Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Das wäre eine Katastrophe“

„Das wäre eine Katastrophe“

Jan Gasperi: Wenn man uns hier im Stich lässt, wäre das für unser Theater eine finanzielle Katastrophe.

Das Stadttheater Bruneck steckt wie alle Theater durch den Coronavirus in einer extrem angespannten Situation. Jan Gasperi fordert die Hilfe der Politik.

Tageszeitung: Die Theater sind aufgrund des Coronavirus bis mindestens 4. April geschlossen. Was bedeutet das finanziell?

Jan Gasperi: Es hängt wesentlich davon ab, ob die Schließung mit 4. April aufgehoben wird. Für diesen Fall bemüht sich das Stadttheater zurzeit sehr aktiv, dass es zu keinen Ausfällen von Aufführungen, sondern zu Verschiebungen kommt, die allerdings einen organisatorischen Mehraufwand verursachen. Mehrkosten entstehen in diesem Fall vor allem durch zusätzlich nötige Werbeausgaben und die Neuorganisation der Veranstaltungen. Vorstellungsverschiebungen sind bei Gastproduktionen einfacher, bei den Eigen- und Koproduktionen wird es bedeutend komplexer und schwieriger, insbesondere in finanzieller Hinsicht. Wir versuchen, die  Premiere unserer Koproduktion „Das Versprechen“ zu verschieben. Neben den zum Großteil angefallenen und bereits getilgten Kosten bedeutet eine längerfristige Verschiebung allerdings weitere Zusatzkosten. Dasselbe gilt ebenso für die Premiere unserer darauffolgenden Koproduktion „Gift“ am 17. April.
Eine kurzfristige Verschiebung würde zu einem zu dicht gedrängten Vorstellungsplan führen, der erfahrungsgemäß zu einer geringeren Zuschaueranzahl führt. Die momentan für März ausverkauften Schülervorstellungen wären zu einem späteren Termin im Mai sicherlich nicht mehr zu füllen, da erfahrungsgemäß in den Schulen zu diesem Zeitpunkt andere Schwerpunkte gesetzt und außerschulische Tätigkeiten schon großteils abgeschlossen sein werden. Eine längerfristige Schließung würde den Totalausfall der aktuellen Spielzeit 2019/20 bedeuten – keine Einnahmen, schon getätigte Ausgaben und zudem noch die gleich bleibenden Fixkosten für Miete, Personal usw.

Was passiert mit dem Personal in dieser Zeit?

Fixangestellte werden weiterhin bezahlt, müssen aufgrund geringeren Arbeitsaufkommens aber Urlaub nehmen. Bei Ausfall von Proben und Aufführungen bleibt leider zur Zeit nur die Organisationstätigkeit.

Lässt sich aufgrund der Ungewissheit die weitere Saison überhaupt noch sinnvoll planen?

Nein, aber wir können auch nicht aufgeben und müssen grundsätzlich nur mehr von Tag zu Tag planen. Die Diskussion in unserer internen Teamsitzung vom letzten Samstag, Vorstellungen dennoch vor reduziertem Publikum zu spielen, war bereits 10 Stunden später aufgrund des neuen Ministerialdekretes überholt.

Müssen die Theater bereits verpflichteten Schauspielern und Regisseuren den finanziellen Ausfall zahlen?

Bis dato konnten wir uns mit allen verpflichteten Schauspielern und Regisseuren auf Verschiebungen einigen und auch das Publikum behält die gekauften Tickets. Sollte sich die Lage zeitnah nicht bessern und Produktionen und Aufführungen definitiv ausfallen, wird es leider auch dazu kommen, vereinbarte Gagen auszuzahlen. Grundsätzlich müssen wir auch hoffen, dass alle Kosten für die gewährten Beiträge geltend gemacht werden können, auch wenn die Produktionen nicht effektiv zur Aufführung kommen. Wir hoffen, dass Zusatzkosten mit zusätzlichen Beiträgen aufgefangen werden. Wenn man uns hier im Stich lässt, wäre das für unser Theater eine finanzielle Katastrophe.

 

Interview: Heinrich Schwazer

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gestiefelterkater

    Nun, jeder normale Arbeiter, oder sogenannter Unwichtiger muss sich eine andere Arbeit suchen wenn seine Arbeitskraft nicht mehr benötigt wird. Die sogenannten Kulturschaffenden, die Gaukler zählen sich wohl auch zu den Wichtigen und möchten eine Sonderbehandlung in Anspruch nehmen. Der Vorhang ist gefallen und Schlaraffia bis auf Weiteres geschlossen.

    • kurt

      @gestiefelterkater
      Wohl nichts verstanden von der Sache und dem Problem ,aber andere als Gaukler dar zustellen hast du drauf ,Stroh in der Birne oder wie ??????.

      • gestiefelterkater

        Ein sich den Unwichtigen zugehörig fühlender Kater hat von Kunst und Kultur natürlich keine Ahnung. Was Kunst und Kultur ist können selbstverständlich nur die Erlesenen, zu denen auch die Gutbetuchten, die Kaste der Wichtigen gehören wissen und verstehen. Daher bin ich auch überzeugt, dass jene sich solidarisch zeigen und den „Künstlern“ in den mageren Zeiten unter die Arme greifen.

  • kurt

    @jan
    Was du nicht schon alles geschaukelt hast ?????,du hast zu mir gesagt geht nicht gibt es nicht ,also in diesem Sinne ……,gilt es nur auf ein „offenes Ohr“ vom Philipp zu hoffen !!!.
    Schöne Grüße !!!!!.

  • treter

    Des sein probleme mamma mia!!
    In der horten zeit des coronavirus konn sich die kultur ruhig amol hinten uanstellen…. isch dechter nit lebensnotwendig oder? und es gibt sicher ondere prioritäten glab i…
    Also tiets bittschien nit plärrn es obergescheite und so wichtig seids a wieder nit!!
    Und fan lond kriegt es norr sicher wieder grosszügige beiträge! So sieg holt i es….

  • annamaria

    Ich glaub jetzt gibts wirklich wichtigeres und zwar die Gesundheit!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen