Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Schwule Sprite“

„Schwule Sprite“

Vor knapp einer Woche ist Maximilian Brugger am Kapuzinerplatz in Bruneck zusammengeschlagen worden. Weil er schwul ist.

von Silke Hinterwaldner

In der Zwischenzeit geht es Maximilian Brugger wieder besser. Die Abschürfungen heilen ab und von der Gehirnerschütterung ist nicht mehr viel zu spüren. Er hat wieder mit der Arbeit in seiner Wahlheimat München begonnen, auch wenn ihn die Ärzte noch krankschreiben wollten.

Mittlerweile ist faste eine Woche vergangen seit dem, was am Kapuzinerplatz in Bruneck passiert ist. Der 23-jährige Maximilian Brugger, in Bruneck aufgewachsen, hat sich zwar körperlich erholt, das Vorgefallene beschäftigt ihn aber immer noch. Auch deshalb hat er seine Geschichte auf Facebook gepostet – und sehr viele Rückmeldungen bekommen. Dort erzählt er:

„Ich habe es selbst lange nicht wahrhaben wollen und in Diskussionen meine Heimat verteidigt und von Besserung gesprochen, bis ich es am vergangenen Freitagabend am eigenen Leib erfahren musste.

Nach einem schönen Abend mit Freunden wollte ich mir gegen halb zwei nachts noch ein Getränk beim Wurststand am Kapuzinerplatz in Bruneck kaufen. Ich fragte nach einer Sprite, woraufhin zwei junge, mir unbekannte Männer neben mir meinten, ob es etwas Schwuleres gäbe, als sich eine Sprite zu bestellen. Empört fragte ich sie, was ihr Problem sei und machte ihnen klar, dass ich tatsächlich schwul sei und es ihnen bei solchen Aussagen offensichtlich an Bildung fehle. Daraufhin wurde ich von ihnen heftig mit homophoben Beleidigungen angegriffen und auch schon körperlich weggedrückt und bedroht.

Vermutlich hätte ich einfach cool bleiben sollen und die Sache abhaken. Voll des Zornes aber leerte ich ihnen meine Sprite ins Gesicht – ein Fehler, denn ich wurde zu Boden gedrückt und beim Versuch, mich zu verteidigen, begannen sie, mir auf meinen Brustkorb einzutreten. Ich war vermutlich kurz ohnmächtig und als ich wieder zu mir kam, waren die beiden weg.

Was weitaus mehr schmerzt, als der geprellte Brustkorb, die Gehirnerschütterung und die Abschürfungen, ist die Tatsache, dass wir in Südtirol offenbar immer noch nicht so weit sind. Dass es in einem solch gastfreundlichen, anscheinend liberalen Land immer noch genügend Platz gibt für Gewalt und Homophobie. Auf Südtirol wartet noch ein langer Weg.“

Maximilian Brugger möchte eigentlich gar nicht weiter auf Konfrontation gehen. Was er sich aber sehr wohl wünscht, ist ein offeneres Südtirol. Er wünscht sich, dass die Menschen weniger engstirnig und ängstlich sind. Er sagt: „Mit meinem Post wollte ich auf die prekäre Situation in Südtirol hinweisen, denn schon des Öfteren habe ich heftige Situationen zum Thema Homophobie hierzulande miterleben müssen. Mein Ziel ist und war es, den Leuten die Augen zu öffnen.“

Auf eine Anzeige gegen Unbekannt hat der junge Mann nach dem Übergriff am vergangenen Freitag verzichtet. Er weiß, dass auch sein Tun nicht fehlerfrei war und sagt: „Sowohl die Aktion mit der Sprite ins Gesicht, wie auch den Versuch, mich körperlich zu verteidigen, hätte ich mir sparen können.“ Aber er bereut nichts. Schließlich ist es eine Sache, sich auf einen Konflikt einzulassen. Aber es ist noch einmal etwas ganz anderes, wegen seiner Sexualität angegriffen und dabei körperlich verletzt zu werden.

TAGESZEITUNG: Herr Brugger, warum sind Sie von Bruneck nach München gezogen, sind Sie vor der Kleinheit geflüchtet?

 

Maximilian Brugger: Irgendwie schon. Ich bin bereits im Alter von 18 Jahren nach München gekommen, damals wollte ich in einer großen Stadt wohnen, die aber nicht allzu weit von Bruneck entfernt liegen sollte. Das war 2014: Zuerst habe ich in München gearbeitet, dann studiert. Dabei muss ich sagen: So etwas wie am vergangenen Wochenende in Bruneck ist mir in all den Jahren in München nie passiert. Ich habe mich in dieser Stadt immer wohl und akzeptiert gefühlt: In München kann ich mit meinem Partner durch die Stadt schlendern, ohne dass jemand sich daran stößt.

 

Was ist in Bruneck oder in ganz Südtirol anders?

 

Ein Beispiel: In Südtirol werden die Begriffe „schwul“ oder „Schwuchtel“ im alltäglichen Gebrauch gern als Schimpfwörter oder als Beleidigung missbraucht. Ich habe in Gesprächen oft versucht, darauf aufmerksam zu machen, aber nicht alle reagieren mit Verständnis.

 

Warum ist das so?

 

München ist viel weltoffener. Hier treffen viele tolerante Leute aufeinander. In Südtirol bemerke ich immer noch eine Angst vor dem Unbekannten. Es wird wenig über Homosexualität gesprochen. Entsprechend trauen sich immer noch viele nicht offen zu ihrer Sexualität zu stehen. Homosexualität ist keine Krankheit und auch keine Behinderung. Dass das etwas ganz Normales ist, muss man immer wieder sagen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (52)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • billy31

    Tscheggl bleiben unbelehrbar. Man sollte sie einfach nicht beachten. Hou

  • alsobi

    Resepekt Herr Brugger, sie haben vollkommen richtig gehandelt, schade nur um das Sprite im Gesicht dieser Vollpfosten.

    • watschi

      alsobi, nein, er hat nicht richtig gehandelt und das weiss er auch. wenn die beiden bewaffnet gewesen wären oder kräftiger gewesen wären, hätte herr brugger sein leben riskiert. ich glaube nicht, dass es das wert gewesen wäre. es gibt genug präzedenzfälle

  • pingoballino1955

    Noch schlimmer:ich kenne Fälle von Männern ,die homosexuell sind und als Tarnung über Homosexuelle schimpfen und zudem noch verheiratet sind.Das ist auch leider SÜDTIROL. Respekt an Herrn Brugger!

  • ich1979

    Es ist schon extrem, wie hartnäckig sich das Wort schwul als Schimpfwort hält.
    Mir ist aber aufgefallen, dass so nur Menschen allerunterster Schublade reden die sonst auch nichts auf dem Kasten haben.
    Oft haben solche Leute auch riesige Probleme mit der eigenen Sexualität, die vielleicht vom Mainstream abweicht.

  • silverdarkline

    Ach Südtirol, enge Täler, hohe Berge, weltoffen gibt man sich gerne wenn man davon profitiert, ansonsten…“Vaccaland“ lässt grüssen.

    • watschi

      zwei jugendliche beleidigen einen anderen jugendlichen und plötzlich ist ganz südtirol vaccaland? wusste nicht dass du leghista bist. daher kommt nämlich dieser ausdruck

    • sabine

      und aus welchen vornehmen elitären Kreisen stammen sie? Leute, die wirklich Klasse haben haben es nicht notwendig andere herabzusetzen, so wie sie das stets tun…………!

      • silverdarkline

        Und so einen Vorfall einfach kommentarlos hinnehmen? Sag ich doch, typische scheinheilige Gesellschaft! Für Sie mag das ja in Ordnung sein, für mich nicht! Leute, die die Freiheit anderer nicht respektieren, haben selbst schon mal gar keinen Respekt verdient, ganz im Gegenteil!

  • goggile

    selbst verschuldet. ichvwürde mir auch kein getränk am kopf schütten lassen

    • alsobi

      Goggile, bei dir würde man vielleicht auch eine Ausnahme machen und dir stattdessen gleiche eine auf den Zwölfer verpassen…………….hahahahaha. Wo Hopf und Malz verloren!!

    • ich1979

      @goggile
      „Daraufhin wurde ich von ihnen heftig mit homophoben Beleidigungen angegriffen und auch schon körperlich weggedrückt und bedroht.“

      Das aber würdest du dir gefallen lassen? Nur weil du gesagt hast, dass du schwul bist.
      Der Mann wollte nur ein Getränk kaufen.

      • markp.

        @ich1979

        Aber er gibt doch selbst zu, ebenso einen Fehler gemacht zu haben:

        „Vermutlich hätte ich einfach cool bleiben sollen und die Sache abhaken. Voll des Zornes aber leerte ich ihnen meine Sprite ins Gesicht – ein Fehler, denn ich wurde zu Boden gedrückt und beim Versuch, mich zu verteidigen, begannen sie, mir auf meinen Brustkorb einzutreten.“

        Das eine ist für eine Sache einzugestehen, das andere ist aber Situationen zu erkennen und nicht auch noch extra die Konfrontation zu suchen. Wenn ich schon beleidigt und weggedrückt werde, dann schütte ich nicht auch noch denen das Getränk ins Gesicht. Wenn es verbal nichts nützt sich zu wehren oder sich zu erklären, weil es ein einfältiges Gesindel ist, dann schütte ich doch nicht auch noch extra Benzin ins Feuer.

        Und wo waren eigentlich die beiden anderen Freunde, warum ist von denen keiner zur Hilfe gekommen?

    • stefan1

      Wusste gar nicht, dass goggi sowas wie einen Kopf hat.
      Zumindest der Inhalt könnte aber mit Sprite ein Upgrade erfahren !

    • watschi

      goggile, dann darfst du aber auch voher niemanden beleidigen. da könntest du tstsächlich mehr riskieren als eine dusche.

      • stefan1

        Bist du hirnkrank watschi ?
        Lega, Berlusconi und Co diskriminieren jahrzehntelang die LGBT Community und wollen ihnen keine Rechte zuerkennen, aber einem paranoiden Arschkrievher Salvinis ist das ja egal, Hauptsache Ausländer raus !

    • pingoballino1955

      goggile…………….. würden sie sich also sang und klanglos von solchen Hinterwäldlern beleidigen lassen??? Sie sicher nicht,so schätze ich sie nicht ein! Vonwegen selbstverschudet,sie scheinen eine seltsame Einstellung zu Öffentlichkeitsrechten und Schutz zu haben.

  • alsobi

    Meinte natürlich Hopfen und Malz verlorsen:-)

  • watschi

    ufffffff, di meintest „verloren“

  • politikverdrossener

    Wenn einem mit ca 12-13 Jahren in den Kopf kommt,Ich muss einem Anderen meinen Sch. in den A. stecken,dann muß dieser doch krank sein.

    • alsobi

      @politikverdrossener, wie krank unsere Gesellschaft wirklich ist, liest sich am besten aus deinem Post hier.

    • watschi

      politikverdrossener, wenn es nicht der natur entsprechen würde, dann hätte es die natur schon ausgemerzt. ausserdem, analverkehr ist bei heteros auch nicht unbeliebt und arsch bleibt arsch. homosex ist also teil der natur und somit nicht abnormal

    • hells_bells

      @Politikverdrossener ich denke du bist auch Lebensverdrossen und gehst Sonntags in die Kirche!

    • pingoballino1955

      politikverdrossener- bereisen sie mal bitte ein bischen die Welt,dass sie von ihrem Schmutzigen-primitivem Denken herauskomen!! Schämen sie sich für solche Äusserungen! Sie scheinen im tiefsten Mittelalter hängen geblieben zu sein-Frechheit! Ihnen ist wahrscheinlich nicht bewusst,dass man sie für diese Äusserungen in Italien belangen könnt.Es gibt ein Diskriminierungsgesetz gegen Homophobie! Übrigens ihre primitivste Schreibweise sagt wohl alles!

  • george

    Immer dieser ‚watschi‘. Mit einigen anderen hier meint er immer alle belehren zu müssen, was man zu denken hat und wie man sich verhalten soll. Dabei hätte er es selber bitter notwendig in sich zu gehen und jetzt einmal bei sich selber ein Bedenkfasten mit Meditation zur eigenen Besinnung und Orientierung zu führen.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    oh politikverdrossener. Wieso so prùde. Weil heute Sonntag ist? Du schreibst Sch…….schreib doch locker Schwanz. Du schreibst A……,….,.,.schreib doch Arsch. Es sind ja nur Kòrperteile. Ein offener Hirni

  • watschi

    hirni, immer dieses faschistische „nur“. es sind nicht nur körperteile. da kommst du spätestens drauf, wenn sie einmal ihren geist aufgeben. ist mir gottsedank noch nicht passiert

  • treter

    Herr Brugger sagt am ende des Interviews dass es etwas ganz normales ist schwul zu sein und man muss es immer wieder sagen….Also bitte alles hat seine grenzen denn normal ist das sicher nicht! Ich habe im prinzip auch nichts gegen schwule so lange sie nicht „nicht schwule“ anbaggern und nach ablehnung auch noch stalken! Sie sollen unter sich bleiben und was sie dann tun ist mir völlig egal….Und wenn schwule heutzutage auch noch kinder „adoptieren“ wollen dann hört der spass endgültig auf….

    • hells_bells

      Deiner Einstellung nach solltest du mit @Politikverdrossener mal auf einen Drink gehn, ihr wúrdet euch ganz toll verstehen!

      • treter

        Danke für den guten tipp herr hells bells… werd ich sicher mal tun!
        Apropo habe noch etwas vergessen in meinem obigen kommentar: ihr müsst doch auch mal zufrieden sein mit dem bisher erreichten! Mittlerweile dürft ihr ja sogar offiziell heiraten und am sonntag auch noch aus der zett lachen….

    • pingoballino1955

      treter:Was Demokratie mit solchen Leuten wie sie leider so alles aushalten muss! Übrigens sie haben sich einen richtigen Namen gegeben-Kompliment-TRETER!

  • kleinaberoho

    Das Opfer hat sich meiner Meinung auch falsch verhalten- Ich hätte mich auch Gewehrt nachdem mir die schwule Sprite wegen einem harmlosen Wortgefecht ins Gesicht geschüttet wird und dann noch angreift welches das Opfer ja noch weiter anschürte… Ob „schwule Sprite“ hin oder her- das Opfer ist auch Täter, fordert hier von uns Toleranz und vor allem Aufmerksamkeit. Ein selbstbewusster Mann wäre gar nicht drauf eingestiegen und hätte den (m.M. selbstverschuldeten) Konkflikt vermieden.

  • alexbozen

    ….da sind sie, all die Gutmenschen. 😀 …ein Witz

  • george

    @alexbozen
    Was sind „Gutmenschen“? Was sind „Schlechtmenschen“. Was bist du, etwa ein Schwarz-Weiß-Maler, der nichts anderes kennt. Ach wie eintönig und eingeschränkt ihr doch denkt und schreibt!

    • treter

      Herr George!
      Ich verstehe unter gutmenschen all jene leute, die unsere werte, welche wir von den eltern mit auf den weg bekommen haben, ausser kraft setzen wollen. Dazu gehört auch das ganze gender-gequassle wie z.B. die traditionelle familie in frage zu stellen! Meistens sind diese leute politisch im linken lager angesiedelt. Ich darf daran erinnern, dass es in deutschland schon mal bestrebungen gab, sex mit kindern straffrei zu machen!! Also bitte, das ist doch total krank bzw. alles hat seine grenzen!
      Ach bevor ichs vergesse: gutmenschen sind auch für die masseneinwanderung und halten nix von traditionen….

      • mannik

        So ein oberflächlicher Blödsinn. „Gutmensch“ ist ein Begriff, der von rechten Hetzern geschaffen wurde. Es handelt sich dabei um Menschen, die eine andere Auffassung von Hilfsbereitschaft und einen andere soziale Empfindsamkeit haben. Ich würde sagen, Gutmenschen sind eigentlich die Normalen. Dass sie Werte außer Kraft setzen wollen ist genauso Blödsinn, wie die Aussage, sie würden die traditionelle Famiie in Frage stellen. Es geht vielmehr um die Tatsache, dass es eben nicht nur eine traditionelle Familie gibt. Aber so weit reicht es bei einem Konservativen nicht. Interessant ist, dass gerade in der rechten „Szene“ diese Werte mit Füßen getreten werden (Salvini docet). Auch der Hinweis auf die „Masseneinwanderung“ ist ein Blödsinn. Bei dieser Debatte geht es um Menschenrechte. Aber das versteht ein rechter Hetzer nicht, denn der klammert alles aus, was nicht in seinen engen Horizont passt. Außer natürlich es bringt ihm was (wie etwa der Einsatz der Migranten als billige Arbeitskräfte).
        Das mit der Pädophilie-Debatte im Kreis der deutschen Grünen ist tatsächlich ein Schandfleck aus den 1980er Jahren, allerdings ging es auch dabei um Einvernehmlichkeit, was jetzt keine Ehrenrettung sein soll. Wenn Sie sich genauer informieren, erkennen Sie auch, wie es überhaupt dazu kommen konnte: falsch verstandene Toleranz. Von dieser Haltung haben sich die Grünen aber schon lange distanziert.

        • watschi

          george, ein gutmensch ist ein naiver mensch. wenn in europa alle so denken und handeln würden, dann ginge unser erdteil zugrunde. es
          braucht schon auch einen gesunden egoismus und normaldenker (realisten) um an der oberfläche zu bleiben. hilfe ja, ausnehmen und überrennen lassen, nein.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen