Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Hiobsbotschaft

Die Hiobsbotschaft


Im Landtag schlug die Nachricht vom positiven Köllensperger-Befund ein wie eine Bombe. Ein Abgeordneter stellt sich selbst in Quarantäne, die Landesräte wollen sich vorerst nicht testen lassen.

Von Matthias Kofler

Im Landtag herrscht große Bestürzung über Paul Köllenspergers Corona-Erkrankung. „Es tut mir wirklich leid für ihn“, sagt Landesrat Massimo Bessone. Der Grillino Diego Nicolini, der im Plenarsaal in Köllenspergers unmittelbarer Nähe sitzt, wünscht seinem Kollegen alles Gute: „Wir alle hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt.“

In der vergangenen Woche hielt der Landtag regulär seine März-Sitzung ab, wo die Abgeordneten freilich auch auf Paul Köllensperger trafen. Der Team-K-Politiker hat in der Zwischenzeit eine Liste mit den Namen jener Personen erstellt, mit denen er in engem Kontakt stand. Darunter befinden sich auch seine Fraktionskollegen. Sie alle werden in den kommenden Tagen vom Sanitätsbetrieb kontaktiert.

Carlo Vettori (Alto Adige Autonomie) hat entschieden, sich freiwillig in Quarantäne zu stellen. Die Landesräte hingegen verzichten vorerst darauf, sich einem Test zu unterziehen. Sie hätten mit Köllensperger nur aus der Ferne kommuniziert, heißt es aus der Landesregierung.

Einige Abgeordnete wundern sich darüber, dass Köllensperger am Montag noch zur Arbeit erschienen ist. Dort habe er einen gesunden Eindruck gemacht, sagen jene Volksvertreter, die in dieser Woche persönlich mit ihm gesprochen haben. Umso größer ist die Verwunderung darüber, dass der Oppositionsführer nun mitteilt, schon seit dem Wochenende an Husten und Fieber zu leiden (siehe Interview). Auch der Umstand, dass sich Köllensperger ohne ärztlichen Befund in Österreich getestet und damit gegen das Protokoll des Südtiroler Sanitätsbetriebs verstoßen hat, stößt sowohl im Krankenhaus als auch im Landtag auf Kritik.

Wie geht das Hohe Haus mit dieser außergewöhnlichen Situation um?

„Wir haben zugesperrt“, erklärt Präsident Sepp Noggler. Besuche sind nicht gestattet. Die Mitarbeiter werden auf unbestimmte Zeit von zu Hause aus arbeiten. Zurzeit befindet sich nur noch ein Portier im Landtagsgebäude, auch dieser wird morgen abgezogen. Man warte nun die Entwicklung der kommenden Tage ab und werde dann weitere Entscheidungen treffen, sagt Noggler. Sitzungen sind bis April ohnehin keine geplant. „Wir sind vorsichtig“, unterstreicht der Präsident. Seiner Meinung gehen die Abgeordneten relativ gelassen mit der Situation um: „Das ist wie bei jeder Grippe: Du kannst Glück haben, oder irgendwann packt sie dich“, so Noggler.

Die Landesregierung setzt indes verstärkt auf Videokonferenzen. Keiner von den Regierungsmitgliedern will sich Verunsicherung ansehen lassen. Und man will mit Beispiel vorangehen: Massimo Bessone bietet älteren Menschen in Brixen an, für sie den Einkauf zu erledigen. Das Angebot würde bislang nur halbherzig angenommen, weil die älteren Damen und Herrn ziemlich stur seien, berichtet der Lega-Landesrat.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (30)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Man hat das gefühl die sensationsgeladenen berichte der tageszeitung scheinen nicht mehr zu ziehen
    Selbst das verhalten der landespolitiker zeigt dass das coronavirusthema wenig mit realität zu tun hat
    Sie verhalten sich nicht so wie conte die dekrete ausgerufen hat
    Die panikmache der medien und willkür der politik hat nur hysterie verbreitet
    Allen voran due politiker gehen mit corona um als wäre es nur eine alljährluche grippewelle die einen treffen kann oder nicht nur den normalen bürger trifft das coronavirus mit den vollen konsequenzen von conte

  • ich1979

    Ich wusste gar nicht, dass man sich gegen einen Testbentscheiden kann.

  • goggile

    DIE SKANDALÖSE PRIVATISIERUNG DES GESUNDHEITWESENS DURCH UNFÄHIGE ODER VIELLEICHT SOGAR WIRTSCHAFTLICH GESTEUERTE GEWÄHLTE IST EINE KATASTROPHE: WER GELD HAT KANN SICH GESUNDHEIT UND SICHERHEIT LEISTEN. ALLE ANDEREN FALLEN ZUNEHMEND DURCH. VERBRAUCHERSCHÜTZER; DIE AM TAGE DIESBEZÜGLICH SCHLAFEN; DA SIE AN SVPs BUSNZIZZEN GELDMÄSIG BEITRAGSMÄSIG HÄNGEN: ALLES EIN DILEMMA.

    STEUERBUGGLER DIE DURCH UNMENGEN AN ANNONCEN DIE STEUERGELD KOSTEN; EINGESCHÜCHTERT WERDEN DIE NOTAUFNAHME AUFZUSUCHEN: PANIKMACHE ANGSMACHE DER BLANKE HORROR. EINE SCHANDE !

  • ich1979

    Hiobsbotschaft?
    Ich weiss eine Abgeordnete, die froh ist. Ahoi

  • gestiefelterkater

    Politiker haben wohl eine feine Nase oder seherische Fähigkeiten, wenn s um die Zukunft und den ihnen „zustehenden“ Reibach geht. Nicht umsonst haben sie sich die Rente in weiser Voraussicht schon mal im Voraus aus bezahlen lassen. Für die gewöhnlich Sterblichen wird es wohl bald heißen wer zu spät kommt oder nicht früh genug „vorsorgt“ den bestraft das Leben.
    Ihr könnt den Laden auch für immer geschlossen lassen, es wird keiner merken.

  • prof

    Mich würde interessieren wie sich die Ausländer und Migranten verhalten müssen.
    Sie leben meistens auf allerengsten Raum zusammen,aber auch Obdachlose und Penner in jeder Stadt kann man nicht ausser acht lassen.
    Wie wird es in Bozen gemacht mit den Obdachlosen die über Nacht eine Unterkunft aufsuchen können und Abends beim VinziBus zum Essen gehen?

  • schwarzesschaf

    Entlich jetzt hat Jasmine eine laaaaannnges wochenende dank corona

  • waldi

    Was labert ihr hier alle für Sch….?

  • george

    Ihr seid wirklich beschämend für ganz Südtirol mit euren blöden Kommentaren. Die Tageszeitung sollte eigentlich ein solche Komentare aussparen, wenn sie nicht will, dass sie gleich in diesem untersten Niveau eingestuft wird.

  • papaf

    Niederstes Niveau die ganzen Kommentare hier. In jedem seriösen Forum würden die meisten gesperrt, bzw. gelöscht. Zum Fremdschämen das Ganze.

  • andimaxi

    Wie ich vor ein paar Tagen geschrieben habe: Da stimmt was nicht an der Kölle-Story. Raccontaballe. Und was ich da von Köllefans angegriffen wurde. Jetzt lesen wir, dass er sich in Österreich ohne Befund testen lies, dass er übers Wochenende hustete und trotzdem noch unter Leute ging…. Manoman. Ich wünsch ihm gesundheitlich alles Gute. Und wenn er wieder auf den Beinen ist, sollte er seinen Hut nehmen.

    • george

      ‚andimaxi‘, schreib nicht so geschwollen daher! Er hat sich ja einen Befund besorgt, zwar nicht in Südtirol, jedoch in Nordtirol. Test hier oder dort, worin liegt denn der Unterschied? Ein Befund entsteht ja aus einer virologischen Untersuchung. Habe selber eine Zeit lang am klinischen Labor in Innsbruck gearbeitet und weiß Bescheid.

    • alsobi

      @andimax, man kann alles zerreden, kritisieren und schlecht machen, es ändert aber nichts an der Tatsache dass Herr Köllensberger mit Abstand der fähigste und glaubwürdigste Politker in Südtirol ist. Er ist Mensch, also angreifbar wie jeder andere auch jedoch zeigt er uns klipp und klar auf was in der weltbesten Autonomie grundsätzlich geändert werden muss und das passt so einigen Herrschaften nicht. Weder ein Achhammer, Noggler oder selbst unser LH können ihm das Wasser reichen………..warum? Weil er autentisch ist und beim Volk (damit meine ich das „Unabhängige“) den Nerv trifft. Von wegen Hut nehmen!!

  • leser

    Man merkt und sieht besonders in diesen tagen wie schwach dilletantisch hilflos aber immer noch geschlossen auf ihre privilegien unsere volksvertreter sind
    Dass das system eine einbahnstrasse gegen due wand ist lässt sich erkennen da neben immer neuer verordnungen keine lösung hervorgebracht wird und die presse ünterstützt fleissig mit

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen