Du befindest dich hier: Home » News » „System am Limit“

„System am Limit“

Wie Sanitätslandesrat Thomas Widmann das Datenleck bei den Corona-Todesfällen in Südtirol rechtfertigt. Und warum das Tragen eines Mundschutzes zur „Bürgerpflicht“ wird.

Von Matthias Kofler

Der Sanitätsbetrieb sah sich am Dienstagabend nach einem Datenabgleich zwischen Sanitätsbetrieb und Seniorenwohnheimen gezwungen, die Zahl der Corona-Toten deutlich nach oben zu korrigieren. Bislang wurden nur die Todesfälle im Sanitätsbetrieb gezählt, am Mittwoch waren dies 81 Fälle. Von nun an werden auch die Toten in den Seniorenwohnheimen gezählt, bislang sind dies 38 an der Zahl. Insgesamt verstarben in Südtirol bis dato 120 Personen mit dem Coronavirus.

Das Virus habe sich am Beginn nur langsam verbreitet, auch in den Krankenhäusern, erklärte Sanitätslandesrat Thomas Widmann. Mittlerweile seien auch in den Heimen und zu Hause Todesfälle zu beklagen. Daher habe man entschieden, von nun an mit zwei unterschiedlichen Systemen die Zahlen der Todesfälle zu ermitteln. Dies sei „nicht so einfach, wie es aussieht“, betonte Widmann, da der Amtsarzt den Verstorbenen 24 Stunden lang beobachten müsse. Daher komme es bei den Statistiken zu Verzögerungen von bis zu 48 Stunden.

Arno Kompatscher

Widmann betonte, dass in Südtirol viele Tests durchgeführt werden. Derzeit seien bereits 2,13 Prozent der Bevölkerung auf das Virus getestet worden. Im Veneto seien es 2,17 Prozent, allerdings in einer doppelt so langen Zeitspanne. Das Land wolle die Tests in Zusammenarbeit mit der Laimburg, der Eurac und Privatlabors in Nord- und Osttirol weiter ausbauen.

Bei den Schnelltests, die der Sanitätsbetrieb demnächst starten will, gibt es jedoch Probleme: Aufgrund der vielen Anfragen bei den chinesischen Herstellern sei es zu Lieferengpässen gekommen. Man versuche, diese mithilfe von alternativen Lieferungen zu umgehen, damit in der nächsten Woche insbesondere Ärzte und Pflegekräfte den Schnelltests unterzogen werden können. „Unser Gesundheitssystem ist bereits am Limit. Die Situation bei den Intensivbetten haben wir gerade noch so im Griff. Vor acht Tagen wären keine Plätze mehr freigewesen, hätten wir nicht elf Patienten ins Ausland transportiert. Derzeit sind noch fünf Plätze frei“, sagte Widmann.

Pierpaolo Bertoli

Sanitätsdirektor Pieropaolo Bertoli betonte, wie wichtig es sei, dass die Bürger die Sicherheitsmaßnahmen weiterhin einhalten. „Wenn es zu einer zweiten Welle kommt, dann würden alle unsere Anstrengungen zunichte gemacht“, sagte LH Arno Kompatscher. Er kündigte eine neue Verordnung an, mit der das Tragen eines Gesichtsschutzes zur „Bürgerpflicht“ wird. Ein solcher Schutz sei wichtig, um sich und die Mitmenschen zu schützen. Anders als in Asien müsse man sich hierzulande aber erst noch daran gewöhnen. Strafen für das Nichttragen soll es keine gegeben.

Die Verordnung sieht weiters einige Präzisierungen vor: So können Lebensmittelgeschäfte demnächst auch andere Produkte verkaufen und bestimmte Betriebe, in denen es keinen Kundenkontakt gibt, die Arbeit wieder aufnehmen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (53)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Traurig traurig. So viele Tote. R.I.P.

  • hopasak

    „… Er kündigte eine neue Verordnung an, mit der das Tragen eines Gesichtsschutzes zur „Bürgerpflicht“ wird.“

    Bitte die Bürger auch aufklären, was es bedeutet, wenn ein Mundschutz nicht regelmäßig gewechselt wird …
    Solche unprofessionellen Allerweltaussagen als „Bürgerpflicht“ zu bezeichnen, ist schlichtweg hanebüchen, sehr bedenklich …

    • wichtigmacher

      Jo gibt wieder Futter für Rumänische Näherinnen, und hoffentlich gibt es diesmal ein Tiachl für alle.
      Und vielleicht geat a blauer Schurz a

    • drago

      Generell einen Gesichtsschutz gleich welcher Art zur Bürgerpflciht mittels Dekretes zu erheben, entbehrt jeder Logik. Ein locker gestrickter Wollschall, ein elastisches Halstuch aus Synthetikfasern bringt überhaupt nichts, abgesehen davon dass es dabei Probleme mit der Desinfektion nach dem Tragen gibt. Glaube nicht, dass jemand Schal oder Halstuch nach einmaligem Tragen wegwirft. Einzig Mund-Nasenschutz aus enggewebter Baumwolle, eventuell mehrlagig, gibt einen gewissen Schutz und auch dabei ist beim Handling aufzupassen (Mundnasenbereich der Maske beim Abnehmen nicht berühren) und der Schutz müsste dann desinfeziert werden (Erhitzen über 70° C oder Behandlung mit einem Desinfektionsmittel wie denaturiertem Alkohol). Vielleich will der LH all das in sein Dekret schreiben und dann die Ortspolizei zum Kontrollieren vorbeischicken. Das hat er sich anscheinend vom Onkel Kurz in A abgeschaut.
      Motto des LH: hauptsache etwas tun, ob sinnvoll oder nicht ist egal.

      • regenwurm

        @drago
        In welcher Welt lebst du????
        Wirst du alles sofort weg???
        Genau deshalb sagen sie ja ein Mundschutz aus Stoff, weil man den WASCHEN KANN.!!!!

      • kawazx110

        drago
        Kann sein das er das vom onkel abgeschaut hat nur der verteilt sie in spermärkten und net la sinlose tichlan mit voller bakterien nach 1 tag
        und wichtig wäre auch handschuhe wenn nicht noch wichtiger

        • hopasak

          Handschuhe und Mundschutzpflicht?
          Bitte informieren, was die Grundregel beim Mundschutz mit sich bringt … bevor so ein Schmarrn verzapft wird!
          Heute laufen zuviele Menschen (und Politiker) mit Omas Baumwollfetzn mehrere Stunden/Tage rum und glauben ernsthaft einen Schutz zu garantieren … dabei „züchten“ sie Viren und Bakterien und unter Umständen ganze Herde mit dem eigenen Ausstoß …
          Das gleiche gilt für die sanitären Handschuhe, wo Menschen diese im eigenen Auto nutzen, ins Lebensmittelgeschäft „pilgern“, sich das Recht nehmen Produkte nach eigenem Gutdünken mehrmals anzufassen, teilweise mit Bargeld bezahlen, das Restgeld entgegennehmen usw. Bleibt nur zu hoffen, dass vor dem Einkauf kein Gang zur Toilette gemacht wurde …

    • osterhase

      Die WHO ist gegen das allgemeine Tragen eines Mundschutzes. Statt einem Nutzen gebe es zusätzliche Risiken, wenn Menschen die Masken falsch abnähmen und sich dabei womöglich infizierten, hiess es am Montag (30. 3.) in Genf.

      • kirke

        Die Gangster von der WHO empfehlen neuerdings Pampers als Gesichtsschutz. Irgendwie eine passende Idee dieser Ar…gesichter.
        Wichtig für die Klimahüpfer: Sie, und nur sie alleine, dürfen auch gebrauchte Pampers verwenden.
        Ob Bill Gates auch ein grosses Aktienpaket dieses Herstellers besitzt ist anzunehmen.

        • yannis

          Du weist schon das Bill Gates sehr viel Geld für Soziales in aller Welt zur Verfügung stellt, was man von den Apple-Eigentümern nicht sagen kann, aber wer was auf sich hält, kauft sich zum anprollen eben überteuerten Apple-Schrott.

          • leser

            Yannis
            Du weisst wieder mal nicht dass bill gates nur milluardär wurde weil er die idee seinem kollegen aus den applebüros damals gestohlen hat
            Seine wohltätigkeitsspenden werden genau ausgewählt und unterluegen auch einem bussinessplan auch das weisst du vermutlich nicht
            Bill gates hat sich auch gegen due vermögensumverteilung der superreichen ausgesprochen auch das weisst du nicht
            Also so grosszûgig scheint er auf dem zweiten blick doch nicht zu sein

  • wichtigmacher

    „Widmann betonte, dass in Südtirol viele Tests durchgeführt werden. Derzeit seien bereits 2,13 Prozent der Bevölkerung auf das Virus getestet worden“

    Anderer Artikel im gleichenPortal:
    „Die Gesamtzahl der bisher untersuchten Abstriche beläuft sich auf 11.958, diese Abstriche betrafen 6812 Personen“

    Das ist also etwa gut 1,3% bei 500000 Einwohnern

    Da hat wohl jemand Probleme mit Prozentrechnung……

  • covid

    Ist wohl klar dass unser System am Limit ist, wenn ganze 137 ältere Menschen in den Heimen infiziert sind. Diese sind die ersten welche ein Intesivbett benötigen. Hr. Widmann sollte das in erster Linie den Heim-Verantwortlichen unter die Nase reiben und nicht uns Bürger ankreiden bei gerade Mal 40 Neuinfektionen.

    • ille

      @covid
      die Heimverantwortlichen können da gleich wenig wie die Angestellten dafür, im Gegenteil sie alle wurden von der Landesregierung und der Sanität allein und ohne Material gelassen!
      Es gibt vieles aufzuklären nachdem es vorbei ist und ich hoffe diesmal gehen den Bürgern endlich mal die Augen auf.

  • wichtigmacher

    Wenn Südtirol gleich viel Intensivbetten hätte wie Deutschland pro Kopf hat (und da in Deutschland wird auch seit Jahren geknausert bei der Sanität), dann hätten wir vier mal soviele, und somit drei Viertel der Probleme mit dem Limit weniger.

    Aber bei uns wird halt nochmehr krankgespart in der Sanität…..

  • wollpertinger

    Der hier verwendete Begriff „Datenleck“ ist vollkommen daneben. Datenleck sagt man, wenn Daten, die eigentlich geheim gehalten werden sollten, durch ein Leck (Loch) an die Öffentlichkeit gelangen. Hier ist genau das Gegenteil geschehen. Man hat es nicht geschafft, die offiziell bekannten Zahlen zusammenzuzählen, eine ziemlich einfache arithmetische Operation. Es geht hier nicht um Integral- oder Differentialrechnungen, sondern um reine Addition. Als ehemaliger Mathematiklehrer bin ich schwer enttäuscht, das so etwas in Südtirol passieren konnte.

  • kawazx110

    @wichtigmacher
    bravo so ist es aber sag bitte nicht mehr das wort deutsche sonst sind unsere italodeutschen beleidigt

  • hansmaulwurf

    kann mir gerade gar nicht vorstellen, wie Gesichtschutz zur Bürgerpflicht werden kann und auf der anderen Seite Bars und Restaurants irgendwann wieder öffnen sollen… an der frischen Luft Maskenpflicht und in der Bar „chi sene frega“?

    Pflicht in Geschäften, Öffis, alles kein Problem eigentlich sogar längst überfällig… aber hier generelle „Bürgerpflicht“ auszurufen zeigt uns wiedermal wie gut durchdacht die Angelegenheit ist… bitte nachjustieren, heute noch!

  • prof

    @wichtigmacher
    Ich weis nicht ob du mit der Sanität in Südtirol schlechte Erfahrungen gemacht hast,ich jedenfalls habe in den letzten 5 Jahren bei 3 schwererenOP nur gute Erfahrung gemacht.

    • hansmaulwurf

      @prof
      das hier die ganze Sanität zugrundegespart wurde, nicht nur in Südtirol, liegt doch ganz klar auf der Hand oder willst uns etwas sagen dass es nicht so ist?
      hmmm… wie kann es sein das hier noch manche dieses kaputtgespare schönreden, sind wir etwa befangen?

      • covid

        kaputtgespare wird schon sein, aber seitens des Staates nicht unserer Landesverwaltung!! Der Staat wollte 3 Krankenhäuser schließen nicht die Stocker .. nur als Beispiel.

        • hansmaulwurf

          @covid
          Sie haben ja sowas von Recht, bestes Beispiel dafür was unsere Autonomie Wert ist, erklärens das mal der SVP !!
          Die SVP hat ja bis zuletzt so getan als ob man da irgendwas zu melden hätte, oha jetzt doch wieder nicht? Hier werden die Sachen zurechtgedreht wie es gerade passt. Auf der anderen Seite die weltbeste Autonomie, auf der anderen Seite nix zu melden. ALSO WAS JETZT !!!

          • pingoballino1955

            hansmaulwurf……………………..NIX ZU MELDEN,das ist Fakt,leider wird uns sugeriert man hätte was zu melden,wo denn,wann denn,wenn man wegen jedem kleinen Dreck auf den Knien nach Rom bilgern muss.!!!

          • covid

            viel zu sagen und alles zu sagen ist halt ein Unterscheid. Zwischen schwarz und weiß gibt es bekanntlich noch Zwischenstufen …

  • wichtigmacher

    „Bürgerpflicht“

    Jo, jeder an blauen Schurz – und die Schützn kontrolliern

  • morgenstern

    Eine Phänomen das manch Einer immer noch nicht wahrhaben will, Südtirol ist zweifelsfrei eine ganz normale italienische Provinz.

  • george

    Die meisten hier verzapfen nur ein Bla, Bla; kaum der Mühe, sie zu lesen.

  • andimaxi

    Liegt die Zahl der Verstorbenen Südtirol im März weit über der Zahl im selben Monat in den Vorjahren? Warum werden hier nie Vergleichszahlen präsentiert? Also: März 2020 viel mehr Tote als im Vergleich zu den letzten 10 Jahren, etwas mehr, oder leicht mehr? Das ganze Herumgeschwurbele mit immer anderen Zahleninterpretationen bringt nichts. Also: Mehr, Viel mehr, nicht sehr viel mehr? Das müsste doch irgendwie fes

  • ollip

    Was haber diese Schlaumeier bis jetzt geleistet? Ich sage :GAR NIX!!! Ich hoffe sie kriegen die Rechnung bei den nächsten Wahlen und! Ausser befehlen zuhause zu bleiben, und Masken tragen müssen sprich, wir alle seien Schuld…. Was anderes tun diese Sesselkleber nicht! Zum k….! Schämt euch!!!!

  • asoet

    Was bedeutet eigentlich das Wort „Bürgerpflicht“? Es ist wohl klar dass hier künftig auch Strafen ausgestellt werden, oder erklären Sie mir Herr LH, wie breit die Schnittstelle zwischen Pflicht und Strafe ist? Also bei meinem einsamen Waldspaziergang werde ich sicher keinen Fetzen vor dem Mund tragen; ich will die gute Frühjahrsluft einatmen!

  • ille

    Bürgerpficht ist darüber nachzudenken wo wir ohne diesen Pleitestaat stünden und warum wir (SVP) ihm immer noch die Treue halten müssen.

    • covid

      wär die Spanien, Portugal, Griechenland, Frankreich lieber? Wenn nicht dann musst du nach D oder A ziehen, dann kannst du alle Vorteile ausschöpfen oder vermutlich früher als erwartet wieder zurückkommen hahaha

  • prof

    @ille
    Bezüglich Pleitestaat,so frage ich mich wieso du nicht längst ausgewandert bist.

  • cesco76

    Widmann zu bisch der maneger von der sanitet.oder? Zeig uns das dein gehalt gerechtfertigt isch und net lei 1 Mol in tog a poor nummer lesen oder schneiztùcher zu organisieren. A propo dei e tùcher liegen in tabaktrafiken auf den Boden und loaner nimmt Sie mit.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen