Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » News » 123 Neuinfizierte in Südtirol

123 Neuinfizierte in Südtirol

In Südtirol ist die Zahl der Neuinfizierten wieder gestiegen: In den letzten 24 Stunden wurden 123 Personen positiv getestet. 7 Personen sind gestorben.

In Südtirol ist die Zahl der Neuinfizierten wieder gestiegen:

In den letzten 24 Stunden wurden 123 Personen positiv getestet. 7 Personen sind gestorben.

Aus den am Sonntag vom Südtiroler Sanitätsbetrieb sowie von den Seniorenheimen vorgelegten Zahlen lässt sich wieder ein Anstieg in allen Bereichen erkennen.

Im Laufe des Samstag wurden 969 Abstriche zur Feststellung einer Covid-19-Infektion ausgewertet: Bei 123 Personen wurde eine Infektion festgestellt.

Damit beläuft sich in Südtirol die Zahl der Personen, die positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurden, nun auf 1205.

Insgesamt sind bisher vom Südtiroler Sanitätsbetrieb 10.137 Abstriche untersucht worden, die 5994 Personen abgenommen worden waren.

Stationär aufgenommen sind derzeit 229 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet worden sind, davon 206 Patientinnen/Patienten in den Krankenhäusern des Landes und 23 in Gossensaß (diese mit geringen bis keinen Symptomen). Dazu kommen noch 63 Verdachtsfälle.

Intensivmedizinische Betreuung benötigen weitere 51 in den Krankenhäusern versorgte Personen.

Zusätzlich werden 9 Patienten in Österreich (Reutte, Lienz, Hall, Innsbruck, Feldkirch) intensivmedizinisch betreut.

Die Zahl der mit Covid-19 Verstorbenen beläuft sich auf 71.

Insgesamt befinden sich 2518 Südtirolerinnen und Südtiroler in amtlich verordneter Quarantäne bzw. häuslicher Isolation.

Die Quarantäne/häusliche Isolation bereits beendet haben 1801.

Mittlerweile wurden 132 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Dazu kommen noch 9 Basisärzte und 2 Basiskinderärzte.

Die Zahl der von Covid-19 wieder Genesenen steigt ebenfalls an. Nun sind es in Südtirol 86 Personen, die als geheilt gelten.

Die Zahlen in Kürze

Untersuchte Abstriche gestern (28. März): 969

Positiv getestete neue Personen: 123

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 10.137

Gesamtzahl der getesteten Personen: 5994

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 1205

Auf Normalstationen und in Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/Patientinnen/Personen: 229

Covid-19 Patientinnen und Patienten in Intensivbetreuung: 51

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 63

Verstorbene seit gestern bis heute (29. März) früh: 7

Verstorbene insgesamt: 71

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 4319

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 2518

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 1801

Geheilte insgesamt: 86

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 132

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 11

Situation in den Seniorenwohnheimen

Dazu kommen noch die Zahlen, die von den Seniorenwohnheimen gemeldet werden, Stand gestern (28. März) Abend:

Von den 77 Heimen haben sich alle Heime beim eigens eingerichteten Krisenstab zurückgemeldet, in 46 gibt es Auffälligkeiten.

Im Detail:

Positiv getestete Heimbewohner: 107 in Heimen + 7 im Krankenhaus (Vergleich zum 27. März: 101 im Heim + 7 im Krankenhaus)

Isolierte Heimbewohner: 386 (Vergleich zum 27. März: 371)

Verstorbene Heimbewohner: 18 (Vergleich zum 27. März: 14)

Positiv getestete Mitarbeiter: 138 (Vergleich zum 27. März: 85)

Mitarbeiter in Quarantäne: 44 (Vergleich zum 27. März: 57)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andi182

    Die positiv getesteten Personen steigen genau gemeinsam mit den durch geführten Tests!!!!

  • waldhexe

    Diese 7 Personen sind die am Virus oder mit dem verstorben?

  • itler

    Die Zahlen sind fast identisch zum Vortag:

    gestern: 123 positive bei 969 Tests = 12,7%
    heute: 93 positive bei 776 Tests = 12%

  • kawazx110

    fakt ist die zu schützende leute werden angesteckt heime bzw KH
    aber wird schon so schwer sein die zu schützen
    aber haben alles im griff die oberinspektoren der politik
    wenn das so weiter geht haben wir in zukunft genügend plätze in den Heimen
    und keine wartezeiten
    würde mich schähmen sowas zuzulassen
    aber haben ja alles im griff
    danke und bleibt gsund

  • hopasak

    „Im Laufe des Samstag wurden 969 Abstriche zur Feststellung einer Covid-19-Infektion ausgewertet: …“

    Liebe Tageszeitung, hört doch endlich auf, unsinnige Aussagen zu verbreiten!
    Covid19 kann NUR durch eine pathologische Auswertung, sprich Autopsie ermittelt werden!
    Coronavirus kann getestet werden, soviel zu Fakten!

    • ronvale

      Zur Präzisierung:

      „Die Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) ist eine Infektionskrankheit, die durch ein neuartiges Virus verursacht wird und zum ersten Mal beim Menschen identifiziert wurde.
      Das Virus führt zu einer Atemwegserkrankung (vergleichbar mit der Grippe) mit den Symptomen Husten und Fieber. In schwereren Fällen kann es zu einer Lungenentzündung kommen. Sie können sich gegen das Virus schützen, indem Sie sich häufig die Hände waschen und es vermeiden, sich ins Gesicht zu fassen.“

      Quelle: WHO (world health organisation)

      „Zurzeit setzen Labore weltweit noch überwiegend auf die PCR-Methode. Mit diesen Tests kann der Erreger in Nasen- oder Rachenabstrichen in wenigen Stunden festgestellt werden. Je nach Transportzeit und Auslastung des Labors dauert es aber manchmal mehrere Tage, bis die getestete Person ein Ergebnis erfährt. Allein in Deutschland wurden seit Anfang März mehr als 400.000 PCR-Tests auf das Coronavirus durchgeführt, aktuell etwa 160.000 pro Woche. Außerdem sollen die Testkapazitäten laut Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), kontinuierlich ausgebaut werden.“


      Es gibt verschiedene Arten zu testen, ob jemand Corona hat. Der übliche Test derzeit ist ein PCR-Test, das steht für Polymerase Chain Reaction. Er basiert darauf, dass jedes Virus Erbgut in Form von RNA bzw. DNA hat, wie der Mensch. Daran kann man es identifizieren und feststellen, ob es Corona ist.

      Zuerst nehmen Ärzte eine Sekretprobe aus Nase und Rachen, denn darin sind Viren enthalten, wenn jemand infiziert ist. Als Nächstes müssen Labormitarbeiter das Erbgut der Erreger vervielfältigen. Das geschieht mithilfe eines Enzyms, der Polymerase. Dann vergleichen sie das Erbgut mit bekannten Erbgutschnipseln – in diesem Fall mit der DNA von Sars-CoV-2, die bekannt ist. Das Verfahren kommt unter anderem auch bei Vaterschaftstests zum Einsatz oder um Erbkrankheiten zu erkennen.

      Dieser erste PCR-Test auf Corona wurde von einem Team um den Virologen Christian Drosten an der Charité in Berlin entwickelt. Er wird weltweit durchgeführt, in Deutschland können Arztpraxen und Kliniken den Abstrich machen und Proben in Labore schicken.“

      Quelle: Die Zeit

  • florianegger

    Ein relevanter Vergleich wäre, wenn die Todesfälle von den letzten Jahren mit den aktuellen März-Todesfällen vergleichen würde.

  • prof

    @florianegger
    Habe dies schon öfters geschrieben.

  • andimaxi

    Die Welle bricht … die Welle bricht nicht… die Welle bricht …. die Welle bricht nicht ……. was sagt der Professor Falk dazu? Rechenschieber kaputt?

    • ich1979

      Mein fiktives Szenario :
      Zahlen fallen nicht, auch mit harten Beschränkungen nicht.
      Es hilft nur Intensivbetten aufstocken, wir werden leider vor allem ältere Mitbürger verlieren.
      Der Staat und EU wird sich in den Hintern beißen aufgrund der wirtschaftlichen Verluste durch den Shutdown, der nicht die erwartete Wirkung hat.

      Im Ernst:
      Die Neuinfektionen werden fallen. Nur sollen sich alle an die Beschränkungen halten.

  • sabine

    Die hohe Zahl an Neuinfektionen ist mir ein Rätsel, die Leute halten sich nämlich genau an die Vorgaben, da muss sonstwo gehörig was falschlaufen. Wäre interessant zu erfahren welchen Berufskategorien die Infizierten angehören. Habe das Gefühl dass da irgendwas verschleiert wird.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen