Du befindest dich hier: Home » Politik » „Es gibt noch viel zu tun“

„Es gibt noch viel zu tun“

Julia Unterberger

Julia Unterberger sagt: „Der 8. März soll nicht ein Tag sein, an dem man den Frauen Mimosen schenkt, sondern ein Tag, der an die substantielle Gleichstellung der Geschlechter erinnern soll.“

„Der 8. März soll nicht ein Tag sein, an dem man den Frauen Mimosen schenkt, sondern ein Tag, der an die noch notwendigen Schritte für eine substantielle Gleichstellung der Geschlechter erinnern soll.“ Das schreibt SVP-Senatorin Julia Unterberger zum Tag der Frau.

„Der Notstand rund um das Coronavirus hat uns erneut vor Augen geführt, dass Italien jenes Land ist, das die zweitälteste Bevölkerungsstruktur der Welt aufweist. Die Geburtenrate nimmt immer mehr ab – nicht, weil die Frauen sich keine Kinder mehr wünschen, sondern weil sie sich immer noch zwischen Beruf und Familie entscheiden müssen und weil ihnen die finanzielle Sicherheit fehlt, Kinder in die Welt zu setzen“, so die SVP-Senatorin in einer Aussendung.

Und weiter:

Paradoxerweise sind die Geburtenraten eine aussagekräftige Kennzahl für die Gleichstellung der Geschlechter geworden: In Ländern mit einer hohen Frauenbeschäftigung ist auch die Anzahl der Geburten hoch. In Schweden etwa liegt die Erwerbstätigkeit von Frauen bei 70 Prozent – auf jede Frau fallen im Durchschnitt etwa zwei Geburten. Ganz anders in Italien: Nur 50 Prozent der Frauen gehen einer Erwerbstätigkeit nach und auf jede Frau fallen durchschnittlich 1,31 Geburten.

Es braucht politische Anstrengungen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten – und um die geschlechterbedingte Diskrepanz zwischen den Gehältern zu bekämpfen: Bei gleicher Qualifikation verdienen Frauen immer noch ca. 17 Prozent weniger als Männer.

Männer müssen außerdem mehr in die unbezahlte Arbeit in der Familie eingebunden werden. In vielen europäischen Ländern ist bereits eine Väterprämie vorgesehen; falls die Väter mindestens die Hälfte der für das Paar vorgesehenen Elternzeit beanspruchen, werden zusätzliche Monate an Freistellung gewährt.

In Italien hingegen ist die Zuständigkeit der Frau für die Familie immer noch in der Verfassung festgeschrieben. Art. 37 unterstreicht zwar, dass einer Frau bei gleicher Arbeitsleistung derselbe Lohn wie einem Mann zustehe. Gleichzeitig nennt er den Dienst für die Familie die wesenhafte Aufgabe der Frauen, für welche ihr und dem Kind ein besonderer, angemessener Schutz zufalle.

Es wäre höchstens an der Zeit, diesen Artikel abzuändern: Denn die Gleichstellung der Geschlechter bedeutet gleiche Chancen und Zuständigkeiten im Beruf und in der Familie.

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen liegt in Italien bei nur 27 Prozent: Dieser Wert liegt weit unter dem europäischen Mittel (33,9 Prozent). Frauen sind in den Spitzenpositionen unterrepräsentiert – und sehr oft üben sie Tätigkeiten aus, die nicht ihrem tatsächlichen Studientitel entsprechen.“

Daher braucht es dringend ein flächendeckendes Kinderbetreuungsnetz, Maßnahmen zur Einbindung der Väter und ein Umdenken in der Gesellschaft.

 Auch die Beteiligung von Frauen am politischen Leben muss gefördert werden: Anzusetzen ist etwa bei den Wahlgesetzen. Die Bindung einer zweiten Vorzugsstimme bei Wahlen, an die Vergabe derselben an das andere Geschlecht, wäre ein wirkungsvolles Instrument. Leider war bisher in vielen Regionen der diesbezügliche Widerstand der Männer nicht zu überwinden.

Es gibt noch viel zu tun: Daran soll uns der 8. März erinnern!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    allen frauen alles gute und allen ehemännern viel kraft und geduld um gewisse ehefrauen auszuhalten. es gibt solche und solche

  • leser

    Aber julia
    Wenn man die bindung einer vorzugsstimme gesetzlich festlegt dann geht man aber wieder von gleichstellung ab
    Sollte es nicht so sein dass man sich beidseitig abstimmt und das dem geschlecht zuweist was fūrs gemeinsame leben zu dem man sich entschieden hat am besten ist bei unseren ki dern war mei e frau zuhause und wir haben unser ei kommen geteilt genauso wie ich meiner frau den nachlass bereits jetzt versprochen habe
    Auch hat meine frau den einstieg ins berufsleben wunderbar geschafft
    Julia wieso sind wir männer alle schlecht nur weil ein teil die frau frau betrügt oder ihr kein geld gibt
    Ich bin seid 25 jahren verheiratet uns geht es entsprechend gut sind nicht immer einer meinung aber es läuft
    Du warsd ja auch mal mitn zeller verheiratet hat er wi deln gewechselt? Sicher habt ihr euch nicht deshalb getrennt
    Julia bin ich von gestern wenn ich an der ehe festhalte? Oder muss ich mich dafür schämen?
    Bin ich ein macho wenn ich der meinung bin dass gleichberechtigung der geschlechter auch heisst diselbe leistung zu gleichen bedingungen im alltag
    Aber julie ich halte gerne der frau due tür auf empfi de das nucht als gkeichstellung zum geschkecht sondern vielmehr zur angemessenen bildung

  • watschi

    julia, die blauen augen habe ich von meiner lehrerin…….

  • meintag

    Ob Unterberger hinsichtlich Familienplanung und Kindern informiert ist wieviel oder Besser gesagt wenig Kindergeld vom italienischen Staat gezahlt wird. Hier ist bereits Österreich Welten davon entfernt.

  • alexbozen

    Julia, immer in die Opferrolle steigen gell. 😉 …zum Glück ist meine Frau keine Feministin.

  • zeit

    für die superfrauen würde auch mal ein kochkurs nicht schaden

  • novo

    Ob sie kochen kann, weiß ich nicht… Senatorin jedenfalls ist sie eine gute.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen