Du befindest dich hier: Home » Kultur » Wärmstens zu empfehlen

Wärmstens zu empfehlen

Zwei Filme mit Geschichte, die auf jeden Fall anzuschauen sind. Beide laufen nur einmal.

von Renate Mumelter

Der große Saal im Bozner Capitol war zwei Mal vollkommen ausverkauft. „Fabrizio De André e PFM – Il concerto ritrovato“ ist ein Fundstück mit einer ungewöhnlichen Geschichte. Am 3. Jänner 1979 hatte der wohl bekannteste und poetischste Liedermacher Italiens gemeinsam mit PFM (Premiata Forneria Marconi) ein Konzert in seiner Heimatstadt Genua gegeben. Das Konzert wurde mitgefilmt, Walter Veltroni führte Regie. Die U-Matic-Kassetten verschwanden aber irgendwo, gerieten in Vergessenheit. PFM-Schlagzeuger Franz Di Cioccio fischte sie glücklicherweise unter 40.000 anderen aus dem De-Andrè-Archiv, bevor sie verschrottet wurden.

Im Vorspann erzählt der Film, wie PFM und De Andrè zusammengefunden haben und lässt ein paar Weggefährtinnen und -gefährten zurückblicken. Dann aber geht’s los. PFM liefert den starken Sound, De Andrè wunderbare Lieder, deren Texte zu Verweilen einladen. Die Bildqualität ist schlecht, der Sound sehr gut. Der Film zahlt sich aus, nicht nur für Nostalgische. Die Lieder im Film sind: La canzone di Marinella, Andrea, Il testamento di Tito, Un Giudice, Giugno ’73, La guerra di Piero, Amico fragile, Zirichiltaggia, Rimini, Via del campo, Avventura a Durango, Bocca di rosa, Volta la carta, Il pescatore.

Das zweite Muss gibt es schon heute um 10.30 Uhr. In „Amarcord“ kleidete Fellini seine Kindheit in Rimini in starke Bilder und setzte starke Figuren ein, um diese zu begleiten. „Amarcord“ gehört zu jener Filmgeschichte, die immer aktuell bleibt und „Amarcord“ ist einer von den Filmen, die unbedingt auf die Leinwand wollen. Heute gibt es eine dieser seltenen Gelegenheiten.

„Fabrizio De Andrè e PFM – Il concerto ritrovato“ (IT 2019), 108 Min., Regie: Walter Veltroni. Bewertung: Sehenswertes Fundstück (NUR MO, 20.30h)

„Amarcord“ (IT, FR 1974), 127 Min., Regie: Federico Fellini. Bewertung: Unbedingt (NUR SA, 10.30 h)

Was es sonst noch gibt: „Parasite“, Fellinis „8 1/2“ (NUR MI, DO)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen