Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Schulen bleiben bis 15. März geschlossen

Schulen bleiben bis 15. März geschlossen

Die römische Regierung hat am Mittwoch wegen des Coronavirus die Schließung aller Schulen des Landes bis 15. März angeordnet.

+++ UPDATE 18:20 Uhr +++

Jetzt  ist es offiziell: Die Schulen und Kindergärten in Italien bleiben ab sofort bis 15. März geschlossen.

Unterrichtsministerin Lucia Azzolina hat soeben das Dekret unterzeichnet. Sie sagte: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.“

Das Dekret der Regierung (Ausriss)

Nun wird auch das Land in Kürze eine Mitteilung herausgeben.

Landesrat Philipp Achammer hat dies auf Facebook angekündigt.

Hier gelangen Sie zu dem VIDEO.

Klar ist jetzt:

Auch in Südtirol bleiben also die Schulen und Kindergärten ab dem morgigen Donnerstag bis mindestens 15. März geschlossen.

Vielen Eltern wird diese doch recht überraschende und kurzfristige Entscheidung Probleme bereiten.

Auch was die Lehrer anbelangt, sind noch die dienstrechtlichen Fragen zu klären.

Wir informieren Sie rund um die Uhr!

+++ UPDATE 18.18 Uhr+++

Die offizielle Mitteilung der italienischen Regierung zur Schließung der Schulen, Kindergärten und Unis bis 15. März lässt noch immer auf sich warten – entsprechend groß die die Verunsicherung bei den Schüleltern in Südtirol.

Während LR Philipp Achammer erklärt, man habe noch immer keine offizielle Mitteilung erhalten, haben Südtiroler Schulen bereits die Eltern informiert, dass am Donnerstag kein Unterricht stattfindet.

+++ UPDATE 16:48 Uhr +++

Die Sondersitzung der Landesregierung ist zu Ende.

Es wurde beschlossen, dass das Land die von der römischen Regierung beschlossenen neuen Maßnahmen übernimmt.

Somit werden auch in Südtirol vorerst bis 15. März Schulen, Kindergärten und die Uni geschlossen.

Ein Mitglied der Landesregierung zu TAGESZEITUNG Online: „Wir halten uns an die römischen Vorgaben.“

Nun wartet man auf den definitiven Text.

Für 18.00 Uhr ist eine Sitzung der Verantwortlichen des Sanitätsbetriebes und der Schulen angesetzt, die über die konkreten Maßnahmen und Auswirkungen beraten werden.

Es gilt zum Beispiel zu klären, in welchen Status das Schulpersonal versetzt wird (unbezahlter Wartestand? Lohnausgleichskasse?)

Der Landeshauptmann wird am Abend ein eigenes Dekret unterzeichnen.

+++ UPDATE 14.02 UHR +++

Die Schulen, Kindergärten und Universitäten in ganz Italien werden ab Donnerstag geschlossen!

Dies meldet die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Regierungskreise.

Wie es hieß, gelte diese Verordnung (die am Donnerstagnachmittag noch formell in ein Gesetzesdekret gegossen werden soll) zunächst bis 15. März, es könnte aber sein, dass die Schulen bis Ende März geschlossen bleiben.

Die Südtiroler Landesregierung tritt am Nachmittag zu einer Sondersitzung zusammen, um über die neue Situation zu beraten.

Philipp Achammer hat vor kurzem auf FB gepostet:

Das öffentliche Leben in Italien wird sich also grundlegend ändern, denn auch  Kinos, Theater und Museen müssen geschlossen halten.

Von der Maßnahme sollen alle geschlossenen Einrichtungen, in denen sich mehrere Menschen aufhalten, betroffen sein. Sportveranstaltungen dürfen nur vor leeren Zuschauerrängen abgehalten werden.

Italien ist mit 2.500 Infizierten und 79 Toten das vom Coronavirus am stärksten betroffene Land in Europa.

DAS HABEN WIR BISLANG BERICHTET.

Die Entscheidung könnte bereits in den nächsten Stunden fallen:

Die römische Regierung erwägt wegen des Coronavirus die Schließung aller Schulen des Landes für die Dauer von 15 Tagen.

Dies wurde am Rande der Sitzung der Regierung mit den Fraktionssprechern bekannt. SVP-Senatorin Julia Unterberger hat an der Sitzung teilgenommen.

In dem Maßnahmenkatalog wird außerdem festgeschrieben, dass für die Dauer von 30 Tagen keine öffentlichen Veranstaltungen stattfinden können (und Fußballspiel nur unter Ausschluss der Zuschauer). Außerdem wird vor dem Händeschütteln und vor Umarmungen  abgeraten.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Wenn der Staat nicht eingreifen würde, das „Land“ würde keinen Finger rühren um die Wirtschaft nicht zu schädigen.

    • tiroler

      Superschlaue Entscheidung…..
      Anstatt einfach die Faschingsferien um eine Woche tu verlängern.
      Ich habe meine Kinder diese Woche von der Schule jedenfalls ferngehalten

    • besserwisser

      und von was lebst du? von luft und wasser?

    • leser

      Kirke
      Du hetzigo
      Das land darf keinen finger rühren weil sie keine primäre entscheidungskompetenz hat
      Stell dir das so vir wie ein kind das im trettwagile sitz und eifrig an lenker fuchtelt aber due mutter hält den führungssrab in der hand und schiebt das wageke vir sich her
      Die südtiroler haben nix zu melden
      Das ist nunmal fakt

  • tiroler

    Superschlaue Entscheidung…..
    Anstatt einfach die Faschingsferien um eine Woche tu verlängern.
    Ich habe meine Kinder diese Woche von der Schule jedenfalls ferngehalten

  • owl

    Aha… von der hysterischen Phase gehen wir nun also in die paranoide über…

  • fronz

    Was hat Obelix immer gesagt? Die spinnen die Römer!!

  • goggile

    flaschenland das angeblich eine Autonomie hat und in Wahrheit nichts alleine zu wege bringen kann

  • marting.

    Das Land hat nichts zu melden. Rom schafft, niemand sonst.
    Die Autonomie ist ein Witz an dern nur noch Volltrottelautonomisten glauben.

  • amadeo

    Jetzt frage ich mich aber echt – glauben die wirklich, dass Schüler und Kindergartenkinder sich in ihren Zimmern einsperren lassen, keine Spielplätze aufsuchen werden und keinen Aktivitäten nachgehen werden? Wohl kaum. Erkläre einem 15jährigen, dass er bei wunderbaren Schneeverhältnissen und strahlendem Sonnenschein nichtnauf die Piste darf. Natürlich wird er sich mit niemandem treffen, geschweige denn sprechen oder sich in der Gruppe aufhalten. Wers glaubt….

  • ich1979

    Furchtbar diese Hysterie

  • franz02

    „Es gilt zum Beispiel zu klären, in welchen Status das Schulpersonal versetzt wird (unbezahlter Wartestand? Lohnausgleichskasse?)“ Da hat der Corona wohl im Gehirn der Landesräte zugeschlagen.Diese Bagasch ist ja total bescheuert! Da könnte man gleich alle Lehrer entlassen und einen Teil von ihnen bei Gegebenheit wieder anstellen, natürlich nach den Freunderlnkriterien des Landes. Oder man könnte das UNIlein in Brixen damit beauftragen, den größten Freunderlnsumpf im Lande mit all seinen Studienabbrechern als ordentliche Professoren.
    Will sich die Landesregierung das Geld, das sie sich von den Lehrern aneignet, vielleicht den alfreiderischen Stadelhotelieren zukommen lassen, damit die noch ein paar Hotels dazubauen können, jetzt wo soviel schöner Platz frei wird.
    Wenn wer Gehaltsabzügen unterzogen werden soll, sind dies die Mitglieder der Landesregierung, die haben aufgrund des Corona ja nichts mehr zu tun!

  • franz02

    Man könnte den Lehrern Hausaufgaben geben, damit sie in Schwung bleiben. Den Deutschlehrern ein Aufsatzl darüber, wie gut es ihnen in diesem Lande geht, den Mathematiklehrern eine Rechenaufgabe, z. B. darüber, wie man jetzt die armen Hotelliere finanzieren kann. Und die Turnlehrer sollen 10 mobiltelefongefilmte Liegestütze zu Hause machen. Das Video dann dem Landesrat schicken.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen