 

„Es ist jetzt notwendig, sehr schnell Pläne und Strategien zu erstellen für den Wiedereinstieg in das Berufsleben, in das Arbeitsleben“, so Landeshauptmann Arno Kompatscher. „Und auch festzulegen, womit begonnen wird und wo die Prioritäten liegen.“

Am Freitagabend hat der Landeshauptmann gemeinsam mit Vertretern der anderen Regionen an einer dreistündigen Videokonferenz mit Ministerpräsident Giuseppe Conte teilgenommen.

Zentrales Thema: Wie kann Italien nach der Krise wieder in ein normales Leben zurückkehren.

„Wir können noch kein Datum nennen, wann diese Schritte offiziell werden, aber wir können bereits jetzt eine Reihenfolge festlegen und Prioritäten, wie diese Rückkehr aussehen soll“, so Landeshauptmann Kompatscher. Praktisch wann, welche Betriebe oder Aktivitäten unter welchen Bedingungen und mit welchen Sicherheitsvorkehrungen wieder weitermachen können.

Die Vertreter der Regionen haben sich mit Ministerpräsident Conte darauf geeinigt, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, um genau diese Schritte zu definieren. „Ein gemeinsamer Strategieplan soll entwickelt werden. Mein klares Anliegen war es, ein solches stufenweises Vorgehen einheitlich zu vereinbaren und dann auch ganz klar diese Schritte zu setzen. Je nachdem, wie die Situation in der einzelnen Region ist. Nicht, dass eine Region auf die andere warten muss. Je nach Situation kann man weitergehen“, so Kompatscher.

Der Landeshauptmann hat im Rahmen der Pressekonferenz am Samstagnachmittag aber auch betont, dass es weiterhin wichtig ist, sich an die strengen Maßnahmen zu halten, damit Südtirol schnellstmöglich wieder zur Normalität zurückkehren kann. „Wir müssen uns an die Regeln halten, jeglichen sozialen Kontakt mit Menschen außerhalb unserer Wohnung vermeiden, uns immer schützen in der Nähe von anderen Menschen und vor allem diese Menschen schützen. Das ist ein Akt des Gemeinsinnes, der Nächstenliebe, des Schutzes des Nächsten. Dann können wir bei jenen Regionen sein, die schon früher beginnen können, schrittweise in ihr normales Leben zurück zu finden“, so Kompatscher.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen