Du befindest dich hier: Home » Sport » Jetzt wartet Wawrinka

Jetzt wartet Wawrinka

Andreas Seppi (Foto Giampiero Sposito)

Andreas Seppi steht in der zweiten Runde der Australian Open. Der 35-jährige Kalterer besiegte am Dienstagvormittag in Melbourne in seinem Auftaktmatch des ersten Grand-Slam-Turniers der Saison den Serben Miomir Kecmanovic, Nummer 54 der Welt, nach 2:01 Stunden Spielzeit souverän in drei Sätzen mit 6:4, 6:4, 7:6(3).

In Runde 2 trifft Seppi auf den Schweizer Superstar Stan Wawrinka.

Andreas Seppi bestreitet heuer zum 15. Mal in Folge die Australian Open. In Melbourne muss der Überetscher 90 ATP-Punkte vom Vorjahr verteidigen. Zum Auftakt traf er erstmals in seiner Karriere auf das 20-jährige serbische Talent Kecmanovic. Seppi, Nummer 85 der Welt, erwischte einen Traumstart und nahm seinem Gegner bereits im fünften Spiel den Aufschlag zur 3:2-Führung ab. Der Kalterer verteidigte den Vorsprung geschickt und machte wenig später den Sack zum 6:4 zu.

Auch im zweiten Spielabschnitt ließ Seppi keine einzige Breakchance zu. Der Südtiroler servierte stark, holte im fünften Game wiederum das Break und verwandelte kurz darauf seinen ersten Satzball zum 6:4. Der dritte Spielabschnitt startete dann gleich mit einem weiteren Break vom „Azzurro“. Kecmanovic steckte aber noch nicht auf und glich mit dem Rebreak zum 2:2 aus. Anschließend brachten beide Spieler ihre Aufschläge bis zum 6:6 durch. Seppi dominierte dann den Tiebreak und setzte sich klar mit 7:3 durch.

Ein ganz wichtiger Sieg für Seppi, der neben 45 ATP-Punkten auch 79.347 Euro Preisgeld kassiert. In der zweiten Runde wird der Südtiroler Tennisstar mächtig auf die Probe gestellt, wo er auf Stan Wawrinka (ATP 15) trifft. Der 34-jährige Schweizer gehört seit Jahren zur Tennis-Weltelite und hat in seiner Karriere bereits 16 Titel gewonnen, drei davon bei einem Grand-Slam. Neben dem Erfolg in New York bei den US-Open 2016 und dem Sieg der French Open vor fünf Jahren, holte sich das Tennisass 2014 auch die Australian Open.

Seppi und Wawrinka treffen bereits zum 14. Mal aufeinander. Die Bilanz liegt bei vier Siegen und neun Niederlagen aus Sicht des Überetschers. 2003 gewann Seppi beim Challenger von Lugano, 2006 bezwang er ihn gleich zweimal (Hamburg und Nottingham). Den letzten Sieg feierte der Kalterer vor sieben Jahren, als er sich beim Masters 1000 in Rom mit 6:7(1), 7:6(6), 7:6(6) durchsetzen konnte, nachdem er im dritten Satz 2:5 hinten lag und sechs Matchbälle abwehrte. Das letzte Mal standen sich der Südtiroler und Wawrinka im Jänner 2017 ausgerechnet bei den Australian Open gegenüber, wobei sich der Schweizer in drei Tiebreaks durchsetzen konnte. Wawrinka bezwang heute Nacht zum Auftakt Damir Dzumhur in vier Sätzen.

In der Nacht im Doppel

Andreas Seppi ist auch im Doppel-Bewerb mit Landsmann Lorenzo Sonego gemeldet. Das italienische Duo feiert in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ihr Debüt, wo es auf den Finnen Henri Kontinen und Jan-Lennard Struff aus Deutschland trifft.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen