Du befindest dich hier: Home » News » „Bin sehr, sehr überrascht“

„Bin sehr, sehr überrascht“

Philipp Achammer zum Rücktritt von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: „Die Volksparteien stehen unter hohem Druck, weil die Ränder ausfransen.“

SVP-Chef Philipp Achammer hat der Rücktritt der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer „sehr, sehr überrascht“.

Er maße sich zwar nicht an, die politischen Entwicklungen in Deutschland bis ins Detail zu kommentieren. Am Beispiel der Geschehnisse in der CDU sehe man aber, dass „die Volksparteien unter hohem Druck“ stünden.

Kramp-Karrenbauer reagierte mit ihrem Rücktritt auf die umstrittene Ministerpräsidentenwahl in Thüringen und auf die schlechten Umfrageergebnisse ihrer Partei.

„Nachdem das politische Spektrum an den Rändern immer weiter ausfranst, tun sich die Volksparteien zunehmend schwerer“, meint Achammer.

Dennoch wolle er keine direkten Parallelen zur SVP in Südtirol ziehen, die im europäischen Vergleich noch halbwegs stabil erscheint. „Jede Partei hat ihre eigenen Herausforderungen und Schwierigkeiten“, so der SVP-Obmann.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (43)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    AKK war immer schon Spitze! Im Karneval…

  • sepp

    Überall sein nett sesselkleber wie in südtirol wen sie zirug treten herr lachhammer i blär sicho nett

    • leser

      Sepp
      Das hat nix mit sesselkleber zu tun karrenbauer ist eine realitätsfremde politikerin wie wir sie hier im landtag in überzahl sitzen haben
      Nur ist es so dass man in deutschland druck bekommt wenn man den karren an due wand fährt
      In italien und südtirol passiert das nicht weil das wahlvolk so dumm ist dass man es einfach einlullen kann

  • kurt

    Der muss nur schauen dass seine Volkspartei nicht auch „ausfranzt “ ,denn Anzeichen gibt es genug dafür und wäre auch kein Wunder ,denn seine Partei beweist immer wieder das sie mit dem gemeinen Volk immer weniger zu tun hat oder haben will .
    Diese Partei sollte SLP für Südtiroler Lobby Partei heißen und nicht SVP .

    • leser

      Kurt
      Achammer braucht sich um seine wahlschafe keine sorgen zu machen
      Die gefolgsleute raufen sich darum in einen versorgerposten zu schlüpfen und due verbände helfen fleissig mit

      • kurt

        @leser
        Das ist ja das Problem !!!.

        • meinemeinung

          @Leser u. kurt ihr versteht es nicht, wer mit im Wagen fährt (also Mitglied ist) ist dabei ,regiert und diktiert , alle anderen können nur von außen zuschauen und ihre Kommentare abgeben ,der Wagen fährt, wer mit will kann mit ,egal ob Team K ,SVP , Freiheitliche und wie sie alle heißen ,dabei sein ist wichtig

          • leser

            Meinemeinung
            Wenn du in den wagen willst musst du beteit devote haltung einzunehmen
            Die situation von karrenbauer war schon von anfang an abzusehen
            Nocheinmal achammer hat das problem nicht glaubwürdig zu sein weil seine dienerschar bediengungslos hörig ist und sich mit ein paar groschen zufrieden gibt
            Rechnerisch ist die SVP in der situation dass sie mit 20% wähkerstimmer alleinregieren kann weil due koallitionspartner nur käufliche stümper sind demokratie und partizipation wie es achammer nennt gibts schon lange nicht mehr

  • criticus

    Da kommentiert der Richtige! Volksparteien stehen dann unter Druck, wenn sie sich vom Volk entfernen. Am Beispiel der EEVE-Vermögenserklärung sieht man es am deutlichsten.

  • emma

    im land der vielen linken + grùnen regiert ein fetter hosenanzug.

  • gestiefelterkater

    Die Mauermörderpartei in Schland steht unter hohem Druck. Merkels Putzfrau wirft das Handtuch. Es ist für Gaukler und Hütchenspieler zunehmend schwerer das Volk an der Nase herum zu führen. Es muss wohl überlegt werden die Spielregeln bei den Wahlen zu ändern. Es dürfen nur noch Gaukler gewählt werden, die auch gewählt werden dürfen, alles andere ist undemokratisch und nazi.

  • kira2000

    @criticus, ja, da gebe ich Ihnen zu 100% Recht – die EEVE Erklärung bestraft diejenigen, die im Leben sparen und sich ein kleines Polster anlegen und bei den Sozialleistungen hinausfliegen. Hingegen alle anderen, die in Saus und Braus leben, keinen Knopf erspart haben, ja, die bekommen alles!

  • gestiefelterkater

    Vielleicht sollte die Stasipartei die Wähler mit einem altbewährten Mittel, dem Schießbefehl für Abtrünnige, versuchen die Wähler zur Vernunft zu bringen.

  • pingoballino1955

    Gerade der SVP müsste eigentlich klar sein,warum sich DIESE Südtiroler Volkspartei,die schon lange KEINE mehr ist,schwertut. Leider gibt es noch zuviel Schafe in der Gegend. KK in Deutschland war schon immer eine Politikerin ohne politischem Format!

    • meinemeinung

      @pingoballino1955 – sie werden nie aussterben, egal wer Vorne Regiert ,es wird nie jeden passen, Regiert Rechts schimpfen die Linken oder umgekehrt, nur mit mitmachen ,einbringen wird deine eigenen Erfahrungen und Bedürfnisse befriedigt. Nach KK kommt wieder jemand und es wird wieder nicht alle passen wie bei uns, Jammern ist immer das einfachste

      • leser

        Meinemeong
        Aber es sollte in der demokratie vorraussetzung sein dass politiker der mehrheit passen und genau das hat man politisch abgeschafft damit sich eine handvoll zusammentun kõnnen und eine manipulierte mehrheit bilden können den lobbys zu dienen
        Der karren fährt an die wand mein lieber

      • pingoballino1955

        meinemeinung-das ist nicht Jammern,das ist in meinen Augen Schadensbegrenzung und Info fürs Volk.

  • gestiefelterkater

    Die Selbstversorgerpartei braucht sich um die Zukunft bestimmt keine Sorgen zu machen, sie ist gut aufgestellt.
    Jedem Bauern sein Chaletchen, den treuen Vasallen ein Pöstchen und den Edelrentnern eine Gelegenheit sich im Ruhestand zur schmalen Rente etwas dazu zu verdienen. Den Steuerzahlern gute Arbeit und viel Kraft, damit sie es schaffen bis zur Rente ihr Häuserl oder Wohnung ab zu zahlen und sich vielleicht gar noch als kleines Zubrot zur Rente ein paar Spaarkassen oder Volksbankaktien leisten können.

  • marting.

    was den Glatzkopf überrascht ist nur, daß es Politiker gibt die ihren Sessel auch wieder freiwillig räumen
    in AltoAdige ist das unvorstellbar

    • leser

      Marting
      Karrenbauer hat keinen sessel geräumt sue hat das amt des verteidigungsminister immer noch
      Sue stellt sich nur nucht mehr der kritik des wählers weil sie versagt hat
      Das ist ein grosser unterschied

  • franz1

    .. sehr entäuscht isch unser Weinberg- Lobbyist, dei AKK wor nit amol im Fosching überzeugend, gleich wia unso Achi.
    Die Volksparteien entfernen sich immer mehr vom Volk – liegt auf der Hond, dei brauchn des Wohlviech lei olle 5 Johr – dei verarschen sie auch immer öfter.
    TK bringt in Südtirol den Umsturz!

  • stefan1

    Sagt der in Koalition mit der rechtsextremen, neofaschistoiden Lega stehende Philipp Achammer, weise Worte Philipp, vielleicht beginnt er sich selbst bald ernst zu nehmen

  • rota

    Wikipedia:

    Der Begriff Volk bezeichnet Gruppen von Menschen, die aufgrund bestimmter kultureller Gemeinsamkeiten und enger Beziehungen sowie zahlreicher Verwandtschaftsgruppen miteinander verbunden sind.

    Durch weniger Volk und immer mehr aufgeklärten Menschen werden Volksparteien obsolet.
    So werden die SVP in Südtirol nur noch wenige post-it Wähler aus den Seniorenheimen ankreuzen.

    • leser

      Rota
      Nur eines muss schon auf distanz gestellt werden volk hat mit volkspartei ûberhaupt nix zu tun
      Volkspartei ist auf basis eines werbeslogans zu politisches ausrichtung enstanden und volk definiert man grundsätzlich so wie es dir herr wikipedia erklärt hat aber achtung hat wiederum nix mit nazionalsozialismys zu tun das wurde wieder nur von umtriebigen politikern erfinden wobei politiker eine selbsthilfegruppe ist due sich mit zusammengetragenen woryhülsen am volksgut bereichert und ist vom wort demokratie wieder meilenweit weg

  • thefirestarter

    Deutschland schwenkt nach Rechts, alles schon mal gehabt. Die Geschichte wiederholt sich.
    Thüringen ist offensichtlich aber es passiert auch versteckt. z.B. werden elementare demokratische Grundrechte angegriffen wie das Demostrationsrecht.

    Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat eine Gebührenordnung für die Bundespolizei eingeführt, die Oktober 2019 in Kraft getreten ist. Darin werden beispielsweise Platzverweise und Identitätsfeststellungen mit Gebühren belegt. Dies geschah nahezu unbemerkt von Öffentlichkeit und Medien.

    Eine erstmalige Platzverweisung kostet 88,85 Euro, eine Identitätsfeststellung 53,75 Euro, Anordnung des Gewahrsams 74,15 €, Erkennungsdienstliche Behandlung: 59,50 Euro, Vollzug des Gewahrsams pro angefangener Viertelstunde 6,51 Euro. Für einen normalen Polizeieinsatz können hohe dreistellige Summen anfallen.

  • wollpertinger

    „Er maße sich zwar nicht an, die politischen Entwicklungen in Deutschland bis ins Detail zu kommunizieren“, heißt es in dem Artikel. Ich weiß nicht, welche Einzelheiten der gute Achhammer uns da noch kommunizieren könnte. Anscheinend weiß er mehr, als er kommunizieren will. Oder hat er mit kommunizieren nur gemeint, dass er am nächsten Sonntag zur Kommunion gehen wird? Dann wäre ja alles in Ordnung.

  • sepp

    Do guete lachhammer hot no nett miet krieg das er nett amol ernst genommen wird

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen