Du befindest dich hier: Home » News » Die Förster-Posse

Die Förster-Posse

Der Zivilschutz-Landesrat hat erklärt, dass ab sofort auch die Förster als Corona-Polizisten unterwegs seien. Intern haben die Förster aber die Anweisung, ihre Stationen nicht zu verlassen.

von Artur Oberhofer

Ein Beamter des Landforstkorps bringt das Dilemma auf den Punkt: „Da weil wohl in der Abteilung die rechte Hand nicht, was die linke tut.“

Erst vor wenigen Tagen hatten Zivilschutz-Landesrat Arnold Schuler und der Landesforstkorps in einer gemeinsamen Aussendung mitgeteilt, dass in Südtirol ab sofort auf die Förster als Corona-Polizisten unterwegs seien und die Einhaltung der Notmaßnahmen kontrollierten.

In der Aussendung hieß es unter anderem:

„Auf Forst-, Alm- und Wanderwegen unterstützt das Landesforstkoprs die Ordnungskräfte bei Kontrollen zur Einhaltung der dem Coronavirus vorbeugenden Regeln. Forstarbeiten sind derzeit nicht erlaubt.

Der Landesforstkorps hat den Ordnungskräften seine Unterstützung zugesichert und wird die Einhaltung der geltenden Bestimmungen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus auf Forst- und Almwegen sowie auf Wanderwegen kontrollieren. Bei offensichtlichen Übertretungen wird das Forstpersonal eine Mitteilung einer strafbaren Handlung verfassen.“

Es gibt da allerdings ein kleines Problem:

Laut einem internen Rundschreiben haben die Förster nämlich die Anweisung, ihre Stationen nur in Ausnahmefällen zu verlassen (siehe dazu den Screenshot).

In dem Rundschreiben wird die Corona-Lage als „sehr ernst“ beschrieben. Außendienste, so heißt es in dem Rundschreiben, sollten nur noch „im unbedingt erforderlichen Ausmaß gemacht“ werden.

Kontrollen auf den Forst- und Almwegen wären allein schon deswegen nicht möglich, weil viele Förster sich in Zwangsurlaub befinden. Intern wurde nämlich die Direktive ausgegeben: „Förster mit Überstunden oder viel Resturlaub aus dem letzten Jahr müssen diesen (…) soweit wie möglich abbauen.“ Erst nach Abbau der Überstunden, des Resturlaubes oder eines Viertels des Urlaubes des laufenden Jahres seien bei Bedarf andere Formen des Sonderurlaubes möglich, heißt es in dem Rundschreiben.

Auch was das Korpsverhalten angeht, gibt es neue Direktiven: So dürfen im Dienstauto nur noch Einzelfahrten gemacht werden. Wenn zwei Förster im Wagen sitzen, muss der Beifahrer hinten sitzen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (32)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Abgesehen ob die raus dürfen oder nicht, über diese Entscheidung kann man nur lachen. Wie stellt man sich das vor? Da suchen 2 Förster einen Wanderer, wer steckt da wem an? Mit Kanonen auf Spatzen schießen. Egal, Hauptsache man schikaniert die Bürger zusätzlich. Ist ja schon lächerlich, wenn man bis jetzt den vierten verschiedenen Zettel ausfüllen muss um Einkaufen zu gehen. Solche übertriebene Bürokratie gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht. Über die 250m und übereifrige Dorfpolizisten möchte ich mich gar nicht äußern. Da lob ich mir die Gemeinde Tscherms, die hat Hausverstand.

    • watschi

      criticus, warum? was ist n tcherms anders?

    • regenwurm

      @criticus
      Die behinderten Regeln passen sich nur an die Bevölkerung an!!!!
      Würden sich die Leute an die einfachsten Regeln halten, dann bliebe es bei diesen.
      Dafür sind die sehr viele aber zu blöd!!!
      Erst gestern wieder gesehen, dass bei uns eine infizierte Person, die ja in Quarantäne zu Hause sein müsste, gemühtlich mit der ganzen Familie spazieren gegangen ist.
      Was würdest du denn in dem Fall tun????
      Ihnen eine Verdienstmedailie überreichen!!!

  • huwe

    Einfach nur lächerlich.
    Dem Schuler und den übrigen Dicktaktohren, muß woll ein Teil ihres Gehirns fehlen.

  • jennewein

    broll was soll das was läuft da bei euch ab.

  • @alice.it

    Was soll denn das für eine Posse sein?
    Dass in Zeiten dieser Pandemie mit zehntausenden Toten die Dienste auf das Notwendigste beschränkt werden, dies dürfte wohl auch Zeitungsverkäufern einleuchten.
    Armselig, wenn man sich daran stößt, dass in einem Betrieb primär alte Resturlaube und Überstunden abgebaut werden.
    Die Corona-Journalisten hätten zur Zeit wohl besseres zu tun, als betriebsinterne Urlaubsregelungen der Forstbehörde zu studieren.

  • emma

    nochan holt a wieder den ternce hill,

  • asoet

    Das Dilemma ist wohl eher dass sie überhaupt rausgehen sollen um einsame Wanderer, welche sich in der Natur und im Wald Kraft holen, um vielleicht besser gegen den Virus gerüstet zu sein, mahnen und abstrafen sollen. Wie soll das funktionieren? Darf ich jetzt im eigenen Wald kein Brennholz mehr holen, um zu Hause nicht zu erfrieren? Also ich hoffe nur dass den Förstern der Hausverstand nicht abhanden kommt wie vielen anderen!

    • saustall_kritiker

      Ja da hast du völlig recht. Aber in konkreten Fall wirds dann halt wohl drauf ankommen wer schneller läuft… 🙂 🙂 . Einen einsamen Wanderer im Wald zu strafen, ist sowas von daneben, dass die Autoren dieser Anweisung wohl so weit neben den Schuhen stehen, dass sie ein gutes Fernrohr brauchen, um letztere Schuhe noch zu sehen. Ich finde es nämlich vorzüglich zur Stärkung der Abwehrkräfte, im Wald allein spazieren zu gehen…. Und da gibt mir jeder Virologe und Arzt Recht. Nur die Anhänger der Stasi-Mentalität, die aus dem letzten Jahrhundert übrig geblieben sind, nicht, denn die sehen Morgenluft für ihre perverse Mentalität.

  • ich1979

    Die Förster sollen im Sommer mehr italienische Pilztouristen filzen.
    Da ist egal ob gerader oder ungerader Tag ist, die Wälder werden gnadenlos geplündert.
    Aber heuer werden nicht viele Italiener kommen, dann ist das Problem erübrigt.

  • kawazx110

    die poliitker kaben ihr tesprogramm moch nicht fertig wie sie die die sie eigentlich finazieren diskriminieren und befehlen vieleicht komen ja auch noch die schülerlotzen zum einsatz den wahn zu kontrolieren

  • keinpolitiker

    Momentan ist es eh nur so, dass sich einige Politiker und Wissenschaftler wichtig machen wollen.

    Interessant nur, dass Wissenschaftler in anderen europäischen Ländern anders denken als in Italien, oder überhaupt, wenn man 10 Wissenschaftler hört, sagt jeder etwas anderes.

    Momentan regiert die Wissenschaft und nicht die Politik.

    • robby

      @keinpolitiker, schön wärs. In Wirklichkeit wird auf Wissenschaftler wenig gehört aber die Bürokraten toben sich aus.

      • george

        Sehr eigenartig!
        Jetzt schreit ihr, „so Obergescheiten“, hier plötzlich nach Wissenschaftlern. Vorher, wenn über die Klimaproblematik u. a. geschrieben wurde, habt ihr häufig Wissenschaftler beschimpft und abgewiesen. Ihr wisst wohl selbst nicht was ihr wirklich wollt.

        • watschi

          george, na gut, auf deine wissenshaftler alla gretchen muss man wirklich nicht unbedingt hören

        • keinpolitiker

          @george, wer schreit denn nach Wissenschaftlern?

          Lies meinen Artikel genau durch bevor du so einen schmarrn schreibst.

          @robby, die Wissenschaft ist sich ja auch uneinig, der Eine würde alles nicht so schlimm sehen, andere wiederum sehen schwarz, andere wiederum profezeien dass alles bis nächstes Jahr dauert und andere sagen, das alles hätte nicht so sein müssen.

          Deshalb mein Kommentar, dass von 10 Wissenschaftlern und Virologen, 10 verschiedene Meinungen kommen.

          • george

            @kleinpolitiker
            Schau genau hin, auf wen ich effektiv geantwortet habe, die Abstufung zeigt es dir ja. Wenn du dich betroffen fühlst, dann auch deswegen, weil du sagst, dass momentan die Wissenschaft regiert. Die Frage ist nur welche Wissenschaft, die der Großkonzerne oder die der unabhängigen Wissenschaftler, oder gar die der Schreier, die am wenigsten Wissenschaft ist.
            @watschi
            Dein „Gretakomplex“ ist nahezu krankhaft in dir verankert und lässt es nicht zu, dass du erkennst, wie blödsinnig solche Zuordnungen sind. Hoffentlich erkrankst du nicht auch noch von einem COVID-19-Komplex. Die beiden zusammen würden dir dann endgültig jegliche objektive Beurteilungsfähigkeit außer Kraft setzen.

        • robby

          geh george, kurier den Klimaproblematik – Virus in deinem Hirn aus. Oder versuch’s zumindest. Denk dran, auch wenn es nichts bringt – der Weg ist das Ziel.

          • george

            Hab weder Schwierigkeiten mit der Klimaproblematik noch mit SARS-CoV-2. Du scheinst aber wirklich beide Viren zu haben. Pass auf, beide können nämlich tödlich sein.

  • puschtrabui

    Die Förster kontrollieren sehr wohl die Ausgangsbestimmungen. Bei uns schon seit Tagen. Allerdings werden vorrangig Vergehen von Skitourengehern, Radfahrern und Waldarbeitern geahndet, welche mit Motorsäge arbeiten. Brennholz liefern wird tolleriert. Bei Rundgängen von zu Hause aus wird es keine Strafen geben, sofern man die Sicherheitsvorkehrungen einhält. Hier ist ein bisschen Hausverstand gefragt. Alles andere was in diesem Artikel steht ist Populismus, Hetze und schlichtweg erfunden.

  • puschtrabui

    @markp.
    Das oben zitierte Rundschreiben ist über 2 Wochen alt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Förster in Bereitschaft, hatten aber noch keinen offiziellen Auftrag zu kontrollieren. Dieser kam erst letzte Woche. Also bitte nicht alles glauben….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen