Du befindest dich hier: Home » Kultur » VBB verschieben und sagen ab

VBB verschieben und sagen ab

Das Kulturleben ist lahmgelegt. Die Vereinigten Bühnen Bozen verschieben Produktionen oder sagen sie komplett ab.

„Derzeit sind in Italien Kinos, Theater und Museen geschlossen. Das ist eine schmerzhafte, aber notwendige Maßnahme, die wir im Namen der öffentlichen Gesundheit ergreifen mussten“, sagte der italienische Kulturminister Dario Franceschini. Somit finden auch in diesem Zeitraum keine Vorstellungen der Vereinigten Bühnen Bozen statt.
Betroffen davon sind: Die Vorstellungen von „#Together – un Litro di Gewürztraminer“  am 14. und 15. März im Museion, sie  werden auf einen späteren Termin verschoben. Die Aufführung der Oper „Toteise“ von Manuela Kerer ist bereits in die neue Spielzeit 2020-21 verlegt und findet am 5. September 2020 statt. Die bevorstehende Premiere von „Christoph Kolumbus“ (25. März) entfällt ebenfalls. Derzeit werden Ersatztermine für die Premiere und weitere Vorstellungen gesucht. Die für 18. und 19. April am Brenner geplante Performance „#Together – Border Symphony“ muss aus dispositionellen Gründen leider abgesagt werden. Es wird keine Ersatztermine geben.  Die Produktion „Medea in Wort und Musik“  im Stadttheater Meran wird auf Herbst verschoben. Bereits gekaufte Einzeltickets für die betroffenen Vorstellungen werden refundiert.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen