Du befindest dich hier: Home » News » Verschärfte Ausgangssperren

Verschärfte Ausgangssperren

Die Regierung in Rom hat die Ausgangsperren noch einmal verschärft: Sport im Freien ist nur noch in der Nähe der eigenen Wohnung erlaubt. 

Weil die Zahl der Infektionen und Covid-19-Toten in Italien weiter steigt, hat Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitagabend ein neues Dekret mit noch strengeren Ausgangssperren unterzeichnet. Die norditalienischen Regionen hatten zuvor noch strengere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus gefordert.

Verboten sind vorerst bis zum 25. März alle Freizeitaktivitäten außer Haus. Sport im Freien ist zwar weiterhin erlaubt, allerdings nur in der Nähe der eigenen Wohnung.

Auch ist es verboten, in öffentliche Parks oder andere Grünanlagen zu gehen.

Im Dekret wurde auch festgelegt, dass Reisen zu Ferienwohnungen untersagt sind und Lebensmittelgeschäfte an Bahnhöfen schließen müssen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ich1979

    So habe ich mich auch letzte Woche schon verhalten.

  • ich1979

    Ich möchte hier den Denkanstoß geben, dass nicht allein die Bevölkerung schuld an der Verbreitung des Covid ist, sondern hier hat der Staat seine Hausaufgaben versemmelt. Es hätten viel früher die heutigen Dekrete stattfinden müssen.
    Jetzt alles auf den Bürger abzuwälzen und diese horrenden Strafen einzusetzen.
    Ich habe ehrlichgesagt Angst vor der Willkür. Für mich ist es heute wichtig, in die Gärtnerei im Dorf zu gehen und Sachen zu holen, damit ich Arbeiten zu Hause erledigen kann.
    Was, wenn die Polizei findet, das wäre nicht nötig und mich bestraft?

    • vogelweider

      Dann hätte sie recht gehabt! Gärtnereien sind 1. geschlossen und 2. der Einkauf dort kein zwingend notwendiger Grund.

    • zusagen

      Vollkommen deiner Meinung.
      Eine überflüssige Regelung weil total unzureichend zB das einhalten von einem Meter Mindestabstand. Wären von Anfang an 2 bis 3 Meter vorgegeben worden, dann hätten die Leute diese Regelung auch ernster genommen und vielleicht besser verstanden was sicherer Abstand ist.
      Jetzt aber die Menschen einsperren weil zuvor falsch und immer wieder widersprüchlich vermittelt wurde ist einfach falsch

  • zusagen

    „Verboten sind vorerst „alle“ Freizeitaktivitäten außer Haus. Sport im Freien ist zwar weiterhin erlaubt, allerdings nur in der Nähe der eigenen Wohnung.“
    Ist es denn nicht möglich klare und eindeutige Richtlinien zu definieren?

  • ich1979

    Wo waren die ganzen hochbezahlten Berater als von China noch fröhlich die Flieger in alle Welt gingen? Wo sind die jetzt? Keine Ahnung, aber ich weiß, wo sie nach der Corona Krise sein werden: sie werden vor die Kameras treten und sich gegenseitig beglückwünschen dass sie es waren, die die Welt gerettet haben.
    Dabei war es die kleine Frau und der kleine Mann in den Branchen die jetzt die Stellung halten.
    Deswegen: zusammenhalten! Logisch an die Dekrete halten, aber nicht vergessen, dass wir auch ein Hirn zum Denken haben.

  • itler

    >Verboten sind vorerst bis zum 25. März alle Freizeitaktivitäten außer Haus. Sport im Freien ist zwar weiterhin erlaubt, allerdings nur in der Nähe der eigenen Wohnung.

    Ist der Staat echt zu blöd genaue Regeln zu definieren oder sind es nur die Medien (oder wer auch immer) die zu blöd sind diese zu übersetzen? Oder was soll man aus den obigen 2 Sätzen verstehen? Ist FREIZEIT-Sport nun erlaubt oder nicht? Und welche Sportarten sind erlaubt bzw welche verboten?
    Und was ist „in der Nähe“? Sind das 100 Meter oder 10 km? Sprich: darf ich 5km Joggen oder nicht?

  • ronvale

    Einen Umkreis vom Wohnsitz dafür zu definieren ist für unsere bildungsfernen Politiker zu kompliziert.

    Es ist schon eigenartig, welche Massnahmen hier erlassen werden. Einerseits drängen sich die Leute in Mailand in die U-Bahn und husten sich dann in ihren Grossraumbüros an, andererseits sollte man nicht mehr im Wald alleine spazieren gehen, wenn dieser zu weit von zu Hause entfernt ist. Wobei das „zu weit“ wohl im Ermessen der Kontrollorgane liegt.

    • kurt

      @ronvale
      Sie sind wohl auch einer der den Ernst der Lage nicht erkannt nicht !!!!!!!!!!.

      • schnauzer

        Wir in unserer kleinen Familie jedenfalls werden weiterhin auf unseren Feldern und in unserem Wald spazieren gehen zumal wir dort auch keiner Menschenseele begegnen. Dorf ist außer für dringende Besorgungen tabu. Jeder der über etwas Hausverstand verfügt sollte selbst einschätzen können was gefährlich ist und was nicht.

  • novo

    Ich bin auch dafür, dass jeder tun und lassen soll was er für richtig und angemessen hält.
    Sollte es nicht funktionieren, kann man immer noch dem Staat die Schuld geben.

    • kurt

      @novo
      Solche Aussagen zeugen von bodenloser Ignoranz und Egoismus ,sie sollten sich bei dem Krankenhaus Personal entschuldigen müssen die wegen Leute mit Ansichten wie sie das Leben riskieren !!!!!!!!!!!!!!!!.
      Die Dummheit ist in ihrem Fall grenzenlos !!!!!!!!!!!!!!!!!!.

  • lillli80

    Irgendwie ist dieses dekret nicht fisch und nicht fleisch und vielleicht auch ausdruck von hilflosigkeit?

    • kurt

      @lilli80
      Hilflos und Scheinheilig !!!!!!.
      Denn die gleichen die jetzt scharfe Dekrete erlassen, haben vor einem Monate alles getan um für die Hotels und Seilbahnen nicht die Wintersaison nicht zu versauen,jetzt kriegen sie und leider die meisten Unschuldigen die Rechnung präsentiert !!!!!.
      Wenn es wieder besser geht (so hoffen wir ) haben die gleichen wieder die Welt gerettet .

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen