Du befindest dich hier: Home » Chronik » Quarantäne im Schnee

Quarantäne im Schnee

Die Ausgangssperre hindert einige Skifahrer in Obereggen offenbar nicht daran, den Neuschnee zu genießen.

Die Bilder der Webcam mit Blick auf die Oberholz-Piste in Obereggen sind unmissverständlich:

Auf den Bildern, die am Dienstag gemacht wurden, sind mindestens fünf frische Spuren von Skifahrern zu sehen.

Ein TAGESZEITUNG-Leserreporter fragt zurecht:

Wie kann es sein, dass trotz Ausgangssperre heute dort Skifahrer unterwegs waren, siehe mindestens 5 Spuren im Schnee???“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (34)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tomp

    Ein Fachmann erkennt sofort die Jagdspuren des Landesfortskorps – Die angekündigten Kontrollfahrten scheinen nun endlich auch umgesetzt zu werden.

  • leser

    Ich würde sagen Freigabe zum Abschuss wie beim Bären fordern das sind eindeutig problemmenschen

  • criticus

    Es gibt Berufe, wo seit Wochen gearbeitet wird, die Arbeiter somit dem Virus ausgesetzt sind und was schlimmer ist nicht getestet wurden, oder nach gut einer Woche bis 10 Tagen keine Testergebnisse erhalten haben. Da regt sich niemand auf. Wem sollen einzelne Skitourengeher die die Piste aufsteigen und dann abfahren anstecken. Zudem ist es auf jeden Fall gesünder in die frische Luft zu gehen, als Tag und Nacht zu Hause herumzusitzen (natürlich mit Hausverstand) es stärkt das Immunsystem und ist auch für den Menschen psychisch gut. Jahrelang hat man die Sanität heruntergespart, da hat kein Hahn danach gekräht. Was wir momentan züchten sind Bürger die sich gegenseitig wegen jeden Dreck anzeigen würden.

    • mannik

      Und wenn sich die Freizeitsportler verletzen, belasten sie das am Limit arbeitende Sanitätssystem zusätzlich. Schon mal daran gedacht?

      • susi

        Zu Hause im Bett rumliegen, sich voll zu fressen, Alkohol zu saufen. Das belastet das Sanitäts System auch.

      • hells_bells

        @Mannik Dein Kommentar belastet das menschliche Nervensystem. Schon mal darüber nachgedacht?

      • criticus

        @mannik
        Sie und Alle anderen lassen sich ganz schön manipulieren. Wenn das Sanitätssystem durch ein paar Sportler zusammenfällt, dann war es bis heute sowieso auf unterster Sparflamme. Ein Beispiel: vor Jahren hat man in einen der Krankenhäuser, die unsere Frau Stocker schließen wollte, nach besserer OP-Ausrüstung nachgefragt. Die Antwort (damals war eben noch Frau Stocker für die Sanität zuständig) „Seits froh, dass wir euch nicht schließen“. So ist man damals verfahren! Auf der einen Seite hat man gespart und auf der anderen Seite haben die Politiker sich die Diäten ganz schön erhöht. Das geschah in ganz Italien so. Und heute möchte man, dass die finanziell gutstehenden Staaten Europas für Italien weiterhin bürgen. Würden Sie für ihren Nachbar bürgen, der vorher in Saus und Braus gelebt hat? Wir Südtiroler haben nicht nur gute Sportler, wir sind auch gerne Sportler und das sollte die Scheißpolitik endlich zur Kenntnis nehmen und nicht Feindbilder erzeugen. Wir brauchen auch keinen Landesrat der uns Förster hinterherschickt. Jeder Sportler weiß selbst, wie er sich in dieser Zeit zu verhalten hat. So wie die Politik heute das Volk manipuliert, haben es Diktatoren ab den 1920er Jahren vorgemacht.

        • keinervonvielen77

          schon wieder einer, der den Gong nicht gehört hat

        • alsobi

          @criticus. Leider gibt es bei den Südtiroler Sportlern (speziell unter den Bergläufern und Skitourengeher) einen Haufen Idioten und Egoisten.
          Sie meinen einfach immer etwas besseres zu sein und glaube einen Sonderstatus zu haben. Krankhaft ist das. Die Bestimmungen gelten für alle und wenn du meinst dich nicht daran halten zu müssen dann „lauf Forrest lauf“. Es hält dich keiner auf.

          • criticus

            @alsobi
            Sicherlich gibt es überall schwarze Schafe. Aber eines ist sicher, nicht Sportler, sondern Saufbrüder und Politiker machen der Sanität zu schaffen.
            Saufbrüder bauen laufend Unfälle und schaden der eigenen Gesundheit und Politiker würgen die Sanität ab. Sportler können natürlich auch verunfallen, aber im Verhältnis wie viel es Sportler gibt, schaden sie der Sanität am wenigsten. Ich bin stolz auf die Bergläufer, Bergsteiger und Skitourengeher Südtirols, schäme mich aber für die Saufbrüder und Politiker in unserem Land!

        • mannik

          Es geht nicht um ein paar Sportler. Das hier ist nur ein Beispiel, es gibt Hunderte davon – leider auch aus meinem Bekanntenkreis – die sich einen Dreck um die Folgen scheren. Egoismus ist in der derzeitigen Situation nicht akzeptabel.
          Sie haben die Lage ofensichtlich noch nicht verstanden oder glauben auch, dass die ganzen Toten nur ein medialer Trick sind um die Bevölkerung in diktatorischer Weise zu kontrollieren. Erzählen Sie das mal den Hinterbliebenen, oder den Angehörogen der Tausenden, die auf der Intensivstation liegen.
          Sie gehen offensichtlich davon aus, dass jeder in der Natur die Gefahren zu 100% beherrschen kann. Irrtum!
          Der Rest Ihres Kommentars hat mit dem Argument genau nichts zu tun.

      • emma

        die sind schon so normal das sie sich nicht verletzen, auf so einem hang! wichtigtuerei.

      • fronz

        welches Sanitätssystem, des schun Johre den Boch oidn geat?

      • leser

        Mannik
        Nein das tun sie nicht

  • hells_bells

    Die Spurensicherung ist bereits unterwegs!

  • girulag

    Jetzt kommen schon wieder die „Späher“ welche auch schon vor 1945 aktiv waren.

  • george

    Immer dieselben Polemisierer, Fehler und Ausdrücke, die beschämend sind.

  • tiroler

    Südtirol=Neidtirol. Der Landeshauptmann von Neidtirol heißt Mannik

  • novo

    Ma – ich weiß nicht… ob da nicht gewisse Parallelen zu Impfgegnern…
    Die Dummen bleiben zu Hause und wir Schlauen (furbi) genießen die Natur.
    Die Dummen lassen sich impfen und wir genießen den Herdenschutz.

    Und so kann‘s gehen:
    https://www.tageszeitung.it/2020/03/20/einsatz-nach-insektenstich/

  • hansmaulwurf

    Eigentlich ist es ja ganz einfach, Tourenskigeher sind eigensinnige Leute sonst gar gar nichts. Schon mal an die Anderen gedacht? Hier gehts um Solidarität der gesamten Bevölkerung gegenüber. Denkt mal an die Leute in der Stadt, welche solche Möglichkeiten erst gar nicht haben?! Und wenn ihr gottverdammten Hippies schon nicht zuhause bleiben könnt, dann gehts wenigstens dort wo euch keiner sieht ! Aber ja, die Dummheit ist oft grenzenlos! Ist ja das selbe wie die beiden Jungs die im Naturpark Dreizinnen spazieren gingen, solange diese nur spatzieren ist doch alles gar kein Problem, aber kaum wirds auf Facebook gepostet drehen alle durch !

  • wichtigmacher

    Jo sowos von unverontwortlich, stellt enk vor, das Virus wos vom Tier afn Mensch übergsprungen isch, spring wieder zrugg afs Tier.
    Und donn gibts Corona Bärn, nicht Problembärn, oder sogor an Coronawolf

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen