Du befindest dich hier: Home » News » Doro will keinen Doppelpass

Doro will keinen Doppelpass

Die Mitte-Rechts-Politikerin Michaela Biancofiore würde sich wünschen, dass alle Südtiroler so grünweißrot denken wie Doro Wierer.

Das ist Musik für Michaela Biancofiores Ohren!

Sie, so sagte die frischgebackene Doppel-Weltmeisterin Doro Wierer der „Gazzetta dello Sport“, fühle sich nicht wie eine Deutsche, sie wolle nicht so steif sein wie die Deutschen, sie würde auch nie den österreichischen Pass annehmen, aber sie sei Südtirolerin.

Die Mitte-Rechts-Politikerin Michaela Biancofiore, die in der Vergangenheit schon einmal davon geträumt hatte, dass die Südtiroler in ihren Herrgottswinkeln die Trikolore aufhängen, bezeichnet Doro Wierer jetzt in einem Facebook-Post als ihr Vorbild.

So wie die Gold-Biathletin, schreibt Biancofiore, sollten sich alle Südtiroler fühlen: Als leidenschaftliche Italiener mit einem harten „R“ als einzigen Makel.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (63)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    Randsportaer vs ….

    • wolweg

      130000 Italiener wandern jedes Jahr aus, 1500 Südtiroler ebenso. Wer will denn schon in einem Land ohne Arbeit und Moral bleiben, ausser Politiker und Sportler, die die Steuergelder verbraten.
      Biancofiore müsste in D putzen gehen.

  • imago

    Meine Hochachtung an Doro Wierer für Ihre sportliche Leistung! Aber alle Deutschen als steif abzutun ist mir befremdend und ganz offen zugegeben, habt ihr mal ein Interview von Wierer auf Italienisch verfolgt…, wer das hat wird zum Schluss kommen dass sie gut Italienisch spricht aber mit einem markanten deutschen Akzent, eben etwas steif…

    • leser

      Imago
      Und was ist das Problem
      Wir sind nun Mal steif und trockener dafùr schäme ich mich nicht
      Ich fühle mich sogar ein bisschen stolz wenn man mich im Ausland eher als deutscher abtut
      bin ich doch schliesslich oder
      Ich weiss nur wenn ich in Mailand Trient oder in Brescia bin dann nennen sie mich crucco oder siamo in Italia obwohl sie selber nicht in der Lage sind ein Italienisch zu sprechen wie es sich für einen richtigen Italien grammatikalisch gehört

  • brutus

    …das ist Wierer’s freie Meinung und ist zu akzeptieren!
    Das Schlimme ist aber die eiskalte Ausschlachtung solcher individuellen Aussagen durch die Politik!

    • markp.

      Wenn sie für sich sprechen würde, kann man es akzeptieren (auch wenn die Beleidigung gegenüber Deutsche unter aller Sau ist). Aber da sie von WIR sprach (was keine Meinung, sondern Verdrehung der Tatsachen ist) , kann man es eben nicht akzeptieren. Und – ob bewusst oder unterbewusst – hat Wierer hier Politik gemacht indem sie sich über andere stellte.

      • mannik

        Immer von „wir“ zu sprechen machen die lokalen Patrioten – die rund 5% der Südtiroler Bevölkerung vertreten – aber eben genau vor. Was sagen Sie dazu?
        Daher, einfach eine Meinung akzeptieren und gut ist.

        • watschi

          mannik, falsch, 5% geben es òffentlich zu…..

          • mannik

            Die Wahlergebnisse sind der einzig gültige, hieb- und stichfeste Hinweis, und das sind 5%. Da die Wahlen geheim sind, könnte sich jeder trauen es in der Wahlkabine „zuzugeben“. Da er es nicht macht, liegen Sie falsch.

        • markp.

          @mannik

          Also zum einen wüsste ich nicht, warum ich Ihnen antworten soll, da Sie selber keine Fragen beantworten und weil Sie keine Argumente haben, auf berechtigte Frafen mit Gegenfragen antworten und mich auch noch persönlich beleidigt haben. Auf Moralapostel spielen aber selber mit Beleidigungen rumschmeissen, das sind Sie.

          Aber da ich ein hartes Fell habe und keine scheinheilige Kommentare wie Sie abgeben, antworte ich Ihnen gerne:

          1. Geht es hier um Wierer, die diese Aussage mit dem „wir“ so getätigt.

          2. Und genauso würde ich auch jene 5% – Sie nennen diese Gruppe lokale Patrioten – kritisieren, würden sie mit „wir“ ganz Südtirol meinen. Das habe ich – unabhängig ob ich bestimmte Sachthemen von denen gutheisse oder nicht – auch schon in der Vergangenheit gemacht.

          Und wenn Sie nicht zwischen einer Meinung und falschen Aussage unterscheiden können, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen.

          • mannik

            Ich beantworte keine Fragen? Da haben Sie offensichtlich Leseschwierigkeiten.
            Worin besteht die persönliche Beleidigung? Darin Ihnen zu verstehen zu geben, dass Sie einen einseitigen Blickwinkel haben? Das ist doch Realität!

            Es geht darum, dass Sie Wierer absprechen für alle Südtiroler zu sprechen, aber nichts dagegen haben, wenn eingefleischte Patrioten, z.B. STFler oder Roland Lang oder hier Herr Staffler, alias Wollpertinger, das tun. Ich habe nirgends geschrieben, dass Sie das selbst tun.
            Gerade in der TZ, meistens in dem PM von Sven Knoll oder des SHB kommt das laufend vor und ich könnte mich nicht erinnern, dass Sie dies beanstandet hätten. Daher ist meine Frage, was Sie dazu sagen, berechtigt.

            Was der Hinweis auf Meinung und falsche Aussage soll, verstehe ich nicht.

          • markp.

            @mannik

            Sie haben mich in einem anderen Artikel (Ladurner-Adler-Gigger) persönlich beleidigt. Da ich mich auch noch für die persönliche Beleidigung bedankt habe und Sie nicht negiert haben, mich zu meinen, war es eben klar daß die Beleidigung auf mich ging.

            Das wegen Leseschwäche gebe ich Ihnen gerne weiter. Ich habe hier doch extra geschrieben, würden die Südtiroler Patrioten von „wir“ sprechen, würde ich das genauso kritisieren. Was hat das mit Engstirnigkeit zu tun?
            Also suchen Sie raus, wo ich jedem lokalen Patriot Recht gegeben habe, als er von wir sprach. Suchen Sie mir das raus und strafen Sie mich Lügner.
            Ich warte….

            Und die Antwort auf meine Frage vom anderen Artikel (wer aus der rechten Ecke behauptet der Südtiroler Adler sei ein Gigger) haben Sie nicht nur darauf verwiesen, das das im Artikel steht (und wenn es der Reportre so geschrieben hat, würde das wohl so stimmen) daß das jemand behauptet und auch noch mit dem Argument gespielt, daß ja ich es nachweisen soll, daß es eben keiner aus der rechten Szene geschrieben hat.

        • kurt

          @mannik
          Was redest du ?????????????????,du möchtest wohl gern zu den 5 % dazugehören , eine Schande wäre es !!!.

          • mannik

            Kurt, schon kurz nach 15 Uhr zu? Was verstehen Sie wieder nicht? Nein ich muss die Frage anders formulieren: Was verstehen Sie? Das dauert nicht so lange, wenn Sie eine Aufzählung machen.

      • besserwisser

        @markp.: man soll die sache nicht wichtiger machen als sie ist. biathlon ist eine randsportart die kaum jemand interessiert. antholz geht für den sport ganz gut weil man ja nicht jede wm in den hauptländern ausrichten kann und weil antholz als italien zählt. wenn nicht die ganzen deutschen fans immer kommen würden wäre das stadion leer, das ist realität.
        dass jeder landeshauptmann und jeder sich wichtig nehmende politiker dahinfahren muss und mit der feuerwehr ein selfie machen muss (ladurner!!!!!) ist nun mal so.
        der rest interessiert niemanden.

    • leser

      Bravo Brutus
      Ich denke wieder ist wohl niemand Rechenschaft schuldig
      Und wenn der Landeshauptmann sie vor laufender Kamera gratuliert macht auch er nur einen Versuch ihre Person für sich zu benutzen

  • goggile

    leibt nal auf den boden. die wenigsten trainieren biathlon.

    • besserwisser

      @goggile: goggile hat heute mal recht. wenn man so denkt was der sinner in marseille wieder mal abzieht mit seinen jungen jahren, da wird gar nix berichtet. das ist leistung!

      • nix.nuis

        Ja, eine persönliche Leistung wird es wohl sein…
        Ich würde das jetzt nicht so hoch bewerten, denn für die Allgemeinheit ist es nicht ganz so wichtig, um jeden Tag seitenweise davon in den Zeitungen zu berichten!
        Die Auswirkungen auf die Gesellschaft/Gemeinschaft, ob er ein Spiel gewinnt oder verliert, ist ziemlich nebensächlich!
        Genauso ist es natürlich mit allen anderen Profi“Sportlern“!

  • alsobi

    Wenn die Frau Wierer so weitermacht dann steht sie in der Beliebtheitsskala gleich nach den Politiern und Bauern.

  • unglaublich

    Jeder kann/darf sich fühlen wie er/sie will. Faschistisch wird’s, wenn man will, dass andere sich so fühlen müssen. Haben wir schon mal gehabt.

  • erich

    Wenn Frau Wierer sagt sie will keinen Doppelpass dann teilt sie nur die Meinung von 80% der Südtiroler. Was schlimm ist, dass immer wieder Politik verseuchte Personen oder Gruppen, egal welcher Sprachgruppe Sportler instrumentalisieren wollen.

    • nix.nuis

      Profisportler sind bereits instrumentalisiert! bis unter die Haut!
      Das Wort „Sport“ ist da nur mehr eine nebensächliche Bezeichnung!

      • leser

        Nix.nuis
        Du esk
        Probier Mal Profisport zu machen dann weusst du was es heißt
        Sind ja die öffentlichen Vertreter und die Politiker die einen erfolgreichen Sportler für sich nutzen wollen
        Zum Beispiel hat das Land einer deutschen Biathletin einen zigtausend Vertrag gegeben und nicht an wieder trotzdem huldigt der Landeshauptmann jetzt wieder

    • leser

      Erich sie hat Recht mit der Aussage
      Doppelpass ist individuell
      Es ist auch nicht jeder Sven Knoll der sich nur mit Sarner und Lederhose als Südtiroler fühkt

  • criticus

    Es gibt SportlerInnen die sich politisch nicht vor einen Karren spannen lassen und es gibt SportlerInnen die sich gerne vor den Politikerkarren spannen lassen. Mich stört es auch nicht, wenn Frau Wierer sich als Italienerin fühlt. Jedem das Seine. Sonderbar die Aussage, immer vorausgesetzt die Bemerkung stimmt, dass die Deutschen zu „steif“ sind. Wie Frau Wierer kommen Sie zu dieser Erfahrung? Und warum meinen Sie alle damit? Eines Frau Wierer würde ich Ihnen raten, distanzieren Sie sich von solchen politischen Äußerungen und lassen Sie sich nicht vor diesen Karren spannen. Sie haben es nicht nötig! Stoßen Sie diese „Trittbrettfahrerin“ ab! Über eine Frau Biancofiore möchte ich mich nicht äußern, die ist ja schon von ihrer Partei „verabschiedet“ worden. Kein Wunder!

  • nix.nuis

    Wenn es der Biancofiore gefällt, dann hat die Doro ganz eindeutig einen ganz gewaltig verzapft!
    Hähähähähä… 😀

  • emma

    die deutschen sind steif,
    die italiener haben einen steif
    fùr Doro ist das : horny life.

  • huwe

    Daß die weise Blueme die Faschischten Kronkheit hot des wissm’r jo, oba, daß des Puschtra Madl a so a bleidsin ret, fin i sehr unüberlegt.
    Speitestens pol sie von hoechn Ross oarfolt, werd sie draufkemmen, wos Hoamt isch

  • watschi

    fùr biancofiore, war die àusserung von der wierer wohl eindeutig der italienischen rechten zuzuordenen. ganz unrecht hat sie wohl nicht. die rechten sind eher tricolore hochhalter wie die linken, die wohl eher europàisch eingestellt sind, weil sie alles nationalistische ablehnen. da hilft wohl nur mehr eine richtigstellung der politisch missbrauchten.

  • waldhexe

    Sich so von eine Zeitung reinlegen zu lassen und dann noch solche Aussgen zu tätigen,zeigt nicht von einen grossen Feingefühl der Südtiroler Bevölkerung gegenüber.
    Vielleicht war sie so Treffsicher weil sie so steif war.

  • goggile

    besser DEUTSCH UND STEIF, als ITALIANO UND MOLLO

  • george

    Pfui, die einen gegen die anderen so auszuspielen, die Deutschen gegen Südtiroler, die Nordtiroler gegen jene südlich des Brenners, die Österreicher gegen die Italiener usw. Der Nationalismus und die Kirchturmpolitik scheinen noch lange nicht ausgestorben zu sein. Aber das Blut, das in euren Adern fließt, ist doch überall von derselben Zusammensetzung und rot, nur euer Gehirn scheint manchmal nicht mitzuspielen, alsdass ihr Menschen als gesellschaftliche Wesen erkennt und euch auf euren Egoismus einengt. Pfui ‚watschi‘ und co., dass ihr eine faire sportliche Veranstaltung so nationalisitsch untergräbt! Ich hätte mir allerdings auch ‚Doro‘ als etwas vernünftiger und intelligenter vorgestellt, alsdass sie sich so missbrauchen lässt.

  • lisaa

    Unsere Sportler sind ja glaube ich alle beim Heer oder der Finanzwache. Südtirol gehört nun mal zu Italien, das ist Tatsache, ob man es will oder nicht. Dass sie die Tricolore schwingen, wenn sie gewinnen, ist dann normal. Ich glaube, dies sollte sich mal jeder vor Augen halten. Sicherlich befinden sie sich bei Interviews oft in der Zwickmühle. Die richtige Antwort zu finden, die allen gefällt, ist sicherlich schwer. Außerdem haben sie auch persönliche Ansichten, die einfach zu akzeptieren sind. Dass man jetzt inmitten der Weltmeisterschaft so eine Polemik vom Zaun bricht, nur weil dieses unmögliche und frustrierte Weib einer Biancofiore wieder mal hetzt, finde ich schockierend. Ich genieße auf jeden Fall die sportlichen Leistungen der Doro und freue mich für sie.

  • sabine

    Wahrscheinlich lassen mich Wierers Siege deshalb kalt. Wierer sollte nur für sich sprechen und nicht stellvertretend für den Rest des Landes, intellektuell politische Stellungnahmen soll sie anderen überlassen

    • kurt

      @sabine
      Die Sportlerin Wierer hat für Kompatscher und Co. sicher nichts übrig, Recht hat sie da sind ja alles Ploderer und geben mit den Leistungen anderer noch an ,kaum ist die Wm vorbei sind die Athleten wieder vergessen ,die einzige Einsicht die übrig bleibt ist die ,das wieder ein Haufen Steuergelder verbraten worden ist zugunsten einer kleiner Minderheit die es sowieso schon hat !!!!!.
      Was die Wierer denkt oder glaubt spielt sowieso keine Rolle ist ihre Sache und geht niemanden was an !!!!!.

  • sabine

    Als Südtiroler von der weissen Blume ein Kompliment zu bekommen ist kein gutes Zeugnis. Aber Wierer ist bei den Südtirolern, asugenommen vllcht die Puschtra eh nicht so beliebt. Andere Sportler sind intelligenter und schaffen es durchaus, die ethnische Komponente auszublenden, wie zb Domme Paris

  • cif

    Seid nicht so steif, das war die Retourkutsche von Wierer gegenüber dem Land und der SMG, welche lieber eine Dahlmeier unter Sponsorvertrag nahmen. Ich an ihrer Stelle wäre auch angepisst.

    https://www.tageszeitung.it/2019/04/13/keine-kohle-fuer-doro/

  • alsobi

    @cif. Hör dir einfach mal ein Interview von Frau Wierer an dann brauchst du dich nicht mehr zu wundern. Zum schämen sag ich da nur.

  • pluto

    Sie kann nur für sich selber sprechen u. als Angehöhrige der Staatsmacht muss sie das wohl so sagen.

  • alsobi

    @pluto, nein das kann, darf und vor allem muss sie nicht.

  • yannis

    ob die DEUTSCHEN Sponsoren wie z.B. Viessmann mitbekommen haben was ihre Skifahrende Litfaßsäule über redet ?

  • fritz5

    Diese Aussagen der Dame sind einfach nur skandalös. Wenn sie sich als Italienerin fühlt, dann soll sie das tun – schlimm genug – aber gleich alle Südtiroler als italophil zu bezeichnen ist anmassend, beschämend und DUMM . . . aber was erwartet man von jemandem der sein Leben lang mit einem Gewehr auf Scheiben zielt und unsinnig auf Skiern durch den Wald läuft.
    Ich hoffe, sie tritt konsequenterweise auch nicht zur Südtiroler Sportlerwahl an! Die Dame ist eine bodenlose Frechheit.

  • franz1

    Das zeigt das Geistige Niveau gewisser Sportler.
    Diese werden mit öffentlichen Geldern gefördert und entlohnt.
    Deshalb wäre es angebracht „als Sportler“ sich politischen Verwirrspielen raus zu halten, egal aus welcher Ecke sie kommen um nicht vor den Karren gespannt zu werden.
    Doie SVP wirds freuen, in Kompatscher a weil a Foto mit an Medalliengewinner ist immer Werbung gratis!

  • elmex

    Biancofiore soll Ihrer Arbeit nachgehen und nicht bei jeder Gelegenheit zu provozieren. Es ist an der Zeit diese Politikerzunft zu reduzieren, dann wir ausgemistet. Es ist einfach lächerlich, dass ein Parlamentarier solchem Stumpfsinn verbreitet. Einfach nur zum Schämen!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen