Du befindest dich hier: Home » Politik » „Sonst sterben wir an Hunger“

„Sonst sterben wir an Hunger“

Ex-Premier Matteo Renzi fordert eine rasche Lockerung der Corona-Maßnahmen: „Wir können nicht ständig zu Hause bleiben und auf die Impfung warten.“ DAS VIDEO

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (35)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    sofortige freiheit!! knast für alle verantwortlichen und schadenersatz für steuerbuggler

  • covid

    der einzige mit Hirn! Alle anderen profilieren sich mittlerweile mit drakonischem Krisenmanagement – inklusive Conte! Was anfänglich noch relativ vernünftig aussah, wird zunehmends zur Idiotie und Unverhältnismässigkeit …

    • iholta

      @covid Lösungsvorschlag?

    • besserwisser

      @covid: das sind große worte die sie da verwenden. wenn conte das gegenteil machen würde dann würde/müsste der renzi das gegenteil sagen. als unbedeutender teil der regierung mit 2% anteil ist das die einzige chance nicht unterzugehen.
      die sorge dass er persönlich verhungern wird hätte ich übrigends nicht …

      • covid

        Lösungsvorschlag: alle Klein- und Mittelbetriebe sowie Handwerker und Bauunternehmen welche in der Lage sind die Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten (Abstände vor allem) sollte wie vorgesehen am 6. April öffnen können. Auch die Großbetriebe wenn sie mit weniger Personal starten um Abstände einhalten zu können. Was hat es für einen Sinn Firmen das Arbeiten zu verbieten, wenn die Mitarbeiter sich nicht gegenseitig auf die Füsse treten?
        Dann die Geschäfte mit weiterhin max. 3-4 Personen, ausgehen nur alleine oder mit zusammenlebenden Familienmitglieder und dem Verbot sich aufzuhalten … alles irgendwie ähnlich wie in D wo mit Vernunft und Verhältnismäßigkeit gearbeitet wird.
        Dann gegen Ende April sukzessive auch Bars und Gasthäuser immer mit einer max. Personenzahl usw…
        Was hat komplette Schließung für einen Sinn. Glauben die in Rom wirklich dass dann am 18. April alles vorbei und keine Ansteckung mehr möglich ist. Ich persönlich bin überzeugt, dass dieses Virus das ganze Jahr da sein wird, ich kann mir nicht vorstellen dass es auf 0 geht.
        Heisst das im Umkehrschluss die Regierung hält den lockdown bis es vorbei es aufrecht? Liebe Leute vergesst dass es wieder völlig normal wird bevor es einen Impfstoff gibt. Wir müssen damit leben und je eher wir damit langsam anfangen – mit den nötigen Vorkehrungen – ein halbwegs normales Leben zu führen, desto einfacher ist es. Stellt euch mal vor es bleibt alles geschlossen bis Mai. Dann werdet ihr sehen was danach los ist, denn wenn auch bis Mai alles zu bleibt, das virus ist immer noch im Umlauf wir sind nämlich nicht in China. Wo nimmt dann der Staat die weitern Hilfen her? Von der EU? Das kann er knicken.

        • ich1979

          Wo die Hilfen herkommen?
          Auf den Bankkonten der Bevölkerung liegt genug Geld…

        • iholta

          Ok, klingt logisch….Die Frage ist nur wer sich an die Regelung effektiv halten kann/Will….Aber dahingehend gebe ich Ihnen Recht..:Eine Exit Strategie brauchen wir….

        • besserwisser

          @covid: das mag schon stimmen. ich habe micht auf renzi bezogen, und auf ihre beleidigung von menschen die arbeiten, vielleicht manches falsch machen, aber sicher nicht alles.
          aber trotzdem hat der renzi keine wirtschaftspolitische kompetenz sondern ist ein sesselwärmer. seine statthalterin hat sich in bozen nie mehr blicken lassen seit sie sich italia viva nennt. ausserdem sind sie ja an der macht!

          • covid

            Renzi ist nicht das Thema, da Thema ist seine Aussage, wenn diese von Salvini stammen würde, wäre mir egal …
            Ein Salvini hingegen würde alles sperren bis Mai und dann von der EU Miliarden fordern. Hingegen wenn er in Deutschland am Ruder wäre, dann wär er der Erste der sagen würde, was wollen die Terroni, sollen bleiben wo sie sind, keinen Cent gibt es.

          • leser

            Covid
            Die Milliarden von der EU fordert Conte auch
            Man kann 30 Jahre fehlwirtschaft nicht in 2 Monaten aufholen
            Jeder Cent Neuverschuldung geht ins Márk
            Italien muss wie schon seid 2008 jede Woche staatsanleihen an den Mann bringen zum spitzenzinssatz um allein die ausufernden Spesen zu bezahlen die jeder Realität fremd sind
            Solange der Wille nicht da ist Ordnung zu machen wird das nie was
            Südtirol müsste auch nicht die Verschuldung machen eine Umverteilung wäre auch eine sinnvolle möglichkeit

    • vagabund

      Der Einzige ohne Hirn sind wohl Sie hier!!!
      In Frankreich stirbt eine 16-jährige, in Portugal eine 14-jährige und in Belgien jetzt eine 12-jährige!

      • covid

        Warts mal ab wie viele Familienväter in Italien arbeitslos werden und wie dann die Kinder aufwachsen. Wir reden hier von 3 jungen Menschen in Europa und leider werden weitere 3 so junge Leute auch nach Aufhebung der Maßnahmen sterben. Das kann man nicht verhindern, das Virus ist einfach tückisch. Man könnte es vielleicht verhindern, wenn man ganz Europa für 2 Monate einsperrt wie in Wuhan – aber nicht einkaufen oder sonst was. Mit Wachen, Türversiegelung, hunderttausend Überwachungskameras, Drohnen und zuwiderhandelnde sofort ins Gefängnis. Das wäre halt die Alternative.
        Ich bin sicher nicht jemand der das Virus verharmlost, aber übertreiben kann man alles – da gebe ich den Chinesen recht, wenn schon dann konsequent, aber solange es nur so halbherzig wie in Italien gehandhabt und das Virus eh nicht ausgerottet werden kann, dann ist es immer noch besser gesunde Firmen am leben zu halten, als auch diese in den Ruin zu treiben.

        • fronz

          @covid
          Mit deiner Meinung bist du nicht allein, wer es anders sieht ist nicht ganz im Kopf.

          • besserwisser

            @fronz: sie können ja mal nach bergamo fahren und sich ihre infektion abholen wenn sie so scharf drauf sind. andere meinung zu haben nennt man hier bei uns immer noch demokratie und „nicht ganz im kopf“.

        • leser

          Covid
          Firmen die sich bis zu 80% aus Fremdkapital finanzieren sind nicht gesund
          Das ist nicht nur ein italienisches Problem sondern ein weltweites
          Deshalb könnte man durchaus auch annehmen dass man das coronavirus künstlich gesetzt hat um bestimmte Hebel auszuloten das muss nicht unbedingt eine Verschwörungstheorie sein

      • emma

        und sie glauben das! z…z…z…z

  • exodus

    So wie dieser Herr aussieht besteht keine Gefahr, dass er wegen Hunger stirbt. Bei keinem der vielen
    Politiker besteht diese Gefahr. Wir alle werden uns einschränken müssen, Politiker hingegen verlangen nur ihre Vorteile ohne ans Volk zu denken!!

  • owl

    Mir scheint die Argumentation sehr schlüssig zu sein.
    Auch wenn mir bewusst ist (dem Renzi wahrscheinlich ja auch), dass sich das alles leichter sagt, als es dann auch umzusetzen und vor allem zu verantworten ist.

    Am besten gefällt mir der optimistische Bezug zur Renaissance.

    Wenn es uns tatsächlich gelingen würde, aus dieser Krise heraus, in vielen Bereichen eine neue „Renaissance“ zu gestalten, dann könnte man dem Ganzen sogar noch etwas positives abgewinnen. Darüber nachzudenken und daran zu arbeiten, lohnt sich in jedem Fall.

    • drago

      Sorry, aber wenn die Quelle ein Politiker ist und dann auch noch jemand wie Renzi, dann misstraue ich aus Prinzip den Aussagen.

      • besserwisser

        als er die möglichkeit hatte die wirtschaftspolitische kopetenz zu beweisen hat er es nicht getan. es sind keine meisterleistungen bekannt. ausser ein prozessen und erhöhtem erklärungsbedarf wieso er private darlehen für immobilienoperationen benötigt……

  • ermelin

    Hungerleider waren in Italien vor Corona schon an der Tagesordnung…..aber nur auf dem Papier…..

  • covid

    Der Klarstellung halber: nur weil man seiner Aussage etwas abgewinnen kann, muss man kein Renzianer sein! Man muss nicht immer gegenteiliger Meinung mit der Opposition sein.

  • schumi

    Wir verschrotten alles, was wir über Jahrhunderte so schwer erkämpft haben, was uns lieb und teuer und lebenswichtig ist: Freiheit, Grundrechte, die Zukunft unserer Kinder. Und alles wegen einer Lungenentzündung, …?

  • josef.t

    Die verschärften Maßnahmen, sollen verhindern, dass Ärzte
    nicht entscheiden müssen, welchen Patienten sie sterben, oder
    leben lassen, weil die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Wie
    lange diese Plage uns noch begleiten wird, weiß niemand, deshalb
    der Versuch, die Verbreitung des Virus, so weit wie möglich zu
    verlangsamen. Sobald das erreicht ist, werden sicher die Verbote
    schrittweis aufgehoben, denn auf Dauer kann das die Lösung sicher
    nicht sein, in dieser Zeit wird in Italien sicher niemand an Hunger
    sterben ?

    • leser

      Josef.t
      Eigentlich ist es verblüffend wie folgsam bzw. passiv das Volk ist
      Wir reden von Demokratie und haben einen vom Volk nicht gewählten Regierungschef der Dekrete ausruft die nur möglich sind wenn man die demokratischen Grundrechte aushebelt und die Methoden einem Kriegsrecht gleichkommen
      Anstatt das Volk zu schützen nimmt man ihm seine Grundrechte und denkt nach wie man die Banken rettet und weiter füttert die seid 2008 nichts anderes machen als sich aus ihrer Verantwortung zu entziehen und versuchen den alles wie gehabtzustand wieder herzustellen

      • mannik

        Der Regierungschef ist nie vom Volk gewählt worden, weil es die Verfassung gar nicht vorsieht. Stichwort parlamentarische Demokratie. Er hebelt im Übrigen auch nicht die Grundrechte aus, denn dazu bräuchte es ein Verfassungsgesetz. Die Dekrete sind Durchführungsbestimmungen zum im Januar erlassenen Notstandsdekret der Regierung (also nicht eines Einzelnen), das eine eitlich beschränkte Gültigkeit hat (31. Juli), nicht wie in Ungarn, wo sich Orban vom Parlament auf unbestimmte Zeit die absolute Macht hat geben lassen (so wie es Salvini gerne gehabt hätte).

        • hubertt

          mannik,es wurde so manche Diktatur mit Notstandsdekreten gegründet. Für Italien gibt es nur eine Lösung: Wahlen, die jetzige Regierung abwählen und mit Mindestpension in Quarantäne schicken.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen