Du befindest dich hier: Home » News » „Unsere Lieben schützen“

„Unsere Lieben schützen“

Der Notarzt Patrick Franzoni erklärt, warum das Tragen der Schlauchtücher ein wichtiges Instrument ist, um die Infektionskette zu unterbrechen. DAS VIDEO.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    i hon des rotztuach olm mit. obs eppes nutzt woas kaoner. ober hilfts net, schods a net

    • tiroler

      Ok Schlauchtuch, aber einen Schal hat jeder selbst zuhause. Übrigens nützt eine Küchenrolle mehr als dieses Schlauchtuch. Die 700000euro hätte man besser verwenden können. Zb die ganzen illegalen Schwarzen versorgen die on Bozen herumlaufen. Ein geossea Zelt für diese aufstellen samt dixiklos duschen und verpflegung.
      Dann wären sie weg von der stadt und können das virus nicht verbreiten

    • emma

      die deitschn sein gscheider,
      die wickln des klopapier um die fresse , ok
      deswegen der hamsterkauf

  • ich1979

    Und die, die keines bekommen haben?

  • asterix

    Das Schneuztuch hat laut Virologen eher nur eine psychologische Wirkung. Ich verlass mich nicht darauf, ich benutze eine „richtige“ Maske und halte unbedingt Abstand. Das Tüchlein verleitet eher dazu die Abstände nicht mehr genügend einzuhalten. Nix gut. Haltet unbedingt Abstand, wascht euch gründlich und oft die Hände, desinfiziert Handläufe , Türdrücker, Lichtschalter, Aufzugsknöpfe usw. Und bleibet zuhause.

    • issy

      @ Asterix

      Abstand halten ist natürlich das Beste.
      Wenn das nicht geht muss halt das Zweitbeste gemacht werden: Schutzmasken tragen
      Und wer keine hat, soll halt das Drittbeste, ein Schlauchtuch usw. benutzen.

      Weiters hilft ein Schutz auch sich ständig daran zu erinnern nicht an Nase Mund oder in die Augen zu greifen.

      Wieso schaffen es die Japaner den Virus in Schach zu halten, obwohl sie viele alte Menschen haben?
      Wer damit kommt, weil die Asiaten auf Privacy verzichten und über BigData und Personen-Tracking arbeiten liegt zumindest bei Japan falsch. Die Japaner schaffen es allein mit Hygiene und den Schutzmasken!

  • issy

    Da wir keine Kultur wie die Asiaten haben, Schutzmasken etc. zu verwenden bleibt in meinen Augen nur eines:

    Dr. Kompatscher, nehmen Sie dringenst in die Verordnung mit auf, dass verpflichtend jeder, der außer Haus geht einen Schutz vor Mund und Nase tragen muss, sei es mit Schutzmasken (auch selbstgenäht), sei es mit Schlauchtüchern oder mit Schals.

    In Japan, Singapur, Hongkong sind sogar noch die Restaurants und Bars offen, weil ALLE einen Schutz tragen.

    Was kostet es wenn wir alle einen Schutz tragen und was kostet uns die Vollbremsung der Wirtschaft?

    Und lassen Sie sich nicht von solchen Nörglern, die immer theoretisch alles besser wissen und in der Praxis bei den einfachsten Dingen versagen nicht aus dem Konzept bringen.

    Der schnelle und unbürokratische Ankauf der Schlauchtücher war absolut richtig!

    Und ein Apell an ALLE, nicht klatschen, sondern Mund und Nase schützen, damit helft ihr den Ärzten und Pflegern am meisten!

  • kawazx110

    so itz wissmos wenn is do svp net glab das dei helfn noch muß die svp holt jemant onstell das mirs glaben i glabs no olm net entwedo in olla richtig maskn odo des virus werd no longe in die tichlan umma gien

  • goggile

    wisst ihr was? ihr experten könnt mich mal alle. von 10 unterschiedlichen experten gibt es10 untersdchiedliche Meinungen…. wohl niemand hier experte!

    DIE TIERART MENSCH LEBT NOCH IN DER STEINZEIT IM UNIVERSELLEN ZEITALTER.

    Also alle einen Gang oder mehrere runterschalten und auf DDDDDDDDDDDDDr.goggile hören!

  • prof

    Könnte „goggile“ nicht demnächst Prof. Gänsbacher bei Rai Südtirol ersetzen und Ratschläge geben??

  • kleinlaut

    Mindestens ein Abendessen wird wohl drin sein für den Franzoni , wenn er den Tommy so wertvolle Schützenhilfe leistet um diese Investition zu rechtfertigen.

  • prof

    Vorweg,habe noch kein solches Schlauchtüchlen weil ich genügend eigene Tüchlein habe,übrigens habe gesehen,daß sich einige dieses Schlauchtüchlein über den Kopf gezogen haben um sich vor den Wind zu schützen.
    Aber……..wenn diese Tüchlein- Idee von jemanden anderen gekommen wäre,würden die Kritiker jetzt das gleiche sagen,oder ev. loben??

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen