Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Die Kirche soll die Türen aufmachen“

„Die Kirche soll die Türen aufmachen“

Der Vorsitzende der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft, Josef Haspinger, lanciert einen verzweifelten Appell an den Bischof: Er solle in Coronazeiten doch die Türen von leerstehenden kirchlichen Strukturen für Obdachlose öffnen.

von Artur Oberhofer

Der Auftritt des Bischofs hat viele Gläubige im Lande verstört.

In der Tagesschau sinnierte Ivo Muser minutenlang darüber, wie es ihm in Coronazeiten geht. Sein Terminkalender sei leer, klagte der Bischof.

Nun gibt es in Zeiten von Corona vermutlich größere Probleme als den leeren Terminkalender und die Einsamkeit des Bischofs.

Es gibt zum Beispiel die völlig prekäre Situation der Obdachlosen.

Bereits seit Wochen wächst bei den freiwilligen Sozialarbeitern in Südtirol – speziell bei jenen in der Landeshauptstadt – der Unmut, weil sie sich von einem der wichtigsten Partner im Kampf gegen die Armut und für soziale Gerechtigkeit im Stich gelassen fühlen. Von der Kirche!

Mit Josef Haspinger, dem Vorsitzenden der Südtiroler Vinzenzgemeinschaft, spricht nun erstmals ein leitendes Mitglied einer sozial-caritativen Hilfsorganisation offen aus, was viele an der sozialen Front denken: Auch die Kirche sollte in Zeiten der Coronakrise ihren Beitrag leisten.

Josef Haspinger sagt gegenüber der TAGESZEITUNG denn auch klar und deutlich: „Die Kirche sollte die Türen für Obdachlose aufmachen.“

Der Vorsitzende der Vinzenzgemeinschaft sagt, man könne nicht den gesamten sozialen Druck auf die Gemeinde Bozen und auf Bürgermeister Renzo Caramaschi abwälzen. Ja, auch die Gemeinde sei gefordert, aber nicht sie allein. „Man kann nicht den Bürgermeister angreifen“, sagt Josef Haspinger, „er tut viel für die Obdachlosen, ihn anzugreifen bedeutet außerdem, den Rechten in die Hand zu spielen, außerdem hat nicht nur die Gemeinde leere Häuser, meines Wissen hat auch die Kirche viele leere Immobilien und Klöster.“

Josef Haspinger lobt die Initiativen der Privaten. „Vor einem Helmuth Frasnelli und vor Heiner Oberrauch kann man nur den Hut ziehen“, so der Vorsitzende der Vinzenzgemeinschaft. Genauso zollt Haspinger den Verantwortlichen der Jüdischen Gemeinschaft und der Evangelischen Kirche in Bozen Respekt. „Man dürfte es nicht laut sagen, aber die lassen Obdachlose in den Vorräumen ihrer Kirchen schlafen“, sagt der Vorsitzende der Vinzenzgemeinschaft.

Laut Josef Haspinger verschärft sich die ohnehin schon prekäre Situation der Obdachlosen von Tag zu Tag. Das hat auch damit zu tun, dass auch Obdachlose aus anderen Provinzen nach Südtirol kommen. „Die glauben, bei uns das Paradies vorzufinden“, weiß Haspinger.

Wegen des Coronavirus hat die Vinzenzgemeinschaft ihre Anlaufstellen vorläufig schließen müssen. Der Vinzimarkt wurde geschlossen, idem die Kleiderkammer. Und auch das „Brot am Morgen“ gibt es nicht mehr.

An der Pforte des Kapuzinerklosters in Bozen wurden Brote ausgegeben. „Die Abstände hätten wir nicht einhalten können“, sagt Josef Haspinger, „auch haben wir viele ältere Mitarbeiter, die wir ja auch schützen müssen.“ Bis zu 150 Brote wurden sonst ausgegeben.

Derzeit ist nur der Vinzibus unterwegs, wobei sich die Vinzenzgemeinschaft und der Verein Volontarius absprechen, wer wo hinfährt.

Jene Obdachlosen, die nicht in den Strukturen der Gemeinde und in den privaten Einrichtungen unterkommen, sind also völlig auf sich alleine gestellt. Josef Haspinger geht davon aus, dass derzeit 50 bis 80 Personen unter der Autobahnbrücke oder entlang der Etsch hausen.

Haspinger sagt noch einmal: „Damit wir diesen Leuten helfen können, sollte eben auch die Kirche ihren Teil dazu beitragen und Türen öffnen, sie hat ja leere Immobilien.“

Der sind die Privaten gefordert, wobei Josef Haspinger ganz besonders die Dienste der freiwilligen Helfer zu schätzen weiß, die beispielsweise in den beiden privaten Strukturen arbeiten. Er selbst habe auch einmal in einer der beiden Strukturen übernachtet. „Was diese Freiwilligen leisten, ist schon gewaltig, denn gerade jetzt in Zeiten des Coronavirus riskieren diese Freiwilligen ihre eigene Gesundheit.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (36)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Man kann Josef Haspinger nur beipflichten. Die Kirche ist nur present sobald sie andere zum spenden auffordern, oder Hinterlassenschaften ohne Rücksicht für sich vereinnahmen kann. Wenn der Terminkalender des Bischofs zu Krisenzeiten leer ist dann sollte wissen was die Stunde geschlagen hat.

    • kirke

      Wie blöd muss man sein, um diesen Brüdern immer noch auf den Leim zu gehen.
      Der gesammte Kirchenbesitz sollte vom Staat mit einer Pädophilensteuer von 99% belegt und der Vatikan komplett verstaatlicht werden.

    • meintag

      Die Kirche! In der Regel ist es so dass es Pfarrgemeinderäte u.Ä. gibt welche über auch über die Immobilien in den jeweiligen Gemeinden Bescheid wissen und Entscheidungen treffen. Diese Räte bestehen aus Honoratioren welche über den Bestand besser Bescheid wissen als der jeweilige kirchliche Amtsträger. Man sollte deshalb bei Diesen Damen und Herren anklopfen um Lösungen zu finden.

    • bernhart

      An alle Kommentarschreiber, lest bitte Artikel auf Sol.it Auschnitt aus predigt vom Bischof. danke

  • kurt

    Der Bischof kann nur große Töne spucken ,mit den richtigen Problemen beschmutzt der sich sicher nicht die Hände ,wie halt die Kirche insgesamt auch .
    Auch der Auftritt vom Papst in Rom mit dem Segen Gottes .
    Seit mir bitte nicht Böse ,aber wenn es einen allmächtigen ,ewigen,gütigen Gott gibt wie diese Herren verkündigen und behaupten ,dann hätte er uns von vorn herein viel ersparen können ,so ist es scheinbar nicht und dann frage ich mich was soll man da noch glauben ?????.

  • ich1979

    Der Vatikan soll Geld raus rücken.
    Immerhin zahlen wir Kirchensteuern. Jetzt darf die Kirche endlich etwas zurück geben.

    • markp.

      Wo zahlen wir Kirchensteuer?

      • ich1979

        In Italien zieht der Staat, genau wie in Deutschland, die Kirchensteuer ein. Allerdings geht diese nicht vom Einkommen ab, sondern vom Steueraufkommen. Der Bürger entscheidet zudem selbst, wer Empfänger der Zahlung ist. Zu Kritik kommt es trotzdem.

        Jedes Jahr geben die Italiener durch ihr Kirchensteuersystem der katholischen Kirche rund eine Milliarde Euro, erklärt dieser Spot. Wer aber glaube, so der Sprecher, dass mit diesem Geld Projekt im Sozialbereich oder in der so genannten dritten Welt finanziert und unterstützt werden, irre sich gewaltig.

        Nur ein Fünftel dieser gewaltigen Geldsumme, so der Spot, fließe in karitative Einrichtungen, der große Rest werde für den Unterhalt der Kleriker und, wie es in offiziellen Verlautbarungen der katholischen Kirche heißt, für „kultische Zwecke“ ausgegeben. Ein kleiner Teil der Euromilliarde fließt in den Erhalt der Gotteshäuser.

      • meintag

        Stimmt. Während andere Staaten die offizielle Kirchensteuer haben, hat die Kirche mit Mussolini die Lateranverträge abgeschlossen um ihre Kassen zu füllen. Der Vatikan hat übrigens schon seit Jahrhunderten als Italien noch aus Einzelstaaten bestand Geld geschöpft. Ein Beispiel ist dass der Papst über Jahrhunderte ein „Italiener“ sein musste.

  • rudi

    Träumt weiter! Wenn nichtmal alle Pfarren dort schlafen durfen und diese dann um günstige Wohnungen betteln!!

  • ich1979

    Ich wäre dafür, dass heuer bei der Steuererklärung die 3 Promille an den Staat und nicht an die Kirche gehen.

  • bernhart

    Liebe Kommentarschreiber Ihr habt beide Recht, die Priester sind alles Heuchler und Lügner, wenn es um wichtige Dinge geht verstecken sie sich in ihren Prukbauten, am liebsten sagen sie der einfachen Bevölkerung was sie tun sollten, nur sie tun nichts,weder geben sie Bettler zu essen noch geben sie den armen eine Unterkunft., sie verhalten sich wie die Juden bei Jesu Geburt.
    ich sage immer Wasser predigen und Wein trinken.
    grosser Dank an den Vinzenzbrüder.

  • issy

    Das hat auch damit zu tun, dass auch Obdachlose aus anderen Provinzen nach Südtirol kommen. „Die glauben, bei uns das Paradies vorzufinden“

    Wie kann es sein, dass wir nicht mal mehr ohne Grund Gemeinde wechseln dürfen, aber gleichzeitig Obdachlose es schaffen die Provinz zu wechseln?

    Kontrolliert das Militär/Polizei etwa die Züge nicht?

    Da können wir uns noch so einschränken, wenn die Massnahmen dann doch wieder unterlaufen werden.

    Ich hoffe übrigens sehr, dass sich die Helfer auch ihrer Verantwortung gegenüber unserer Bevölkerung bewußt sind.

  • bernhart

    issy bitte aufwachen, wos schreib du???

  • pingoballino1955

    Die Kirche und die Kurie ist nur gut,wenn sie Grundstücke,Liegenschaften usw um das dreifache vom normalen gängigen Immobilienpreisen verkaufen! Und dann haben die beim Notar auch noch eine impertinente ARROGANZ-zum KOTZEN! Vonwegen die Kirche hilft????? Man sollte euch Brüder in die Wüste schicken,ohne Wasser und Brot,dann würdet ihr sehen,wie es den ARMEN geht! SCHÄMT EUCH,und hört auf Wasser predigen und Wein saufen,und das meistens nicht in geringen Mengen,zudem noch von alllerbester,teuerster Qualität!!! GO HOME!!!!

  • norbert234

    Die ganzen Immobilien öffnen um daraus nicht nur Notunterkünfte, sondern auch Krankenstationen machen.
    Wenn ich daran denke, wie viele Immobilien nur im Raum Brixen der Kirche gehören, und die Kirche tut nix, dann wird mir nicht nur schlecht, da werde ich wütend!
    Wer bitte braucht schon so eine Kirche!
    Schämt Euch alle, Ihr Geistlichen inklusive Bischof und Papst.

  • novo

    Ich kann diesen abgrundtiefen Hass auf die Kirche nicht verstehen. Fast wie beim Islamischen Staat .

    Unser Pfarrer betreut Hochzeiten, Taufen, Erstkommunion, Firmungen und vor allem Beerdigungen, alles kostenlos und auch für Leute die mit der Kirche überhaupt nichts am Hut haben.

    Allerdings gibt es da noch den Pfarrgemeinderat. Dort sitzen nicht wenige Leute (sind meist Bauern und Hoteliere) ausschließlich zum Zweck, sich interessante Liegenschaften unter den Nagel zu reisen.

    Im übrigen, um auf das Thema zurück zu kommen, finde ich es gut, dass die Kirche auch für Arme offensteht.

  • prof

    Alle die hier mit Kommentaren gegen die Kirche wettern frage ich,habt ihr bis jetzt noch nie wirklich die Leistungen der Kirche in Anspruch genommen??

    • pingoballino1955

      Ja,indem ich einen Parkplatz 3x so teuer bezahlt habe,als den tatsächliche Wert. Bei meiner Frage warum das???? Wenn sie nicht wollen,lassen sie es bleiben! Das ist die wahre Kirche Herr prof.Alle sollen spenden und sie selbst rücken kkeinen blassen Pfennig raus: Die Geldgeilheit kann man am besten von der Kirche lernen. AMEN !!!

  • latemarbz

    Lasset die Armen zu mir kommen! Dies könnte Jesus auch gesagt haben!?
    Ich habe diesen Vorschlag, den Haspinger macht, schon 2015 beider Einwanderungswelle gemacht. Denn ich hatte in Holland bei einer Kirchenführung erfahren, dass man in Hollands Kirchen in Vergangenheit Obdachlose hat in der Kirche schlafen lassen. Deshalb gibt es heute noch in den Kirche eine Toilette und ein Kaffee, das von Freiwilligen betreut wird. Wahrscheinlich war diese Kirche keine katholische? Aber ich erinnere mich, dass die holländische Katholische Kirche, die dort keine Mehrheit hat, sehr sozial und fortschrittlich war, bis der polnische Papst kam, und sie zurück pfiff!
    2015 hat ein Schwarzafrikaner den Pfarrer von St. Marin i.P. gefragt, ob er ihn nicht im inzwischen nicht mehr vom Pfarrer bewohnten Widum schlafen lasse. Er hat das ebenso – mit Ausreden – abgelehnt wie auch den Einlass in die Kirche!

  • huggy

    Mit dem Klingelbeutel betteln und andere auffordern zu helfen das kann die Kirche gut, aber selber helfen..?

  • watschi

    die kirche ist kein obdachlosenheim. dazu fehlt es an der einrichtung. der zweck einer kirche ist auch ein anderer. es gibt genug obdachlosenheime und vielenziehen es eh vor auf der strasse zu leben

    • pingoballino1955

      Der Zweck der Kirche ist ABSAHNEN!!! Helfen?????Ist für die Kirche ein FREMDWORT!

      • watschi

        pingoballino, die kirche besteht aus menschen und menschen machen fehler, aber man nicht behaupten, dass die kirche nur absahnt. da kònnen dir sicher viele das gegenteil erzàhlen. wer aber helfen muss, muss auch geld haben und wenn menschen der kirche spenden, dann haben sie meistens auch einen guten grund. dankbarkeit in schwierigen zeiten ihre hilfe in anspruch nehmen zu dùrfen.

  • erbschleicher

    mit dem ganzen Geld wos die Kirchn hobn, könnten bestimmte Staaten Jahrhunderte leben.
    Immer nur vom Spenden reden aber selber KEINEN CENT rausrücken.
    Und dann wundert Ihr Euch, dass die Kirchen leer bleiben??
    Nur vom beten werden unsere Kinder leider nicht satt.

  • florianegger

    Man stelle sich ein Europa ohne die vielen imposanten Sakralbauten vor, oder wie öde wäre Südtirol ohne die vielen Kapellen und Bildstöcke. In dieser Zeit könnten auch weltliche Bauten eine soziale Funktion übernehmen, die Messe Bozen, Mebo-Center, Sporthalle Reschenstraße um nur einige in Bozen zu benennen.

  • herrbergsteiger

    sehr schön, und für die sanitären Anlagen wie Toiletten, Waschgelegenheiten etc. sorgt wer?
    Da wäre es wohl vernünftiger, leerstehende Gasthäuser und Pensionen zu rekrutieren, wo das alles schon vorhanden ist …

  • novo

    @latemarbz
    Wojtyła war leider ein politischer Papst, der den Priestern in Lateinamerika den Kampf gegen Armut und Unterdrückung verbot, aber gleichzeitig dem Massenmörder Pinochet die Kommunion spendete!
    Auch scheint er für den Skandal um die Vatikanbank verantwortlich zu sein. Das Geld brauchte man für seine politischen Freunde.
    Er hat die Piusbruderschaft rehabilitiert.
    Nur beim Thema sexueller Missbrauch war er eigenartig still.
    Verbindungen zum CIA
    ……..

    @huggy
    Also manches Mal bist dann halt doch in der Kirche, sonst könnte dich der Klingelbeutel ja nicht stören! Aber was stört dich daran, dich an den Unkosten (Heizung, Strom, Kerzen, usw.) zu beteiligen? Es wird doch nicht der Geiz sein?

    @erbschleicher
    „mit dem ganzen Geld wos die Kirchn hobn, könnten bestimmte Staaten Jahrhunderte leben“
    Nenne Fakten, oder es bleibt eine glatte Lüge!

  • pingoballino1955

    @erbschleicher-Fakten: Vatikanbank-Loggia B2 Skandal Banco Ambrosiano Licio Gelli Mord in London überall in diesen Geschichten war der Vatikan involviert,wurde nur alles mt Millionen Euros VERTUSCHT,wie auch die Missbräuche! Scheinen sie wohl vergessen zu haben,oder sie sind nicht informiert???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen