Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Der Container-Boom

Der Container-Boom

In den letzten zwei Wochen häufen sich die Anfragen für Container, Niederstätter hat schon unter anderem die Krankenhäuser von Bruneck, Brixen und Sterzing beliefert,

Aufgrund der Corona-Krise kämpfen die Krankenhäuser mit Platzmangel, wodurch man auf außergewöhnliche Maßnahmen zurückgreifen muss. Eine dieser Maßnahmen ist die Benutzung von Containern, die sich momentan wegen ihres einfachen Aufbaus anbieten, um zusätzliche Räumlichkeiten zu schaffen. Ein Geschäft, in dem besonders die Kompetenz von Unternehmen wie Niederstätter gefragt ist.

Das von der Familie Niederstätter geführte Südtiroler Unternehmen für den Verkauf und Verleih von Baumaschinen hat auch dank dieser neuen Entwicklung das Jahr 2019 mit einem Rekordumsatz von 30 Millionen Euro abgeschlossen. Zwar gehört die Aufstellung von Containern nicht zum Kerngeschäft, jedoch erfreuen sich die modularen Raumsysteme zunehmender Beliebtheit. Denn sie eignen sich gut als provisorische Lösung beim Um- und Ausbau von Geschäftsstellen, Schulen und eben Krankenhäusern.

Covid-19 löst Boom bei Nachfrage für Container aus

In den letzten zwei Wochen häufen sich die Anfragen für Container, Niederstätter hat schon unter anderem die Krankenhäuser von Bruneck, Brixen und Sterzing beliefert, wo zusätzliche Räumlichkeiten für die Triage geschaffen werden mussten. Doch Bestellungen kommen aus ganz Norditalien, da man die weitreichenden Verwendungszwecke der Container schätzt. Darin können Maschinen und empfindliche Geräte verstaut werden, sie sind gut isoliert und können problemlos transportiert und aufgebaut werden. Außerdem können sie leicht mit Versorgungsnetzen verbunden werden, wie zum Beispiel der Strom-, Wasser- und Sauerstoffversorgung. Dies gepaart mit Zeit- und Geldersparnissen sowie mit Blick auf die Umwelt macht den Container zur Allrounder-Lösung, wenn es einmal schnell gehen muss.

Neben den Containern werden auch zunehmend aufstellbare Toilettenhäuschen gebucht, besonders jene Ausführung, die normalerweise auf Baustellen genutzt wird. Sie können von Personen, die in den Bereichen mit erhöhter Kontaminationsgefahr arbeiten, getrennt von anderen benutzt werden.

„Wir sind auf den Beitrag, den wir bisher für das Personal in den Krankenhäusern im Kampf gegen Covid-19 geleistet haben, sehr stolz“, erklärt Manuel Niederstätter, Mitglied der Geschäftsleitung und Generation der Zukunft des Familienunternehmens. Wir wollten eine modulare Lösung zur Verfügung stellen, die einfach ist und das benötigte Maß an Hygiene garantiert.“ 

Schulkontainer in Schenna und Sacile

Zwei Paradebeispiele, wie die Container von Niederstätter beim Bau von Schulen verwendet werden, finden sich in der Gemeinde Schenna bei Meran und in Sacile, einer Gemeinde in Friaul-Julisch Venezien.

Während des Baus des Kindergartens in Schenna wurden 32 Container für 75 Kinder aufgestellt. Um dem herrschenden Platzmangel zu überbrücken, wurde die Containerstruktur als zweistöckiges Gebäude geplant, sodass sie direkt neben dem eigentlichen Kindergarten aufgestellt werden konnte. Die Struktur befindet sich im anliegenden Park und ist sowohl für das Personal als auch für die Eltern leicht zugänglich. Sie umfasst Mehrzweckräume, die Mensa, Büros sowie sanitäre Anlagen und wurde unter Einhaltung der Sicherheitsnormen in nur zehn Tagen aufgebaut.

In Sacile, einer Gemeinde in der Provinz Pordenone, bedurfte es 21 Container, um den Schülern der fünf Grundschulklassen ein Ort zum Lernen zu geben, während die Schule gebaut wurde. Da sich die Schule in einer seismisch aktiven Zone befindet, wurde – zum Beispiel bei der Planung der Notausgänge – auf die Sicherheit der Schüler, des Lehrpersonals und der Mitarbeiter geachtet. Das Gebäude wurde innerhalb einer Woche aufgestellt und bot Platz für rund 80 Schüler.

„Wir setzen sehr auf diese modulare Technologie, die sich an alle Rahmenbedingungen anpassen lässt“, erläutert Manuel Niederstätter und führt weiter aus: „In Schenna und Sacile handelte es sich um eine Notlösung. Nichtsdestotrotz hat das Ergebnis aufgezeigt, wie gut dieser Ansatz funktioniert.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen