Du befindest dich hier: Home » Politik » „Beklagen wir uns nicht“

„Beklagen wir uns nicht“

https://www.facebook.com/massimo.bessone/videos/10221921705822243/

„Unsere Großeltern mussten im Krieg kämpfen, wir sind ans Sofa gebunden – also beklagen wir uns nicht“, appelliert Lega-Landesrat Massimo Bessone.

SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • wolweg

    Wären deine Landleute nicht aus den Risikogebieten abgehauen um in die Alpen Schi zu fahren, wäre Europa einiges erspart geblieben.

    • pfendtpeter

      Dümmer geht’s nimmer

      • wolweg

        Als dumm bezeichne ich die zwei Personen aus Codogno, die aus der Quarantäne abgehauen sind zum Schifahren im Trentino. Jetzt liegen sie in einem Trentiner Spital.
        Als dumm bezeichne ich die Lombarden, die in die Alpen zum Schifahren sind, obwohl sie bereits rote Zone waren.
        Als noch dümmer bezeichne ich die italienische Regierung, denn obwohl um den 12 Februar der Corriere della sera bereits die ersten 6 Seiten !!!! nur über den Virus schrieb, diese die betroffenen Gebiete noch nicht abriegelte.
        Mannik, hasst du die Italiener? Ich nicht, aber die oben benannten Dummen mag ich nicht.

        • mannik

          Ja die sind in der dumm, sogar kriminell. Sie sehen ja an der aktuellen Entwicklung wie viele Idioten noch unterwegs sind (auch bei uns) und mittlerweile müsste schon bei jedem angekommen sein, was Sache ist. Aber es geht darum, dass das Virus schon vorher verbreitet wurde, bevor in bestimmten Zonen die Ausgangssperre verhängt wurde. Also Risikogebiet ist eines, Gebiet mit Ausgangssperre etwas anderes.
          Na ja, dass Sie Italiener nicht hassen, stimmt nicht so ganz, wenn man Ihre Kommentare in der Vergangenheit liest.

    • mannik

      Fällt Ihnen kein anderer Blödsinn ein, um gegen die verhassten italiener Dampf abzulassen?
      Ist ihnen bewusst, dass man positiv sein kann ohne es zu merken? Ist ihnen auch bekannt, dass das Risikogebiet nicht von Anfang an auch Sperrgebiet war?

      • kurt

        @mannik
        Wer hat den dann Gröden infiziert ????,wohl der Heilige Geist oder ??? ,oder der doch die Besitzer der Zweitwohnungen in Gröden die zur besten Zeit nach Gröden geflüchtet sind ,ein Hirn wie ein Huhn diese Italiener !!!!!!!!.

        • mannik

          kurt, Sie haben wieder nichts verstanden. Es geht um die Tatsache, dass „Risikogebiet“ und „Gebiet mit Ausgangssperre“ zwei verschiedene Aspekte sind. Das Problem ist, dass zu viele sich bewegt haben, BEVOR die Ausgangssperre verhängt wurde und da kann man auch nicht viel sagen, denn wenn jemand am Sars-CoV19 leicht erkrankt, wie die Mehrzahl, und es gar nicht merkt oder sogar asymptomatisch ist, blieb er (vor der Ausgangssperre) nicht automatisch zu Hause. Daher ist ein Generalurteil nicht angebracht.
          Bezüglich der Ansteckung in Gröden, gehen die Meinungen offenbar weit auseinander. Es gibt auch Verdachtsmomente, die auf ein Einschleppen durch Touristen nördlich des Brenners schließen lassen (wegen der Inkubationszeit).

      • leser

        Mannik das hat er dich gerade gesagt du verstehst doch etwas nicht
        Bist du zu intellektuell?

    • besserwisser

      @woleg: per du mit dem landesrat oder nur unhöflich? die landesregierung ist aktiv und agiert und ist präsent. lass die leute doch arbeiten!
      ein problem das die ganze welt betrifft kann man nicht auf zwei leute reduzieren, so einfach ist das leben nicht!

      • leser

        Besserwisser
        Die landestegierung führt due vorgaben aus die sie aus rom mitgeteilr bekommt
        Fakt ist die ganze welt hat ein finanzcrashproblem und es scheint dass die ganze welt das coronvirus als auslöser dafür hernimmt

        Ein klenes beispiel momentan ist der ölpreis bei 27 dollar die wichtigsten aktienwerte wie dow dax usw sind in 2 wochen um 40% bis 50% gefallen bereits mehr als 2008 oder die zentralbanken sind dabei zu crashen
        Komisch keinen störts

  • wolweg

    @besserwisser
    gehörst du zur Landesregierung? Du bringst diese ins Spiel, obwohl ich von der Staatsregierung gesprochen habe.

    • leser

      Wolweg
      Schon die behauptung dass die landestegierung daran arbeitet zeigt wie bescheuert due mehrheit ist
      Ich würde mir wūnschen dass man die mõglichjeit hätte mit den verantwortlichen herren landestegierung an einem öffentlichen gesprächstisch teinehmen könnte ich hätte einen ordner voll fragen due sie mir beantworyen könnten da würden sie aber sehr schkecht aysschauen und daher gibt es due fragestunden nucht

  • lupo9999

    Massimo Bessone hat vollkommen RECHT…….

  • golco

    Wer kann mir helfen Ich möchte mit jemand von der Zeitung komunizieren, denn heute ist ein Artikel auf Alto Adige, in dem beschrieben ist das Leid einer Frau die Ihren Mann fast zu spāt in die Notaufnahme gebracht hat, da der Hausarzt nur mit Fiebersenkende Mittel helfen wollte, dies ist nicht ein Einzellfall, wir haben 2 Fälle in der Familie die 3 Wochen Intensiv gelegen sind und auch ein Fall mit Todesfolge in unserem Bekanntenkreis
    Also Fazit liebes Südtiroler Sanitätswesen warum wollt ihr nicht die Leute frühzeitig kurieren, sondern erst wenn es fast zu spāt ist also ein Intensivfall
    Vielleicht liest jemand der diese Frage an die richtige Stelle weitergeben

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen