Du befindest dich hier: Home » News » Michaeler geht

Michaeler geht

Volksbank-Präsident Otmar Michaeler tritt Ende März nicht zur Neuwahl des Verwaltungsrates an. Er verlässt die Bank nach zehn Jahren.

Am 28. März findet die Hauptversammlung der Südtiroler Volksbank statt. Dabei wird der Verwaltungsrat neu gewählt.

Wie die Bank am Montag mitteilte, wird der Verwaltungsrat der Volksbank keine eigene Liste für den Verwaltungsrat erstellen und diese Aufgabe den Aktionären überlassen.

„In diesem Zusammenhang hat der langjährige Volksbank-Präsident Otmar Michaeler entschieden, nicht mehr zur Wahl anzutreten“, so die Volksbank.

Michaeler hat die Volksbank zehn Jahre lang als Präsident geleitet – zwölf Jahre lang war er Mitglied des Verwaltungsrates.

Er scheide nun aus, um eine Erneuerung einzuleiten: „Für mich geht ein Zyklus zu Ende. Die Volksbank hat sich in den vergangenen zehn Jahren sehr erfolgreich zur größten Regionalbank im Nordosten Italiens entwickelt. Zu diesem außerordentlichen Wachstum haben vor allem die strategische Entscheidung der Übernahme der Banca Popolare di Marostica und die Expansion ins Veneto beigetragen. Ich übergebe die Bank in einer exzellenten Vermögenslage in die Hände eines neuen Verwaltungsrates“, sagt Otmar Michaeler.

Weiters: „Erneuerung beginnt an der Spitze. Ich möchte mit meiner Entscheidung ein Zeichen setzen. Es ist ein guter Moment, da sich in den Reihen der Aktionäre ein kapitalstarker Stimmverbund von Kernaktionären gebildet hat, was nach der Umwandlung in eine AG immer der Wunsch des Verwaltungsrates war. Mit der Entstehung des Stimmverbundes der Kernaktionäre endet für mich der Zyklus der Transformation, den ich als Präsident gerne mitgestaltet habe. Der Stimmverbund wird eine Kandidatenliste für den Verwaltungsrat erstellen. Dort sollten auch bewährte Verwaltungsräte der Bank Kontinuität gewährleisten. Im Sinn der Bank wünsche ich mir, dass ein bankerfahrener Südtiroler Unternehmer dem zukünftigen Verwaltungsrat vorsteht.“

Der Volksbank-Verwaltungsrat und Präsident des Stimmverbundes, Alessandro Marzola, bestätigt die Bildung der Vereinigung: „Wir arbeiten derzeit an einer Kandidaten-Liste für den Verwaltungsrat, in der auch Mitglieder des aktuellen Verwaltungsrates aufscheinen. Wir werden diese Liste in den nächsten Tagen der Vollversammlung des Stimmverbundes zur Abstimmung vorlegen.“

Die Kandidatenlisten für den Verwaltungsrat müssen innerhalb 13. März bei der Bank hinterlegt werden. Die Wahl des neuen Verwaltungsrates trifft die Hauptversammlung am 28. März 2020. Der Verwaltungsrat wird daraufhin den Präsidenten aus seinen Reihen wählen.

Die Volksbank hat nach mehreren erfolgreichen Jahren im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von 84,4 Millionen Euro eingefahren.

Auch Generaldirektor Johannes Schneebacher verlässt Ende März die Volksbank. Sein Nachfolger ist Alberto Naef.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen