Du befindest dich hier: Home » News » Die Schuldigen

Die Schuldigen

Südtirol-Urlauber Jens Spahn (Foto: FB)

 

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn führt die Verbreitung des Coronavirus auf die Rückkehrer aus dem Skiurlaub in Südtirol zurück.
Die Verbreitung des Coronavirus in Deutschland und Europa geht laut dem deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn auf Kontakte in Skigebieten zurück. Unter anderem auch in Südtirol.
Selbst Fälle in Dänemark würden damit in Verbindung stehen, sagte Spahn am Dienstag.
Zur Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie in Deutschland und Europa hätten laut Gesundheitsminister Jens Spahn Skiurlauber wesentlich beigetragen. „Das Ausbruchsgeschehen, das wir im Moment haben, hat viel zu tun mit den Rückkehrern aus dem Skiurlaub. Südtirol, Österreich, Schweiz“, sagte der CDU-Politiker in München.

Auf die Aussagen Spahns hat am Abend Landesrat Philipp Achammer reagiert:

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (61)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • besserwisser

      Es koennte aber auch sinn machen sich zu infoermieren wer da redet…..

      • wolweg

        Schuld hat:
        1. China hat die Leute aus Wuhan nicht zurückgehalten
        2. Die EU hat die Einreise von Chinesen nicht verboten
        3. Krankenhäuser in Codogno usw.
        4. Rom hat die Leute aus den Krisengebieten nicht daran gehindert in die Alpen zum Schifahren zu gehen
        5. Südtirol und Tirol haben die Grenzen für Touristen aus den italienischen Krisengebieten nicht geschlossen.
        6. auch Berlin hat nicht kapiert, dass das Aufeinandertreffen von deutschen und italienischen Schifahrern in Gröden und Ischgl ein Problem sein könnte

        • kurt

          @wolweg
          Bekannterweise suchen POLITIKER ,von woher auch immer sie kommen die Schuld Gewohnheitsmäßig bei anderen !!
          Unsere Herren in Bozen waren sicher auch viel zu spät dran und haben alles unterschätzt

          • pingoballino1955

            kurt-stimmt,sie geben es nur nicht zu. Warum haben sie „Antholz“ zugelassen?? Einer hat sich ja verplappert“mir hobns nou drtoun,hobn Ongst kopp,dass sie ins ols osogn-hobn si nit toun“ Der Anfang der Pandemie!!! Es war nämlich in China schon Anfang Januar 2020 bekannt,dass es die ersten Corona Virus Fälle und TOTEN gab. Ursula Von der Layen hat es mindestens gestern zugegeben,dass das Corona Virus von der Politik in ganz Europa unterschätzt wurde. Typische Vertschungstaktik der SVP -nix zugeben-alles vertuschen-und dann noch arrogant in die Kamera glotzn! NO GO ,meine Herrschaften!!!!

  • besserwisser

    Soll seine Hausaufgabenin D machen, da hat er zu tun genug! Unsere Leute und auch die ital. Regierung machen einen guten Job waehrend sie in D noch debattieren statt zu reagieren!!!

    • kuckine

      Kompatscher ja, Conte ja. Wo war Widmann bis zum 5.3.? (bis 5.3. 20 Tests durchgeführt, medizinisches Personal nicht ausreichend geschützt. Siehe KH Brixen, Ärzte Gröden …)

      Was tat der Präsident der HK, was die IDM? Man beachte das Datum. HK hat Pressemitteilung mittlerweile gelöscht. Aber das Internet vergisst nicht.

      Auszug HK:
      „Montag, 09 März 2020
      Einstufung als Risikogebiet unverhältnismäßig Handelskammer fordert Neubewertung
      Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Südtirol am 5. März zum Coronavirus- Risikogebiet erklärt. Der Präsident des Instituts Lothar Wieler begründete dies mit „der Anzahl der Infektionen und der Dynamik der Ausbreitung des Coronavirus in der norditalienischen Region“. Entscheidend für die neue Bewertung sei auch, „wie viele Infektionen aus dem Risikogebiet in andere Länder getragen worden seien“. „Diese Einstufung Südtirols als Risikogebiet entbehrt jeglicher Grundlage, wir fordern eine Neubewertung und haben bereits in diesem Sinne beim RKI interveniert“, informiert der Präsident der Handelskammer Bozen Michl Ebner.“

      IDM: (bis 6.3.)
      „Bisher gibt es keine Bestätigung, dass die Ansteckung in Südtirol erfolgt “

      Athesia, Heidegger (6.3.):
      „Heidegger, Ebner:
      „Warum kriegen die (deutsche Gäste), was wir nicht haben?“

  • watschi

    olm in urlaub die deitschn und nor plärrn

  • osterhase

    Südtirol hat die erste Woche als das Thema brenzlig wurde gar nicht getestet und so getan als gäbe es das Virus hier nicht. Dann wurden vom RKI reihenweise Rückkehrer positiv getestet. Darauf wollte die Handelskammer in Ihrer Arroganz noch eine Beschwerde schreiben.
    Das ist jetzt die Retourkutsche .
    Ich habe schon vor einer Woche geschrieben die Bevölkerung und die Marke Südtirol wird noch dafür bezahlen die Verantwortlichen wohl nicht!

    • gredner

      Das RKI testet nicht, sondern gibt nur Ratschläge, wer getestet werden soll. Die Tests werden von den Spitälern gemacht.
      In Südtirol hat man (wie überall) nur jene Leute gestestet, die mit einem Infizierten in Kontakt waren, aus einem Risikogebiet kamen oder Symptome zeigten.
      Ausser dem Fall in Terlan gab es keine Verdachtsfälle.
      Der erste Fall war dann der Mann aus Heidelberg, der schon bei der Ankunft in Wolkenstein krank war. Sein Umfeld wurde getestet und alle negativ. Trotzdem ging die Vermieterin freiwillig in Quarantäne.
      Kurz darauf hiess es das RKI stellt Südtirol auf die rote Liste, ohne aber anzugeben, aufgrund welcher Fälle, bzw wo die Urlauber übernachtet hätten. Man konnte also keine kontaktpersonen ausfindig machen und testen.
      Ein paar Tage später liess Kompatscher die Schulen in 6 Gemeinden schliessen – keiner wusste nach welchem Kriterium. Später stellte sich heraus, es handelt sich um Orte, wo positiv getestete Urlaubsrückkehrer übernahctet hatten. Die meisten davon waren beim Biathlon in Antholz.
      Da in Antholz selbst bis heute kein Covid-fall bekannt ist, ist anzunehmen, dass die deutschen auch dort das Virus selbst mitgebracht und sich gegenseitig angesteckt haben.

      • osterhase

        Das RKI testet nicht, sammelt aber die Informationen und gibt die Wissenschaftliche Marschrichtung vor. Aber darum geht es nicht. Es geht darum das in Südtirol nicht getestet wurde. Als die Regionen um uns herum schon 30000 Test gemacht haben hatte Südtirol 20 Tests, obwohl hunderte in den Faschingsferien bei den Verwandten in Norditalien waren. Auch auf nachfrage wurde diesen Leuten gesagt : wenn sie Krankheitssymptome haben bleiben sie halt zuhause, aber ein Test war nicht zu bekommen. Und wenn Sie sagen dass überall gleich getestet wir dann nimmt das nicht. Oder wie erklären Sie dass In Italien 70% der Fälle über 70 Jahre alt sind aber in anderen Ländern die Infizierten ausgewogen über alle Altersklassen verteilt sind?
        Das liegt daran dass Italien mit dem Virus vollkommen überfordert ist und nur überwiegend die schwerkranken getestet werden. Aber am Ende wird man sehen wieviele Opfer die jeweiligen Staaten haben und besser beurteilen können wer richtig gehandelt hat

        • gredner

          Nochmal: wen hätte man testen solen? Es gab ja keine Anzeichen. Hätte man alle Bewohner der Reihe nach testen siollen? Dies hatte man Anfangs in der Lombardei gemacht, aber dann eingestellt, da es ncihts brachte und man damit unnötig die Ressourcen des Labors in Rom in Anspruch nahm.
          In der Lombardei und Veneto wurde wesentlich mehr getestet, WEIL dort bereits zig Infizierte gab, wo man das Umfeld untersuchen konnte.

  • philipptrafojer

    „In dieser Phase“ mag die Aussage (noch) unpassend sein, ich bin mir aber sicher, dass in Zukunft auch über das Verhalten von Verantwortlichen diskutiert werden wird.
    Wie schreibt heute der Spiegel so schön zu den Vorgängen in österreichischen Skigebieten: „Gut möglich, dass die Hintergründe vor Gericht geklärt werden müssen.“
    Haben unsere Verantwortlichen sich anders verhalten?

  • yannis

    Man(n) bejubelte in Vergangenheit die DE Politiker/Nationalmannschaften als Südtirol-Touristen, (Merkel, Steinmeier, Span usw. quasi als kostenlose Werbung, jetzt wo einer davon „Tacheles“ redet, ist man angepisst.

    Wie war dies noch mit den Geistern die man rief ?

  • pfendtpeter

    Das Verhalten Deutschlands in dieser Krise darf nicht unbestraft bleiben!
    In der guten Zeit für Maßnahmen herrschte das Chaos: Großveranstaltungen en masse, keine Länder übergreifende Einigung für dringend notwendige Maßnahmen, und dann wenn die Kacke am Dampfen ist die Schuld den anderen geben. Grenzen werden einseitig geschlossen und die Ausfuhr von dringend notwendigen Produkten an andere Eu-Länder wird be- wenn nicht sogar verhindert: das ist europäische Solidarität….nein danke!! Nach diesem ganzen Chaos sollten sich viele europäische Staaten überlegen, der Eu den Rücken zu kehren, mit ihrer eigenen Währung, und die interne Produktion forcieren, damit man nicht von (auch) deutschen Importen weniger abhängig wird. Der Exportweltmeister kann dann sehen, wohin er seine Produkte verkauft! Die zeigen jetzt ihr wahres Gesicht! Aber noch ist nicht aller Tage Abend, hoffentlich!!!

    • osterhase

      kann nur wiederholen:
      Die deutschen haben nicht geschlafen , Sie waren bis jetzt die die fleißigsten beim Testen Sie testen seit Wochen flächendeckend. deshalb haben Sie auch viele infizierte aber ganz wenig Tote. Außerdem sind sie auch sonst am besten vorbereitet.
      In Italien erzählt man uns wir haben so viele Fälle weil wir so fleißig testen, stimmt aber nicht, das sieht man bei der Sterblichkeitsrate, in Italien sehr hoch. weil mehrheitlich nur akute Fälle getestet werden.
      Aber wer recht hat werden wir erst im Nachhinein wissen.

      • gredner

        Nein, die fleißigsten waren die Isländer: sie haben bei jedem positiv Getesteten gefragt wo er war und dann sofort Ischgl als Quelle identifiziert. Sie haben dann Tirol und Ischgl auf die Risikoliste gesetzt und es den österreichischen Behörden mitgeteilt. Diese haben es aber geleugnet und versucht die Schuld auf den Münchner Flughafen oder einen angeblich kranken Italiener zu schieben, der im selben Flugzeug saß.

        • osterhase

          Die Nordtiroler und die Südtiroler haben die gleiche Strategie verfolgt weil sie das ganze Thema unterschätzt haben.

          • gredner

            Nein osterhase!# Die Südtiroler haben von Anfang an sofort das gesamte Umfeld getestet. Sowohl beim Lombarden in Terlan als auch beim Heidelberger in Wolkenstein. Nie wurde versucht irgendwas zu vertuschen. Auch hat unser LH vorgegriffen, Schulen geschlossen und den Schibetrieb eingeschränkt noch bevor irgend eine Anwiesung aus Rom kam.

  • alsobi

    @Osterhase hat in Recht !! Es wurde hier nicht getestet um den Tourismus nicht zu schaden.

  • nostradamus

    Wenn die Herren Ihre eigenen Leute in Deutschland auch besser getestet hätten (Stichwort: Starnberg), dann wären vielleicht auch nicht so viele Viren in die Urlaubsregionen (Bayern inklusive…) geschleppt worden.
    Dies hätte die Pandemie aber sicher auch nicht verhindert, sondern höchstens um ein paar Tage verzögert.
    Was einige deutsche Politiker leider nicht sehen wollen, ist halt dass sich die Pandemie in Deutschland genau so „dramatisch“ wie in Italien ausbreiten wird, wenn sie nicht schnell Ihren A… bewegen, und massive Einschränkungen erlassen.

  • ich1979

    Wie ginge wohl das Testen in Afrika?
    Was ich meine ist: wie testet man in Afrika gegen das Verhungern?
    Gar nicht, es ist uns nämlich egal wenn jeden Tag tausende Kinder an Unterversorgung sterben.
    Warum klagt dort niemand an?

  • wollpertinger

    Das Verhalten der Südtiroler Verantwortlichen war mehr als sträflich. Man wusste ganz genau, dass viele deutsche Touristen, die sich in Südtirol mit lombardischen Touristen die Viren ausgetauscht hatten, infiziert waren. Das Robert-Koch-Institut hat das genau registriert und deshalb auch Südtirol als Risikogebiet eingestuft. In Südtirol hat man das zwar auch gewusst, aber trotzdem krampfhaft und in verantwortungsloser Weise versucht, die Wintersaison so lange wie möglich hinauszuzögern. Der Ebner Michl hat sogar beim Robert-Koch-Institut protestiert, weil er wohl glaubt, von solchen Dingen mehr zu verstehen als die Fachleute in Deutschland. Und sogar jetzt noch gibt es in Südtirol Menschen, die nicht beschämt Selbstkritik üben, sondern alle Schuld den Opfern ihrer Rücksichtlosigkeit zuschieben wollen. Sie sollten sich schämen.

  • andreasdergscheidere

    Das ganze Reisen in jedes letzte !och der Welt wird wohl anders werden nach Corona oder eingestellt

  • erich

    Ich verurteile hier die Medien wie sie alles auf die Spitze treiben. Herr Span hat nämlich gesagt die Ski Urlauber aus dem Alpenraum, Österreich, Südtirol und Schweiz. Das hat einen großen Unterschied ob Südtirol allein genannt wird oder in der Gemeinschaft.

    • leser

      Das ändert nichts daran dass span blödsinn redet aber als politiker einer volkspartei mit 10% wàhlerstimmenanteil sollte man ihn nicht ernst nehmen

      • spectator

        Der Spahn macht einen guten Job, aber du bist anscheinend schlecht informiert, denn sonst könntest du wissen, dass die Partei von Spahn bei der letzten Bundestagswahl ein Mehrfaches der von dir genannten 10% erhalten hat. Informier dich, bevor du in die Tasten greifst!

  • hebbi

    Genau die deutschen die kein flugstopp aus china hatten ohne viruskontrollen konnten alle chinesen in deutschland einreisen

  • abodechto

    Mich wundert, dass einer unserer wichtigsten Politiker gegen ein objektiv richtiges Statement polemisiert. Ganz nebenbei nennt der Minister mehrere „Quellen“. Der Tourismus, wegen der Jahreszeit der Wintertourismus, ist nun mal verantwortlich fuer die Ausbreitung des Virus, Punkt! Allein die Hälfte der Fälle Norwegens haben zB. Bezug zu Ischgl.

  • alsobi

    Diese anscheinend wichtigen Politiker sind Marionetten ohne Format und Verständnis. Warum nur hat es A..hammer denn nötig sich öffentlich in dieser Form zu äusern? Und sag mir blos einer er hätte nur die Überschrift gelesen! Die Reaktionen hier und in Stol vieler Wahlschafe zeigt warum! Erbärmlich aber das ist Politik der heutigen Zeit.

  • ermelin

    Schön, wie hier im Nachhinein alle über alles Bescheid wissen….hahaha….aber irgendwie muss man die Quarantäne ja rumkriegen…

  • novo

    Man will nicht zu seiner Verantwortung stehen!

  • carlchen

    Herr Achammer fällt seit Wochen mit Beschwichtigungen auf: Nur keine Panik, Hauptsache der Tourismus wird nicht geschädigt.
    Er gehört zu den unehrlichen Politikern in der EU, die den Ausbruch in dem Ausmaß erst möglich gemacht haben
    Er sollte endlich die Mitverantwortungen für tauende Infizierte übernehmen. auch sein Versagen und Betragen hat den Tod von hunderten Menschen verursacht.
    Die Dunkelziffer in Italien ist aufgrund der zu geringen Test rund 8 mal höher als in Deutschland.
    In China wurden Millionen von Menschen getestet. Das Land ist fast Coronafrei.

    • meintag

      Kommt davon wenn man als junger Politiker ohne abgeschlossene Ausbildung in der heutigen Zeit nur aufgrund wirtschaftlicher Vernetzung als Star auftreten will. Den Titel Berufspolitiker gibt es bis Dato noch nicht. Auch gut so denn Verantwortung ist in diesen Kreisen auch nicht vorhanden.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen