Du befindest dich hier: Home » News » Contes Corona-Plan

Contes Corona-Plan

Giuseppe Conte (Foto: Facebook)

Ab 18. April könnten die ersten Betriebe wieder geöffnet werden. Bars, Diskotheken, Kinos und Theater bleiben am längsten geschlossen.

Giuseppe Conte ließ am Samstagabend keine Zweifel offen: „Die Rückkehr zum Alltag wird in Etappen erfolgen und Wochen dauern.“

Der italienische Ministerpräsident hat bestätigt, dass die Notmaßnahmen über den 3. April hinaus aufrecht blieben. Voraussichtlich bis 18. April.
Erst dann
 werde es – sofern die Coronavirus-Fallzahlen dies erlauben – eine schrittweise Lockerung der Maßnahmen geben.

Giuseppe Conte betonte, die drastischen Maßnahmen seien notwendig gewesen. „Wenn wir nicht gehandelt hätten“, so der Premier, „hätten es noch viel mehr Tote und Infizierte gegeben.“

Ostern werden die Italiener also sicher noch in Quarantäne verbringen. „Wir können die Maßnahmen nicht zu früh lockern“, sagte der Ministerpräsident am Samstagabend, „ansonsten riskieren wir eine zweite Infektionswelle, die noch schlimmer würde als die erste.“

Conte erklärte, dass als erste die Produktionsbetriebe und Baustellen wieder öffnen könnten. Als längsten geschlossen blieben die Bars, Pubs, Diskotheken, Restaurants, Kinos und Theater. Dasselbe gilt für Fitnessstudios, Schwimmbäder und Spielsalons.

In jenen Betrieben und Geschäften, die früher öffnen können, werden rigide Regeln gelten. Die Devise wird lauten: Abstand halten!

Auch Sportveranstaltungen mit Publikum werde es wohl in absehbarer Zeit nicht geben, so Conte.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (29)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • waldhexe

    Produktionsbetriebe und Baustellen können öffnen.
    Alle diese Arbeiter werden sich wohl vom Coronavirus ernähren.
    Typisches Beispiel wie Regierungen an der Realität vorbeidenken.
    Nur noch zum kotzen.

  • fronz

    Die Leit wieder normal orbatn gian lossn und es passt wiedor. Olles ein Offntheater!

  • ermelin

    Wer nach 3 Wochen nix mehr zum Essen!! hat, der hatte vor Corona auch schon nicht mehr alles unter Kontrolle…..

  • kurt

    Ich kenne Betriebe wo jeden Tag Fieber gemessen wird ,das geht nur bei Betrieben mit wenigen Angestellten aber auch von diesen gibt viele in Südtirol und die halten sich aber auch an die Vorgaben!!!!!.

  • sabine

    Corona stürzt viele Menschen in eine Identitätskrise; Vieles war vorher wichtig war, wird nun belanglos oder nebensächlich. Andererseits, weiss man plötzlich zu schätzen was vorher selbstverständlich war: ein gutes Essen kochen, die wärmende Sonne im Garten, eine nette Geste des Nachbarn. Wenn man so denkt an „Vorher“: Stress, kollabierender Verkehr, und das täglich, der Alles-Erleben-Müssen Zwang, Angeberei, der schier unerträgliche Overtourismus….ist das wirklich erstrebenswert?
    Nur, das einzige, die Leute müssen weiterhin Geld verdienen, und wem dies verwehrt ist, dem sollte geholfen werden. Dabei kommt es nicht allein auf politisch-wirtschaftliche Maßnahmen an, sondern vielmehr auch auf die Solidarität unter uns in der Gesellschaft. Ich denke da an den Mietnachlass zu dem der Vermieter moralisch verpflichtet ist, wenn dadurch die Existenz eines/mehrere Mitbürger/s gerettet werden kann.

    • keepon

      Overtourismus??? Wissen Sie überhaupt wieviele Menschen in Südtirol vom Tourismus leben? Ich glaube, jeder möchte asap zurück zum Alltag und ein Leben in Freiheit führen. Ein gutes Essen, diff er Sonne im Garten …… wird mit nur ermöglicht, wenn ich arbeiten darf!!!

  • prof

    Die einzigen die noch am Monatsende ihr Einkommen haben sind die Rentner,allerdings wie lange noch ist auch fraglich.
    Habe schon einmal geschrieben,sofort die „Super“ Renten auf max.3000 Euro heruntersetzen.

    • tiroler

      3000??? 2000 ist schon zu viel

    • kirke

      Und Politiker wie die junge Blonde von der SVP, die sich über die Ferien freuen werden jetzt nicht mehr mit unserem Geld zugeschüttet?

    • covid

      Die Renten sind schon seit Jahren an die eingezahlten Beträge gebunden und wenn jemand entsprechend eingezahlt hat, soll er auch das bekommen. Was bis zu ein Kommunist? Ich kann doch nicht jemandem etwas nehmen, was ihm gehört wenn er dafür eingezahlt hat. Lassen wir mal Politiker außen vor, das ist ein anders Thema.
      Alle früher berechneten Renten (also aufgrund der Einzahlung der letzten 10 Jahre) – wovon es vermutlich nicht mehr so viele gibt – sollten tatsächlich nachkalkuliert werden.

  • jennylein

    …und weiter geht’s im Blindflug. Und natürlich werden für ganz Italien die selben Regeln gelten… unabhängig dessen ob eine Region das Problem im Griff hat oder nicht. Wie viele Menschenleben hätte Conte retten können, wenn er in der Lombardei gleich ordentlich durchgegriffen hätte.

    Aber inzwischen leben wir ja in einem totalitären kommunistischen Staat, da müssen für alle die selben Regeln gelten.

  • josef.t

    Immer wieder die Frage an die Kritiker; wo waren die
    Hellseher und Alleswisser, vor einem Monat und mehr ?

    • leser

      Josef.t
      Die gab es schon im November
      Aber die mussten fast um ihr Leben fürchten
      Stell dir einmal nur Südtirol vor was gewesen wäre wenn man die jetzige Situation ab Anfang Dezember verhängt hätte
      Das Glück der Politik ist immer die dass sie für ihr verfehlen und ihre scheisse die sie verzapfen nicht belangt werden können

  • robby

    Was will der Conte? Die Betriebe wieder öffnen? So ein Tolm, solche Sager dienen nur der Beruhigung.
    Hat mal jemand nachgerechnet? Bei 6000 Tests sind in Südtirol ca. 1200 positiv ausgefallen.
    Hochgerechnet auf die Bevölkerung können also laut schlimmsten Szenario allein in Südtirol an die 100.000 Personen den Virus bereits in sich tragen und entsprechend weitergeben. Das würde auch erklären warum die Neu – Infizierungen nicht zurückgehen sondern auch nach mehr als 2 Wochen weiterhin ansteigen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen