Du befindest dich hier: Home » Chronik » 10 Corona-Tote in Südtirol

10 Corona-Tote in Südtirol

Foto: LPA/ pexels.com

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Südtirol beläuft sich nun auf insgesamt 293. Auch die Zahl der Todesopfer steigt: Insgesamt sind zehn Todesopfer zu beklagen.

+++ UPDATE 16.50 Uhr +++

In Südtirol gibt es das zehnte Corona-Todesopfer: Eine 82-jährige Frau ist verstorben. Sie hatte Vorerkrankungen.

Das sagte LR Thomas Widmann am Dienstag auf der Pressekonferenz.

DAS HABEN WIR BISLANG BERICHTET

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb hat am Montag seine Bemühungen zur Feststellung von infizierten Personen noch einmal verstärkt. Insgesamt wurden 651 Abstriche genommen. Die Untersuchung von 190 Abstrichen läuft zurzeit noch.

Von den am Montag untersuchten Personen waren bisher 49 positiv. Die Gesamtzahl der in Südtirol auf Sars-CoV-2 getesteten Personen steigt damit auf 293.

Seit Beginn der Corona-Epedemie wurden vom Südtiroler Sanitätsbetrieb damit insgesamt 2.150 Abstriche bei 1.524 Personen genommen und untersucht.

Die Anzahl der auf normalen Stationen untergebrachten mit Sars-CoV-2 infizierten Personen beträgt mit Dienstagfrüh 66, weitere 28 in den Abteilungen des Südtiroler Sanitätsbetriebes aufgenommenen Personen gelten als Verdachtsfälle.

Insgesamt 18 Sars-CoV-2 positiv getestete Personen werden intensivmedizinisch betreut.

Auch die Zahl der Covid-19-Todesopfer hat zugenommen. Insgesamt sind bis heute früh neun Todesopfer zu beklagen.

Die Anzahl der häuslich isolierten Personen ist seit gestern gestiegen, nun befinden sich in Südtirol 1143 Personen in verordneter häuslicher Quarantäne.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    deutschland hat bei 7.500 infizierten nur 17tote!!!!!!!!!

  • kingkong1969

    Ich jo logisch, in Deutschland isch es Virus a ersch seit kurzem verbreitet, die Todesfälle mehren sich ersch noch 1-2 Wochen, dass es Virsu um sich gegriffen hot. Also gonz normal dass am Anfang weaniger Todesfälle zu verzeichnen sein. Leider Gottes werd sich des a in Deutschland so entwickeln wia bei ins oder in der Lombardei. I glab net, dass in Deuschland die Sterberate geringer sein werd. Insere Krankenhäuser orbeiten auf sehr hohem Niveau gleich wia in Deutschland!

  • zusagen

    Wer sagt dir dass Südtirol nicht auch 7.500 infizierte hat. Hätten wir eher angefangen systematisch zu testen, so hätten wir zuverlässigere Zahlen und hätten zeitiger reagieren können. Wenn wir uns erst jetzt bemüht der Wahrheit ins Auge zu schauen, dann nicht zuletzt um im Vergleich nicht ganz so dumm dazustehen

    • osterhase

      Genau so ist es, Als rund um uns die Situation schon eskalierte wurde bei uns noch eine Woche lang gar nicht getestet und versucht die Destination Südtirol nicht zu beschädigen. zynisch und dumm

    • meintag

      Wie sieht es mit den Tests aus? Nach neuesten Meldungen muss ein neuer „Wisch“ mitgetragen werden un welchem ich erklären muss dass ich nicht in Quarantäne bin und dass ich nicht positiv bin.

  • kawazx110

    mol schaugn wie sichs entwickelt lei ons ischklaro lieba hat i die deutschen mittel seis finanzeil sowie medizinisch

  • franz1

    Deutschland hatte schon am 18. Jänner die ersten Fälle und hat sich nicht besonderlich bewegt.
    Es tragisch ba ins in Südtirol isch die „Postenbeschaffung“ der SVP.
    Do kimmt a Weinbauer als Gesundheitslandesrat in Frage, nur um alles von SVP Hand zu lenken.
    Hot des schun an Sinn?
    Do Franz Ploner va TK hätt do mehr Kompetenz……

    • erbschleicher

      @franz1
      i tat sogn es mocht koan Sinn iats wieder in Fehler bei der SVP zu suachn.
      Bleibn mor OLLE DORHOAM nochr werdn mors den Virus schun sein.

    • meintag

      Es braucht einen SVP Oberschlaugewählen um die Informationen an die Presse weiterzugeben. Die Hauptarbeit wird im Hintergrund von Experten gemacht. Nur ——— diese Experten wurden seit Jahren von SVP Gremien dazu berufen.

    • wollpertinger

      Der Franz Ploner mag zwar vielleicht auf dem medizinischen Gebiet eine gewisse Kompetenz haben, aber wer ihn (wie ich) näher kennt, weiß, dass er mit seinem Charakter eine solche Extremsituation wohl niemals zufriedenstellend bewältigen könnte. Da ist mir der besonnene Widmann zehnmal lieber. Dass er unter anderem auch Wein produziert, stört mich nicht im Geringsten. Übrigens: Ich wähle nicht SVP, aber schon gar nicht die üble Beliebigkeitspartei des Herrn Köllensperger.

  • emma

    des gonze virusspetakel isch tragisch , aber wnn ùber 80 jahrige langzeit armselige kranke sterben isch des nix neues.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen